26.03.2017
  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:45Voßkuhle bedauert Scheitern von Wahlrecht-Reform

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 21:48UN-Bericht: Tötung von Kindern im Sudan

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 16:26"Earth Hour": Lichter aus für den Umweltschutz

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:35Schäuble führt baden-württembergische Landesliste an

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:45Voßkuhle bedauert Scheitern von Wahlrecht-Reform

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 21:48UN-Bericht: Tötung von Kindern im Sudan

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 16:26"Earth Hour": Lichter aus für den Umweltschutz

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:35Schäuble führt baden-württembergische Landesliste an

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 22:45Voßkuhle bedauert Scheitern von Wahlrecht-Reform

  • 21:48UN-Bericht: Tötung von Kindern im Sudan

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 15:35Schäuble führt baden-württembergische Landesliste an

  • 14:55Zahlreiche Festnahmen in Minsk

  • 14:21US-Republikaner gehen Steuerreform an

  • 13:53Demonstration in London gegen Brexit

  • 13:30Bundestagswahl: Schulz führt NRW-Landesliste an

  • 13:10Merkel: Verschiedene Geschwindigkeiten - gemeinsame Richtung

  • 12:40EU besiegelt Erklärung von Rom

  • 11:22Tote bei Syrien-Luftangriff

  • 10:54Juso-Chefin Uekermann will Wahlrecht ab Geburt

  • 11:17EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien

  • 07:44Zahl der Brauereien weiter gestiegen

  • 07:04Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren

  • 19:00Energieverband: Anzahl Stromtankstellen für E-Autos steigt

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

  • 12:07Laptop-Verbot auf USA-Flügen tritt in Kraft

  • 10:40Kapitän in Manila befreit

  • 10:21Verletzte bei Buschbränden auf Korsika

  • 06:51Besucherandrang auf der Buchmesse in Leipzig

  • 00:10Elf Tote bei Untergang eines Flüchtlingsboots vor der türkischen Küste

  • 22:20Untersuchung bestätigt: Toter ist HSV- Manager Timo Kraus

  • 20:25Französischer und US-Astronaut unternehmen Weltraumspaziergang

  • 19:46Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 16:22Gutachten verärgert Hinterbliebene

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:40Bootsunglück vor Libyen - mehr als 200 Tote befürchtet

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 23:20Max Meyer: "Lieber Confed-Cup"

  • 23:12Vogt: "Nicht viel geschenkt bekommen"

  • 22:56Belgien rettet Punkt im Spitzenspiel

  • 22:49Niederlande stolpern in Bulgarien

  • 22:22Melsungen verliert Topspiel

  • 21:57Andorra holt ersten Punkt seit 2005

  • 21:53A.Zverev in Miami in Runde drei

  • 20:40Löwen erhöhen Druck auf Flensburg

  • 19:55Drmic schießt Schweiz zum nächsten Sieg

  • 19:21Dresdner SC im Halbfinale

  • 18:40Motorrad-Quali in Katar abgesagt

  • 18:35Arrogate gewinnt Dubai World Cup

  • 18:32Torwart Hart Kapitän bei England

  • 18:13Abschiedsspiel für Marcelinho in Berlin

  • 17:45Snowboarderin Mittermüller Dritte

  • 17:38Katalonien: Valverde vor Gesamtsieg

  • 16:26Doping-Sperre gegen Joakim Noah

  • 16:093.Liga: Zebras festigen Platz eins

  • 14:45DFB-Team: Özil weiter fraglich

  • 13:54Irland: Coleman erleidet Beinbruch

merkzettel

Korruptionsprozess Spanische Infantin Cristina freigesprochen

VideoIngendaay zur Königs-Abdankung
Spaniens König dankt ab - Gespräch...

Gespräch mit Paul Ingendaay: Am 2. Juni 2014 erklärte Spaniens König Juan Carlos, er danke ab. Affären und Krankheit hatten ihm zuletzt stark zugesetzt. Wir sprechen mit dem Autor Paul Ingendaay.

(02.06.2014)

von Christel Haas

Er hat Spaniens Monarchie in eine Vertrauenskrise gestürzt - der Korruptionsskandal um die Schwester des Königs, Cristina, und ihren Mann Inaki Urdangarin. Jetzt ist in Palma de Mallorca das Urteil gefallen: Freispruch für Cristina, sechs Jahre und drei Monate Haft für ihren Mann. 

Das Dumme an Märchen ist, dass sie im wirklichen Leben meist gar nicht märchenhaft enden. Die spanische Prinzessin Cristina und ihr Mann Inaki Urdangarin haben das gerade am eigenen Leib erlebt. Das einstige Vorzeigepaar musste sich vor Gericht verantworten. Er wegen Veruntreuung von Steuergeldern, Betrug und Urkundenfälschung, sie wegen Beihilfe zum Steuerbetrug. Dabei geht es natürlich um hohe Summen: sechs Millionen Euro.

Freispruch war erwartet

Christel Haas

Christel Haas
Quelle: ZDF

Das Urteil an diesem Freitag fällt recht glimpflich aus, der Staatsanwalt hatte für Urdangarin ursprünglich 19 Jahre Haft gefordert. Die Verteidiger wollen auf jeden Fall in Berufung gehen. Der Freispruch von Cristina war erwartet worden, sie hatte immer beteuert, über die Geschäften ihres Mannes nichts gewusst zu haben. Das Königshaus beeilte sich zu erklären, man habe "absoluten Respekt für die Unabhängigkeit der Justizgewalt." Es ist das Ende eines Skandals, der Spanien und auch die Monarchie schwer erschüttert hat. Und das bittere Ende einer Geschichte, die wie ein Märchen begann.

Die junge, strahlende und sportbegeisterte Cristina trifft den schneidigen Handballstar Inaki Urdangarin. Sie verlieben sich und heiraten. Geboren ist das Traum- und Glamour-Paar von Spanien. Sie sind beliebt und geschätzt. Doch 2011 beginnt der Absturz.

Schlag fürs Königshaus

Weitere Links zum Thema
Die Vorwürfe, die durchzusickern beginnen, wiegen schwer: Urdangarin soll als Präsident der gemeinnützigen Stiftung Nóos Gelder in Millionenhöhe veruntreut haben. Urdangarin wird vorgeladen. Er räumt Unregelmäßigkeiten ein, bleibt aber ausweichend und beruft sich auf Erinnerungslücken. Schon das ist ein Schwerer Schlag für das Ansehen des Königshauses. Doch es kommt noch schlimmer. Die Ermittlungen werden auf Cristina ausgeweitet, es geht um Beihilfe zum Steuerbetrug. Im Februar 2014 wird sie als Beschuldige vorgeladen. Ein direktes Mitglied der Königsfamilie vor Gericht. Das hat es in der Geschichte der Bourbonen noch nie gegeben.

Cristina muss Titel aufgeben

Der Palast bemüht sich um Schadensbegrenzung. König Felipe erkennt seiner Schwester Cristina den Titel Herzogin von Palma ab, sie und ihr Mann werden von offiziellen Adels-Terminen verbannt. Es wird einsam um Cristina und ihren Mann. Auch von der Bevölkerung wird sie verachtet. Die "so Geliebte" wird zur "mutmaßlichen Diebin". Das Paar und seine vier Kinder ziehen zuerst in die USA, dann in die Schweiz, möglichst weit weg.

"Dieser Prozess", meint der Adelsexperte Fernando Rayon, "hat die Monarchie brutal getroffen. Aber er hat auch etwas bewirkt. Nämlich einen radikalen Kurswechsel des Königshauses bei Themen, die im Zusammenhang mit Einflussnahme, Geldern und Besteuerung stehen. Das wurde transparenter. Das war gut für Spanien und für die Monarchie, es hat sie volksnäher gemacht."
Nach dem Urteil heute bleibt noch eine Frage offen: Muss Urdangarin sofort ins Gefängnis? Das spanische Gesetz sieht das für Haftstrafen über sechs Jahren vor. Ob es in diesem Fall angewandt wird, ist noch offen.

Der Prozess gegen die spanische Infantin

November 2011

Archiv: Infantin Cristina von Spanien und ihr Ehemann Iñaki Urdangarin in Palma de Mallorca, Aufnahme vom 14.06.2016

Es wird bekannt, dass Cristinas Mann, der Ex-Handballstar Iñaki Urdangarin, als Präsident einer Stiftung von 2004 bis 2006 Geld der Regionalregierungen der Balearen und Valencias in Millionenhöhe veruntreut haben soll.

Februar 2012

Erstmals in der Geschichte der spanischen Monarchie muss ein Angehöriger des Königshauses im Zuge eines Finanzskandals vor Gericht. Urdangarin beteuert seine Unschuld.

April 2013

Die Justiz kündigt Ermittlungen gegen Cristina an. Sie soll an den Geschäften ihres Mannes beteiligt gewesen sein.

Mai 2013

Das Landgericht in Palma de Mallorca widerruft die Entscheidung des Ermittlungsrichters als nicht ausreichend begründet.

Januar 2014

Es wird bekannt, dass die Justiz nun doch gegen Cristina ermittelt. Der Richter habe sie zur Verdächtigen erklärt und zu einer Vernehmung vorgeladen.

Februar 2014

Cristina wird als Beschuldigte vernommen.

Dezember 2014

Ein Ermittlungsrichter entscheidet: Auch die Infantin muss auf die Anklagebank - wegen Beihilfe zur Steuerhinteziehung.

Juni 2015

König Felipe VI. entzieht seiner Schwester den Titel einer Herzogin.

Oktober 2015

Ein Gericht in Palma de Mallorca ordnet an, dass das Verfahren gegen die Infantin, ihren Ehemann und 16 weitere Angeklagte, darunter ehemalige Politiker und Regierungsbeamte, im Januar 2016 eröffnet wird.

Juni 2016

Der Prozess geht nach gut fünf Monaten zu Ende. Der Staatsanwalt fordert Freispruch für Cristina. Für ihren Ehemann verlangt er fast 20 Jahre Haft. Die Gewerkschaft Manos Limpias als Nebenklägerin will für Cristina acht Jahre Haft.

Februar 2017

Cristina wird freigesprochen, ihr Ehemann soll mehr als sechs Jahre ins Gefängnis.

17.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen