26.09.2017
  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Klimawandel Studie: Deutschland verfehlt Klimaziele drastisch

BildBraunkohlekraftwerk
Archiv: Rauch und Dampf steigen am 07.12.2011 aus den Kühltürmen und Schornsteinen des RWE-Braunkohlekraftwerks Frimmersdorf bei Grevenbroich

(Quelle: dpa)

VideoErreicht Europa seine Klimaziele?
Kraftwerk

Die EU hatte sich bereits vor 10 Jahren zu ehrgeizigen Umweltschutz-Zielen verpflichtet: Ein Fünftel weniger CO2 bis 2020, bis 2050 will man die Emissionen sogar um 80% reduzieren. Aber seit Europa auf dem Weg ist, hat der Ehrgeiz die Ziele auch tatsächlich zu erreichen arg gelitten.

(02.06.2017)

VideoKlimaretter Deutschland?
Alternative Energien

US-Präsident Trump will sein Land herausführen aus dem Pariser Klimaabkommen. Die Bundesregierung gibt sich empört. Dabei kämpft auch Deutschland mit den selbstgesteckten Klimazielen.

(02.06.2017)

Deutschland wird sein Klimaziel für 2020 einer Studie zufolge viel weiter verfehlen als bislang gedacht. Statt den Treibhausgas-Ausstoß bis dahin wie geplant um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, werde Deutschland nur rund 30 Prozent erreichen. Das Bundesumweltministerium widerspricht. 


Ohne zusätzliche Maßnahmen dürfte nach einer Studie von Agora Energiewende bis dahin lediglich eine Minderung des Treibhausgasausstoßes um 30 bis 31 Prozent erreicht werden. Die Bundesregierung war bislang von etwa minus 35 Prozent verglichen mit 1990 ausgegangen. Wiederholt zugesagt wurde sogar eine Reduzierung um mindestens 40 Prozent.

Eine Verfehlung der Ziele schadet dem Ansehen Deutschlands

Agora Energiewende

Agora Energiewende versteht sich als unabhängige Denkfabrik, in der renommierte Wissenschaftler und Institute vorwiegend aus dem Bereich Energiepolitik mitarbeiten. Sie wird getragen von der Mercator Stiftung und der European Climate Foundation.

Nach den Zahlen von Agora Energiewende dürfte Deutschland jedoch 2020 etwa 120 Millionen Tonnen CO2 zu viel ausstoßen, wenn nicht noch zusätzlich gegengesteuert wird. Als Ursachen nennt der Klima-Thinktank das Ausmaß der Kohleverstromung, mehr Straßenverkehr, verglichen mit früheren Prognosen stärkeres wirtschaftliches Wachstum sowie einen Rückstand bei der energetischen Gebäudesanierung.

"Ein deutliches Verfehlen des 2020-Klimaschutzziels würde dem internationalen Ansehen Deutschlands erheblich schaden", warnen die Experten. Dies sei nicht nur schlecht für das Klima, sondern würde "auch die deutsche Vorreiterrolle international grundlegend in Frage stellen".

BUND: "Klimapolitisches Versagen auf ganzer Linie"

Die neue Bundesregierung werde daher "kurzfristig deutlich nachlegen müssen", fordern die Experten. Damit müsse sie bereits im ersten Halbjahr 2018 beginnen. De facto wurden die Emissionen der Studie zufolge in den vergangenen drei Jahren überhaupt nicht mehr reduziert, im Verkehr gibt es sogar verglichen mit 1990 einen Zuwachs.

Der Umweltverband BUND warf daher der Bundesregierung ein "klimapolitisches Versagen auf ganzer Linie" vor. Ursache sei deren "Angst vor der Kohle- und Auto-Lobby", kritisierte BUND-Klimaexpertin Tina Löffelsend. "Während Monsterstürme einen Vorgeschmack auf das drohende Klimachaos geben, versagt ausgerechnet das Energiewendeland Deutschland" bei der CO2-Minderung, kritisierte Karsten Smid von Greenpeace. Der Fachbereichsleiter Klima beim WWF Deutschland, Michael Schäfer forderte nach der Bundestagswahl ein Sofortprogramm, "in dessen Mittelpunkt die schnelle Abschaltung der Uralt-Kohlekraftwerke steht".

Grüne wollen 20 Kohlekraftwerke vom Netz nehmen

Weitere Links zum Thema
Die Große Koalition habe die vergangenen Jahre "damit vergeudet, die erneuerbaren Energien auszubremsen" statt "den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohlekraft einzuleiten", warf der Klimaexperte der Organisation Oxfam, Jan Kowalzig, Union und SPD vor. "Es ist höchste Zeit zum Handeln", forderte Sabine Minninger von Brot für die Welt. Sie pochte ebenfalls auf einen raschen Kohleausstieg.

Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir verwies auf die Forderung seiner Partei, nach der Wahl die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke umgehend vom Netz zu nehmen. Besonders im Verkehrsbereich hinterließen Union und SPD einen "klimapolitischen Totalschaden". Damit liefere Deutschland nicht das, was das Land im Pariser Klimaschutzabkommen versprochen habe.

"Die Klimaschutzpolitik der Bundeskanzlerin zerplatzt wie eine Seifenblase", erklärte auch die Linken-Umweltpolitikerin Eva Bulling-Schroeter. Allerdings stand die Linkspartei zuletzt selbst in der Kritik, weil einige brandenburgische Linken-Politiker mit Rücksicht auf die Braunkohle ein Absenken von Klimazielen mittragen wollen.

Bundesumweltministerium teilt die Einschätzung nicht

Das Bundesumweltministerium ist auf Distanz zu einer Studie gegangen: "Die äußerst negative Einschätzung der Agora Energiewende teilen wir nicht", kommentierte das Ministerium die Analyse der Denkfabrik. Viele im Rahmen des 2014 im "Aktionsprogramm Klimaschutz 2020" beschlossenen Maßnahmen begönnen erst zu wirken - wie, das werde voraussichtlich Anfang 2018 mit dem neuen Klimaschutzbericht dargelegt. Es sei unstrittig, dass nach der Bundestagswahl noch einmal "kräftig nachgesteuert" werden müsse.

Das Bundesumweltministerium verwies auf die "Strukturwandelkommission", die sich ab 2018 unter anderem mit dem Kohleausstieg befassen soll. Zudem müssten die Erneuerbaren Energien schneller ausgebaut und der Verkehr schneller auf elektrische Antriebe umgestellt werden.

07.09.2017, Quelle: afp, reuters, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen