31.05.2016
  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

  • 22:36FC Porto entlässt Trainer Peseiro

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

merkzettel

Steinmeier in Teheran und Riad Vermitteln mit Geduld, Druck und Hip-Hop

VideoSteinmeier will am Golf vermitteln
Iran: Frank-Walter Steinmeier (li.) und Mohammad Javad Zarif - 2. Februar 201

Nach seinem Staatsbesuch in Teheran reist Frank-Walter Steinmeier weiter nach Riad. Er wolle zwischen den beiden verfeindeten islamischen Staaten vermitteln, sagt der Außenminister.

(03.02.2016)

VideoSyrien-Gespräche eröffnet
In Genf hat der UN-Sondergesandte de Mistura die Friedensgespräche für Syrien offiziell eröffnet.

In Genf hat der UN-Sondergesandte de Mistura die Friedensgespräche für Syrien offiziell eröffnet.

(02.02.2016)

VideoSchwieriges Verhältnis zu Riad
Frank-Walter Steinmeier in Saudi-Arabien (Archivbild)

47 politisch Gefangene hat Saudi-Arabien Anfang 2016 hingerichtet. Außenminister Steinmeier besucht das Land dennoch. Auch Waffen liefert Deutschland weiterhin nach Riad - ist das richtig?

(31.01.2016)

von Andreas Kynast

Mit einer umstrittenen Reise nach Iran und Saudi-Arabien versucht Außenminister Steinmeier die Friedensgespräche über Syrien vor dem Scheitern zu retten. Wirtschaftsbosse und Künstler reisen mit. 

"Revolutiooooon!", singt der Typ mit den Rastalocken. Man sieht ihn tanzen, man sieht Wasserwerfer, Demonstrationen, Nachrichtenschnipsel. Für das Video "Revolution" hat Mellow Mark den Echo-Nachwuchspreis bekommen. Heute Nachmittag wird der Rapper vor einem Publikum auftreten, das nicht für flippige Posen bekannt ist: einem saudischen. Mellow Mark und sein gesellschaftskritischer Polit-Hip-Hop ist Teil des Versuchs, die strenge, saudische Gesellschaft mit deutscher Kultur zu beeindrucken. Er gehört nicht zur offiziellen Delegation von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Aber zu seinem Plan.

Andreas Kynast

Andreas Kynast
Quelle: ZDF/Jule Roehr

Gestern Abend ist Steinmeier zunächst in Iran eingetroffen. Noch im Flugzeug hatten die Frauen der Delegation Kopftücher angelegt. Außenminister Javad Zarif begrüßte Steinmeier als "meinen guten Freund, der eine sehr positive Rolle bei den Atomverhandlungen gespielt hat". Dass Steinmeier sowohl in Iran als auch in Saudi-Arabien Vertrauen genießt, macht ihn fast automatisch zum Vermittler, obwohl er diese Bezeichnung nicht mag. Aber viele Diplomaten gibt es nicht, auf die in Teheran Präsident Ruhani wartet und in Riad König Salman. Für die Treffen mit beiden Staatslenkern, die heute geplant sind, hat Steinmeier dieselbe Botschaft: Hört auf zu zündeln, fangt an zu löschen - untereinander, aber vor allem in Syrien.

"Schlüsselfunktion" in Syrien: Iran und Saudi-Arabien

Die mühsamen Friedensgespräche für Syrien drohen stündlich zu scheitern. Misstrauen bestimmt die Verhandlungen in Genf, zu denen die Kriegsgegner monatelang überredet werden mussten. Für Steinmeier wird es echte Fortschritte nur geben, "wenn wir den Druck auf die Konfliktparteien aufrechterhalten und vielleicht sogar noch einmal erhöhen." Iran und Saudi-Arabien weist Steinmeier dabei eine "Schlüsselfunktion" zu. Die rivalisierenden Staaten unterstützen in Syrien stellvertretend gegnerische Parteien. Anfang des Jahres haben sie ihre diplomatischen Beziehungen abgebrochen. Sogar der Flugverkehr zwischen Teheran und Riad ruht.

Dass der Regierungs-Airbus mit Steinmeiers Delegation trotzdem den direkten Weg zwischen beiden Hauptstädten nehmen wird, ist das sichtbarste Zeichen für die Vermittlungsbemühungen des Deutschen. Aber nicht das einzige. Im Gegensatz zu seiner letzten Nahost-Reise wird Steinmeier Saudi-Arabien mehr Zeit widmen als Iran. Neben den politischen Gesprächen steht in Riad eine Besonderheit auf dem Programm: die Teilnahme an einem Kulturfestival. Deutschland ist Gastland des Janadriyha-Festes, das jedes Jahr bis zu drei Millionen Besucher anzieht. Steinmeier wird das zweiwöchige Großereignis gemeinsam mit König Salman eröffnen.

Kritik am "lustigen Fest in der Wüste"

Weitere Links zum Thema
Saudi-Arabiens Königshaus ist internationale Anerkennung hochwillkommen. Seit Iran das Atomabkommen umsetzt, wird dessen Präsident Ruhani in Europas Hauptstädten hofiert. In Rom und Paris standen sowohl Politiker als auch Unternehmer regelrecht Schlange. Dagegen stapeln sich im einst protzig-reichen Saudi-Arabien die Probleme: ein gigantisches Staatsdefizit, Reformstau und ein religiöses Establishment, das sich Öffnungsbemühungen widersetzt. Die deutsche Teilnahme am Kulturfestival soll die progressiven Kräfte ermutigen - und wenigstens einen Teil der normalen Bevölkerung erreichen. Nicht-religiöse Kultur,  Hip-Hop gar, findet im Alltag nicht statt.

Die Kritik am "lustigen Fest in der Wüste" (Armin Laschet, CDU) ist heftig und parteiübergreifend. Dass es "leider notwendig" sei, auch mit Saudi-Arabien zu reden, räumt Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt ein. Aber spätestens seit den Massenhinrichtungen Anfang des Jahres könne es keine Normalität im Umgang mit dem Königreich geben: "Und der Besuch eines Kulturfestivals ist das Unterstützen von Normalität." CDU-Vize Laschet hatte sogar die Absage der Reise gefordert. Der Chef des Auswärtigen Ausschusses Norbert Röttgen (CDU) warf Steinmeier in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen "öffentliches Schweigen" vor. 

Saudi-Arabien und Iran - der Konflikt

Saudi-Arabien vs. Iran: Konflikt um Religion, Öl, Macht

Opposition wittert "Anbahnung schmutziger Geschäfte"

Noch vor dem Start nach Teheran, auf dem Rollfeld, kündigt Steinmeier an, "selbstverständlich" auch zu thematisieren, "was uns unterscheidet." Die Haltung zur Todesstrafe etwa werde in beiden Staaten zur Sprache kommen. Dass hinter ihm, im Regierungsflieger, auch ein Vertreter der Rüstungsindustrie sitzt, provoziert jedoch zusätzliche Kritik.

Friedrich Lürßen vertritt in der Wirtschaftsdelegation die Bremer Lürßenwerft. Sie baut Luxusjachten, aber auch jene 15 Patrouillenboote, deren geplanter Export nach Saudi-Arabien heftig umstritten ist. In der ZDF-Sendung "Berlin direkt" hat die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen bereits verurteilt, dass Lürßen zu den Sponsoren des deutschen Festivalbeitrags gehört. Steinmeier gehe es gar nicht um Kultur, sondern um die "Anbahnung schmutziger Geschäfte".

Außenpolitik funktioniert nicht "aus der Sofaecke"

Noch in Berlin hatte Steinmeier seinen Kritikern geantwortet: "Wenn ich nur noch in Staaten fahren dürfte, die unsere Werte teilen, dann hätte ich in der Tat mehr Zeit für unsere ausgezeichneten Beziehungen zu Luxemburg." Außenpolitik funktioniere nun mal nicht "aus der Sofaecke, mit der Fernbedienung in der Hand". Die Spannungen zwischen Iran und Saudi-Arabien drohten zu eskalieren: "Wenn das außer Kontrolle gerät, kann alles zerstört werden, was wir in den letzten Monaten für Syrien auf den Weg bringen konnten." 

In einem Pavillon auf dem Janadriyah-Festival werden die saudischen Besucher ein exotisches Land namens Deutschland kennenlernen. Grundgesetzartikel sollen Gleichberechtigung, Presse- und Meinungsfreiheit erläutern. Ein Graffiti-Sprayer wird ein paar Farbdosen leeren. Und der Typ mit den Rastalocken wird von Revolution singen. Das ist ziemlich ungeheuerlich für Saudi-Arabien, aber Zensur-Versuche soll es nicht gegeben haben. Kritik kommt bisher ausschließlich aus Deutschland.

Dem Autor auf Twitter folgen: @andikynast

Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien

Grüne: "Gabriel muss einmal zu seinem Wort stehen"

Katrin Göring-Eckardt

Die Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, kritisiert deutsche Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien.

Waffen im Gesamtwert von 2,37 Mrd Euro geliefert

In den Jahren 2010 bis 2015 hat Deutschland laut Rüstungsexportbericht etwa Gewehre, Maschinenpistolen und Mörsermunition nach Saudi-Arabien geliefert. Inzwischen liefert Deutschland keine "Offensivwaffen" mehr nach Saudi-Arabien, ein Milliardengeschäft ist es dennoch: Die Exporte hatten in diesem Zeitraum einen Wert von 2,37 Milliarden Euro

03.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen