24.09.2017
  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 13:17Offenbar 12.900 sogenannte "Reichsbürger" in Deutschland

  • 12:13Stimmenauszählung bei Parlamentswahl in Neuseeland begonnen

  • 10:31Trump will wohl Einreiseverbot überarbeiten

  • 09:51Iran testet offenbar neue ballistische Rakete

  • 08:30Reform von Obamacare droht endgültig zu scheitern

  • 08:12Entführte "Landshut"-Maschine wird in Deutschland erwartet

  • 07:15Neuseeland wählt neues Parlament

  • 06:58Parteien werben um Wähler

  • 06:03Lawrow ruft Trump und Kim Jong Un zur Besonnenheit auf

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 08:52China schränkt Öl-Lieferungen an Nordkorea ein

  • 06:30Moody's stuft Großbritanniens Rating wegen Brexit herab

  • 14:10Macron unterzeichnet Job-Reformen

  • 13:25Bundesrat hebt Störerhaftung für WLAN-Betreiber auf

  • 13:06London: Keine neue Lizenz für Fahrdienst-Vermittler Uber

  • 12:21Bochum: Protest gegen Fusionspläne von ThyssenKrupp

  • 07:55China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P

  • 07:22Stahlkocher protestieren gegen ThyssenKrupp-Fusionspläne

  • 23:15Mindestlohn-Verstöße haben zugenommen

  • 20:43Air Berlin: Lufthansa soll große Teile bekommen

  • 19:49Falschgeld im Darknet - Bundesweite Durchsuchungen

  • 18:45USA: Sanktionen gegen Firmen bei Handel mit Nordkorea

  • 17:51Ryanair-Chef schließt weitere Flugausfälle nicht aus

  • 16:54Zahl der Pflegebedürftigen gestiegen

  • 16:31Vorbereitungen für Pkw-Maut kosteten bisher zwölf Millionen Euro

  • 15:39Welthandel: Wachstumsprognose für 2017 nach oben korrigiert

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 13:38Vulkan brodelt auf Bali

  • 12:51Behörden räumen Wohnhaus in Krefeld wegen Brandgefahr

  • 11:50Erdbeben in Norkorea

  • 11:20Lage in Favela von Rio de Janeiro eskaliert

  • 10:57Erster Teil der "Landshut" in Deutschland angekommen

  • 09:22Wim-Wenders-Film eröffnet Festival von San Sebastian

  • 07:36Puerto Rico: Dammbruch bedroht Städte

  • 23:20"Ehrenpreis Inspiration" für ARD und ZDF

  • 21:55Mehr als 60 Schüler und Lehrer durch Reizgas verletzt

  • 17:17Leopard verletzt Tierpfleger

  • 16:30"Maria" verursacht große Schäden

  • 15:49Bali: Aktiver Vulkan treibt Anwohner in die Flucht

  • 14:32Zwei Banküberfälle in 20 Minuten

  • 23:25Baum: "Sind eingeschworener Haufen"

  • 22:59Nadal und Federer siegen im Doppel

  • 22:44Barca eilt von Sieg zu Sieg

  • 22:15Franzose Debost tödlich verunglückt

  • 22:12Philipp: "Funktionieren als Team"

  • 21:16Zverev: "Hätte gerne gespielt"

  • 20:58Fenerbahce siegt im Derby

  • 20:51Russen sehen keinen Grund zur Sorge

  • 20:46Medien: Anthony wechselt zu OKC

  • 20:28ManCity alleiniger Tabellenführer

  • 20:19Dortmund feiert Kantersieg

  • 19:25Höwedes fehlt noch mehrere Wochen

  • 19:15Flensburg unterliegt in Veszprem

  • 19:10Ehning Dritter in Rom

  • 19:00PSG nur remis in Montpellier

  • 18:54Braunschweig-Fan schwer verletzt

  • 18:51Stimmen zum 6.Spieltag

  • 18:15Real siegt ohne Kroos bei Alaves

  • 17:51Deutsche Frauen chancenlos

  • 17:35Fortuna kassiert erste Niederlage

merkzettel

Ohne Gegenstimme SPD verabschiedet Wahlprogramm

BildSPD-Parteitag in Dortmund
SPD-Parteitag in Dortmund - Abstimmungskarte

"Mehr Gerechtigkeit" ist die Richtschnur des SPD-Programms für die Bundestagswahl, das auf dem Parteitag in Dortmund beschlossen wurde. Zu den Kernstücken gehören die Kapitel zur Steuer und zur Rente. Akzente setzt die SPD aber auch beim Thema Sicherheit.

(25.06.2017 Quelle: reuters)

VideoSPD-Parteitag in Dortmund
SPD-Slogan: Zeit für mehr Gerechtigkeit

Die SPD möchte auf ihrem Parteitag ihr Programm zur Bundestagswahl beschließen. Der Entwurf sieht mehr Gerechtigkeit sowie höhere Investitionen, insbesondere im Bereich der Bildung vor. Ferner spielen die Themen Rente und Steuern eine wichtige Rolle.

(25.06.2017)

VideoHoffnung: Parteitag der SPD
SPD-Logo mit Slogan zur Wahl

Die Sozialdemokraten setzen große Hoffnung auf ihren Parteitag am Sonntag. Es sollen das SPD-Wahlprogramm verabschiedet und neue Akzente in der Familienpolitik gesetzt werden.

(24.06.2017)

VideoDie SPD im Umfragetief
Martin Schulz

Es will einfach nicht rund laufen für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine Partei. Aktuelle Umfragewerte lassen wenig Grund zum Feiern zu. Dennoch bleibt die Partei optimistisch. Beim Sonderparteitag in Dortmund will sie zeigen, dass die Bundestagswahl noch nicht verloren ist.

(23.06.2017)

Mit dem Titel "Mehr Zeit für Gerechtigkeit" soll das Wahlprogramm der SPD aus dem Umfragetief helfen. Jetzt wurde es von den Delegierten des Parteitags in Dortmund ohne Gegenstimme angenommen. Kernpunkte sind etwa eine faire Lastenverteilung bei der Steuer und die Stabilisierung des Rentenniveaus. 

Die SPD hat ihr Regierungsprogramm für die Bundestagswahl einhellig verabschiedet. Die Delegierten des Bundesparteitags in Dortmund nahmen das Programm am Sonntag in Dortmund ohne Gegenstimme an - es gab eine Enthaltung. "Wir sind kampfbereit", sagte Generalsekretär Hubertus Heil nach der Abstimmung. Die SPD habe das beste Programm für Deutschland. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sagte, er könne sich nicht erinnern, dass die Partei je ein Regierungsprogramm einstimmig verabschiedet habe.

Entlastung für kleine und mittlere Einkommen

Weitere Links zum Thema
Kerninhalte sind mehr Investitionen in Bildung, Verkehr und Sicherheit sowie eine Entlastung von kleinen und mittleren Einkommen im Volumen von 15 Milliarden Euro. Unter anderem soll der Solidaritätszuschlag für Einkommen bis 52.000 Euro ab dem Jahr 2020 wegfallen. Gutverdiener sollen durch eine Anhebung des Spitzensteuersatzes und der Reichensteuer stärker belastet werden..

Die SPD verspricht zudem eine Sicherung des derzeitigen Rentenniveaus von 48 Prozent eines Durchschnittslohns und eine Deckelung des Beitragssatzes bis 2030 bei 22 Prozent. Die Krankenversicherung wollen die Sozialdemokraten zu einer Bürgerversicherung umbauen, bei der sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Beiträge wieder je zur Hälfte teilen.

Gebührenfreie Bildung, Entlastung für Familien

Bildung soll von der Kita bis zum Studium oder Meisterprüfung gebührenfrei sein. Für Eltern soll es eine Familienarbeitszeit und ein Familiengeld geben. Die Befristung von Arbeitsverträgen ohne sachliche Gründe wird abgeschafft und ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit geschaffen. Es soll ein Recht auf Weiterbildung geben. Der Bezug von Arbeitslosengeld wird um die Dauer von Qualifizierungsmaßnahmen verlängert - auch "Arbeitslosengeld Q" genannt. Außerdem soll die Ehe auch homosexuellen Paaren offenstehen und das Adoptionsrecht einschließen.

SPD-Wahlprogramm für die Bundestagswahl

Steuern

Geldmünzen und Bundesadler

Die SPD will Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen bei der Steuer entlasten. Dafür soll der Steuertarif im mittleren Bereich abgeflacht werden. Der Solidaritätszuschlag soll ab 2020 für Jahreseinkommen bis zu 52.000 Euro entfallen, in den Jahren danach dann für alle. Im Gegenzug soll der Spitzensteuersatz erhöht werden, aber erst ab einer höheren Einkommensgrenze gelten.

Einkommen aus Arbeit und aus Kapital sollen wieder gleich besteuert, große Erbschaften stärker herangezogen werden. Die Wiedereinführung der auch innerparteilich umstrittenen Vermögensteuer soll eine Kommission prüfen. Das Ehegattensplitting will die SPD durch einen Familientarif mit stärkerer Förderung von Kindern ersetzen.

Renten

Archiv: Eine ältere Frau zählt am 26.06.2012 in Stuttgart Geld

Das Rentenniveau soll bis 2030 auf dem jetzigen Stand von etwa 48 Prozent stabilisiert werden. Den Beitragssatz von aktuell 18,9 Prozent will die SPD bis 2030 nicht über 22 Prozent steigen lassen. Eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus schließen die Sozialdemokraten aus.

Arbeit

Auszubildender an einer Drehbank

Die SPD will die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen abschaffen. Teilzeitbeschäftigte sollen ein Rückkehrrecht auf einen Vollzeitarbeitsplatz erhalten. Ergänzend zum bisherigen Arbeitslosengeld I soll es ein Arbeitslosengeld Q geben, das Arbeitslose während einer Weiterqualifizierung beziehen. De facto verlängert dies die Bezugsdauer der Leistungen.

Gesundheit

Die gesetzlichen Krankenkassen sollen zur Bürgerversicherung umgebaut und  gleichen Teilen durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber finanziert werden. Dies soll auch Beamte einbeziehen. Ärztliche Behandlungen sollen für alle Patienten einheitlich vergütet werden.

Familien

Mit einer Familienarbeitszeit und einem Familiengeld will die SPD die Vereinbarkeit von Kindererziehung und Beruf erleichtern. Diesem Ziel soll auch der weitere Ausbau der Kinderbetreuung dienen. Kita-Gebühren sollen schrittweise entfallen.

Bildung

Studenten im Hörsaal

Um die Qualität von Schulen zu verbessern, soll es ein Modernisierungsprogramm des Bundes geben. Das Kooperationsverbot in der Verfassung, das direkten Zahlungen des Bundes bisher entgegensteht, soll entfallen. Studium und Meisterausbildung sollen gebührenfrei sein.

Wirtschaft und Investitionen

Archiv: Mit Containern beladene Lastwagen stauen sich am 07.04.2014 auf der Köhlbrandbrücke im Hafen von Hamburg

Eine milliardenschwere Investitionsoffensive soll wirtschaftliche Innovationen und Fortschritt voranbringen. Bis 2025 sollen 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Entwicklung fließen.

Sicherheit

Archiv: Polizisten am 19.04.2017 während einer Anti-Terror-Übung

Terror und extremistische Gewalt, aber auch Alltagskriminalität wie Wohnungseinbrüche will die SPD mit aller Härte bekämpfen. Dazu soll es 15.000 neue Stellen bei der Polizei geben.

Migration und Flüchtlinge

Flüchtling in Notunterkunft

Die SPD bekennt sich zu Asylrecht und humaner Flüchtlingspolitik. Gegen den Willen der Parteispitze wurde mehrheitlich beschlossen, dass es aus Sicherheitsgründen "bis auf weiteres" keine Abschiebungen nach Afghanistan geben soll.

Ein Einwanderungsgesetz soll Einwanderung aus wirtschaftlichen Gründen regeln. In Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern sollen weiter den Doppel-Pass erhalten. Für die Folgegeneration legt sich die SPD nicht fest.

Wählen ab 16 & die Ehe für alle

Archiv: Ein homosexuelles Paar zeigt am 27.07.2016 in Hannover seine Eheringe

Die SPD will das Wahlalter bei Bundestagswahlen auf 16 Jahre absenken. Die Ehe soll auch homosexuellen Paaren offenstehen und das Adoptionsrecht einschließen.

Außen-und Verteidigungspolitik

Jacken der Bundeswehr

Friedenssicherung und Konfliktlösungen sollen im Mittelpunkt der Außenpolitik stehen. Lücken bei der Bundeswehr sollen durch höhere Verteidigungsausgaben geschlossen werden, das NATO-Ziel eines Wehretats von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts lehnt die SPD aber ab.

Sie will ein soziales Europa stärken und befürwortet die Einrichtung einer Wirtschaftsregierung für den Euro-Raum.

Umwelt und Verkehr

Rauchende Schornsteine

Die SPD bekennt sich zu dem Ziel, die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent verglichen mit 1990 zu senken, bis 2050 um 80 bis 95 Prozent. Die Nutzung fossiler Energieträger soll auslaufen, öffentliche Verkehrsmittel ausgebaut werden.

(Quelle: afp)

25.06.2017, Quelle: dpa, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen