27.06.2016
  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi- Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi- Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi- Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

merkzettel

Vor EU-Kommission Stahl: Demo gegen Billigkonkurrenz aus China

BildStahl-Demo in Brüssel
In Brüssel haben mehrere tausend Stahlarbeiter aus Deutschland und Europa gegen Billigkonkurrenz aus China demonstriert. Mit 177 Millionen Tonnen ist die EU der zweitgrößte Stahlproduzent nach China.

In Brüssel haben mehrere tausend Stahlarbeiter aus Deutschland und Europa gegen Billigkonkurrenz aus China demonstriert. Mit 177 Millionen Tonnen ist die EU der zweitgrößte Stahlproduzent nach China.

(15.02.2016)

VideoStahlgipfel in Niedersachsen
Stahlgipfel in Hannover

Durch die Billigkonkurrenz aus China steckt die Stahlindustrie in der Krise. Industrie und Gewerkschaften trafen sich deshalb zum Stahlgipfel in Hannover und fordern nun Hilfe von der EU.

(08.02.2016)

VideoStahlindustrie: Tarifkonflikt beigelegt
In der Stahlindustrie haben sich Arbeitgeber und IG Metall auf einen Tarifabschluss geeinigt. Rund 75.000 Beschäftigte erhalten ab dem kommenden Jahr 2,3 Prozent mehr Lohn.

In der Stahlindustrie haben sich Arbeitgeber und IG Metall auf einen Tarifabschluss geeinigt. Rund 75.000 Beschäftigte erhalten ab dem kommenden Jahr 2,3 Prozent mehr Lohn.

(26.11.2015)

Stahlarbeiter aus Europa haben in Brüssel gegen Billigkonkurrenz aus China demonstriert. Sie zogen zur EU-Kommission, von der sie mehr Unterstützung verlangten. Die Proteste richten sich auch gegen EU-Pläne, China den Status einer Marktwirtschaft zu verleihen, was Einfuhren nach Europa erleichtern würde. 

"SOS" und "Stoppt China Dumping" stand auf Transparenten der Stahlarbeiter. Viele Gewerkschaften, von der IG Metall über die Force Ouvrière bis zur Solidarnosc, beteiligten sich an der Demonstration. Mit knapp 1.500 Teilnehmern stellte die deutsche Gruppe nach Angaben der Wirtschaftsvereinigung Stahl die größte nationale Gruppe - "entsprechend ihrer Bedeutung in der europäischen Stahlindustrie". Organisiert hatte den Protestzug der europäische Stahlverband Eurofer zusammen mit dem Industrieverband Aegis.

Mehrfach Strafzölle wegen Dumpings

Die vielfach unter Verlusten leidenden europäischen Produzenten werfen chinesischen Herstellern vor, ihre Stahlsorten unter Herstellungskosten auf den EU-Markt zu bringen. Die EU-Kommission hat schon in mehreren Fällen Strafzölle wegen Dumpings verhängt. Eine Reihe von Untersuchungen laufen bei der Behörde noch. Erst am Freitag hatte Brüssel weitere eingeleitet.

Mit 177 Millionen Tonnen ist die EU ist der zweitgrößte Stahlproduzent nach China. In den vergangenen Jahren gingen in der europäischen Branche laut EU-Kommission rund 40.000 Arbeitsplätze verloren. Auf China entfällt etwa die Hälfte des weltweit produzierten Stahls. Experten zufolge sitzt China auf einer Überproduktion von 340 Millionen Tonnen.

Schnelles Handeln der EU gefordert

Die EU sollte ihre Handelsschutzinstrumente "gegen die gedumpten chinesischen Stahlimporte so einsetzen, dass sie auch schnellstens wirken", erklärte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff. Auch der Frankreich-Chef des Stahlriesen Arcelor-Mittal, Philippe Darmayan, forderte die EU-Kommission zu raschem Handeln auf.

"Wir sind überzeugt, dass die europäische Stahlindustrie von den Chinesen schwer attackiert wird", sagte Darmayan dem französischen Sender BFM Business. "Und wir sind überzeugt, dass Europa sich bewegen kann und muss, aber schnell." Die Prozeduren in Europa seien "so langsam, dass wir womöglich erst eine Lösung haben, wenn es zu spät ist", beklagte Darmayan.

Eurofer-Chef van Poelvoorde im Interview

Welche Herausforderung für Europas Stahlbranche?

Geert van Poelvoorde: Das Problem kommt komplett aus China, weil es da riesige Überkapazitäten gibt. Die liegen inzwischen bei 400 Millionen Tonnen. Zum Vergleich: In Europa liegt der gesamte Stahlverbrauch bei 150 Millionen Tonnen pro Jahr. Jetzt versuchen die Chinesen, ihre Überkapazitäten zu exportieren. Wie machen sie das? Sie setzen die Preise so niedrig an, dass die Konsumenten das kaufen müssen. Die gehen so tief, dass sie unter ihre Produktionskosten gehen. Da können europäische Unternehmen nicht mithalten.

Was kann die EU dagegen tun?

Geert van Poelvoorde: Anti-Dumping. Die EU-Kommission und die Länder Europas haben Anti-Dumping-Möglichkeiten. Aber die Verfahren sind sehr lang, das dauert bis zu 20 Monate, bis wir da ein Ergebnis haben. Bei so einem Tsunami wie mit chinesischem Stahl ist das viel zu lang. Und wenn die Zölle dann da sind, sind sie viel zu niedrig, um wirklich Schutz zu bieten. Dazu kommt noch die Diskussion um den Status einer Marktwirtschaft für China. Wenn China diesen Status bekommt, dann heißt das per Definition, dass das Land dann als Marktwirtschaft gilt, dass also Angebot und Nachfrage die Preise regeln. Dann können Anti-Dumping-Maßnahmen nicht mehr effektiv eingesetzt werden. Wir öffnen damit die Tür für China, das ist eine Lizenz zum Dumping ohne Beschränkung.

Verstoßen Zölle gegen freien Handel?

Geert van Poelvoorde: Wir wollen freien Handel, wir haben auch nichts gegen chinesische Importe generell. Aber freier Handel heißt Handel mit gleichen Mitteln. Nach Kriterien der Welthandelsorganisation ist es verboten, Staatshilfe zu leisten. Aber wenn China massiv Staatshilfe gibt und den Stahl dann nach Europa schickt, dann ist das kein freier Handel mehr. Deswegen muss man diese Zölle so definieren, dass das Niveau der Preise der Importe wieder dem freien Handel entspricht.

Quelle: dpa

Länger schwelender Konflikt

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wollte am Mittag eine Delegation von Eurofer und Aegis empfangen. Eine Sprecherin sagte, die Kommission sei "auf dem Laufenden", was die Probleme der Stahlindustrie angehe.

Schon Anfang Februar hatten Minister aus sieben EU-Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Belgien und Luxemburg) sich in einem gemeinsamen Brief an die Kommission gewandt und gefordert, die heimische Stahlindustrie gegen "unfaire Handelspraktiken" zu schützen. Sie warnten vor der drohenden Gefahr eines Zusammenbruchs des Stahlsektors.

15.02.2016, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen