02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Stau-Minuten-Prognosen Schöner stauen dank Big Data

BildStau, Stillstand, Zeitverlust
Stau

Wenn alle gleichzeitig auf der Autobahn unterwegs sein wollen, gibt es unweigerlich Staus. Zu viele Autos für zu wenig Straße. Heute können Zeitverluste durch Staus leicht berechnet werden.

(Quelle: dpa)

VideoVernetztes Fahren auf der A9
Ein Auto, in dem das vernetzte Fahren getestet wird.

Das Vernetzen von Autos per Mobilfunk könnte Staus und Unfälle verhindern. Bundesverkehrsminister Dobrindt und Autoexperten haben auf der A9 zwei entsprechende Pilotprojekte vorgestellt.

(09.11.2015)

VideoGefahr am Stauende
Stauende

Die Horrorvorstellung vieler Autofahrer: Man steht am Stauende - von hinten kommt ein LKW und rast auf die stehenden Autos. So kam es wohl auch auf der A61 zu einem schweren Unfall.

(21.10.2015)

VideoReportage: Die Staumacher
Arbeiten in ständiger Gefahr: Bauarbeiter auf der A9.

Die Männer vom Straßenbau sind nicht beliebt auf deutschen Autobahnen. Dabei profitieren die Autofahrer am meisten von den "Staumachern". Ihr Job ist hart: Maloche inmitten von Lärm und Abgasen.

(21.09.2014 Quelle: ZDF)

von Christian Thomann-Busse

"Wann sind wir da?" Das ist wohl die meist gestellte Frage auf Autofahrten. Eine Frage nicht nur von Kindern – die dank Digitalisierung immer präziser beantwortet werden kann. Gesamtreisezeit, Zeitverluste in Staus: alles kein Hexenwerk mehr. Aber wie geht das eigentlich? 

Morgens um acht, nachmittags um vier, bei schönem Wetter auch sonntags und zum Ferienbeginn sowieso: Wenn alle gleichzeitig auf der Autobahn unterwegs sein wollen, gibt es unweigerlich Staus. Zu viele Autos für zu wenig Straße. Und dann noch die Baustellen, Unfälle und liegengebliebenen Fahrzeuge. Die Polizei hat offensichtlich eine Menge zu tun, um uns über die Verkehrslage auf dem Laufenden zu halten. Moment. Die Polizei? Von wegen! Das war gestern.

Evolution von Verkehrsmeldungen

Die Evolutionsgeschichte von Verkehrsnachrichten sieht in etwa so aus: "zwischen Dortmund und Bochum vier Kilometer" (vor 20 Jahren), "zwischen Dortmund-Kley und Bochum-Stahlhausen vier Kilometer stockender Verkehr" (vor zehn Jahren) und "zwischen Dortmund-Kley und Bochum-Stahlhausen vier Kilometer stockender Verkehr, Sie benötigen etwa zehn Minuten länger als sonst" (heute).

Dass Radiomoderatoren uns mit immer präziseren Angaben zur Verkehrslage teilweise verblüffen, ist zunächst natürlich das Ergebnis immer präziserer und schneller verfügbarer Daten. "Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben zum Beispiel einen Kooperationsvertrag mit dem Verkehrsdatenanbieter TomTom", sagt Uwe Platzek, Leiter der WDR-Verkehrsredaktion. Stimmt, das kennen wir vom Navi: Auch da werden ja Staulängen angezeigt – und gegebenenfalls eine alternative Route.

Handys und Navis liefern permanent Bewegungsdaten

Aber wie kommt TomTom zu den Daten? "Die sammeln ihre Informationen zur Verkehrslage mit den eigenen Navigationsgeräten", erklärt Uwe Platzek. Denn immer mehr Navis übermitteln heute in Echtzeit ihren Standort. "Wer im Auto mit Livedaten versorgt wird, hat auch eine Mobilfunkkarte drin." Dann sind da noch die Navigationsgeräte, die mit einem Smartphone verbunden sind. Und die Smartphones selbst, auf denen eine Navigationssoftware läuft. Eine Mischung also aus metergenauen GPS-Daten und Mobilfunksignalen über Sendemasten, die ganz genau abbilden, welche Bewegungen auf den Straßen stattfinden.

Wenn ein Fahrer langsamer wird und anhält, steht er möglicherweise kurz an der Tankstelle oder auf einem Rastplatz. Wenn aber alle Fahrzeuge in einem bestimmten Abschnitt langsamer werden oder stehen, dann ist es eben zäh fließender Verkehr oder Stau. Gemeldet vom Handy.

Soziale Netzwerke schildern die Verkehrslage

Weitere Links zum Thema
Nun sind Navigationsgeräte aber noch nicht so intelligent, dass sie auch die Ursache einer Verkehrsstörung erkennen. Baustelle, Unfall, brennendes Fahrzeug? Hier kommen soziale Netzwerke ins Spiel. "HERE zum Beispiel ist so ein Kartendienst, der im Sommer 2015 von mehreren Automobilherstellern gemeinsam gekauft wurde", sagt Uwe Platzek. Oder Waze, eine Verkehrscommunity von Google, bei der Autofahrer ihre Standorte untereinander teilen – nach eigener Angabe die "weltweit größte community-basierende Verkehrs- und Navigations-App".

In solchen Netzwerken finden sich jede Menge Informationen über Art und Weise von Verkehrsstörungen, die über reine Staulänge und Wartezeiten hinausgehen. "All diese Details solcher frei verfügbaren Dienste werten wir mittlerweile zusätzlich zu den abonnierten Verkehrsdaten aus und können so als Redaktion sehr präzise Momentaufnahmen über das machen, was auf den Straßen los ist", so der Verkehrsexperte.

Vernetzte Fahrzeuge, Bilder aus dem All

Da muten die noch vor einigen Jahren als Revolution gefeierten Induktionsschleifen im Asphalt der Autobahnen wie ein analoges Relikt an. Rund 2.500 solcher Kontaktschleifen gibt es alleine in NRW. Aber der Ausbau scheint gestoppt – wozu auch kosten- und pflegeintensive Hardware in den Boden pflanzen, wenn Millionen Mobiltelefone deutlich präzisere Daten frei Haus liefern?

Und das Ende der Fahnenstange scheint noch nicht erreicht: "In Zukunft werden die Fahrzeuge untereinander noch besser vernetzt sein. Außerdem hoffe ich darauf, dass wir irgendwann laufende Bilder von unseren Straßen aus dem All bekommen. Und dann laufen zahlreiche Projekte mit Webcams an unseren Autobahnen", sagt Uwe Platzek.

Am Ende steht das autonome Fahren

Daten, Daten, Daten, die am Ende nicht nur eine immer bessere Verkehrsinformation ermöglichen, sondern schließlich das große Ziel im Blick haben. Uwe Platzek: "Ich kann mir gut vorstellen, dass ich mich in einigen Jahren ins Auto setze und einfach Zeitung lese, die aber nicht aus Papier ist. Das autonome Fahren kommt näher." Verkehrsnachrichten werden dann vielleicht immer noch gehört.

07.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen