30.05.2016
  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

  • 14:33Würzburg verliert zehn Spieler

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

  • 13:47Merkel verurteilt Gauland-Satz scharf

merkzettel

Störfall in französischem AKW Fessenheim: Umweltministerium fordert Abschaltung

VideoOffenbar Störfall in AKW vertuscht
Atomkraftwerk in Fessenheim.

Die französische Regierung hat offenbar einen Störfall im Atomkraftwerk Fessenheim, nahe der deutschen Grenze, heruntergespielt. Der Reaktor wurde damals notfallmäßig heruntergefahren.

(04.03.2016)

VideoFessenheim: Vorfall vertuscht?
AKW

Eine Panne im französischen Atomkraftwerk Fessenheim an der deutschen Grenze vor zwei Jahren war offenbar gravierender als gedacht.

(04.03.2016)

VideoBedenken bei belgischen AKW
Das Atomkraftwerk Tihange in Belgien.

Umweltministerin Hendricks trifft Belgiens Innenminister Jambon zu Gesprächen über belgische Atomreaktoren. Nach Zwischenfällen bei den Anlagen Doel und Tihange 2 sorgt man sich um die Sicherheit.

(01.02.2016)

VideoFrankreich will Energiewende
Weniger Atomkraft, weniger CO2, mehr Öko-Strom - auch Frankreich will seine Energie-Politik umkrempeln. Das Parlament hat endgültig das umstrittene Gesetz über die nationale Energiewende beschlossen.

Weniger Atomkraft, weniger CO2, mehr Öko-Strom - auch Frankreich will seine Energie-Politik umkrempeln. Das Parlament hat endgültig das umstrittene Gesetz über die nationale Energiewende beschlossen.

(23.07.2015)

Das Bundesumweltministerium drängt auf eine Abschaltung des französischen Atomkraftwerks Fessenheim nahe der deutschen Grenze. Offenbar hat die französische Atomaufsicht dort einen Störfall heruntergespielt. Nach Medien-Recherchen könnte es einer der dramatischsten AKW-Unfälle in Westeuropa gewesen sein. 

Der Zwischenfall im Atomkraftwerk Fessenheim soll wesentlich kritischer gewesen sein als bislang bekannt. Das berichten Westdeutscher Rundfunk und "Süddeutsche Zeitung" und berufen sich auf ein Schreiben der französischen Atomaufsicht (ASN) an den Leiter des Kraftwerks. Die Bundesregierung hat jetzt erneut die Abschaltung des Meilers verlangt. "Was da jetzt berichtet wird, ist eine Bestätigung für unsere Forderung", sagt der Sprecher des Umweltministeriums, Michael Schroeren.

Die Steuerstäbe im Reaktor ...
Reaktor im Atomkraftwerk Mühleberg

... dienen zur Steuerung der Kernspaltung bzw. der Reaktorleistung. Zur Senkung der Reaktorleistung werden die Stäbe in den Reaktor eingeführt, zur Steigerung wieder herausgezogen. Auf diese Weise reagieren die Kraftwerksbetreiber im Normalbetrieb auf den schwankenden Strombedarf im Netz.

Im Notfall können die Steuerstäbe allerdings auch ausgeklinkt werden. Sie versinken dann komplett im Reaktorbecken und sollen so eine unkontrollierte Kernspaltung aufhalten.

In der Regel bestehen die Steuerstäbe aus den chemischen Elementen Bor oder Hafnium. Beide Elemente saugen Neutronen auf. Je weniger Neutronen im Reaktor sind, desto langsamer wird die Kernspaltung und umgekehrt.

Wie aus dem Schreiben der Atomaufsicht hervorgeht, gab es im April 2014 offenbar gleich mehrere Alarmsignale in dem Atommeiler an der deutsch-französischen Grenze: Wasser brach in verschiedene Teile des Kraftwerks ein und flutete Schaltschränke. Dadurch seien Sicherheitssysteme in dem Atomkraftwerk ausgefallen. Der Reaktor sei mit regulären Maßnahmen nicht mehr steuerbar gewesen: Offenbar ließen sich die Steuerstäbe für den Reaktorblock über die regulären Systeme nicht mehr bedienen.

Krisenstab leitete offenbar Notbremsung ein

Darauf habe ein Krisenstab entschieden, den Reaktor durch Einleitung von Bor ins Kühlwasser notfallmäßig herunterzufahren. Dies ist eine der beiden Notfallmaßnahmen, um eine unkontrollierte Kernreaktion aufzuhalten - neben der kompletten Versenkung der Steuerstäbe über ein Notsystem. Ob solch eine Notfall-Versenkung möglich gewesen wäre, ist bislang nicht geklärt. Es bestehen allerdings Zweifel daran, weil das reguläre Steuerungssystem nicht mehr auf Befehle aus der Leitwarte ansprach.

Weitere Links zum Thema
Die ASN und der Kraftwerksbetreiber EDF meldeten die Notfallmaßnahmen allerdings nicht an die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien, wie die beiden Medien berichten. Stattdessen hatte die ASN damals in einer Pressemitteilung erklärt, dass der Wassereinbruch nur den nicht-nuklearen Teil der Anlage betroffen hätte. Eines der zwei separaten Elektroniksysteme für die Notabschaltung sei dabei beschädigt worden.

Fessenheim im Elsass ist das älteste Atomkraftwerk Frankreichs. Atomkraftgegner fordern schon lange, es zu schließen.

Schon vor Jahren Stilllegung gefordert

Die Bundesregierung ist nicht erst seit dem Störfall im französischen Atomkraftwerk Fessenheim unzufrieden mit der Atompolitik des Nachbarlandes. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) habe bereits vor einem Jahr die Stilllegung dieses ältesten französischen Atomkraftwerkes gefordert, sagt ein Sprecher des Ministeriums. Von den französischen Behörden seien dazu allerdings bislang keine "belastbaren Informationen" zu erhalten. Einmal sei die Rede davon, das AKW werde 2017 vom Netz genommen. Dann wieder heiße es, man wolle erst die Fertigstellung eines neuen Kernkraftwerkes abwarten. Er betont: "Für uns sind solche alten Reaktoren ein Sicherheitsrisiko."

Der Vorsitzende der Umweltschutzorganisation BUND, Hubert Weiger, kritisierte die Informationspolitik französischer und deutscher Behörden im Fall Fessenheim. Er sagt: "Die Bewertung von Störfällen ist wenig transparent und wird in der Tonlage von den Betreibern der AKWs vorgegeben."

Der Atomausstieg

Die ewige Müllkippe

Der teuerste Abschalter der Welt

Unser Atommüll

Grafikvideo: Unser Atommüll zusammengerechnet

Endlagersuche

Grafikvideo: Endlagersuche für Atommüll

04.03.2016, Quelle: dpa, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen