24.07.2017
  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 10:21Polens Präsident will Veto gegen Justizreform einlegen

  • 08:15Israel: Zwei Jordanier nach Angriff auf Wachmann erschossen

  • 07:19Schäuble: Türkei setzt Partnerschaft aufs Spiel

  • 06:48Mindestens 26 Tote bei Anschlag in Kabul

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz beim Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 17:29Steinmeier: Integration von Flüchtlingen "Riesenaufgabe"

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 10:57Kauder: Autoindustrie muss "reinen Tisch machen"

  • 10:04Nach Gewinnsprung: Ryanair will Ticketpreise senken

  • 09:25Kartell-Verdacht: Deutschen Autobauern droht Klagewelle

  • 09:07IWF warnt vor sozialen Spannungen

  • 08:46Deutsche Bank will Libor-Klagen mit Millionen-Zahlung beilegen

  • 08:36Ölpreise vor Produzententreffen stabil

  • 07:05IWF-Prognose: Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

  • 18:15BMW weist Vorwurf der Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 11:24Mutmaßliches Flüchtlingsdrama: Neun Tote im US-Staat Texas

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 20:18Cassano verkündet Rücktritt

  • 20:04Deutsche Schwimmer früh raus

  • 20:0119 russische Leichtathleten zur WM?

  • 19:31Gold für Hosszu und Sjöström

  • 19:27Mixed-Staffel ohne EM-Medaille

  • 19:24Korpatsch in Bastad schon raus

  • 19:02Mayer, Struff und Stebe im Achtelfinale

  • 18:32Mit "zwei, drei Toren" weiterkommen

  • 18:24Schindler bleibt bei Huddersfield

  • 17:46VfB Stuttgart bindet Coach bis 2019

  • 17:41Florett-Frauen verpassen Bronze

  • 17:36Gewehr-Frauen holen EM-Silber

  • 16:45Hanfmann im Achtelfinale von Gstaad

  • 16:31Säbel-Männer am Ende auf Platz neun

  • 16:23Augsburg bindet vier Leistungsträger

  • 15:10Geisterspiel für 1860 München

  • 15:05Keita foult Demme: Prellung

  • 14:50Mendy ist teuerster Verteidiger

  • 14:38Zehnkämpfer Kaul bricht U20-Rekord

  • 14:25UEFA-Kriterien bei Punktgleichheit

merkzettel

Streit um den Friedhofszwang Ruhe sanft im eigenen Garten

BildFriedhof
Archiv Ein Trauerengel steht am 12.08.2010 auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main

Ist die Friedhofspflicht noch sinnvoll?

(Quelle: dpa)

VideoDer Tod und der letzte Wille
Standbild:Der Tod und der letzte Wille

Deutschland ist ein strenger Totenwächter. Da kriegt nicht jeder die Bestattung, die er sich wünscht. Wer es echt schräg will, der muss dafür ins Ausland.

(18.11.2016)

VideoKnallbunte Särge
Der Künstler Alfred Opiolka bemalt Särge.

Der Künstler Alfred Opiolka bemalt Särge, um Hinterbliebenen einen farbenfrohen Abschied zu ermöglichen.

(25.10.2016)

VideoLetzte Ruhe im Wald
Friedwald

Immer mehr Menschen wollen nach ihrem Tod nicht mehr in Reih und Glied auf einem Friedhof begraben sein, sondern lieber in der freien Natur.

(24.07.2017)

von Ralf Bonsels

Der eigene Garten als letzte Ruhestätte? Dort, wo man auch zu Lebzeiten gerne war? Bestattungswünsche werden bunter. Doch Deutschland gilt als strenger Totenwächter. Bestattet wird nach DIN EN 15017. 

Auch nach dem Ableben ist der Verstorbene nicht vor der Einflussnahme der deutschen Bürokratie gefeit. Es herrscht Bestattungspflicht. Das heißt: Jeder muss beigesetzt werden, im Sarg oder in einer Urne, im Boden, in einem Kolumbarium. Hier hört es dann meist auf mit der individuellen Wahlmöglichkeit.

Die Urne auf dem Kaminsims daheim jedenfalls ist in Deutschland nicht erlaubt. Denn zur Bestattungspflicht kommt der Friedhofszwang. Aber ist das alles noch zeitgemäß? Oder geht es nur um sichere Geldeinnahmen?

Friedhofszwang - eine deutsche Spezialität

Städte und Gemeinden betreiben rund 23.000 Friedhöfe in Deutschland. Die Friedhofsgebühren sind wichtige Einnahmen, mit denen die Totenareale dauerhaft unterhalten werden müssen. Der sogenannte "Friedhofszwang" ist den Kommunen deshalb heilig. Steinmetze und Kirchen wollen am Status Quo ebenso wenig rütteln.

Bestattungsort in Deutschland muss ein als Friedhof ausgewiesenes Gelände sein. Auch Friedwälder und Ruheforste sind von den Kommunen zugelassene Friedhöfe, selbst wenn sie privatwirtschaftlich betrieben werden. Selbst bei anonymen Bestattungen ist zumindest der Friedhofsverwaltung genau bekannt, wer wo bestattet wurde.

Ort öffentlicher Trauer

Auch Oliver Wirthmann vom Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB) hält die Beibehaltung der Friedhofspflicht für sinnvoll. Es sei nicht nur gewachsene Kultur in Deutschland. "Es geht auch darum, öffentlich erreichbare Orte der Trauer zu haben." Es sei nicht gut, "wenn wir die Trauer absolut in die Privatsphäre übergeben." Trauer habe stets einen privaten und öffentlichen Charakter. Schließlich trauerten nicht nur die engsten Angehörigen.

Wirthmann weiß, dass die offizielle Position seines Verbandes nicht von allen Mitgliedern geteilt wird. Wirtschaftlich gesehen könnte Bestattern die ganze Diskussion zwar egal sein. Schließlich macht es fürs Geschäft keinen wesentlichen Unterschied, ob der letzte Platz auf Erden im Wald, im Garten oder eben auf dem Friedhof gewählt wird. Ein Bestatter wird in jedem Fall gebraucht. Trotzdem will der BDB-Sprecher nicht, dass die Branche alle Möglichkeiten, Formen und Moden mitmache. "Wenn Bestatter alles ermöglichen, kann das schnell ins Gegenteil umschlagen. Dann heißt es: 'Für Geld macht Ihr Bestatter ja alles'."

Der Wille des Verstorbenen

Für Dian Schefold, emeritierter Rechtsprofessor aus Bremen, steht demgegenüber der Wille des Verstorbenen an erster Stelle. Er betont das Persönlichkeitsrecht auch über den Tod hinaus: Jeder müsse zu Lebzeiten frei bestimmen können, was mit seinem Körper nach dem Tod passieren solle. Die Beschränkung auf einen Friedhof als letzte Ruhestätte passe nicht zum Selbstbestimmungsrecht. "Und einen verfassungsrechtlichen Anspruch auf öffentliche Trauer gibt es nicht."

Wirthmann hält dem entgegen: "Es gibt nicht nur das Recht der Menschen auf Wertschätzung der eigenen Entscheidung, denn Angehörige müssten mit dieser Entscheidung auch leben können." Auch deren Interessen müssten berücksichtigt werden.

Lifestyle bis in den Tod

Die Bestattungswünsche sind unterdessen vielfältiger geworden, die Möglichkeiten ebenso: Verstorbenen-Asche aus dem Heißluftballon ausstreuen, als Feuerwerksrakete in die Luft schießen oder zu einem Diamantring pressen. Vieles geht, erlaubt ist es in Deutschland nicht. Totenasche gehört weiterhin auf einen Friedhof. Lediglich im Bundesland Bremen kann unter strengen Voraussetzungen die Asche auf privaten Grundstücken verstreut werden.

Wer partout etwas anderes für seinen Verstorbenen will, nimmt oft den Umweg über das Ausland. Das ist im Prinzip zulässig. Und beispielsweise in der Schweiz und in den Niederlanden sind die Regeln weniger eng gefasst. Ob jenseits der Grenzen dann tatsächlich bestattet wird, bleibt von deutscher Seite unkontrolliert. Die Bestattungs- und Friedhofspflichten hierzulande werden so weitgehend zu leeren Formeln.

17.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen