29.04.2017
  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Politbarometer SPD legt sehr stark zu - Schulz vor Merkel

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
VideoPolitbarometer: Schulz vor Merkel
Schulz liegt im direkten Vergleich vor Kanzlerin Merkel

Der Aufwärtstrend der SPD nach der Kandidatur von Martin Schulz hält weiterhin an. So kann die Partei sechs Prozentpunkte zulegen und kommt nun auf 30 Prozent, die CDU auf 34 Prozent. Im direkten Vergleich überholt Martin Schulz die Kanzlerin.

(17.02.2017)

VideoBarley: "Schulz bringt den Schwung"
Katarina Barley (links)

"Wir freuen uns, dass die Zustimmung zu uns und unserem Kandidaten so groß ist", sagt Katarina Barley, SPD-Generalsekretärin, angesichts des aktuellen ZDF-Politbarometers, wonach die SPD einen Zuwachs um 6 Prozent erzielt. Wäre am Sonntag Bundestagswahl käme die Partei auf 30 Prozent.

(17.02.2017)

VideoSPD: Der Schulz-Effekt
Der Schulz-Effekt.

Rosige Zeiten für die SPD: Seit der Nominierung von Martin Schulz als Kanzlerkandidaten geht es aufwärts. Laut aktuellen Umfragen hat seine Partei so gute Werte wie seit Jahren nicht mehr. Bei einer Direktwahl läge Schulz momentan vor Angela Merkel. Gibt es ihn, den Schulz-Effekt?

(03.02.2017)

Der positive Trend der SPD nach der Kandidatur von Martin Schulz hält weiterhin an. So kann die Partei sechs Prozentpunkte zulegen und kommt nun auf 30 Prozent. Das zeigt das aktuelle Politbarometer. Auch im direkten Vergleich überholt Martin Schulz die Kanzlerin. 

Gut drei Wochen nach der Ankündigung von Martin Schulz, als Kanzlerkandidat für die SPD anzutreten, kann die SPD so stark zulegen wie noch nie eine Partei in einem Politbarometer bisher. Mit Ausnahme der Grünen und der FDP verlieren alle anderen Parteien.

Projektion: SPD verbessert sich deutlich

Links
Mehr zum Politbarometer
Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, würde die CDU/CSU nur noch 34 Prozent (minus zwei) erreichen, die SPD könnte sich sehr deutlich auf 30 Prozent (plus sechs) verbessern, die Linke käme nur noch auf sieben Prozent (minus drei), die Grünen auf neun Prozent (plus eins), die FDP auf unverändert sechs Prozent, die AfD auf zehn Prozent (minus eins) und die anderen Parteien zusammen auf vier Prozent (minus eins). Trotz dieser deutlichen Veränderungen gäbe es weiterhin nur eine klare Mehrheit für CDU/CSU und SPD und eine ganz knappe für eine Koalition aus CDU/CSU, Grüne und FDP – nicht aber für Rot-Rot-Grün.

Akzeptanz von Rot-Rot-Grün

Kugelschreiber von der SPD, die Grünen und die Linke

44 Prozent lehnen eine Koalition aus SPD, Linke und Grünen ab.
Quelle: imago

Eine Koalition aus SPD, Linke und Grünen finden 30 Prozent aller Befragten gut, 20 Prozent wäre es egal, und 44 Prozent fänden eine solche Regierung schlecht (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Wenn es nach der nächsten Bundestagwahl für Rot-Rot-Grün reichen würde, glauben 68 Prozent aller Befragten, dass die SPD dann versuchen würde, eine solche Regierung zu bilden, 26 Prozent glauben das nicht.

K-Frage: Schulz überholt Merkel

Inzwischen wollen nur noch 38 Prozent Angela Merkel lieber als Kanzlerin, während jetzt 49 Prozent Martin Schulz bevorzugen. Ende Januar hatte Merkel noch mit 44 Prozent knapp vor Schulz mit 40 Prozent gelegen. Bei einem direkten Vergleich halten 23 Prozent Merkel für glaubwürdiger und 20 Prozent Schulz, während die meisten (46 Prozent) da keinen großen Unterschied sehen. In Sachen "Sympathie" führt Schulz mit 36 Prozent der Nennungen klar vor Merkel mit 22 Prozent (kein Unterschied: 33 Prozent). Den größeren Sachverstand sehen hingegen 34 Prozent bei Merkel und nur 10 Prozent bei Schulz (kein Unterschied: 38 Prozent).

Obwohl Schulz bei der K-Frage klar führt, sagen 71 Prozent aller Befragten und damit ähnlich viele wie in den Monaten davor, dass Merkel ihre Arbeit als Bundeskanzlerin eher gut macht und nur 24 Prozent sagen "eher schlecht".

Top Ten: Martin Schulz auf Platz eins

Martin Schulz (SPD)

Martin Schulz erreicht unverändert einen Wert von 2,0.
Quelle: dpa

Nach dem Ausscheiden von Frank-Walter Steinmeier, der wie alle Bundespräsidenten zuvor hier nicht mehr berücksichtigt wird, liegt jetzt Martin Schulz auf Platz eins der Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker. Er erreicht auf der Skala von +5 bis -5 einen unveränderten Durchschnittswert von 2,0. Danach kommt auf Platz zwei Winfried Kretschmann ebenfalls mit 2,0 (Jan. II: 1,9) und auf Platz drei Angela Merkel mit 1,7 (Jan. II: 1,8). Es folgen Wolfgang Schäuble mit unverändert 1,7, Thomas de Maizière mit 1,2 (Jan. II: 1,1), vor Heiko Maas mit 1,0, der in die Top Ten nachgerückt ist. Leicht verbessern konnten sich Sigmar Gabriel mit 0,9 (Jan. II: 0,7) und Ursula von der Leyen mit 0,9 (Jan. II: 0,8). Horst Seehofer verliert auf 0,4 (Jan. II: 0,5) und am Schluss liegt weiterhin Sahra Wagenknecht mit unveränderten minus 0,4.

Kompetenz "Soziale Gerechtigkeit"

Die Trendwende bei der SPD und das gute Abschneiden von Martin Schulz gehen einher mit einer sehr deutlichen Verbesserung der Kompetenzzuweisung für die SPD beim Thema "soziale Gerechtigkeit". Jetzt trauen 48 Prozent der SPD auf diesem Feld am meisten zu. Im November letzten Jahres waren es nur 29 Prozent. Die CDU/CSU kommt hier nur noch auf 16 Prozent, die Linke auf elf Prozent, die Grünen auf vier Prozent, FDP und AfD jeweils nur auf einen Prozent (keine Partei: sieben Prozent; weiß nicht: zwölf Prozent).

Abschiebung in Heimatländer mit umstrittener Sicherheitslage

Archiv - abgelehnte Asylbewerber steigen am 24.02.2015 am Baden-Airport in Rheinmuenster in ein Flugzeug

Die Abschiebungen von Asylbewerbern in unsichere Länder bleiben umstritten.
Quelle: dpa

Aktuell wird darüber gestritten, ob abgelehnte Asylbewerber u.a. nach Afghanistan abgeschoben werden sollen. Eine knappe Mehrheit von 49 Prozent ist dagegen, dass ausreisepflichtige Asylbewerber vermehrt auch in ihre Heimatländer abgeschoben werden, wenn es umstritten ist, dass sie dort sicher sind. 44 Prozent sprechen sich dafür aus. Eine so verschärfte Abschiebepraxis wird von Mehrheiten der SPD-, Linken- und Grünen-Anhänger abgelehnt, die Anhänger der CDU/CSU und der FDP sind eher geteilter Auffassung und nur die der AfD sprechen sich mit deutlicher Mehrheit dafür aus.

Sorgen über die Politik von Trump und Putin

Inzwischen bereitet die Politik von US-Präsident Donald Trump 78 Prozent (Januar: 62 Prozent) aller Deutschen (sehr) große Sorgen, lediglich 19 Prozent sehen das nicht so. Ähnliches sagen über die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin nur 58 Prozent, während 40 Prozent dessen Politik keine großen Sorgen macht.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 14. bis 16. Februar 2017 bei 1.231 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 32 Prozent, SPD: 42 Prozent, Linke: fünf Prozent, Grüne: neun Prozent, FDP: sechs Prozent, AfD: sechs Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 10. März 2017. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

17.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen