29.06.2016
  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:45Bewährungsstrafen im "LuxLeaks"-Prozess

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 11:25Jonas Hector fehlt beim Training

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:45Bewährungsstrafen im "LuxLeaks"-Prozess

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 11:25Jonas Hector fehlt beim Training

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:45Bewährungsstrafen im "LuxLeaks"-Prozess

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

  • 15:54IAAF entscheidet bald über Startrecht

  • 15:40Presse: Köln bietet für Subotic

  • 15:23Keine Sonderbewachung für Bale

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 14:51Mainz 05 holt Rodriguez Martinez

  • 14:43Loncar kehrt nach Würzburg zurück

  • 14:42Petkovic in Runde zwei

  • 12:34Italiener trainieren ohne Drei

  • 12:11Waldschmidt wohl zum HSV

  • 11:42Montella wird Trainer bei Milan

  • 11:25Jonas Hector fehlt beim Training

  • 11:15Eröffnungsspiel Bayern - Werder

  • 10:02DFL verkündet Bundesliga-Spielplan

  • 09:58Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 09:54Fuchs tritt aus Nationalelf zurück

  • 08:56England: Trainersuche kann dauern

  • 08:31Shorttrack-Olympiasieger gestorben

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:18Premiere für Polen und Portugal

merkzettel

Was nun ...? Gabriel: Seehofer hat AfD stark gemacht

VideoWas nun, Herr Gabriel?
SPD-Parteichef Sigmar Gabriel nach dem Super-Sunday am 13.3.16

Krachende Stimmenverluste für die SPD in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt, allein Malu Dreyer stemmt sich in Rheinland-Pfalz gegen den Trend. Ist die SPD der Verlierer des Super-Sunday?

(14.03.2016)

Video"Bitteres Ergebnis für SPD"
Katarina Barley

"In den Wahlkämpfen wurde deutlich, dass die Wähler nicht viel über die AfD wissen. Wir werden jetzt sehen, wie die AfD sich künftig selbst entlarven wird", so SPD-Generalsekretärin Katarina Barley.

(14.03.2016)

Video"SPD-Spitze selbst schuld"
Lars Bohnsack (links) und Mitri Sirin

"Der Zickzack-Kurs von Gabriel in der Flüchtlingskrise hat bei den Wahlen in den Ländern Schaden angerichtet", so ZDF-Reporter Lars Bohnsack von der SPD-Parteizentrale nach den Landtagswahlen.

(14.03.2016)

VideoDreyer zieht an Klöckner vorbei
MALU DREYER, SPD-Spitzenkandidatin Rheinland-Pfalz

Bislang stand Dreyer (SPD) an der Spitze einer rot-grünen Koalition in Rheinland-Pfalz, die nun aber ihre Mehrheit verloren hat. Als wahrscheinlichste Lösung gilt eine große Koalition.

(13.03.2016)

von Kristina Hofmann

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat CSU-Chef Horst Seehofer eine Mitschuld am Erstarken der AfD gegeben. "Wer ständig die gleichen Sprüche wie die AfD klopft, darf sich nicht wundern", sagte er in der ZDF-Sendung "Was nun, …?". Die SPD werde ihre Politik trotz der Verluste nicht ändern. 

Der Verlust der SPD in zwei Bundesländern sei kein Anlass, die Politik zu ändern, sagte Sigmar Gabriel im ZDF. Im Gegenteil: In Rheinland-Pfalz habe man ja gesehen, dass die Politik der SPD zum Erfolg geführt habe. Allerdings bewertet er das Ergebnis in Sachsen-Anhalt als "schwierig". Ein Viertel der Wahlberechtigten hätten AfD gewählt. Ziel müsse es nun sei, die "demokratische Mitte" zurückzugewinnen.

Schuld am Erfolg der AfD gab Gabriel auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).  In der Flüchtlingskrise seien nationale Grenzschließungen, wie sie Seehofer fordere, der falsche Weg. Dies würde nur dazu führen, dass die Flüchtlinge sich andere Wege suchten und das Mittelmeer wieder zu einem Friedhof werde. "Die Linie, eine europäische Lösung zu suchen, so schwer das auch ist, ist richtig", sagte Gabriel. Man dürfe nicht "hysterisch" werden und seine Politik ändern, nur weil die AfD nun in einigen Länderparlamenten mehr sitze. "Man darf doch nicht von dem, von dem man überzeugt ist, deshalb abweichen, weil ein Teil von Wählerinnen und Wählern ihren Frust auch über die Flüchtlingspolitik bei der AfD gelassen hat."

Gabriel: Neiddebatte "dummes Zeug"

Die SPD hatte bei den Landtagswahlen am vergangenen Sonntag in Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg jeweils mehr als zehn Prozent der Stimmen verloren, sodass die bestehenden Koalitionen nicht fortgeführt werden können. In Rheinland-Pfalz gewann dagegen SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Wahl. Auch wenn das Rennen um den Mainzer Landtag verloren gegangen wäre, wäre Gabriel im Amt geblieben. "Ganz sicher nicht" habe er vorher an Rücktritt gedacht, sagte Gabriel. Dies seien Landtagswahlen gewesen, keine Entscheidung im Bund.

Der Vorwurf, er habe mit seinem Vorschlag nach einem milliardenschweren Investitionsprogramm für benachteiligte Deutsche kurz vor der Wahl die Neiddebatte gegen Flüchtlinge geschürt, sei "dummes Zeug", sagte Gabriel. Gerade in Rheinland-Pfalz, wo die SPD erfolgreich war, habe man solche Forderungen, etwa nach mehr sozialem Wohnungsbau, schon länger vertreten. "Es ist ein Fehler, die Sorgen der Menschen zu ignorieren", so Gabriel.
Weitere Links zum Thema
Die Kommunen seien in der Notlage, das bestehende Angebot aufrecht zu erhalten und die Flüchtlinge zu integrieren. "Unfair" sei es, ihm nun Stimmungsmache vorzuwerfen, so Gabriel. Bereits im Oktober vorigen Jahres habe er ein doppeltes Investitionsprogramm für Benachteiligte und Flüchtlinge vorgeschlagen. Er vertrete es erst jetzt offensiv, weil in der Koalition derzeit über den nächsten Haushalt verhandelt werde.

Die Große Koalition will den Etat 2017 in der kommenden Woche verabschieden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte ein Investitionsprogramm abgelehnt und Gabriels Vorschlag als "erbärmlich" bezeichnet. Daraufhin hatte die SPD damit gedroht: Ohne Investitionsprogramm werde sie dem Etat nicht zustimmen. Gabriel sagte jetzt im ZDF, er wolle die Koalition nicht platzen lassen, sondern hoffe auf Bewegung in der Union. Er wolle keine Neuwahlen und auch kein konstruktives Misstrauensvotum, sagte der SPD-Parteichef. "Ich will, dass wir es schaffen“, sagte Gabriel. Ob nun Malu Dreyer oder er selbst bei der nächsten Bundestagswahl als Kanzlerkandidat ins Rennen gehen werde? "Das entscheiden wir, wenn es soweit ist", sagte Gabriel.

Idomeni eine "Große Schande für Europa"

Vor dem Europa-Gipfel Ende der Woche wollte sich Gabriel nicht auf eine Zusage an die Türkei festlegen, wie viele Flüchtlinge Europa jedes Jahr aufnehmen werde. Erst einmal müsste die alte Vereinbarung der EU, 160.000 Flüchtlinge auf die einzelnen Länder zu verteilen, umgesetzt werden. Denn bislang wurden erst 800 Menschen aufgenommen. Man brauche, so Gabriel, nun erst einmal ein Signal, dass das überhaupt funktioniere. Erst dann könne man über neue Kontingente reden.

Die Zustände in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze, wo seit Wochen Flüchtlingen der Weg nach Nordeuropa versperrt wird, nannte der SPD-Chef eine "große Schande für Europa". Es sei "abenteuerlich", dass Europa es nicht schaffe, diese 20.000 Menschen auf 500 Millionen Europäer zu verteilen. Sie nach Deutschland zu holen, sei Gabriel zufolge aber das falsche Signal. "Die anderen Länder müssen mitmachen." Die Flüchtlingskrise bleibe "eine europäische Aufgabe".

14.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen