28.05.2016
  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 11:43Bellarabi fehlt im Abschlusstraining

  • 11:34Olympia wohl ohne DBB-Männer

  • 09:54Experten: Olympia wegen Zika verlegen

  • 09:52World Cup mit fünf Deutschen

  • 09:45Test: Nordirland schlägt Weißrussland

  • 09:39Berater: Real Madrid will Lewandowski

  • 09:32Messi am Rücken verletzt

  • 09:28Diamond League: Müller Zweite in Eugene

  • 09:20Cleveland zieht ins NBA-Finale ein

  • 22:38Rashford trifft mit erstem Schuss

  • 20:56Berlin gewinnt Champions League

  • 20:30Deutsche Springreiter wieder Vierte

  • 20:16Wawrinka und Murray ohne Mühe

  • 20:09Zidane: "Gibt keinen Favoriten"

  • 19:29Hoeneß als Bayern-Präsident willkommen

  • 19:15Maria erwägt rechtliche Schritte

  • 19:11Reinartz beendet Karriere mit 27

  • 19:08Erdmann/Matysik machen Boden gut

  • 19:01Chandler nicht zur Copa America

  • 18:12Atletico will "neues Kapitel schreiben"

merkzettel

Stau-Minuten-Prognosen Schöner stauen dank Big Data

BildStau, Stillstand, Zeitverlust
Stau

Wenn alle gleichzeitig auf der Autobahn unterwegs sein wollen, gibt es unweigerlich Staus. Zu viele Autos für zu wenig Straße. Heute können Zeitverluste durch Staus leicht berechnet werden.

(Quelle: dpa)

VideoVernetztes Fahren auf der A9
Ein Auto, in dem das vernetzte Fahren getestet wird.

Das Vernetzen von Autos per Mobilfunk könnte Staus und Unfälle verhindern. Bundesverkehrsminister Dobrindt und Autoexperten haben auf der A9 zwei entsprechende Pilotprojekte vorgestellt.

(09.11.2015)

VideoGefahr am Stauende
Stauende

Die Horrorvorstellung vieler Autofahrer: Man steht am Stauende - von hinten kommt ein LKW und rast auf die stehenden Autos. So kam es wohl auch auf der A61 zu einem schweren Unfall.

(21.10.2015)

VideoReportage: Die Staumacher
Arbeiten in ständiger Gefahr: Bauarbeiter auf der A9.

Die Männer vom Straßenbau sind nicht beliebt auf deutschen Autobahnen. Dabei profitieren die Autofahrer am meisten von den "Staumachern". Ihr Job ist hart: Maloche inmitten von Lärm und Abgasen.

(21.09.2014 Quelle: ZDF)

von Christian Thomann-Busse

"Wann sind wir da?" Das ist wohl die meist gestellte Frage auf Autofahrten. Eine Frage nicht nur von Kindern – die dank Digitalisierung immer präziser beantwortet werden kann. Gesamtreisezeit, Zeitverluste in Staus: alles kein Hexenwerk mehr. Aber wie geht das eigentlich? 

Morgens um acht, nachmittags um vier, bei schönem Wetter auch sonntags und zum Ferienbeginn sowieso: Wenn alle gleichzeitig auf der Autobahn unterwegs sein wollen, gibt es unweigerlich Staus. Zu viele Autos für zu wenig Straße. Und dann noch die Baustellen, Unfälle und liegengebliebenen Fahrzeuge. Die Polizei hat offensichtlich eine Menge zu tun, um uns über die Verkehrslage auf dem Laufenden zu halten. Moment. Die Polizei? Von wegen! Das war gestern.

Evolution von Verkehrsmeldungen

Die Evolutionsgeschichte von Verkehrsnachrichten sieht in etwa so aus: "zwischen Dortmund und Bochum vier Kilometer" (vor 20 Jahren), "zwischen Dortmund-Kley und Bochum-Stahlhausen vier Kilometer stockender Verkehr" (vor zehn Jahren) und "zwischen Dortmund-Kley und Bochum-Stahlhausen vier Kilometer stockender Verkehr, Sie benötigen etwa zehn Minuten länger als sonst" (heute).

Dass Radiomoderatoren uns mit immer präziseren Angaben zur Verkehrslage teilweise verblüffen, ist zunächst natürlich das Ergebnis immer präziserer und schneller verfügbarer Daten. "Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben zum Beispiel einen Kooperationsvertrag mit dem Verkehrsdatenanbieter TomTom", sagt Uwe Platzek, Leiter der WDR-Verkehrsredaktion. Stimmt, das kennen wir vom Navi: Auch da werden ja Staulängen angezeigt – und gegebenenfalls eine alternative Route.

Handys und Navis liefern permanent Bewegungsdaten

Aber wie kommt TomTom zu den Daten? "Die sammeln ihre Informationen zur Verkehrslage mit den eigenen Navigationsgeräten", erklärt Uwe Platzek. Denn immer mehr Navis übermitteln heute in Echtzeit ihren Standort. "Wer im Auto mit Livedaten versorgt wird, hat auch eine Mobilfunkkarte drin." Dann sind da noch die Navigationsgeräte, die mit einem Smartphone verbunden sind. Und die Smartphones selbst, auf denen eine Navigationssoftware läuft. Eine Mischung also aus metergenauen GPS-Daten und Mobilfunksignalen über Sendemasten, die ganz genau abbilden, welche Bewegungen auf den Straßen stattfinden.

Wenn ein Fahrer langsamer wird und anhält, steht er möglicherweise kurz an der Tankstelle oder auf einem Rastplatz. Wenn aber alle Fahrzeuge in einem bestimmten Abschnitt langsamer werden oder stehen, dann ist es eben zäh fließender Verkehr oder Stau. Gemeldet vom Handy.

Soziale Netzwerke schildern die Verkehrslage

Weitere Links zum Thema
Nun sind Navigationsgeräte aber noch nicht so intelligent, dass sie auch die Ursache einer Verkehrsstörung erkennen. Baustelle, Unfall, brennendes Fahrzeug? Hier kommen soziale Netzwerke ins Spiel. "HERE zum Beispiel ist so ein Kartendienst, der im Sommer 2015 von mehreren Automobilherstellern gemeinsam gekauft wurde", sagt Uwe Platzek. Oder Waze, eine Verkehrscommunity von Google, bei der Autofahrer ihre Standorte untereinander teilen – nach eigener Angabe die "weltweit größte community-basierende Verkehrs- und Navigations-App".

In solchen Netzwerken finden sich jede Menge Informationen über Art und Weise von Verkehrsstörungen, die über reine Staulänge und Wartezeiten hinausgehen. "All diese Details solcher frei verfügbaren Dienste werten wir mittlerweile zusätzlich zu den abonnierten Verkehrsdaten aus und können so als Redaktion sehr präzise Momentaufnahmen über das machen, was auf den Straßen los ist", so der Verkehrsexperte.

Vernetzte Fahrzeuge, Bilder aus dem All

Da muten die noch vor einigen Jahren als Revolution gefeierten Induktionsschleifen im Asphalt der Autobahnen wie ein analoges Relikt an. Rund 2.500 solcher Kontaktschleifen gibt es alleine in NRW. Aber der Ausbau scheint gestoppt – wozu auch kosten- und pflegeintensive Hardware in den Boden pflanzen, wenn Millionen Mobiltelefone deutlich präzisere Daten frei Haus liefern?

Und das Ende der Fahnenstange scheint noch nicht erreicht: "In Zukunft werden die Fahrzeuge untereinander noch besser vernetzt sein. Außerdem hoffe ich darauf, dass wir irgendwann laufende Bilder von unseren Straßen aus dem All bekommen. Und dann laufen zahlreiche Projekte mit Webcams an unseren Autobahnen", sagt Uwe Platzek.

Am Ende steht das autonome Fahren

Daten, Daten, Daten, die am Ende nicht nur eine immer bessere Verkehrsinformation ermöglichen, sondern schließlich das große Ziel im Blick haben. Uwe Platzek: "Ich kann mir gut vorstellen, dass ich mich in einigen Jahren ins Auto setze und einfach Zeitung lese, die aber nicht aus Papier ist. Das autonome Fahren kommt näher." Verkehrsnachrichten werden dann vielleicht immer noch gehört.

07.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen