25.08.2016
  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei abbrechen müssen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 159

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei abbrechen müssen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 159

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei abbrechen müssen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 159

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 13:56Baden-Württemberg: Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 11:04Mehrere türkische Panzer auf syrisches Gebiet vorgedrungen

  • 10:30Ukraine feiert 25 Jahre Unabhängigkeit mit Militärparade

  • 09:33Rebellen erwarten Durchbruch bei Friedensgesprächen in Kolumbien

  • 08:47Mittelamerikas Staaten einigen sich auf Plan gegen Bandenkriminalität

  • 07:49Türkische Operation gegen IS in Syrien gestartet

  • 07:32US-Vizepräsident Biden besucht Türkei - Streit um Auslieferung Gülens

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 23:30Auslosung am Donnerstag im Livestream

  • 22:56FK Rostow putzt Ajax weg

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 20:18Doppel mit Federer und Nadal

  • 19:58Ticketverkauf zieht deutlich an

  • 18:16Robbie Keane beendet Karriere

  • 18:04Zweiter Etappensieg für Meersman

  • 17:58Ilicevic geht nach Machatschkala

  • 16:16Verletzungssorgen plagen Fortuna

  • 15:26DBS nominiert nach

  • 15:25Flügelspieler Shields nach Frankfurt

  • 15:20Krueger fehlt in der Olympia-Quali

  • 14:58Real will Bale und Ronaldo binden

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:16SCM: Damgaard bleibt bis 2018

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:55Eisbär Brembley bricht sich Fuß

  • 13:43Barca: Ter Stegen ist zurück

  • 13:04Marcel Hacker beendet Karriere

merkzettel

Strich drunter: Das war der Tag Fragen Sie den Bürger - oder Natalia Wörner

BildNatalia Wörner erhält Verdienstkreuz
Natalie Wörner bekommt das Bundesverdienstkreuz

Schauspielerin Natalia Wörner hat heute das Bundesverdienstkreuz erhalten.

(Quelle: dpa)

VideoEU-Türkei-Gipfel in Brüssel
Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk (l.) und Türkeis Premierminister, Ahmet Davutoglu (r.)

Die Diskussionen zur Flüchtlingskrise werden heute auf dem EU-Gipfel entscheiden, wie es an der Balkanroute weiter geht. Die EU möchte die Türkei dazu bringen, abgelehnte Asylbewerber zurückzunehmen.

(07.03.2016)

VideoGabriel verteidigt Soli-Plan
Sigmar Gabriel

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat seinen Vorschlag nach einem Solidaritätspaket für Deutsche verteidigt. Man könne die Sorgen der Bevölkerung "nicht wegdrücken", sagte er Berlin direkt.

(06.03.2016)

VideoStunde der Abrechnung
Wahlurne

Es wird ein wichtiger Sonntag: Fast 13 Millionen Deutsche wählen in einer Woche neue Landtage in Stuttgart, Mainz und Magdeburg. Welche Auswirkungen haben die Wahlen auf den Bund?

(06.03.2016)

von Kristina Hofmann

Wahlkampfzeiten sind verwirrend. Jeder hat etwas zu sagen. Jeder weiß es ganz genau. Nicht viel davon wird bleiben. Heute: der normale Bürger. Selten war er so gefragt. Manche fragen aber, wenn möglich, lieber ihre Mutter. Oder Natalia Wörner. 

Die Staats- und Regierungschefs streiten heute in Brüssel mindestens so sehr über die Flüchtlingskrise wie andere daheim am Küchentisch. Oder am Stammtisch. SPD-Chef Sigmar Gabriel spürt das, seitdem in den Umfragen für den Superwahlsonntag seiner Volkspartei das Volk abhanden kommt und die SPD manchmal nur noch auf dem dritten Platz landet. Seit gut anderthalb Wochen streitet er deswegen für ein milliardenschweres Soli-Programm: für höhere Mindestrenten, Wohnungsbau und Kitas. Für die normalen Bürger. Weil ihm normale Bürger das gesagt haben, sagt er. 

War was?
Kristina Hofmann

Am 13. März wählen drei Bundesländer ein neues Parlament: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Mit der AfD könnte in allen drei eine neue Partei einziehen. Das macht nervös. Auch Berlin, wo eine Große Koalition gerade um Lösungen in der schwierigen Flüchtlingsfrage kämpft. Wahlkampf - Wahlkrampf? Am Ende des Tages zieht Kristina Hofmann, Redakteurin im ZDF-Hauptstadtstudio, einen Strich drunter.

"Die meisten ganz normalen Bürger sagen mir: Endlich kümmert sich einer", wird Gabriel heute in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung zitiert. Und im ZDF bei "Berlin direkt" riet er am Sonntagabend jedem Kritiker, "in ganz normale Bürgerversammlungen zu gehen", da würde man solche Forderungen hören. Ganz normale Bürger in ganz normalen Bürgerversammlungen. Wo gibt es denn sowas in diesen Ausnahmezeiten?

"Jetzt echt mal" und "das stört mich"

Wir gehen mal zum Bäcker. Da versammeln sich in der Regel normale, hungrige Bürger, also Menschen. Auch in Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg, wo am Sonntag gewählt wird. Erste Stichprobe: Magdeburg. Janine Müller arbeitet seit fünf Jahren als Verkäuferin in der Bäckerei Beims. Natürlich ist die Flüchtlingskrise das wichtigste Thema für sie, aber auch Bildung und Kitaplätze sind für ihre Wahl am Sonntag entscheidend. Damit ist Janine Müller (46) fast ein bisschen allein. Denn viele ihrer Freunde und Bekannten in Sachsen-Anhalt wollen am Sonntag daheim bleiben. "Sie fühlen sich von der Politik im Stich gelassen", sagt Müller. Vor allem die, die wenig verdienen und Angst haben, den Arbeitsplatz zu verlieren. Manche überlegten schon, ob es sich noch lohnt, bei diesem Mindestlohn überhaupt "noch arbeiten zu gehen".

Nächste Stichprobe. Mainz, Ortsteil Lerchenberg, Backhaus Lüning. Ilka Jöcks ist 55 Jahre und verkauft dort seit 13 Jahren Brot, Brötchen, Kuchen und so. Das Flüchtlingsthema sei "schon wichtig". "Aber ich finde, dass es in der Politik zu viel Aufmerksamkeit bekommt. Es gibt auch noch andere Sachen, die wichtig sind." Arbeitslosigkeit zum Beispiel. "Ich habe Angst, dass wegen der Flüchtlinge Deutsche benachteiligt werden", sagt Ilka Jöcks. Ihr Sohn zum Beispiel findet keinen Job. Und die Raser, die seien auch ein Problem. "Die vielen Schnellfahrer stören mich."

Jetzt noch Stuttgart. In Baden-Württembergs Landeshauptstadt will die Verkäuferin lieber nichts sagen. Ihre Kunden schon. Martin Rauleder ist 35 Jahre und Schreiner. Für ihn ist wichtig, dass man bei den ganzen Flüchtlingen "jetzt echt mal einen Riegel" vorschiebt. Was dazu die einzelnen Parteien oder Kandidaten sagen, darüber hat er sich noch nicht so richtig informiert. Noch ein Thema? "Vielleicht noch das Problem mit den teuren Mieten." Christina Brunner stammt aus Portugal und lebt seit zehn Jahren in der Nähe von Stuttgart.
Weitere Links zum Thema
Die Diskussion über die Gemeinschaftsschule ist ihr wichtig. Wegen der Flüchtlinge werde "ja wahrscheinlich die AfD erfolgreich sein", sagt die 39-Jährige. "Ich hoffe, dass diese Partei auf lange Sicht wieder verschwindet."

Siehste: Der Apfel fällt nicht weit

So. Da kann sich Sigmar Gabriel aber nun wirklich zufrieden zurücklehnen und "Siehste!" sagen. Die Bürger interessiert das Thema Flüchtlinge und all die anderen Probleme des Lebens. Die SPD könnte am Sonntag also ganz viele Stimmen bekommen, wenn sie den Mindestlohn anhebt (Magdeburg), Arbeitslosen wie dem Sohn von Ilka Jöcks einen Job besorgt (Mainz), mehr Blitzer aufstellt (noch mal Mainz), für bessere Bildung sorgt (Stuttgart) und Flüchtlinge dazu bringt, dass sie nicht mehr kommen. Und die Integration der Flüchtlinge, die schon hier sind, hinkriegt. Alles ganz einfach also. Alles nicht repräsentativ? Wir würden das niemals behaupten und uns auch keine Claqueure in die Bäckerei bestellen wie Bundesjustizminister Heiko Maas in der Talkshow bei Anne Will seinen Pressesprecher. Das wäre uns wirklich zu teuer. Und auch irgendwie zu billig.

Wer viel fragt, kriegt eben viele Antworten. Oder gibt sich die Antwort lieber gleich selbst, so wie Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Interview mit der "Bild am Sonntag" wird sie gefragt: "Was sagt Ihre Mutter zur Flüchtlingskrise?" Was Herlind Kasner, bald 88 Jahre alt, antwortet, könnte ihre Tochter nicht schöner gesagt haben: "Sie sieht das so wie viele Menschen in Deutschland: Da kommen Menschen in Not zu uns. Sie fliehen vor Terror und Krieg. Und diesen Menschen wollen wir Schutz gewähren. Aber meine Mutter, wie viele andere, sieht auch, dass diejenigen, die hier kein Bleiberecht haben undsoweiterundsoweiter." Der Apfel fällt eben wirklich nicht weit vom Birnbaum! Seien wir großzügig: Dass Mütter meistens gut finden, was ihre Kinder machen, ist nun wirklich nicht zu kritisieren.

"Das können wir später klären"

Dabei könnte man Fragen doch viel charmanter wegdrücken. So wie Schauspielerin Natalia Wörner. Bundespräsident Joachim Gauck hat ihr heute das Bundesverdienstkreuz im Schloss Bellevue verliehen. Heiko Maas war nicht zu sehen. Nach der Verleihung umringen sie Fotografen, Kameraleute, Journalisten. Erster Versuch: "Frau Wörner, wie wichtig war es für Sie, heute hier zu erscheinen bei dem ganzen Tammtamm?" Wörner: "Es gibt überhaupt keinen Grund, nicht zu kommen." Lacher hinterher. Der Frager ist zufrieden. Zweiter Versuch: "Frau Wörner, wer begleitet Sie denn heute?" "Freunde, Familie und so." "Wer denn genau?" "Das können wir später klären." Lacher hinterher, keine Fragen mehr, Abgang.

Und jetzt einen Burger, bitte. Mit Senf und Wahlprogramm.

Folgen Sie Kristina Hofmann bei Twitter.

07.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen