18.10.2017
  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 11:38Prozess gegen Peter Steudtner in der Türkei beginnt am 25. Oktober

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

  • 15:05HSV ohne Janjicic gegen Bayern

  • 14:45Düsseldorf weiter ohne Rensing

  • 14:17Witthöft in Luxemburg weiter

  • 13:08Prügelei: Mirotic erleidet Kieferbruch

  • 13:05Olympiasiegerin Beitia hört auf

  • 13:02Uerdingen sucht neuen "Grotifanten"

  • 12:51Haie verpflichten Goalie Peters

  • 12:41Hertha schont Leckie

  • 12:37Deutsche Klubs unter Zugzwang

  • 11:57Görges in Moskau im Viertelfinale

  • 11:30Straubing trennt sich von Stewart

  • 11:15Bente Kraus verpasst Saisonstart

  • 11:11Tänak wechselt zu Toyota

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

merkzettel

Stromversorgung "Wir sind beim Leitungsausbau zu langsam"

BildStromtrasse
Archiv: Stromleitungen am 16.09.14

(Quelle: dpa)

Der Naturschutzbund Deutschland fordert: "Raus aus der Kohle". Und eine eigens beauftragte Studie sagt, bis 2035 sei das auch problemlos möglich. Eine Voraussetzung: bessere Stromnetze. Doch genau da hapert es momentan, warnt der Energieverband. 

Der Trassenausbau sei ins Stocken geraten, sagt die deutsche Energiewirtschaft, und das belaste die Stromnetze zunehmend. "Wir sind beim Leitungsausbau zu langsam", betonte BDEW-Geschäftsführer Stefan Kapferer am Montag auf der Hannover-Messe. Der Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sieht dafür vielschichtige Gründe, darunter eine mitunter mangelnde Unterstützung durch die Politik vor Ort. Der Zuwachs sei bisher gering: Von geplanten 1.800 Kilometern seien bislang nur 35 Prozent realisiert worden.

"Der Anteil der Erneuerbaren Energien wird weiter wachsen - das hat natürlich Auswirkungen auf den Netzausbau", sagte Kapferer. Allein im ersten Vierteljahr wuchs der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen gegenüber dem Vorjahresquartal um vier Prozent auf 50,1 Milliarden Kilowattstunden (kWh) - ein Anteil von einem Drittel am deutschen Stromverbrauch.

NABU fordert Kohleausstieg bis 2035

Der Trassenausbau ist wichtig, um etwa Windenergie von der Nordsee in dichtbesiedelte Ballungsgebiete oder industriestarke Regionen zu bringen - und damit ein entscheidender Baustein der Energiewende. Die geht dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) derweil immer noch zu langsam: Auf Grundlage einer Studie des Wuppertaler Instituts für Klima, Umwelt und Energie im Auftrag des NABU fordern die Naturschützer konkrete Stilllegungsdaten für alle 106 aktiven Kohleblöcke in Deutschland - und einen Gesamtausstieg bis spätestens 2035.

Denn ein beschleunigter Kohleausstieg bis spätestens 2035 sei möglich, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke am Montag in Berlin. Es sei deshalb höchste Zeit, einen Kohlekonsens zwischen Regierung und wichtigen Akteuren wie Ländern, Kommunen, Gewerkschaften und betroffenen Unternehmen auszuhandeln. Laut der Studie erzeugen die deutschen Kohlekraftwerke heute 40 Prozent des Stroms, sind aber für 80 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich.

Soziale, regionale und wirtschaftliche Verteilungsfragen sollten in einen ausgewogenen Abschaltplan einfließen, sagte Tschimpke weiter. Bislang ducke sich die Bundesregierung bei diesem Thema allerdings weg. Als größte Bremser macht Tschimpke dabei die Gewerkschaften im Einklang mit der SPD aus sowie die Länder Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Sachsen mit ihren Braunkohlerevieren.

Linke unterstützt Naturschützer

Ein Strukturwandel im Rheinischen Revier und der Lausitz sei ein "schmerzhafter Prozess", räumte Tschimpke ein. Aber er sei bis 2035 zu schaffen, wenn er jetzt in Angriff genommen werde. "Es besteht aber die berechtigte Sorge, dass das von den Akteuren weiter rausgeschoben wird", erklärte der Nabu-Präsident.

Weitere Links zum Thema
Laut Studienautor Timon Wehnert ist neben einer aktiven Strukturpolitik für die betroffenen Regionen eine ambitionierte Energieeffizienzpolitik in den kommenden 18 Jahren nötig. Dann sei der Ausstieg aus der Kohleverstromung "mit vertretbaren Kosten und Aufwand umsetzbar", sagte Wehnert. Zunächst könne der Kohleausstieg durch Gaskraftwerke abgepuffert werden, sagte der Klima- und Energieexperte. Bereits jetzt gebe es ein Überangebot an Stromerzeugung. Das führe dazu, dass Kraftwerksbetreiber überschüssigen Kohlestrom lieber zu niedrigen Preisen ins Ausland verkaufen, als die Kohlestromerzeugung zu drosseln.

Die Linken-Bundestagsfraktion erklärte am Montag, die Studie zeige zum wiederholten Male, dass mehr Tempo beim Kohleausstieg nicht nur dringend nötig, sondern auch sozialverträglich und technisch machbar sei. Ohne zusätzliche Maßnahmen werde Deutschland sein 2020-Klimaziel allerdings krachend verfehlen, kritisierte die klimapolitische Sprecherin Eva Bulling-Schröter. Die Bundesregierung will den deutschen CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 senken.

24.04.2017, Quelle: dpa, epd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen