26.03.2017
  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:45Voßkuhle bedauert Scheitern von Wahlrecht-Reform

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 21:48UN-Bericht: Tötung von Kindern im Sudan

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 16:26"Earth Hour": Lichter aus für den Umweltschutz

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:35Schäuble führt baden-württembergische Landesliste an

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:45Voßkuhle bedauert Scheitern von Wahlrecht-Reform

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 21:48UN-Bericht: Tötung von Kindern im Sudan

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 16:26"Earth Hour": Lichter aus für den Umweltschutz

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:35Schäuble führt baden-württembergische Landesliste an

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 22:45Voßkuhle bedauert Scheitern von Wahlrecht-Reform

  • 21:48UN-Bericht: Tötung von Kindern im Sudan

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 15:35Schäuble führt baden-württembergische Landesliste an

  • 14:55Zahlreiche Festnahmen in Minsk

  • 14:21US-Republikaner gehen Steuerreform an

  • 13:53Demonstration in London gegen Brexit

  • 13:30Bundestagswahl: Schulz führt NRW-Landesliste an

  • 13:10Merkel: Verschiedene Geschwindigkeiten - gemeinsame Richtung

  • 12:40EU besiegelt Erklärung von Rom

  • 11:22Tote bei Syrien-Luftangriff

  • 10:54Juso-Chefin Uekermann will Wahlrecht ab Geburt

  • 11:17EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien

  • 07:44Zahl der Brauereien weiter gestiegen

  • 07:04Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren

  • 19:00Energieverband: Anzahl Stromtankstellen für E-Autos steigt

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

  • 12:07Laptop-Verbot auf USA-Flügen tritt in Kraft

  • 10:40Kapitän in Manila befreit

  • 10:21Verletzte bei Buschbränden auf Korsika

  • 06:51Besucherandrang auf der Buchmesse in Leipzig

  • 00:10Elf Tote bei Untergang eines Flüchtlingsboots vor der türkischen Küste

  • 22:20Untersuchung bestätigt: Toter ist HSV- Manager Timo Kraus

  • 20:25Französischer und US-Astronaut unternehmen Weltraumspaziergang

  • 19:46Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 16:22Gutachten verärgert Hinterbliebene

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:40Bootsunglück vor Libyen - mehr als 200 Tote befürchtet

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 23:20Max Meyer: "Lieber Confed-Cup"

  • 23:12Vogt: "Nicht viel geschenkt bekommen"

  • 22:56Belgien rettet Punkt im Spitzenspiel

  • 22:49Niederlande stolpern in Bulgarien

  • 22:22Melsungen verliert Topspiel

  • 21:57Andorra holt ersten Punkt seit 2005

  • 21:53A.Zverev in Miami in Runde drei

  • 20:40Löwen erhöhen Druck auf Flensburg

  • 19:55Drmic schießt Schweiz zum nächsten Sieg

  • 19:21Dresdner SC im Halbfinale

  • 18:40Motorrad-Quali in Katar abgesagt

  • 18:35Arrogate gewinnt Dubai World Cup

  • 18:32Torwart Hart Kapitän bei England

  • 18:13Abschiedsspiel für Marcelinho in Berlin

  • 17:45Snowboarderin Mittermüller Dritte

  • 17:38Katalonien: Valverde vor Gesamtsieg

  • 16:26Doping-Sperre gegen Joakim Noah

  • 16:093.Liga: Zebras festigen Platz eins

  • 14:45DFB-Team: Özil weiter fraglich

  • 13:54Irland: Coleman erleidet Beinbruch

merkzettel

Effektiv spenden "Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht"

Video"Gutes besser tun"

Was soll der Einzelne tun angesichts der Katastrophen dieser Welt? Der Philosoph William MacAskill plädiert mit "Gutes besser tun" für einen wissenschaftlichen Zugang bei der Überlegung.

(30.09.2016)

VideoRichtig Spenden
Sammelbüchse

Vor Weihnachten wird viel gesammelt und viel gespendet. Worauf aber sollte man achten, wenn man großzügig sein will?

(15.12.2016)

Weihnachtszeit ist Spendenzeit: Aber wie wirkt die Hilfe am effektivsten? Darüber forscht der Schotte William MacAskill. Im heute.de-Interview erklärt er, weshalb beim Geben kühles Berechnen wichtiger ist als Emotion, um Gutes besser zu tun. 

heute.de: In der Weihnachtszeit ist das Spendenaufkommen immens. Ist aus Ihrer Sicht mit 20 Euro eine effektive humanitäre Hilfe möglich?

William MacAskill: Ja, es ist absolut möglich, eine große Wirkung mit so einem Geldbetrag zu erzielen. Ein Beispiel: Diese 20 Euro sind genug, um vier qualitativ hochwertige Moskitonetze zu kaufen. Damit können Sie acht Kinder zwei Jahre lang vor Malaria schützen. An der Krankheit sterben jährlich etwa eine Million Menschen. Natürlich lässt sich noch weitaus mehr bewirken mit größeren Summen, aber auch kleine Spenden haben einen sichtbaren Einfluss auf das Leben von Menschen in Not.

heute.de: Sie setzen sich für die Idee eines "effektiven Altruismus" ein? Was heißt das konkret?

William MacAskill ...
William McAskill

… lehrt in Oxford Philosophie und gehört zu den Gründern der Initiative "Giving what we can". Zum Thema "effektiver Altruismus" erschien von dem 29-jährigen Schotten in diesem Jahr das Buch "Doing Good Better, Gutes Besser tun – Wie wir mit effektivem Altruismus die Welt verändern können".

MacAskill:
Die Kernidee ist simpel: Wenn wir Zeit oder Geld einsetzen, dann sollten wir versuchen, damit einen größtmöglichen Effekt zu erzielen. Wir suchen also Antworten auf die Frage, wie wir der größtmöglichen Anzahl von Menschen zu einem besseren Leben verhelfen können. Dafür nutzen wir wissenschaftliche Methoden, mit denen wir die Leistungsfähigkeit von wohltätigen Organisationen messen. Der Unterschied ist oft verblüffend: Manche Organisationen arbeiten statistisch betrachtet bis zu 1.000 Mal effektiver als andere. Das zeigt: Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht.

heute.de: Generell wird Transparenz heute großgeschrieben bei den meisten Hilfsorganisationen. Dennoch sind die Hilfsmöglichkeiten fast unbegrenzt, im Gegensatz zum verfügbaren Geld der meisten Spender. Was empfehlen Sie jemandem, der einen einfachen Weg sucht, "Gutes besser zu tun"?

MacAskill: Der einfachste Weg, mit seiner Spende den größtmöglichen Effekt zu erzielen, ist aus meiner Sicht, den Empfehlungen der Plattform " Give Well" zu folgen. Diese gemeinnützige Organisation analysiert die Erfolge von Hilfsorganisationen tiefgründig. Ihre aktuelle Top-Empfehlung ist zum Beispiel die "Against Malaria Foundation", die 100 Prozent der Spenden in Moskitonetze umsetzt.

heute.de: Sie werben dafür, wenigstens zehn Prozent des Einkommens für wohltätige Zwecke zu spenden. Wie überzeugen Sie Menschen, das zu tun?

MacAskill: Wir sind dabei, eine globale Gemeinschaft der " effektiven Altruisten" aufzubauen. Viele der Leute, die dazukommen, waren bereits davon überzeugt, dass sie mehr tun sollten für andere. Es fehlte nur noch der letzte Anstoß, eine Gemeinschaft. Es ist ja schließlich nicht das Normalste, Monat für Monat ein Leben lang wenigstens zehn Prozent des eigenen Einkommens für Menschen in Not abzugeben.

heute.de: Was geben Sie persönlich ab?

MacAskill: Ich spende alles, was ich oberhalb einer Summe von 24.000 Pfund (circa 28.660 Euro) im Jahr verdiene. In diesem Jahr habe ich so mehr als 20 Prozent meines Einkommens gespendet. Ich meine, zu einem guten Leben gehört es, vom eigenen Reichtum abzugeben und damit die Schwächsten zu stärken.

heute.de: Derzeit sind Sie in den USA im "Silicon Valley" unterwegs. Was erwarten Sie von Ihren Besuchen bei Unternehmern dort?

Weitere Links zum Thema
MacAskill:
Viele dieser Leute haben sich bereits dazu entschieden, erhebliche Summen ihrer Einkünfte und Gewinne zu spenden. Nur ein Beispiel: Facebook-Mitbegründer Dustin Moskowitz und seine Partnerin Cari Tuna haben "Good Ventures" aufgebaut und planen, nahezu ihr gesamtes 10-Milliarden-Dollar-Vermögen für humanitäre Hilfe zu verwenden. Viele andere haben ein Gelöbnis unterschrieben, bei dem sie sich verpflichten, mindestens zwei Prozent ihrer Profite zu spenden.

heute.de: Unterstützen Silicon-Valley-Unternehmen Ihre Ideen noch in einem anderen Sinn?

MacAskill: Einige Unternehmen haben einen riesigen Anteil daran, mit ihren neuen Business-Modellen das Leben anderer Menschen zu verbessern. "Wave" zum Beispiel macht es für Immigranten viel billiger, Geld in ihre Heimatländer zu transferieren, und damit ihre Familien zu unterstützen. Wenn sich die Firma gut entwickelt, kann sie viele Milliarden Dollar bewegen.

Das Interview führte Marcel Burkhardt.

21.12.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen