21.10.2017
  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:59Seehofer: Keine neuen Hürden

  • 07:45China warnt vor Dalai-Lama-Empfang

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 06:36Washington verurteilt Anschläge in Afghanistan

  • 06:13Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

  • 05:51Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 23:17Gute Beteiligung am ersten Wahltag in Tschechien

  • 22:12Erste Jamaika-Runde zu Ende

  • 21:38Spaniens König Felipe: Katalonien "wesentlicher Teil Spaniens"

  • 21:07Mehr als 60 Tote bei Moscheeanschlägen in Afghanistan

  • 20:46Brasilianische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

  • 20:04Jamaika-Runde: "Konstruktive, konzentrierte Atmosphäre"

  • 19:20Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

  • 19:01Mindestens 50 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

  • 18:25Hausarrest statt Haft für türkischen Lehrer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:59Seehofer: Keine neuen Hürden

  • 07:45China warnt vor Dalai-Lama-Empfang

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 06:36Washington verurteilt Anschläge in Afghanistan

  • 06:13Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

  • 05:51Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 23:17Gute Beteiligung am ersten Wahltag in Tschechien

  • 22:12Erste Jamaika-Runde zu Ende

  • 21:38Spaniens König Felipe: Katalonien "wesentlicher Teil Spaniens"

  • 21:07Mehr als 60 Tote bei Moscheeanschlägen in Afghanistan

  • 20:46Brasilianische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

  • 20:04Jamaika-Runde: "Konstruktive, konzentrierte Atmosphäre"

  • 19:20Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

  • 19:01Mindestens 50 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

  • 18:25Hausarrest statt Haft für türkischen Lehrer

  • 07:59Seehofer: Keine neuen Hürden

  • 07:45China warnt vor Dalai-Lama-Empfang

  • 06:36Washington verurteilt Anschläge in Afghanistan

  • 06:13Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

  • 05:51Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen

  • 23:17Gute Beteiligung am ersten Wahltag in Tschechien

  • 22:12Erste Jamaika-Runde zu Ende

  • 21:38Spaniens König Felipe: Katalonien "wesentlicher Teil Spaniens"

  • 21:07Mehr als 60 Tote bei Moscheeanschlägen in Afghanistan

  • 20:04Jamaika-Runde: "Konstruktive, konzentrierte Atmosphäre"

  • 19:48Spanische Regierung will Maßnahmen gegen Katalonien beschließen

  • 19:20Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

  • 19:01Mindestens 50 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

  • 18:25Hausarrest statt Haft für türkischen Lehrer

  • 17:56Erste große Jamaika-Sondierungsrunde hat begonnen

  • 15:08Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Rakka

  • 13:57Tusk hofft auf nächsten Schritt bei Brexit-Gesprächen im Dezember

  • 13:36Wahlsieger Kurz mit Regierungsbildung in Österreich beauftragt

  • 12:23Tusk: Interne Vorbereitungen für zweite Brexit-Phase

  • 11:57Katalonien: Ungewöhnliche Protestaktion gegen Banken

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 14:24Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

  • 10:56Kartellverdacht: Daimler beantragt Kronzeugenregelung

  • 09:30Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar

  • 22:45Siemens plant offenbar drastischen Stellenabbau

  • 22:22Frankreich: Proteste gegen Macrons Arbeitsmarktreform flauen ab

  • 20:53Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt sich leicht

  • 16:03Smartphone für jeden Verkäufer - dm mit über 10 Milliarden Umsatz

  • 14:27DIHK rechnet für 2018 mit Wirtschaftswachstum

  • 11:41Batteriefirma Varta: Erfolgreiches Debüt an der Börse

  • 11:05Airbus feiert Erstflug von Langstrecken-Jet A330neo

  • 09:25Maas: Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren

  • 08:57SAP baut Cloud-Geschäft stark aus

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 21:59ISS: US-Astronauten montieren Kameras

  • 20:46Brasilianische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

  • 18:39Kabul: Tote bei Anschlägen auf Moscheen

  • 17:34Messerattacke in polnischem Einkaufszentrum

  • 17:03AIDS-Stiftung: Mehr Anfragen von Flüchtlingen und Migranten

  • 16:43Mord in Tiefgarage: Ehemann tötete Frau und Liebhaber

  • 14:46Schriftsteller Akhanli nach Zwischenfall unter Personenschutz

  • 13:13Vier Menschen durch wildgewordene Wildschweine verletzt

  • 09:57Falsche Polizisten: Betrugsmasche immer häufiger

  • 08:55Mann aus Cabrio geschleudert und von Lastwagen überrollt

  • 08:00UNICEF: Lage für Rohingya-Kinder kritisch

  • 07:09Studie: Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung

  • 00:09US-Polizei leitet Ermittlungen gegen Weinstein wegen Vergewaltigung ein

  • 19:56Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland

  • 18:36Tourist von Stein aus Kirchendecke in Florenz erschlagen

  • 16:52"Reichsbürger"-Prozess: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

  • 22:47Stimmen zum 9.Spieltag

  • 22:35Hamilton ist Trainingsschnellster

  • 22:24Schalke setzt sich oben fest

  • 22:22Ice Tigers bleiben Spitzenreiter

  • 22:15Wolfsburgs Furchner mit 900.Spiel

  • 21:22Vigier hold Gold der Sprint-Männer

  • 20:54Schott Zehnte in Moskau

  • 20:26Düsseldorf und Ingolstadt siegen

  • 20:18Witthöft erstmals in einem Finale

  • 20:14Gold und Silber für Welte und Grabosch

  • 19:10Köln muss 30.000 Euro zahlen

  • 18:43Mischa Zverev scheitert in Stockholm

  • 18:02Görges im Finale von Moskau

  • 17:54DFB-Frauen unterliegen Island

  • 16:49Verstappen verlängert bei Red Bull

  • 16:39Stuttgart ohne Spielmacher Kraus

  • 16:20DFB mit 19 Millionen Steuerschuld

  • 15:43Deutschland - Island 2:3 (1:1)

  • 14:41Eckpunkte der Strukturreform beim DFB

  • 14:17VfL: Gomez ist wieder einsatzbereit

merkzettel

Politbarometer SPD verliert - Merkel deutlich vor Schulz

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!

(Quelle: ZDF)

VideoBrexit wird schwierig
Merkels Regierungserklärung zum Brexit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet mit schwierigen Verhandlungen über den geplanten EU-Austritt Großbritanniens. Die Gespräche würden den Beteiligten einiges abverlangen, sagte sie in einer Regierungserklärung im Bundestag.

(27.04.2017)

VideoWohin steuert die AfD?
Frauke Petry beim AfD-Parteitag.

Frauke Petry wurde als Führungskraft demontiert. Alexander Gauland und Alice Weidel führen die Partei als Spitzenteam in die Bundestagswahl. Der Bundesparteitag in Köln lief nicht ohne Querelen ab.

(24.04.2017)

VideoEtappensieg für Emmanuel Macron
Emanuel Macron

Emmanuel Macron könnte der jüngste Präsident Frankreichs werden. Der 39-jährige hat bei der Stichwahl gute Chancen, gegen Marine LePen zu gewinnen. Beobachter erwarten in den nächsten zwei Wochen einen erbitterten Wahlkampf.

(24.04.2017)

Angela Merkel kann ihren Vorsprung gegenüber Martin Schulz weiter ausbauen. Jeder Zweite wünscht sich eine erneute Kanzlerschaft der CDU-Vorsitzenden. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Auch im Parteienvergleich kann die CDU zulegen, die SPD verliert. 

Bei der Frage, wen man nach der Bundestagswahl lieber als Kanzler oder Kanzlerin hätte, hat sich der Vorsprung Angela Merkels vergrößert. Nach 48 Prozent Anfang April wünschen sich jetzt 50 Prozent erneut Angela Merkel als Kanzlerin, 37 Prozent (April I: 40 Prozent) wollen lieber Martin Schulz als künftigen Kanzler (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht").

Top Ten: Merkel auf Platz drei

Martin Schulz spricht auf dem politischen Aschermittwoch der SPD

Martin Schulz liegt mit einem Wert von 1,2 auf Platz fünf.
Quelle: reuters

Auf der Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker erhält wie zuletzt Winfried Kretschmann die beste Bewertung. Er erreicht auf der Skala von +5 bis -5 weiterhin einen Durchschnittswert von 1,9 (April I: 1,9). Danach kommen Wolfgang Schäuble mit 1,8 (April I: 1,9) und Angela Merkel mit 1,8 (April I: 1,9), beide leicht verschlechtert.

Auf Platz vier liegt Thomas de Maizière mit 1,3 (April I: 1,2), gefolgt von Martin Schulz mit 1,2 (April I: 1,3) und Sigmar Gabriel, der auch mit 1,2 (April I: 0,9) bewertet wird und sich damit deutlich verbessert. Hinzugewinnen kann auch Gregor Gysi, der jetzt auf 0,9 (April I: 0,6) kommt, Cem Özdemir wird ebenfalls mit 0,9 (April I: 0,8) eingestuft und Ursula von der Leyen erhält 0,8 (April I: 0,9). Auf dem letzten Platz liegt wieder Horst Seehofer mit 0,4 (April I: 0,5).

Sonntagsfrage: SPD mit Verlusten

Links
Mehr zum Politbarometer
Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, könnte die CDU/CSU zwei Punkte zulegen auf jetzt 37 Prozent. Dagegen hätte die SPD deutliche Verluste und käme nur noch auf 29 Prozent (minus drei). Sowohl die Linke mit neun Prozent (plus eins) als auch die Grünen mit acht Prozent (plus eins) und die FDP mit sechs Prozent (plus eins) könnten sich verbessern.

Die AfD würde einen Punkt abgeben auf acht Prozent und die anderen Parteien zusammen erreichten drei Prozent (minus eins). Damit gäbe es neben einer Großen Koalition auch eine Mehrheit für CDU/CSU, Grüne und FDP – für Rot-Rot-Grün oder eine Koalition aus SPD, Grüne und FDP würde es nicht reichen.

AfD: Mangelnde Abgrenzung gegenüber Rechtsextremen

Archiv: Eine TV-Kamera steht am 30.01.2015 kurz vor Beginn des Parteitages der Partei Alternative für Deutschland (AfD) vor der Bühne

75 Prozent der Befragten meinen, dass sich die AfD mangelhaft abgrenzt.
Quelle: dpa

Die AfD, die am Wochenende ihren Bundesparteitag abgehalten hat, grenzt sich für drei Viertel (75 Prozent) der Deutschen nicht genug von rechtsextremen Inhalten und Mitgliedern ab. Für elf Prozent tut sie das. Von den AfD-Anhängern sehen 54 Prozent hier keine Defizite, 39 Prozent beklagen eine mangelnde Abgrenzung gegenüber Rechtsextremen.

75 Prozent der Befragten glauben nicht, dass die AfD dauerhaft erfolgreich sein wird. Zwar gab es daran auch bisher mehrheitlich Zweifel, im Vergleich zum Vorjahr (April II 2016: 66 Prozent) sind diese aber gestiegen. Nur 19 Prozent (April II 2016: 27 Prozent) gehen von einer dauerhaften Etablierung der AfD aus.

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Deutsche wollen Macron

Bei den beiden Präsidentschaftskandidaten für die Stichwahl in Frankreich haben die Deutschen eine klare Präferenz: 77 Prozent sprechen sich für Emmanuel Macron aus und nur acht Prozent für Marine Le Pen. Macron ist der Favorit in allen Parteianhängergruppen, mit Ausnahme der AfD-Anhänger, von denen sich 31 Prozent Macron wünschen, 34 Prozent Le Pen und gut ein Drittel (35 Prozent) mit "weiß nicht" antwortet.

Den Ausgang dieser Wahl bezeichnen 61 Prozent als sehr wichtig und 31 Prozent als wichtig für die Zukunft der Europäischen Union. Nur vier Prozent halten es in diesem Kontext für nicht so wichtig oder gar nicht wichtig, wer von den beiden Kandidaten Präsident bzw. Präsidentin in Frankreich wird.

Brexit-Verhandlungen: Hartes Auftreten gegenüber Großbritannien

Europa-Flagge und das Houses of Parliament in London am 31.03.2017

13 Prozent finden, dass die EU große Zugeständnisse machen soll.
Quelle: dpa

Am Samstag findet ein EU-Sondergipfel zum Kurs der EU-Staaten bei den Austrittsverhandlungen mit Großbritannien statt. Die meisten Deutschen und Mehrheiten in allen Parteianhängergruppen sind dagegen, den Briten stark entgegenzukommen. Nur ein Prozent ist der Meinung, die EU soll hier sehr große Zugeständnisse machen und 13 Prozent sind für große Zugeständnisse gegenüber Großbritannien, 49 Prozent jedoch sprechen sich für nicht so große und 32 Prozent für überhaupt keine Zugeständnisse bei den Brexit-Verhandlungen aus.

Türkei: Mehrheit für Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen

Die meisten Deutschen (58 Prozent) fordern wegen der innenpolitischen Lage in der Türkei einen Abbruch der Verhandlungen über einen EU-Beitritt des Landes. 36 Prozent sind der Meinung, man soll erst die weitere Entwicklung in der Türkei abwarten und fünf Prozent sind auf jeden Fall für eine Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen.

Diese Einschätzung teilen die Anhänger von CDU/CSU, SPD, Linke und AfD mehrheitlich, die meisten Anhänger der Grünen (52 Prozent) und der FDP (53 Prozent) plädieren für ein Abwarten. Insgesamt beurteilen die Befragten die Beitrittsfrage damit ganz ähnlich wie vor dem Referendum in der Türkei. Im November 2016 waren 56 Prozent für einen Abbruch der Verhandlungen, 35 Prozent wollten abwarten und acht Prozent die Gespräche fortführen.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 25. bis 27. April 2017 bei 1.328 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 41 Prozent, SPD: 28 Prozent, Linke: acht Prozent, Grüne: acht Prozent, FDP: sieben Prozent, AfD: sechs Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 19. Mai 2017, davor gibt es am 4. Mai noch ein Politbarometer-Extra Schleswig-Holstein und am 5. Mai noch ein Politbarometer-Extra Nordrhein-Westfalen. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

28.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen