30.05.2016
  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 14:25Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 14:33Würzburg verliert zehn Spieler

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

  • 13:47Merkel verurteilt Gauland-Satz scharf

  • 13:36Buchwieser zum ERC Ingolstadt

  • 13:13Wen streicht Löw aus dem Kader?

  • 13:06Slowakei mit Pekarik und Svento

  • 12:54Regen sorgt weiter für Probleme

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

  • 08:16Spieth Turniersieger in Fort Worth

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

merkzettel

Sprachlehrer schlecht bezahlt Deutsch für Flüchtlinge für 1.300 Euro netto

VideoSprachlehrer fordern fairen Lohn
Asylbewerber besprechen mit Lehrerin Christiane Kusz ihre Hausaufgaben

Immer mehr Sprachlehrer mit Honorarverträgen sehen sich wegen schlechter Bedingungen nach anderen Jobs um. Das Bündnis "Deutsch als Fremdsprache Hannover" fordert die Angleichung an Berufsschullehrer.

(17.02.2016)

VideoWie geht Integration?
Gläubige beim beten

Die rund eine Millionen Flüchtlinge zu integrieren, ist aufgrund der geringen zur Verfügung stehenden Ressourcen nicht einfach. Dabei helfen sollen integrierte Einwanderer sowie deutsche Muslime.

(03.02.2016)

VideoRechtskunde für Asylbewerber
Jetzt startete das Pilotprojekt in Ansbach, in dem Bayern Asylsuchenden den deutschen Rechtsstaat näher bringen will.

Bayern will ein neues Integrationsprojekt für Asylbewerber starten. Die Migranten sollen etwa mit den Werten der Demokratie und der Gleichberechtigung von Mann und Frau vertraut gemacht werden.

(12.01.2016)

VideoEinigung beim Familiennachzug
Sitzung Bundeskabinett zu Asylpaket II

Im Koalitionsstreit über den Familiennachzug im Asylpaket II wurde nun eine Einigung erzielt. Unter anderem soll in Härtefällen bei minderjährigen Flüchtlingen ein Nachzug der Eltern möglich sein.

(11.02.2016)

von Hannah Kattner

Sie haben studiert, arbeiten Vollzeit - und bekommen 1.300 Euro netto im Monat: Viele Sprachlehrer für Flüchtlinge fühlen sich mies bezahlt. Sie hangeln sich von einem Vertrag zum nächsten, bezahlten Urlaub gibt es nicht. Heute demonstrieren sie in Hannover für bessere Arbeitsbedingungen. 

Morgens um neun beginnt der Unterricht. Lehrerin Christiane Kusz kontrolliert die Hausaufgaben. Hasan fragt: "Sind Stiefel immer Plural?" Hasan ist Archäologe. Studiert hat er in Syrien. Jetzt sitzt er in einem Klassenraum im Bildungsverein Hannover und lernt deutsche Grammatik und Vokabeln.

Ohne Deutsch kein Job

Vier Stunden pro Tag büffeln die zwölf Erwachsenen des Kurses "Deutsch für Anfänger Intensiv", fünf Tage die Woche. Als Asylbewerber überbrücken sie mit dem Sprachkurs die Wartezeit, bis sie eine Bleibeerlaubnis haben. Sie alle erhoffen sich eine bessere Zukunft.

So wie ihre Lehrerin. Seit acht Jahren ist Christiane Kusz als Deutschlehrerin in der Erwachsenenbildung tätig. Seit November leitet sie einen Flüchtlingskurs. "Die Leute sind sehr dankbar", sagt sie über ihre Schützlinge. Für Christiane Kusz geht es nicht nur darum, Deutsch zu unterrichten, sondern den Zugewanderten den Einstieg in die deutsche Arbeits- und Lebenswelt zu erleichtern. "Nach dem Unterricht passiert es immer wieder, dass Teilnehmer mit Briefen von Ämtern kommen, die sie nicht verstehen. Da versuche ich auch zu helfen", erzählt die studierte Germanistin.

Viele Sprachlehrer müssen ihr Gehalt mit Hartz IV aufstocken

Für Christiane Kusz ist ihr Job eine echte Herzensangelegenheit, doch leben kann sie von ihrem Gehalt als Lehrerin kaum. Wie die meisten Sprachlehrer ist sie eine Honorarkraft. Pro Stunde bekommen Sprachlehrer im Schnitt 23 bis 30 Euro. Davon müssen sie die Kranken- und Rentenversicherung selbst bezahlen. Bei einer Vollzeitstelle mit 30 Unterrichtsstunden pro Woche bleiben daher im Monat nur rund 1.000 bis 1.300 Euro netto übrig. Viele von ihnen müssen ihr Gehalt daher mit Hartz IV aufstocken. Bezahlten Urlaub und einen Kündigungsschutz gibt es nicht. Die Lehrer hangeln sich von einem dreimonatigen Vertrag zum anderen. "Wir möchten keine Lehrer zweiter Klasse sein. Wir fordern soziale Absicherung", sagt Christiane Kusz zu den prekären Arbeitsverhältnissen.

Sprachlehrer fordern 60 Euro pro Stunde

Für ihre Arbeit fordern die Deutschlehrer des "Aktionsbündnis Deutsch als Fremdsprache Hannover" ein ihrer "Ausbildung und Qualifikation angemessenes Einkommen" von 60 Euro pro Stunde und bezahlten Urlaub.

Für das Jahr 2016 hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 556 Millionen Euro für die Finanzierung von Sprachkursen für Flüchtlinge versprochen. Für viele Sprachlehrer könnte diese Finanzspritze bereits zu spät kommen. Viele von ihnen schauen sich nach anderen Arbeitsfeldern um. Denn mittlerweile wächst auch an öffentlichen Schulen der Bedarf an Fachkräften, die Flüchtlingskindern Deutsch beibringen.

Deshalb hat sie mit 50 anderen Deutschlehrern das "Aktionsbündnis Deutsch als Fremdsprache Hannover" gegründet und demonstriert heute vor dem niedersächsischen Landtag gegen die schlechten Arbeitsbedingungen. Den Demonstranten geht es, neben einer besseren Bezahlung, vor allem um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Politik. "Viele Leute denken, wir sind Lehrer, es müsste uns doch gut gehen", erklärt Christiane Kusz.

685 Deutschkurse für Flüchtlinge

Deutschlandweit arbeiten etwa 20.000 professionelle Deutschlehrer in der Erwachsenenbildung. Und die Nachfrage steigt. Vor allem, wenn es neben den verpflichtenden Integrationskursen für Zuwanderer nun noch mehr Deutschkurse für Asylbewerber geben soll.

Weitere Links zum Thema
Laut dem niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur absolvieren derzeit 5.800 erwachsene Flüchtlinge einen Sprachkurs. 2016 will das Land 685 Deutschkurse anbieten. 293 davon laufen bereits. Doch nicht nur die Anzahl der Kurse, sondern auch die Qualifizierung der Lehrkräfte ist ein Problem - für das Land, weil es an Personal fehlt, für die studierten Sprachlehrer, weil sie ein sinkendes Niveau befürchten. Niedersachsen bildete im vergangenen Jahr 500 Lehramtsstudenten mit Zusatzqualifizierung weiter, um sie Deutsch als Fremdsprache unterrichten zu lassen. Auch das Anlernen von Freiwilligen fördert das Land. Für die Sprachförderung von Flüchtlingen stehen zehn Millionen Euro bereit.

Der Nachwuchs fehlt

Die professionellen Sprachlehrer bekommen davon nicht viel ab. "Wir haben alle studiert. Darüber hinaus haben wir die Zusatzqualifikation Deutsch als Fremdsprache und Spezialisierungen im Bereich Alphabetisierung", sagt Christiane Kusz. Bleibt die Situation für die Deutschlehrer weiterhin so aussichtlos, könnte es bald keine Integrationslehrer mehr geben. Immer mehr sehen sich nach anderen Jobs um. Dabei ist die Arbeit der Sprachlehrer wichtiger denn je. Die Asylbewerber in Christiane Kusz' Kurs wollen alle aus dem selben Grund Deutsch lernen: um später einen Job zu finden. Amar, ein Ingenieur aus Syrien, sagt: "Ohne Deutsch zu sprechen, kann ich nichts machen."

17.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen