30.05.2016
  • 16:07Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:07Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 16:07Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:25Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rushford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

  • 14:33Würzburg verliert zehn Spieler

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

  • 13:47Merkel verurteilt Gauland-Satz scharf

  • 13:36Buchwieser zum ERC Ingolstadt

  • 13:13Wen streicht Löw aus dem Kader?

  • 13:06Slowakei mit Pekarik und Svento

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

merkzettel

Argentinischer Bericht Missbildungen in Brasilien: Larvengift verantwortlich?

BildMückenlarve (Aedes aegypti)
Zika-Virus: Mückenlarve (Aedes aegypti)

(Quelle: reuters)

VideoKolumbien: Zahl der Zika-Fälle steigt
In Kolumbien steigt die Zahl der Zika-Infektionen bei Schwangeren auf über 3.100 Fälle, teilte Präsident Santos mit. Laut der WHO hat sich das Virus bereits in 33 Ländern verbreitet.

In Kolumbien steigt die Zahl der Zika-Infektionen bei Schwangeren auf über 3.100 Fälle, teilte Präsident Santos mit. Laut der WHO hat sich das Virus bereits in 33 Ländern verbreitet.

(07.02.2016)

VideoKarneval in Rio de Janeiro
Eine Samba-Tänzerin im Karneval in Rio de Janeiro.

In Rio de Janeiro feierten 70.000 Menschen die Karnevalsparade im Sambadrom. Die Feier war für die Brasilianer eine willkommene Ablenkung von der Wirtschaftskrise und der Sorge um die Zika-Epidemie.

(09.02.2016)

von Solveig Flöerke, Rio de Janeiro

Ein Bericht aus Argentinien sorgt in Brasilien für Aufsehen: Nicht das Zika-Virus und auch keine abgelaufenen Röteln-Impfstoffe sollen der Grund für die Missbildungen bei Hunderten von Neugeborenen in Brasilien sein, sondern ein Larvengift. 

Vier Millionen Flugblätter und 220.000 Soldaten: Mit der Aktion "Zero Zika" ("Null Zika") hat die brasilianische Regierung an diesem Wochenende den Kampf gegen das Zika-Virus aufgenommen. Auch die großflächig angelegte Verteilung von Insektengift gehört zum Vorhaben, Mücken, den vermeintlichen Überträger des Virus', auszumerzen. Doch es gibt Stimmen, die hinter der Zunahme von angeborenen Fehlbildungen bei Babys ("Mikrozephalie"), nicht das Zika-Virus vermuten, sondern das Larvengift Pyriproxyfen.

Weitere Links zum Thema
Anfang Februar wurde auf den Internetseiten der argentinischen Red Universitaria de Ambiente y Salud (REDUAS) ein Bericht veröffentlicht, wonach die Gehirnschäden der Säuglinge durch ein ins Trinkwasser eingespeistes Larvengift verursacht wurden. Eine Behauptung, die jetzt in den brasilianischen Medien für viel Aufsehen sorgt. Tatsächlich gibt es Hinweise, die für diese These sprechen, doch gleichzeitig ist REDUAS eine Vereinigung von Ärzten, Wissenschaftlern und Aktivisten, die gegen den Einsatz von Schädlingsbekämpfungs- und Pflanzenschutzmitteln sind. Was ist also dran an diesem neuen Erklärungsversuch für den rasanten Anstieg von Missbildungen bei Babys?

Keine Missbildungen bei zurückliegenden Epidemien

Im Bericht aus Argentinien steht unter anderem, dass zurückliegende Zika-Epidemien, und auch ein aktueller Ausbruch im brasilianischen Nachbarland Kolumbien, bei Neugeborenen keine vermehrten Geburtsschäden verursacht haben. Es sei unwahrscheinlich, dass Brasilien eine große Ausnahme ist. Zwar gibt es laut Behörden landesweit 462 bestätigte und 3.852 Verdachtsfälle von Mikrozephalie, doch auch Experten der WHO teilten Anfang Februar mit, dass der Zusammenhang zwischen Zika und Mikrozephalie noch nicht belegt sei. Fakt ist: Vor allem der arme Nordosten des Landes ist betroffen, obwohl die Mückenplage hier nicht größer ist als beispielsweise in Rio de Janeiro. Dafür ist jedoch das Wasser sehr viel knapper, weswegen jeder Tropfen gesammelt wird.

Diese Sammelbehälter sind für Mückenlarven ein wahres Paradies. Um dem Problem entgegenzuwirken, hatte man dem Wasser lange Zeit das Larvizit Temephos beigemischt, das das Wachstum von Mückenlarven im Wasser hemmt. 2014 wurde Temephos jedoch ausgetauscht, denn mittlerweile waren die Mücken dagegen immun geworden.

Pyriproxyfen seit 2014 im Gebrauch

Als Ersatz kam das Larvengift Pyriproxyfen in Gebrauch, das bis heute auch von staatlicher Seite zur Trinkwasserbehandlung in den armen Gegenden verwendet werde. Laut des Berichts aus Argentinien mit verheerenden Folgen: "Auch wenn das brasiliansiche Gesundheitsministerium das Zika-Virus direkt verantwortlich macht, so ist es doch kein Zufall, dass genau in diesen Gegenden viele Kinder mit Mikrozephalie zur Welt kommen."

In brasiliansichen Medien bezieht das Gesundheitsministerium bereits Stellung zu diesen Vorwürfen. Es versichert, dass Pyriproxifen unter den Produkten sei, die durch die Nationale Agentur für gesundheitliche Überwachung, ANVISA, streng überprüft worden seien.

Zika-Virus: Ein Rückblick

1947

Moskito-Larven, die den Zika-Virus übertragen am 28.01.2016

Bei einem Rhesusaffen aus dem Zika-Wald in Uganda wird das Virus erstmals nachgewiesen.

1952

Forscher finden den Erreger bei Menschen in Uganda und Tansania. In den folgenden Jahrzehnten werden jedoch nur vereinzelte Infektionen aus Afrika und Südasien bekannt.

2007

Im Pazifik-Raum häufen sich Infektionen. Seit 2013 gibt es laut Weltgesundheitsorganisation weitere Fälle in Afrika und Amerika.

November 2015

Der erste bekannte große Ausbruch nimmt seinen Anfang in Brasilien. Eine Häufung von Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen geht nach Ansicht von Fachleuten auf das Virus zurück.

Dezember 2015

Nach Angaben des brasilianischen Regierung sind die Verdachtsfälle im Land sprunghaft angestiegen.

Januar 2016

Die Behörden in Jamaika und Kolumbien empfehlen, geplante Schwangerschaften aufzuschieben. In Deutschland gab es seit 2013 mehrere Fälle bei zurückkehrenden Reisenden, davon mindestens fünf in Zusammenhang mit dem aktuellen Ausbruch in Lateinamerika.

Februar 2016

Die Weltgesundheitsorganisation erklärt den globalen Gesundheitsnotstand. Es gebe eine starke räumliche und zeitliche Verbindung zwischen Zika und dem Auftreten von Schädelfehlbildungen.

14.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen