27.06.2016
  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

merkzettel

Musik-Streaming Soundcloud: Die Sorge vor dem Kommerz

BildSoundcloud: Deal mit Universal
Firmenlogo von Soundcloud

(Quelle: dpa)

VideoWird Spotify zur Datenkrake?
Spotify-Datenschutzbestimmungen, gültig ab 19. August 2015.

Für Basic-Nutzer ist Spotify kostenlos - dafür hört man Werbung. Diese soll nun noch gezielter den Nutzer treffen. Dafür möchte Spotify ins Innere der Smartphones blicken und muss dazu die AGB ändern.

(03.09.2015)

VideoVinyl lebt
Platten in Kartons

Vinyl ist hip, Vinyl ist modisch. Doch Vinyl war nicht immer so erfolgreich wie im Moment. In den letzten 30 Jahren hat die Industrie sogar immer wieder den Untergang der Schallplatte prophezeit.

(03.07.2015)

von Anatol Locker

2015 stand die Streaming-Plattform Soundcloud unter Beschuss. Nun hat sich das Berliner Startup mit dem Musikindustrie-Giganten Universal Music Group geeinigt. Und es geht die Frage um: Kommt Soundcloud abhanden, was es für seine Fans bislang so interessant macht? 

Es ist nicht so, als gäbe es zu wenig Musik auf dieser Welt. Radio und Internetradio stehen permanent zur Verfügung, wer mehr will, hört seine Wunschmusik über CDs, Spotify, Bandcamp, Rdio, Apple Music … oder eben über Soundcloud. Dabei hält das Berliner Startup eine Sonderstellung: Soundcloud startete 2008 als Plattform von Musikern für Musiker. Jeder kann hier Musik hochladen und mit Freunden teilen. Wer viel hochladen will, zahlt vier Euro pro Monat, kleine Bands, die mehr über ihre Fans erfahren wollen, legen 99 Euro pro Jahr hin. Nach eigenen Angaben hat Soundcloud 175 Millionen Nutzer, die einmal pro Monat aktiv sind. 100 Millionen Songs stehen zur Verfügung.

Weitere Links zum Thema
Die Möglichkeit, Songs zu kommentieren, machte das Startup schnell zum Hit. Der renommierte Buchautor und US-Kulturjournalist Marc Weidenbaum beispielsweise nutzt Soundcloud für sein Projekt Disquiet Junto. Weidenbaum stellt Musikern wöchentlich eine Aufgabe, die jeder auf seine Art bewältigt - und dann öffentlich ins Netz stellt. "Soundcloud ist dabei ein großartiges Hilfsmittel", findet er. "Die Hörer spielen eine aktive Rolle, in dem sie die Musik re-posten oder kommentieren. So verwischen die Grenzen zwischen Musiker und Zuhörer." Dieser "kommunale Aspekt" sei einer der Gründe, warum Soundcloud erfolgreich wurde. Und schließlich ist der Dienst auch noch kostenlos.

Der Ärger begann mit den Mixen

"Kostenlos" ist ein Wort, das die Musikindustrie nicht gerne hört. Wenn eine Band einen selbstgeschriebenen Song online stellte, ist das ja kein Problem: Viele bekannte Künstler nutzen Soundcloud, um Teaser ihrer Alben zu veröffentlichen. Der Ärger begann mit den hochgeladenen DJ-Mixen - sie verletzten schlicht geltendes Recht. Schließlich konnte so jeder Musik von Künstlern hören, deren Plattenfirmen keinen Cent dafür gesehen hatten. Soundcloud versuchte, das Problem durch automatisierte Sperren in den Griff zu bekommen. Das funktionierte nicht sonderlich gut und sorgte dafür, dass zahlende Nutzer sich schäumend zu Wort meldeten, weil ihr Account grundlos geblockt wurde.

Zähe Verhandlungen mit der Musikindustrie

2015 stand Soundcloud erheblich unter Druck. Stagnierende Verhandlungen mit der Plattenindustrie, Klagen internationaler Rechteverwerter und die Suche nach Finanziers setzten das Unternehmen gehörig unter Druck. Nach langen, zähen Verhandlungen steht nun der Deal mit dem weltgrößten Musikkonzern Universal Music Group, wie die Unternehmen mitteilte. Auch Warner Music ist inzwischen im Boot; eine Klage der PRS  - das britische Pendant zur GEMA - wurde zurückgezogen. Von den großen Drei der Musikindustrie fehlt also nur noch Sony Music.

Brancheninsider gehen davon aus, dass die Firma damit aus dem Gröbsten raus ist … und noch mehr: Soundcloud kann sein Angebot nun um Millionen populärer Hits  - unter anderem von Kayne West, Kate Perry oder U2 - erweitern. Damit bekommt das Unternehmen eine gute Chance, groß beim Musikstreaming mitzumischen. Die Künstler sollen auch auf der Plattform per Anzeige werben können.

Was bedeutet das für die Nutzer?

Das klingt erstmal prima - doch der Einstieg der Musikindustrie könnte sich für Soundcloud-Nutzer als problematisch herausstellen. In Branchenkreisen gilt als sicher, dass Soundcloud bald Bezahlaccounts für Nutzer anbieten wird - dies war laut der New York Post ein Teil der Vereinbarung mit der Musikindustrie.

Doch es gibt natürlich aggressivere Formen, mehr Geld in die Kassen zu spülen. Vor allem die Werbung ist unter Soundcloud-Nutzern umstritten. Bekommen alle Nutzer automatisch Werbung von Universal-Künstlern zu hören, selbst wenn sie das nicht wollen? Oder werden Künstler der eingebundenen Plattenfirmen im Stream bevorzugt, während Independent-Musiker hinten anstehen müssen? Was der Deal nun genau für die bereits zahlenden Nutzer und Musiker bedeutet, bleibt unklar. Soundcloud war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Marc Weidenbaum hofft, "dass der Eintritt der großen Plattenfirmen sich nicht nachteilig auf die kleinen, unabhängigen Labels auswirkt. Ich bin nicht sicher, ob der Deal die Situation vereinfachet oder eher schwieriger macht". Außerdem, so Weidenbaum, bleibe die rechtliche Hürde beim Remixen und Sampling. "Wenn DJs und Musiker auf die Werke anderer Musiker zugreifen, um sie zu Beispiel zu remixen, sollte Soundcloud eine gute Lösung anbieten."

16.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen