24.07.2017
  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 10:21Polens Präsident will Veto gegen Justizreform einlegen

  • 08:15Israel: Zwei Jordanier nach Angriff auf Wachmann erschossen

  • 07:19Schäuble: Türkei setzt Partnerschaft aufs Spiel

  • 06:48Mindestens 26 Tote bei Anschlag in Kabul

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz beim Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 17:29Steinmeier: Integration von Flüchtlingen "Riesenaufgabe"

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 10:57Kauder: Autoindustrie muss "reinen Tisch machen"

  • 10:04Nach Gewinnsprung: Ryanair will Ticketpreise senken

  • 09:25Kartell-Verdacht: Deutschen Autobauern droht Klagewelle

  • 09:07IWF warnt vor sozialen Spannungen

  • 08:46Deutsche Bank will Libor-Klagen mit Millionen-Zahlung beilegen

  • 08:36Ölpreise vor Produzententreffen stabil

  • 07:05IWF-Prognose: Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

  • 18:15BMW weist Vorwurf der Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 11:24Mutmaßliches Flüchtlingsdrama: Neun Tote im US-Staat Texas

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 20:18Cassano verkündet Rücktritt

  • 20:04Deutsche Schwimmer früh raus

  • 20:0119 russische Leichtathleten zur WM?

  • 19:31Gold für Hosszu und Sjöström

  • 19:27Mixed-Staffel ohne EM-Medaille

  • 19:24Korpatsch in Bastad schon raus

  • 19:02Mayer, Struff und Stebe im Achtelfinale

  • 18:32Mit "zwei, drei Toren" weiterkommen

  • 18:24Schindler bleibt bei Huddersfield

  • 17:46VfB Stuttgart bindet Coach bis 2019

  • 17:41Florett-Frauen verpassen Bronze

  • 17:36Gewehr-Frauen holen EM-Silber

  • 16:45Hanfmann im Achtelfinale von Gstaad

  • 16:31Säbel-Männer am Ende auf Platz neun

  • 16:23Augsburg bindet vier Leistungsträger

  • 15:10Geisterspiel für 1860 München

  • 15:05Keita foult Demme: Prellung

  • 14:50Mendy ist teuerster Verteidiger

  • 14:38Zehnkämpfer Kaul bricht U20-Rekord

  • 14:25UEFA-Kriterien bei Punktgleichheit

merkzettel

Schildkröte in New York Diva mit Panzer - der Star im Central Park

BildSchildkröte Henry
Schildkröte Henry im Central Park m 15.7.2017

(Quelle: dpa)

Henry zieht bei seinen Spaziergängen durch den Central Park alle Blicke auf sich. Die Schildkröte lebt in New York und hat online Tausende Fans. Doch der tierische Star ist anspruchsvoll. 

Der Kleintransporter stoppt abrupt, und mehrere Polizisten springen heraus. Sie zücken ihre Handys und umringen den Tatverdächtigen. Aber Henry futtert unbeeindruckt weiter. Der 17-Jährige ist kein gewöhnlicher New Yorker: Er ist eine Schildkröte. Vor drei Jahren hat Amanda Green das Tier bekommen. Inzwischen kann sich die 34-Jährige ein Leben ohne ihren gepanzerten Freund nicht mehr vorstellen. "Im Winter kuscheln wir zusammen und schauen Netflix", erzählt Green. "Henry hat alle Teile von "Der Pate" gesehen, nur von Teil 3 ist er kein Fan."

TV-Debüt schon hinter sich

Wenn Henry durch den Central Park flaniert, zieht er alle Blicke auf sich. Radler, Rentner, kleine Kinder, junge Pärchen - sie alle wollen ihn kennenlernen. "Ein Klischee ist, dass New Yorker unhöflich und ruppig sind, doch Henry hat mich vom Gegenteil überzeugt. Sie müssen sehr kontaktfreudig sein, denn Dutzende Menschen sprechen uns an."  Christopher Simons schaut entgeistert, als er bei einem Spaziergang durch den Park auf Henry trifft. "Es kommt nicht jeden Tag vor, dass ich auf ein Reptil als Haustier treffe", sagt der 25-Jährige. "Ich stelle es mir schon schwer vor, einen Hund in einer Riesenstadt wie New York zu halten, aber eine Schildkröte?"

Henry hat 2016 auch schon sein TV-Debüt gefeiert, in der ZDF-Serie "Das erste Mal... USA!". In sozialen Netzwerken im Internet ist er ein Star: Rund 14.000 Menschen verfolgen seine Abenteuer auf Instagram. Frauchen Green bekommt Anfragen aus aller Welt, wie man Schildkröten als Haustier hält. Und wie es sich für einen Star gehört, ist Henry ziemlich anspruchsvoll: Green bestellt im Internet spezielles Heu für Schildkröten, und Henry hat eine Sonnenlampe.
Weitere Links zum Thema

Da Green - eine gebürtige Texanerin, die seit 13 Jahren in New York lebt - einen Vollzeit-Job im Bereich Marketing und Werbung hat, fällt es ihr oft schwer, Zeit für Henry zu finden. Deswegen hat sie im Mai eine Job-Annonce auf der Online-Plattform Craigslist veröffentlicht: Gassi-Geher gesucht. Mehr als 500 Menschen haben sich innerhalb weniger Tage bei ihr gemeldet, um Henry auszuführen. Teela Wyman (24) hat den begehrten Job vor zwei Wochen ergattert. Für elf Dollar die Stunde schiebt sie Henry im Kinderwagen durch Harlem und spaziert mit ihm durch den Central Park. "Ich liebe es, mit Tieren zu arbeiten", sagt sie.

"Wie ein Feld voller Pommes"

"Da er keine Leine hat, muss ich aufpassen, dass er mir nicht entwischt." Flink flitzt die zehn Kilo schwere Schildkröte durch das Gras und stoppt, um ein kurzes Bad in den Sonnenstrahlen zu genießen, bevor sie sich wieder munter ans Grasfressen macht. "Henry liebt vor allem Löwenzahn", erzählt Green: "Es ist wie ein Feld voller Pommes für ihn." Als ein quietschgelbes Etwas aus seinem Maul schaut, zieht Green daran - und heraus kommt ein gelber Luftballon.

"Henry isst alles, was ihm in den Weg kommt, auch Zigarettenkippen. Müll kann gefährlich für ihn werden. Manchmal versuchen Passanten, ihn mit Donuts oder Nüssen zu füttern. So etwas geht gar nicht." Die Spornschildkröte kann bis zu 100 Jahre alt werden und braucht viel Pflege. "Henry ist viel bedürftiger als eine Katze", sagt seine Besitzerin. "Ich mache mir schon Sorgen, wenn ich an die Zukunft mit ihm denke. Er hat mein Leben viel komplizierter gemacht, aber auch um vieles fröhlicher."

17.07.2017, Quelle: von Stephanie Ott, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen