23.08.2017
  • 09:43Nordkorea will Raktenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:43Nordkorea will Raktenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 09:43Nordkorea will Raktenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 08:27Torjäger Alario nach Leverkusen?

  • 08:20Spektakulärer Spielertausch in der NBA

  • 22:43Neapel und Sevilla in Gruppenphase

  • 22:22Madrid: Ronaldo bleibt gesperrt

  • 21:22Eisele holt WM-Bronze

  • 20:42Klopp warnt vor Hoffenheim

  • 20:39Männer-Staffel holt WM-Silber

  • 19:32Große Vorfreude bei Nagelsmann

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

merkzettel

Politbarometer Stabiler Vorsprung von Union und Merkel

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
VideoPolitbarometer: Union weiter vorn
Politbarometer

Im aktuellen Politbarometer liegt die Union weiterhin vorne. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die CDU/CSU auf 40% und die SPD auf 24%. Viele Bürger sind unzufrieden, wie die Politik im Diesel-Skandal mit den Auto-Konzernen umgeht.

(11.08.2017)

Video#_MME_2_Politbarometer vom 11.08.2017
Umtauschprämie für alte Diesel

Die deutsche Autoindustrie liefert sich angesichts drohender Fahrverbote und sinkender Zulassungszahlen neuer Dieselautos eine Rabattschlacht. Der VW-Konzern übertrifft seine Konkurrenten mit einer Umtauschprämie für alte Diesel von bis zu 10.000 Euro.

(08.08.2017)

Video#_MME_1_Politbarometer vom 11.08.2017
Fipronil im Ei

Diese Frage stellen sich mittlerweile acht betroffene Länder. Vor allem belgische und holländische Behörden sehen sich mit dem Vorwurf konfrontiert, sie hätten geschlafen. Die zeigen sich nun entschlossen, melden Razzien und Festnahmen.

(10.08.2017)

Etwa sechs Wochen vor der Bundestagswahl liegen CDU/CSU weiterhin vorn. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Auch der Vorsprung von Angela Merkel vor ihrem Herausforderer Martin Schulz bleibt weiter deutlich. 

In die langsam beginnende heiße Phase des Wahlkampfs starten die CDU/CSU und die Kanzlerin mit einem unverändert deutlichen Vorsprung vor der SPD und Martin Schulz. Daran hat auch die Regierungskrise in Niedersachsen nichts geändert.

Sonntagsfrage: CDU/CSU weiterhin vorn

Links
Mehr zum Politbarometer
In der Politbarometer-Projektion gibt es im Vergleich zu Ende Juli keine Veränderungen. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, kämen die CDU/CSU auf 40 Prozent und die SPD auf 24 Prozent. Die Linke erhielte acht Prozent ebenso wie die Grünen, die FDP und die AfD.

Die anderen Parteien zusammen kämen wie zuletzt auf vier Prozent. Damit gäbe es neben einer großen Koalition auch eine Mehrheit für eine Regierung aus CDU/CSU, Grüne und FDP – für Rot-Rot-Grün oder eine Ampel aus SPD, Grüne und FDP würde es nicht reichen. Schwarz-Gelb und Schwarz-Grün befänden sich an der Grenze zur Mehrheitsfähigkeit.

Lieber als Kanzler/in

Angela Merkel und Martin Schulz (li., Archivbild)

Eine Mehrheit wünscht sich weiterhin Angela Merkel als Kanzlerin.
Quelle: dpa

Ähnlich wie seit Mitte Mai wünschen sich jetzt 60 Prozent (plus eins) Angela Merkel im Amt und nur 30 Prozent (unverändert) sprechen sich für Martin Schulz als künftigen Kanzler aus. Während die CDU/CSU-Anhänger praktisch geschlossen (97 Prozent) hinter Merkel stehen, sind bei den SPD-Anhängern nur 66 Prozent (minus vier) für Martin Schulz, aber gut jeder Vierte (29 Prozent; plus vier) will lieber Merkel als Kanzlerin.

Mehrheitliche Zustimmung findet Merkel bei den Anhängern der FDP (76 Prozent), die Anhänger der Grünen sind eher geteilter Meinung (47 Prozent Merkel, 42 Prozent Schulz). Bei den Linken sind 56 Prozent für Schulz und 31 Prozent für Merkel und bei den Anhängern der AfD geben 49 Prozent Schulz den Vorzug und 31 Prozent Merkel (der Rest zu 100 Prozent entweder "keinen von beiden" oder "weiß nicht").

Potentiale der Parteien bei der Bundestagswahl

Dass die Bundestagwahl trotz des deutlichen Vorsprungs der Union und der Kanzlerin noch keinesfalls gelaufen ist, macht die Nachfrage deutlich, ob auch andere Wahloptionen denkbar sind. Dabei geben mehr als zwei Drittel aller Wähler (69 Prozent) an, dass sie sich neben der in der Wahlabsicht genannten Partei noch (mindestens) eine weitere Partei vorstellen könnten, zu wählen. Lediglich 31 Prozent sind genau auf eine Partei festgelegt.

 

Wahlzetter wird in eine wahlurne geworfen

60 Prozent aller Wähler können sich vorstellen, die CDU/CSU zu wählen.
Quelle: dpa

Allerdings zeigen die Veränderungen bei den Potentialen von CDU/CSU und SPD auf, wie stark sich die Kräfteverhältnisse in den letzten Monaten verändert haben: Im April konnten sich 56 Prozent aller Wähler vorstellen, die Union zu wählen, jetzt sind es 60 Prozent. Damals lag die SPD mit 54 Prozent noch fast gleichauf mit der Union, jetzt können sich nur noch 43 Prozent vorstellen, die SPD zu wählen.

 

Top Ten

Auf der Liste der nach Meinung der Befragten zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker haben sich die Bewertungen überwiegend und zum Teil deutlich verschlechtert. Auf Platz eins liegt weiterhin Angela Merkel mit einer Durchschnittsnote von nur noch 1,8 (Juli II: 2,2) auf der Skala von +5 bis -5. Danach folgen Wolfgang Schäuble mit 1,6 (Juli II: 1,7), Sigmar Gabriel mit 1,0 (Juli II: 1,0), Christian Lindner mit 0,8 (Juli II: 1,1), Cem Özdemir mit 0,7 (Juli II: 0,8), Thomas de Maizière mit 0,7 (Juli II: 1,2), Martin Schulz mit 0,6 (Juli II: 0,8), Horst Seehofer mit 0,5 (Juli II: 0,5) und Ursula von der Leyen mit 0,3 (Juli II: 0,3). Auf Platz zehn liegt Sahra Wagenknecht mit minus 0,3 (Juli II: minus 0,3).

Diesel-Skandal und Fahrverbote

Auspuff - Diesel (Symbolbild)

70 Prozent der Befragten meinen, dass die Politik zu große Rücksicht nimmt.
Quelle: dpa

Der parteiübergreifende Ansehensverlust des politischen Spitzenpersonals dürfte auch eine seiner Ursachen in einer als zu großwahrgenommen Nähe der Politik zur deutschen Autoindustrie haben. So meinen 70 Prozent aller Befragten, dass die Politik zu große Rücksicht auf die Interessen der deutschen Automobilindustrie nimmt, lediglich elf Prozent vertreten die gegenteilige Meinung und für 14 Prozent werden deren Interessen durch die Politik gerade richtig vertreten (weiß nicht: 5 Prozent).

Auch wenn die zulässigen Luft-Grenzwerte in einzelnen Städten überschritten werden, sind 53 Prozent gegen ein Fahrverbot für Diesel-PKW, die nicht die neuste Abgas-Norm haben. 43 Prozent hingegen sind dann für entsprechende Fahrverbote (weiß nicht: 4 Prozent).

Eier-Skandal

Das Insektengift Fipronil wurde in Millionen von Eiern gefunden. 36 Prozent der Bundesbürger halten dadurch ihre Gesundheit für gefährdet, 61 Prozent sehen eine solche Gefahr für sich nicht (weiß nicht: drei Prozent). Unabhängig davon fordert eine deutliche Mehrheit (73 Prozent), - ähnlich wie bei den Lebensmittelskandalen der Vergangenheit - dass die Gesetze und Kontrollen im Lebensmittelbereich verschärft werden sollen. 26 Prozent halten solche Maßnahmen nicht für notwendig (weiß nicht: ein Prozent).

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 8. bis 10. August 2017 bei 1.352 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 43 Prozent, SPD: 24 Prozent, Linke: sieben Prozent, Grüne: neun Prozent, FDP: acht Prozent, AfD: sieben Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 25. August 2017. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de.

11.08.2017, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen