24.05.2016
  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:59Murray und Nadal weiter

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10280 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:52Maria erreicht zweite Runde

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Kerber und Siegemund ausgeschieden

  • 12:37Varane verletzt, Ronaldo humpelt

  • 12:27Höjbjerg sucht neuen Verein

  • 11:18TVB Stuttgart holt Niederländer Schagen

  • 10:45Kovac für Abschaffung der Relegation

  • 10:40Prandelli soll Lazio übernehmen

  • 10:36SC Freiburg verpflichtet Söyüncü

  • 10:34Himmelmann bleibt beim FC St.Pauli

  • 10:30Neymar bekennt sich zum FC Barcelona

  • 08:37Sharks vor Finaleinzug

merkzettel

Streit um Satirevideo "Erdoğan besitzt keinen Humor"

Video"Erdoğan besitzt keinen Humor"
Prof. Hüseyin Bagci von der Technischen Universität des Nahen Ostens Ankara

Ein Satire-Beitrag, der für diplomatische Aufregung sorgt - das kommt nicht oft vor. Ist Recep Erdoğan wirklich beleidigt oder steckt dahinter Kalkül? Das fragt Christian Sievers Prof. Hüseyin Bagci.

(29.03.2016)

VideoErdoğan über Satire verärgert
Erdogan auf Satire-Plakat

Ein TV-Satirebeitrag in der NDR-Sendung "Extra 3" hat den türkischen Präsidenten Erdoğan aufs Korn genommen. Der deutsche Botschafter wurde vorgeladen und soll die Löschung des Beitrags veranlassen.

(29.03.2016)

VideoProzess gegen Journalisten
Journalist Can Dündar aus der Türkei.

In der Türkei hat der Prozess gegen zwei regierungskritische Journalisten begonnen, die Präsident Erdoğan angezeigt hatte. Das Gericht hat die Öffentlichkeit vom Prozess ausgeschlossen.

(25.03.2016)

VideoTürkei-Deal "absolut schäbig"

"Absolut schäbig" und "nicht zu verantworten" nennt die Fraktionschefin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, den von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorangetriebenen möglichen Pakt mit der Türkei.

(17.03.2016)

"Erdowie, Erdowo, Erdoğan" - das satirische Lied einer NDR-Sendung findet der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan gar nicht lustig. Im Gegenteil: "Er fühlt nicht nur sich beleidigt, sondern die ganze Nation", sagt Türkei-Experte Hüseyin Bagci im heute journal. 

Wegen eines satirischen Lieds in einer NDR-Sendung musste der deutsche Botschafter gleich zwei Mal im türkischen Außenamt antreten. Hüseyin Bagci, Professor für Internationale Beziehungen in Ankara, spricht im ZDF heute journal von einer "Überreaktion" Erdogans.

Trotzdem ist er nicht überrascht über das Verhalten des türkischen Staatsoberhauptes: "In der modernen Geschichte der Türkei kann man wohl sagen, dass Erdoğan der einzige Präsident ist, der kein Verständnis oder keinen Humor besitzt für solche Publikationen." Laut Bagci werde Erdoğans Verhalten von vielen Türken akzeptiert. Er habe die türkische Gesellschaft polarisiert und deswegen auch ausreichend Rückhalt in der Bevölkerung.

Flüchtlingsfrage für Türkei "goldener Schlüssel"

Das Vorgehen Ankaras zeigt auch: Die Meinung Europas ist der türkischen Regierung derzeit ziemlich egal. Die Flüchtlingskrise hat das Machtverhältnis verschoben. Sie ist für Erdoğan ein "goldener Schlüssel" geworden, so Bagci: "Er ist plötzlich in einer stärkeren Position, in der er vor ein paar Monaten nicht war." Die spiele er nun sehr geschickt aus, sagt Bagci.

Das sieht auch ZDF-Korrespondent Luc Walpot so: "Seit klar ist, dass die EU die Türkei braucht, um das Flüchtlingsproblem einzudämmen, seitdem glaubt auch Erdoğan, dass ihm von Europa zumindest kein Druck mehr droht und deswegen fühlt er sich immer ungehemmter in Inneren, aber offenbar auch im Äußeren."

Erdogan: "Was denkt ihr denn, wer ihr seid?"

Das wurde auch am vergangenen Freitag klar: Mehrere westliche Diplomaten - allen voran der deutsche Botschafter Martin Erdmann - beobachteten die Eröffnung des Verfahrens gegen "Cumhuriyet"-Chef Dündar und Erdem Gül: ein deutliches Zeichen gegen den wachsenden Druck auf regierungsunabhängige oder regierungskritische Berichterstatter in der Türkei, das Erdoğan zu einem Zornesausbruch trieb: "Was denkt ihr denn, wer ihr seid? Was habt ihr da zu schaffen?" fuhr er die Diplomaten in einer Rede an.

Medien forderten Rauswurf ausländischer Vertreter

Regierungstreue Medien und Politiker forderten gar den Rauswurf der ausländischen Vertreter, die beschuldigt wurden, sich aufzuführen wie Kolonialbeamte. Erdoğan-Berater Ilnur Cevik schrieb in der Zeitung "Daily Sabah" am Dienstag, sein Chef habe recht daran getan, die Diplomaten in die Schranken zu weisen: "Er hat den Gefühlen von Millionen von Türken Ausdruck verliehen, die Diplomaten satt haben, die den Eindruck vermitteln, der Türkei Vorschriften machen zu wollen."

Erdoğan und andere kritisierten unter anderem von den Diplomaten im Gericht aufgenommene und in sozialen Medien verbreitete Selfies: Damit sei versucht worden, die Richter zu beeinflussen. Das Verfahren soll an diesem Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit fortgesetzt werden - auch diplomatische Beobachter sind dann laut Medienberichten nicht mehr zugelassen.

Flüchtlingsabkommen: Türkei fühlt sich aufgewertet

Kritik am Druck auf die Medien in der Türkei seitens der EU gibt es schon seit geraumer Zeit, doch die Einwände sind in Ankara bisher mehr oder weniger ignoriert worden. Gestärkt durch das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei, geht Erdoğan jetzt aber in die Offensive.

Weitere Links zum Thema

Gemäß dem Deal nimmt Ankara alle auf die griechischen Inseln gelangten Flüchtlinge wieder zurück. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich auf EU-Seite massiv für diese "Lösung" eingesetzt. Während Erdogan gegen die westlichen Diplomaten wetterte, unterstrich Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) noch am Wochenende die Rolle der Türkei als zentraler Partner in der Flüchtlingsfrage.

"Deutschland wird gedemütigt"

Mit dem Deal habe Berlin Erdoğan gestärkt, sagt der Istanbuler Politikwissenschaftler und EU-Experte Cengiz Aktar. "Heutzutage ist Frau Merkel die beste Verbündete der türkischen Regierung." Für Aktar ist klar: "Es ist eine Schande. Deutschland wird gedemütigt."

Das lässt Berlin nicht auf sich sitzen. So wurde inzwischen aus dem Auswärtigen Amt deutliche Kritik an der türkischen Intervention gegen die Erdoğan-Satire des NDR laut. Botschafter Martin Erdmann habe am Dienstag bei einem zweiten Termin im Außenministerium in Ankara klar gemacht, dass der Schutz von Presse- und Meinungsfreiheit ein hohes Gut sei, das "gemeinsam geschützt werden" müsse. Für den Wunsch der Regierung, das Video löschen zu lassen, gebe es "weder eine Notwendigkeit noch die Möglichkeit".

29.03.2016, Quelle: afp, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen