29.07.2016
  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 17:28Reus läuft deutschen Rekord

  • 16:56Button: "Fremdkörper entfernt"

  • 16:20Drei Taekwondo-Kämpfer dürfen nach Rio

  • 16:00Medlock wechselt in die Bundesliga

  • 15:57Rosberg im zweiten Training vorne

  • 15:54Ludwig/Walkenhorst im Halbfinale

  • 14:34Medien: Pogba-Wechsel nahezu perfekt

  • 14:25Tuchel: "Der Markt ist verrückt"

  • 14:01Petzschner sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 13:31Tübingen verpflichtet McGhee

  • 11:53Jochen Hecht beendet Karriere

  • 11:42Seeler: "Er war ein toller Kapitän"

  • 11:38Rosberg Schnellster im ersten Training

  • 11:32Julian Reus zu Gast im sportstudio

  • 11:211860 holt brasilianischen Stürmer

  • 10:54Mödling: Flutlicht fällt aus - drei Mal

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 09:57Issinbajewa endgültig gescheitert

  • 09:51Olympisches Dorf bezugsfähig

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

merkzettel

Vor EU-Kommission Stahl: Demo gegen Billigkonkurrenz aus China

BildStahl-Demo in Brüssel
In Brüssel haben mehrere tausend Stahlarbeiter aus Deutschland und Europa gegen Billigkonkurrenz aus China demonstriert. Mit 177 Millionen Tonnen ist die EU der zweitgrößte Stahlproduzent nach China.

In Brüssel haben mehrere tausend Stahlarbeiter aus Deutschland und Europa gegen Billigkonkurrenz aus China demonstriert. Mit 177 Millionen Tonnen ist die EU der zweitgrößte Stahlproduzent nach China.

(15.02.2016)

VideoStahlgipfel in Niedersachsen
Stahlgipfel in Hannover

Durch die Billigkonkurrenz aus China steckt die Stahlindustrie in der Krise. Industrie und Gewerkschaften trafen sich deshalb zum Stahlgipfel in Hannover und fordern nun Hilfe von der EU.

(08.02.2016)

VideoStahlindustrie: Tarifkonflikt beigelegt
In der Stahlindustrie haben sich Arbeitgeber und IG Metall auf einen Tarifabschluss geeinigt. Rund 75.000 Beschäftigte erhalten ab dem kommenden Jahr 2,3 Prozent mehr Lohn.

In der Stahlindustrie haben sich Arbeitgeber und IG Metall auf einen Tarifabschluss geeinigt. Rund 75.000 Beschäftigte erhalten ab dem kommenden Jahr 2,3 Prozent mehr Lohn.

(26.11.2015)

Stahlarbeiter aus Europa haben in Brüssel gegen Billigkonkurrenz aus China demonstriert. Sie zogen zur EU-Kommission, von der sie mehr Unterstützung verlangten. Die Proteste richten sich auch gegen EU-Pläne, China den Status einer Marktwirtschaft zu verleihen, was Einfuhren nach Europa erleichtern würde. 

"SOS" und "Stoppt China Dumping" stand auf Transparenten der Stahlarbeiter. Viele Gewerkschaften, von der IG Metall über die Force Ouvrière bis zur Solidarnosc, beteiligten sich an der Demonstration. Mit knapp 1.500 Teilnehmern stellte die deutsche Gruppe nach Angaben der Wirtschaftsvereinigung Stahl die größte nationale Gruppe - "entsprechend ihrer Bedeutung in der europäischen Stahlindustrie". Organisiert hatte den Protestzug der europäische Stahlverband Eurofer zusammen mit dem Industrieverband Aegis.

Mehrfach Strafzölle wegen Dumpings

Die vielfach unter Verlusten leidenden europäischen Produzenten werfen chinesischen Herstellern vor, ihre Stahlsorten unter Herstellungskosten auf den EU-Markt zu bringen. Die EU-Kommission hat schon in mehreren Fällen Strafzölle wegen Dumpings verhängt. Eine Reihe von Untersuchungen laufen bei der Behörde noch. Erst am Freitag hatte Brüssel weitere eingeleitet.

Mit 177 Millionen Tonnen ist die EU ist der zweitgrößte Stahlproduzent nach China. In den vergangenen Jahren gingen in der europäischen Branche laut EU-Kommission rund 40.000 Arbeitsplätze verloren. Auf China entfällt etwa die Hälfte des weltweit produzierten Stahls. Experten zufolge sitzt China auf einer Überproduktion von 340 Millionen Tonnen.

Schnelles Handeln der EU gefordert

Die EU sollte ihre Handelsschutzinstrumente "gegen die gedumpten chinesischen Stahlimporte so einsetzen, dass sie auch schnellstens wirken", erklärte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff. Auch der Frankreich-Chef des Stahlriesen Arcelor-Mittal, Philippe Darmayan, forderte die EU-Kommission zu raschem Handeln auf.

"Wir sind überzeugt, dass die europäische Stahlindustrie von den Chinesen schwer attackiert wird", sagte Darmayan dem französischen Sender BFM Business. "Und wir sind überzeugt, dass Europa sich bewegen kann und muss, aber schnell." Die Prozeduren in Europa seien "so langsam, dass wir womöglich erst eine Lösung haben, wenn es zu spät ist", beklagte Darmayan.

Eurofer-Chef van Poelvoorde im Interview

Welche Herausforderung für Europas Stahlbranche?

Geert van Poelvoorde: Das Problem kommt komplett aus China, weil es da riesige Überkapazitäten gibt. Die liegen inzwischen bei 400 Millionen Tonnen. Zum Vergleich: In Europa liegt der gesamte Stahlverbrauch bei 150 Millionen Tonnen pro Jahr. Jetzt versuchen die Chinesen, ihre Überkapazitäten zu exportieren. Wie machen sie das? Sie setzen die Preise so niedrig an, dass die Konsumenten das kaufen müssen. Die gehen so tief, dass sie unter ihre Produktionskosten gehen. Da können europäische Unternehmen nicht mithalten.

Was kann die EU dagegen tun?

Geert van Poelvoorde: Anti-Dumping. Die EU-Kommission und die Länder Europas haben Anti-Dumping-Möglichkeiten. Aber die Verfahren sind sehr lang, das dauert bis zu 20 Monate, bis wir da ein Ergebnis haben. Bei so einem Tsunami wie mit chinesischem Stahl ist das viel zu lang. Und wenn die Zölle dann da sind, sind sie viel zu niedrig, um wirklich Schutz zu bieten. Dazu kommt noch die Diskussion um den Status einer Marktwirtschaft für China. Wenn China diesen Status bekommt, dann heißt das per Definition, dass das Land dann als Marktwirtschaft gilt, dass also Angebot und Nachfrage die Preise regeln. Dann können Anti-Dumping-Maßnahmen nicht mehr effektiv eingesetzt werden. Wir öffnen damit die Tür für China, das ist eine Lizenz zum Dumping ohne Beschränkung.

Verstoßen Zölle gegen freien Handel?

Geert van Poelvoorde: Wir wollen freien Handel, wir haben auch nichts gegen chinesische Importe generell. Aber freier Handel heißt Handel mit gleichen Mitteln. Nach Kriterien der Welthandelsorganisation ist es verboten, Staatshilfe zu leisten. Aber wenn China massiv Staatshilfe gibt und den Stahl dann nach Europa schickt, dann ist das kein freier Handel mehr. Deswegen muss man diese Zölle so definieren, dass das Niveau der Preise der Importe wieder dem freien Handel entspricht.

Quelle: dpa

Länger schwelender Konflikt

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wollte am Mittag eine Delegation von Eurofer und Aegis empfangen. Eine Sprecherin sagte, die Kommission sei "auf dem Laufenden", was die Probleme der Stahlindustrie angehe.

Schon Anfang Februar hatten Minister aus sieben EU-Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Belgien und Luxemburg) sich in einem gemeinsamen Brief an die Kommission gewandt und gefordert, die heimische Stahlindustrie gegen "unfaire Handelspraktiken" zu schützen. Sie warnten vor der drohenden Gefahr eines Zusammenbruchs des Stahlsektors.

15.02.2016, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen