28.08.2016
  • 11:50Aktivisten: Türkische Armee tötet in Syrien mindestens 35 Zivilisten

  • 11:09Frontex-Direktor plant Stresstest für Europas Grenzen

  • 10:46Union will Einbrüche härter bestrafen

  • 10:21Berliner Regierungschef Müller gegen Freihandelsabkommen CETA

  • 09:58Fußgängerbrücke über britischer Autobahn eingestürzt

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung von 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:52Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Daraja

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 20:55Merkel will wohl erst 2017 über Kanzlerkandidatur entscheiden

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:50Aktivisten: Türkische Armee tötet in Syrien mindestens 35 Zivilisten

  • 11:09Frontex-Direktor plant Stresstest für Europas Grenzen

  • 10:46Union will Einbrüche härter bestrafen

  • 10:21Berliner Regierungschef Müller gegen Freihandelsabkommen CETA

  • 09:58Fußgängerbrücke über britischer Autobahn eingestürzt

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung von 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:52Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Daraja

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 20:55Merkel will wohl erst 2017 über Kanzlerkandidatur entscheiden

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 11:50Aktivisten: Türkische Armee tötet in Syrien mindestens 35 Zivilisten

  • 11:09Frontex-Direktor plant Stresstest für Europas Grenzen

  • 10:46Union will Einbrüche härter bestrafen

  • 10:21Berliner Regierungschef Müller gegen Freihandelsabkommen CETA

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung von 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 21:52Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Daraja

  • 20:55Merkel will wohl erst 2017 über Kanzlerkandidatur entscheiden

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 18:54Protest gegen Asylpolitik: Rechte besetzen Brandenburger Tor

  • 18:29Neuer Einigungsversuch von Bund und Ländern bei Erbschaftsteuer

  • 17:26Taliban erobern Bezirk im Osten von Afghanistan

  • 16:46Kauder lehnt Abzug deutscher Soldaten aus türkischem Incirlik ab

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 09:58Fußgängerbrücke über britischer Autobahn eingestürzt

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 12:24Infantino wehrt sich gegen Vorwürfe

  • 12:20Lautern mit Mujdza einig

  • 11:47Zaza geht zu West Ham United

  • 10:59VfB-Profis wechseln Reifen am Bus

  • 10:13Hertha empfängt den SC Freiburg

  • 10:06McEnroe trennt sich von Raonic

  • 22:24Morata und Kroos treffen für Real

  • 22:20Kimmich: Gebe immer mein Bestes

  • 22:11Speerwurf: Röhler Dritter

  • 22:08100 m Hürden: Roleder Fünfte

  • 21:37Maroh erleidet Rippenbruch

  • 21:34Kramer: "Wir haben sehr gute Form"

  • 21:15Jebet verbessert Hindernis-Weltrekord

  • 20:38Khedira trifft bei Juve-Sieg

  • 20:20Gladbacher Fohlen siegen im Topspiel

  • 19:40Mustafi für 41 Mio. Euro zu Arsenal

  • 18:41Quintana übernimmt Rotes Trikot

  • 18:32DEB-Team überzeugt im Test

  • 18:12Bas Dost möchte nach Lissabon

  • 18:08Siege für Arsenal und Chelsea

merkzettel

Was nun ...? Gabriel: Seehofer hat AfD stark gemacht

VideoWas nun, Herr Gabriel?
SPD-Parteichef Sigmar Gabriel nach dem Super-Sunday am 13.3.16

Krachende Stimmenverluste für die SPD in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt, allein Malu Dreyer stemmt sich in Rheinland-Pfalz gegen den Trend. Ist die SPD der Verlierer des Super-Sunday?

(14.03.2016)

Video"Bitteres Ergebnis für SPD"
Katarina Barley

"In den Wahlkämpfen wurde deutlich, dass die Wähler nicht viel über die AfD wissen. Wir werden jetzt sehen, wie die AfD sich künftig selbst entlarven wird", so SPD-Generalsekretärin Katarina Barley.

(14.03.2016)

Video"SPD-Spitze selbst schuld"
Lars Bohnsack (links) und Mitri Sirin

"Der Zickzack-Kurs von Gabriel in der Flüchtlingskrise hat bei den Wahlen in den Ländern Schaden angerichtet", so ZDF-Reporter Lars Bohnsack von der SPD-Parteizentrale nach den Landtagswahlen.

(14.03.2016)

VideoDreyer zieht an Klöckner vorbei
MALU DREYER, SPD-Spitzenkandidatin Rheinland-Pfalz

Bislang stand Dreyer (SPD) an der Spitze einer rot-grünen Koalition in Rheinland-Pfalz, die nun aber ihre Mehrheit verloren hat. Als wahrscheinlichste Lösung gilt eine große Koalition.

(13.03.2016)

von Kristina Hofmann

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat CSU-Chef Horst Seehofer eine Mitschuld am Erstarken der AfD gegeben. "Wer ständig die gleichen Sprüche wie die AfD klopft, darf sich nicht wundern", sagte er in der ZDF-Sendung "Was nun, …?". Die SPD werde ihre Politik trotz der Verluste nicht ändern. 

Der Verlust der SPD in zwei Bundesländern sei kein Anlass, die Politik zu ändern, sagte Sigmar Gabriel im ZDF. Im Gegenteil: In Rheinland-Pfalz habe man ja gesehen, dass die Politik der SPD zum Erfolg geführt habe. Allerdings bewertet er das Ergebnis in Sachsen-Anhalt als "schwierig". Ein Viertel der Wahlberechtigten hätten AfD gewählt. Ziel müsse es nun sei, die "demokratische Mitte" zurückzugewinnen.

Schuld am Erfolg der AfD gab Gabriel auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).  In der Flüchtlingskrise seien nationale Grenzschließungen, wie sie Seehofer fordere, der falsche Weg. Dies würde nur dazu führen, dass die Flüchtlinge sich andere Wege suchten und das Mittelmeer wieder zu einem Friedhof werde. "Die Linie, eine europäische Lösung zu suchen, so schwer das auch ist, ist richtig", sagte Gabriel. Man dürfe nicht "hysterisch" werden und seine Politik ändern, nur weil die AfD nun in einigen Länderparlamenten mehr sitze. "Man darf doch nicht von dem, von dem man überzeugt ist, deshalb abweichen, weil ein Teil von Wählerinnen und Wählern ihren Frust auch über die Flüchtlingspolitik bei der AfD gelassen hat."

Gabriel: Neiddebatte "dummes Zeug"

Die SPD hatte bei den Landtagswahlen am vergangenen Sonntag in Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg jeweils mehr als zehn Prozent der Stimmen verloren, sodass die bestehenden Koalitionen nicht fortgeführt werden können. In Rheinland-Pfalz gewann dagegen SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Wahl. Auch wenn das Rennen um den Mainzer Landtag verloren gegangen wäre, wäre Gabriel im Amt geblieben. "Ganz sicher nicht" habe er vorher an Rücktritt gedacht, sagte Gabriel. Dies seien Landtagswahlen gewesen, keine Entscheidung im Bund.

Der Vorwurf, er habe mit seinem Vorschlag nach einem milliardenschweren Investitionsprogramm für benachteiligte Deutsche kurz vor der Wahl die Neiddebatte gegen Flüchtlinge geschürt, sei "dummes Zeug", sagte Gabriel. Gerade in Rheinland-Pfalz, wo die SPD erfolgreich war, habe man solche Forderungen, etwa nach mehr sozialem Wohnungsbau, schon länger vertreten. "Es ist ein Fehler, die Sorgen der Menschen zu ignorieren", so Gabriel.
Weitere Links zum Thema
Die Kommunen seien in der Notlage, das bestehende Angebot aufrecht zu erhalten und die Flüchtlinge zu integrieren. "Unfair" sei es, ihm nun Stimmungsmache vorzuwerfen, so Gabriel. Bereits im Oktober vorigen Jahres habe er ein doppeltes Investitionsprogramm für Benachteiligte und Flüchtlinge vorgeschlagen. Er vertrete es erst jetzt offensiv, weil in der Koalition derzeit über den nächsten Haushalt verhandelt werde.

Die Große Koalition will den Etat 2017 in der kommenden Woche verabschieden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte ein Investitionsprogramm abgelehnt und Gabriels Vorschlag als "erbärmlich" bezeichnet. Daraufhin hatte die SPD damit gedroht: Ohne Investitionsprogramm werde sie dem Etat nicht zustimmen. Gabriel sagte jetzt im ZDF, er wolle die Koalition nicht platzen lassen, sondern hoffe auf Bewegung in der Union. Er wolle keine Neuwahlen und auch kein konstruktives Misstrauensvotum, sagte der SPD-Parteichef. "Ich will, dass wir es schaffen“, sagte Gabriel. Ob nun Malu Dreyer oder er selbst bei der nächsten Bundestagswahl als Kanzlerkandidat ins Rennen gehen werde? "Das entscheiden wir, wenn es soweit ist", sagte Gabriel.

Idomeni eine "Große Schande für Europa"

Vor dem Europa-Gipfel Ende der Woche wollte sich Gabriel nicht auf eine Zusage an die Türkei festlegen, wie viele Flüchtlinge Europa jedes Jahr aufnehmen werde. Erst einmal müsste die alte Vereinbarung der EU, 160.000 Flüchtlinge auf die einzelnen Länder zu verteilen, umgesetzt werden. Denn bislang wurden erst 800 Menschen aufgenommen. Man brauche, so Gabriel, nun erst einmal ein Signal, dass das überhaupt funktioniere. Erst dann könne man über neue Kontingente reden.

Die Zustände in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze, wo seit Wochen Flüchtlingen der Weg nach Nordeuropa versperrt wird, nannte der SPD-Chef eine "große Schande für Europa". Es sei "abenteuerlich", dass Europa es nicht schaffe, diese 20.000 Menschen auf 500 Millionen Europäer zu verteilen. Sie nach Deutschland zu holen, sei Gabriel zufolge aber das falsche Signal. "Die anderen Länder müssen mitmachen." Die Flüchtlingskrise bleibe "eine europäische Aufgabe".

14.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen