22.08.2017
  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 07:46Chile: Gericht genehmigt Lockerung des Abtreibungsverbots

  • 07:29Trump: "Wir töten Terroristen"

  • 06:48Fall Akhanli: Politiker fordern Konsequenzen für Interpol

  • 06:11Trump: Mehr Truppen nach Afghanistan

  • 23:43Bundesregierung: Auslieferung Akhanlis kommt nicht in Betracht

  • 22:39Alle Todesopfer von Spanien-Anschlag identifiziert

  • 21:11Gesuchter Imam bei Explosion in Haus in Alcanar getötet

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 17:31Totale Sofi in den USA: Millionen warten gespannt

  • 16:58Frankfurt: A380 kollidiert mit Hubwagen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

  • 13:02Mavraj zurück im HSV-Training

  • 12:47Ferrari auch 2018 mit Räikkönen

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:38Johaug: CAS verlängert Sperre

  • 11:58MBC: Zwei Spieler fallen aus

  • 11:50Geldstrafe für Rapid-Coach

merkzettel

Politbarometer SPD verliert - Merkel deutlich vor Schulz

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!

(Quelle: ZDF)

VideoBrexit wird schwierig
Merkels Regierungserklärung zum Brexit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet mit schwierigen Verhandlungen über den geplanten EU-Austritt Großbritanniens. Die Gespräche würden den Beteiligten einiges abverlangen, sagte sie in einer Regierungserklärung im Bundestag.

(27.04.2017)

VideoWohin steuert die AfD?
Frauke Petry beim AfD-Parteitag.

Frauke Petry wurde als Führungskraft demontiert. Alexander Gauland und Alice Weidel führen die Partei als Spitzenteam in die Bundestagswahl. Der Bundesparteitag in Köln lief nicht ohne Querelen ab.

(24.04.2017)

VideoEtappensieg für Emmanuel Macron
Emanuel Macron

Emmanuel Macron könnte der jüngste Präsident Frankreichs werden. Der 39-jährige hat bei der Stichwahl gute Chancen, gegen Marine LePen zu gewinnen. Beobachter erwarten in den nächsten zwei Wochen einen erbitterten Wahlkampf.

(24.04.2017)

Angela Merkel kann ihren Vorsprung gegenüber Martin Schulz weiter ausbauen. Jeder Zweite wünscht sich eine erneute Kanzlerschaft der CDU-Vorsitzenden. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Auch im Parteienvergleich kann die CDU zulegen, die SPD verliert. 

Bei der Frage, wen man nach der Bundestagswahl lieber als Kanzler oder Kanzlerin hätte, hat sich der Vorsprung Angela Merkels vergrößert. Nach 48 Prozent Anfang April wünschen sich jetzt 50 Prozent erneut Angela Merkel als Kanzlerin, 37 Prozent (April I: 40 Prozent) wollen lieber Martin Schulz als künftigen Kanzler (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht").

Top Ten: Merkel auf Platz drei

Martin Schulz spricht auf dem politischen Aschermittwoch der SPD

Martin Schulz liegt mit einem Wert von 1,2 auf Platz fünf.
Quelle: reuters

Auf der Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker erhält wie zuletzt Winfried Kretschmann die beste Bewertung. Er erreicht auf der Skala von +5 bis -5 weiterhin einen Durchschnittswert von 1,9 (April I: 1,9). Danach kommen Wolfgang Schäuble mit 1,8 (April I: 1,9) und Angela Merkel mit 1,8 (April I: 1,9), beide leicht verschlechtert.

Auf Platz vier liegt Thomas de Maizière mit 1,3 (April I: 1,2), gefolgt von Martin Schulz mit 1,2 (April I: 1,3) und Sigmar Gabriel, der auch mit 1,2 (April I: 0,9) bewertet wird und sich damit deutlich verbessert. Hinzugewinnen kann auch Gregor Gysi, der jetzt auf 0,9 (April I: 0,6) kommt, Cem Özdemir wird ebenfalls mit 0,9 (April I: 0,8) eingestuft und Ursula von der Leyen erhält 0,8 (April I: 0,9). Auf dem letzten Platz liegt wieder Horst Seehofer mit 0,4 (April I: 0,5).

Sonntagsfrage: SPD mit Verlusten

Links
Mehr zum Politbarometer
Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, könnte die CDU/CSU zwei Punkte zulegen auf jetzt 37 Prozent. Dagegen hätte die SPD deutliche Verluste und käme nur noch auf 29 Prozent (minus drei). Sowohl die Linke mit neun Prozent (plus eins) als auch die Grünen mit acht Prozent (plus eins) und die FDP mit sechs Prozent (plus eins) könnten sich verbessern.

Die AfD würde einen Punkt abgeben auf acht Prozent und die anderen Parteien zusammen erreichten drei Prozent (minus eins). Damit gäbe es neben einer Großen Koalition auch eine Mehrheit für CDU/CSU, Grüne und FDP – für Rot-Rot-Grün oder eine Koalition aus SPD, Grüne und FDP würde es nicht reichen.

AfD: Mangelnde Abgrenzung gegenüber Rechtsextremen

Archiv: Eine TV-Kamera steht am 30.01.2015 kurz vor Beginn des Parteitages der Partei Alternative für Deutschland (AfD) vor der Bühne

75 Prozent der Befragten meinen, dass sich die AfD mangelhaft abgrenzt.
Quelle: dpa

Die AfD, die am Wochenende ihren Bundesparteitag abgehalten hat, grenzt sich für drei Viertel (75 Prozent) der Deutschen nicht genug von rechtsextremen Inhalten und Mitgliedern ab. Für elf Prozent tut sie das. Von den AfD-Anhängern sehen 54 Prozent hier keine Defizite, 39 Prozent beklagen eine mangelnde Abgrenzung gegenüber Rechtsextremen.

75 Prozent der Befragten glauben nicht, dass die AfD dauerhaft erfolgreich sein wird. Zwar gab es daran auch bisher mehrheitlich Zweifel, im Vergleich zum Vorjahr (April II 2016: 66 Prozent) sind diese aber gestiegen. Nur 19 Prozent (April II 2016: 27 Prozent) gehen von einer dauerhaften Etablierung der AfD aus.

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Deutsche wollen Macron

Bei den beiden Präsidentschaftskandidaten für die Stichwahl in Frankreich haben die Deutschen eine klare Präferenz: 77 Prozent sprechen sich für Emmanuel Macron aus und nur acht Prozent für Marine Le Pen. Macron ist der Favorit in allen Parteianhängergruppen, mit Ausnahme der AfD-Anhänger, von denen sich 31 Prozent Macron wünschen, 34 Prozent Le Pen und gut ein Drittel (35 Prozent) mit "weiß nicht" antwortet.

Den Ausgang dieser Wahl bezeichnen 61 Prozent als sehr wichtig und 31 Prozent als wichtig für die Zukunft der Europäischen Union. Nur vier Prozent halten es in diesem Kontext für nicht so wichtig oder gar nicht wichtig, wer von den beiden Kandidaten Präsident bzw. Präsidentin in Frankreich wird.

Brexit-Verhandlungen: Hartes Auftreten gegenüber Großbritannien

Europa-Flagge und das Houses of Parliament in London am 31.03.2017

13 Prozent finden, dass die EU große Zugeständnisse machen soll.
Quelle: dpa

Am Samstag findet ein EU-Sondergipfel zum Kurs der EU-Staaten bei den Austrittsverhandlungen mit Großbritannien statt. Die meisten Deutschen und Mehrheiten in allen Parteianhängergruppen sind dagegen, den Briten stark entgegenzukommen. Nur ein Prozent ist der Meinung, die EU soll hier sehr große Zugeständnisse machen und 13 Prozent sind für große Zugeständnisse gegenüber Großbritannien, 49 Prozent jedoch sprechen sich für nicht so große und 32 Prozent für überhaupt keine Zugeständnisse bei den Brexit-Verhandlungen aus.

Türkei: Mehrheit für Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen

Die meisten Deutschen (58 Prozent) fordern wegen der innenpolitischen Lage in der Türkei einen Abbruch der Verhandlungen über einen EU-Beitritt des Landes. 36 Prozent sind der Meinung, man soll erst die weitere Entwicklung in der Türkei abwarten und fünf Prozent sind auf jeden Fall für eine Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen.

Diese Einschätzung teilen die Anhänger von CDU/CSU, SPD, Linke und AfD mehrheitlich, die meisten Anhänger der Grünen (52 Prozent) und der FDP (53 Prozent) plädieren für ein Abwarten. Insgesamt beurteilen die Befragten die Beitrittsfrage damit ganz ähnlich wie vor dem Referendum in der Türkei. Im November 2016 waren 56 Prozent für einen Abbruch der Verhandlungen, 35 Prozent wollten abwarten und acht Prozent die Gespräche fortführen.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 25. bis 27. April 2017 bei 1.328 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 41 Prozent, SPD: 28 Prozent, Linke: acht Prozent, Grüne: acht Prozent, FDP: sieben Prozent, AfD: sechs Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 19. Mai 2017, davor gibt es am 4. Mai noch ein Politbarometer-Extra Schleswig-Holstein und am 5. Mai noch ein Politbarometer-Extra Nordrhein-Westfalen. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

28.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen