30.07.2016
  • 18:40München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:40München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 18:40München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 18:43Morozow zieht vor den CAS

  • 18:19BVB-Däne Larsen für Rio nominiert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:46Molema gewinnt in San Sebastian

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

  • 15:54Hallescher FC siegt in Erfurt

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

  • 13:20Eintracht holt Norweger Valsvik

  • 13:08Jubiläum: Das Wembley-Tor wird 50

  • 12:57Juventus Turin sagt Test in Köln ab

  • 12:55HSV: Spahic fällt länger aus

  • 12:42Gameiro wechselt zu Atletico Madrid

  • 12:093.Training: Rosberg erneut Schnellster

  • 11:33Hockenheim: Wer holt die Pole?

  • 11:15USA gewinnen Olympia-Test

  • 11:15Ludwig/Walkenhorst im Finale

  • 10:36Zehn Athleten im Flüchtlingsteam

merkzettel

Sipri-Bericht: Globaler Waffenhandel Welt im Waffen-Kaufrausch

GrafikWaffenhandel
VideoKalaschnikows für Terroristen?
Kalaschnikow

Hunderttausende Kalaschnikows kursieren in Europa. Waffenhändler beliefern jeden, der zahlen kann. Aber woher kommen die Waffen?

(02.02.2016)

von Marcel Burkhardt

Der globale Waffenhandel wächst um 14 Prozent: Im Nahen Osten und in Asien herrscht ein echter Kaufrausch, vor allem in Saudi-Arabien und Indien. Laut Friedensforschungsinstitut Sipri profitieren vor allem Exporteure in den USA und Russland. 

Syrien, Jemen, Afghanistan, das sind nur drei von weltweit mehr als 400 Krisenherden. In den vergangenen Jahren wuchs die Konfliktzahl auf ein trauriges Rekordmaß. So verwundert es kaum, dass auch die Waffenschmieden Rekordverkäufe melden. Global betrachtet wuchs der Waffenhandel um 14 Prozent an. Vor allem in Asien und im Nahen Osten stiegen die Waffenimporte extrem, meldet das Internationale Friedensforschungsinstitut Sipri mit Sitz in Stockholm.

USA und Russland größte Profiteure des Wettrüstens

Hauptnutznießer dieser Entwicklung sind weiter Hersteller in den USA (mit einem Weltmarktanteil von 33 Prozent) und Russland (25 Prozent). Bei den Exporten geht es um Panzer, Fregatten, Unterseeboote, Kampfflugzeuge und anderes schweres Kriegsgerät.

Deutschland belegt hinter China und Frankreich mit 4,7 Prozent Weltmarktanteil Platz fünf der Waffenexporteure. Laut Sipri sind die deutschen Ausfuhren weiter rückläufig. Im aktuellen Bemessungszeitraum von 2011 bis 2015 sanken sie im Vergleich zum vorangegangenen Fünfjahreszeitrum um 51 Prozent. Auch wenn sich laut Regierung die Ausfuhrgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter 2015 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt haben (7,5 Milliarden Euro).

Saudi-Arabien steigert Waffenimport um 275 Prozent

Der größte Rüstungsimporteur bleibt mit großem Abstand Indien, das seine Waffenkäufe um 90 Prozent steigerte. Indien gibt insgesamt dreimal so viel Geld für Rüstung aus wie seine regionalen Rivalen China und Pakistan. Die Sipri-Forscher äußern sich aber vor allem besorgt über das extreme Aufrüsten im Nahen Osten.

Friedensforschungsinstitut Sipri

Das schwedische Parlament hat das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri 1966 ins Leben gerufen. Es versorgt Wissenschaftler, Politiker und Medien mit Daten, Analysen und Empfehlungen zu internationalen militärischen Fragen. Finanziert wird es zum großen Teil von der schwedischen Regierung. Sipri (Stockholm International Peace Research Institute) versteht sich als Plattform für die Zusammenarbeit von Konfliktforschern aus aller Welt und arbeitet eng mit den Vereinten Nationen (UN) und der Europäischen Union (EU) zusammen. Interims-Direktor des Instituts ist derzeit der Brite Ian Anthony.

Prominentestes Beispiel: Auf Platz zwei der weltweit größten Waffenimporteure liegt Saudi-Arabien, das die Einfuhr zuletzt um 275 Prozent steigerte. Für das massive Aufrüsten der streng islamisch regierten Monarchie gebe es vor allem drei Gründe, sagte Sipri-Forscher Pieter Wezeman im heute.de-Gespräch: die gefühlte Bedrohung durch den Rivalen Iran, eigenes Machtstreben und letztlich Prestigedenken. "Das Land prahlt mit dem Besitz modernster Waffentechnologie", sagt Wezeman.

Saudische Angriffe mit Streubomben

Für US-amerikanische Waffenschmieden sind die Saudis inzwischen die wichtigsten Auftraggeber im Ausland. Aber auch britische, spanische und deutsche Firmen liefern im großen Stil Waffen an den Golf. Die dienen inzwischen nicht mehr nur der Verteidigung des Königshauses. So nutzten die Saudis deutsche Panzer, um 2011 einen Aufstand im Nachbarland Bahrein niederzuschlagen. Spätestens seit 2012 haben die Saudis auch extremistische sunnitische Rebellen in Syrien mit Waffen unterstützt.

Weitere Links zum Thema
Zuletzt sorgten zahlreiche saudische Angriffe mit Streubomben im Jemen für internationales Aufsehen und Kritik. Einem aktuellen Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" zufolge stammen die Waffen aus den USA. Streubomben sind laut einer internationalen Konvention von 2008 geächtet. Doch weder Saudi-Arabien noch die USA unterzeichneten diese Konvention.

"Keine realistische Chance für Waffenembargo in Syrien"

"Eine Koalition von arabischen Staaten nutzt vor allem US-amerikanische und europäische Waffen im Jemen", sagt Sipri-Forscher Wezeman, der sich insgesamt besorgt über den Rüstungswettlauf im Nahen Osten und der Golfregion äußert. Katar etwa steigerte seine Waffenimporte um 279 Prozent und auch Staaten wie Ägypten oder die Vereinigten Arabischen Emirate rüsteten kräftig auf. Gleiches gilt für die Türkei.

"Jeder dieser Staaten will ein gewichtiger, großer Akteur in der Region sein", sagt Wezeman. In Syrien und im Irak sind die Konflikte bereits außer Kontrolle geraten. Der ganze Nahe Osten gleiche einem Pulverfass. Libyen, Syrien, Türkei – überall droht die weitere Eskalation der Gewalt. Effektives Gegensteuern insbesondere in Syrien sei letztlich nur mithilfe eines internationalen Waffenembargos möglich, meint Wezeman. "Leider sehe ich dafür keine realistische Chance", sagt der Sipri-Forscher in seinem Fazit.

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen