28.06.2016
  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen bringt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery neuer Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Hulk wechselt nach zu Shanghai SIPG

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

merkzettel

Studie über Wahlkampf AfD gibt sich im Westen bürgerlich, im Osten nationalistisch

VideoBaWü: AfD steigt in Wählergunst
Zum ersten Mal dürfte die rechtspopulistische AfD ins Parlament einziehen.

Am 13. März wird in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt. Zum ersten Mal dürfte die rechtspopulistische AfD ins Parlament einziehen. Ihr Spitzenkandidat ist der Hochschulprofessor Jörg Meuthen.

(22.02.2016)

InteraktivPolitbarometer
VideoVor der Wahl in BaWü
Wahlplakate SPD Grüne

Am 13. März wird in Baden-Württemberg gewählt. Wie sehr beeinflusst die Flüchtlingsdebatte den Wahlkampf? Für die Bundesregierung ein wichtiger Stimmungstest.

(12.02.2016)

VideoKein Verfahren gegen AfD-Chefin

Gegen AfD-Chefin Petry wird kein Verfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Ihre Äußerung zum Waffeneinsatz an Grenzen ist nicht strafbar.

(11.02.2016)

von Katharina Sperber

Zielsicher spricht die AfD ihre Klientel an: im Osten völkisch-nationalistisch die kleinen Leute auf der Straße, im Westen moderat ein bürgerliches Publikum. Das ist das Ergebnis einer Studie zu den Landesverbänden. Eine Gemeinsamkeit: die rigorose Freund-Feind-Rhetorik. 

Wachsender Zustimmung erfreut sich die Alternative für Deutschland (AfD) wenige Wochen vor den Landtagswahlen am 13. März in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Auch medial sei sie "omnipräsent", heißt es in der Studie, die vier Autoren des Göttinger Instituts für Demokratieforschung für die Otto-Brenner-Stiftung (IG Metall) erstellt haben. Der Ausgang der Wahlen sei "hochbrisant": Ziehe die AfD in allen drei Landesparlamenten ein, sitze in der Hälfte aller bundesdeutschen Landesparlamente eine rechtspopulistische Kraft. In ihren Wahlkämpfen tritt die Partei allerdings nicht als monolithische Kraft auf, sondern zielt genau auf ihre Klientel.


Die Unterschiede treten vor allem zwischen West- und Ostdeutschland zutage. Das zeigt sich ...

... am Profil der Spitzenkandidaten:

"Auf der einen Seite der bürgerlich situierte fünffache Vater und Wirtschaftsprofessor Jörg Meuthen aus Baden-Württemberg – von den Medien erstaunlich oft als 'konziliant' beschrieben. Daneben sein rheinland-pfälzisches Pendant Uwe Junge, Oberstleutnant der Bundeswehr mit drei Jahrzehnten christdemokratischer Parteierfahrung – ein Archetyp rheinischer Nahbarkeit. Auf der anderen Seite der 40-jährige Handwerker und erfolglose Kleinstunternehmer André Poggenburg, jüngst wegen Zahlungsrückständen per Haftbefehl gesucht – aber resolut und entschlossen, den Widrigkeiten des Alltags die Stirn zu bieten", schreiben die Forscher.

Präsentation der Studie

Die Studie "Die AfD vor den Landtagswahlen 2016. Programme, Profile und Potenziale" wurde erstellt von Alexander Hensel, Lars Geiges, Robert Pausch und Julika Förster vom Göttinger Institut für Demokratieforschung im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung.

Präsentiert wird die Studie am 22. Februar im "Main Forum" in Frankfurt am Main. Anschließend debattieren zwei der Autoren und die zwei Mainzer Politikwissenschaftler Gerd Mielke und Carl Berning die Ergebnisse. Moderiert wird die Veranstaltung von der Autorin dieses Artikels, Katharina Sperber.

Die westdeutschen Landesverbände würden "mehr Rücksicht auf politkulturell fundierte Vorbehalte gegen rechtspopulistische Parteien" nehmen und inszenierten sich moderat als klassisch konservative Kraft, die sich offensiv an ein bürgerliches Publikum wendet. Die westdeutschen Spitzenkandidaten könnten "changieren zwischen massenmedialer Pose und markiger Ansprache auf kleinen Veranstaltungen". Der sachsen-anhaltinische Spitzenkandidat Poggenburg lese Reden vom Blatt ab, gebe in Interviews naiv wirkende Auskünfte und provoziere mit extremen Sprachbildern.

... auf der programmatischen Ebene:

In Rheinland-Pfalz spare die AfD im Wahlprogramm radikale Forderungen weithin aus und bleibe in vagen unverbindlichen Formulierungen. In Baden-Württemberg betone das Programm zwar "schärfer die Bedrohung europäischer Werte durch den Islam", vermeide jedoch nationalistische Chiffren.

Der Landesverband Sachsen-Anhalt positioniere sich dagegen völkisch-nationalistisch, entwerfe eine rückwärtsgewandte, bisweilen biologistisch anmutende Sicht der Dinge und entwickle sogar eine Rechtfertigung zur Selbstermächtigung in Form von Bürgerwehren.

Weitere Links zum Thema

... in Organisation und Zielen:

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz greife die AfD auf die konventionelle Organisationsform als klassischer Partei zurück. Sie verfügt über mehr personelle Ressourcen als im Osten und wähle eine diskursive Ansprache in Bürgerdialogen, auf Vortragabenden oder an Info-Tischen. Viele Kandidaten verfügten allerdings über "Radikalisierungspotenzial".

In Sachsen-Anhalt wolle die Partei auch in den Landtag, setze aber im Wahlkampf auf Straßenproteste und suche offen den Schulterschluss mit Anti-Asyl-Initiativen und marschiere teils mit extrem rechten Gruppierungen auf.

Gemeinsamkeiten von AfD West und Ost

Trotz aller Unterschiede gibt es auch zentrale Gemeinsamkeiten. Dazu gehören laut der Studie:
• die Behauptung, Sicherheit und Recht, gesellschaftliche Ordnung sowie Identität und Gemeinschaft lösten sich im ganzen Land unkontrolliert auf
• rigorose Freund-Feind-Rhetorik
• lautstarke Verachtung der etablierten Politik
• das Hervorheben der kulturellen Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Werte und nicht mehr so sehr der ökonomischen Konflikte.

AfD nutzt gesellschaftliches Klima

In ihrem Fazit warnen die Wissenschaftler: Die etablierten Parteien sollten nicht hoffen, dass sich die AfD-Fraktionen im parlamentarischen Betrieb "von allein demaskieren, aufreiben oder pulverisieren". "Denn es gärt in der bundesdeutschen Gesellschaft, und die AfD kann dies offenbar nutzen."

Für ihre Arbeit hat das Team des Göttinger Instituts für Demokratieforschung Wahlprogramme der AfD, Organisation und Wählerpotenziale sowie das Profil der Vorstände und Kandidaten analysiert, war auf sechs Partei- und Wahlkampfveranstaltungen und führte Hintergrundgesprächen mit 13 Funktionsträgern und Kandidaten.

Das sagt das ZDF-Politbarometer

Baden-Württemberg: Elf Prozent möglich

Grafik

Am 13. März werden die Landtage in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz neu gewählt. Für Baden-Württemberg sagte das ZDF-Politbarometer der AfD elf Prozent vorus.

Sachsen-Anhalt: Vielleicht 15 Prozent

Politbarometer.

In Sachsen-Anhalt könnte die AfD auf 15 Prozent kommen.

Rheinland-Pfalz: Neun Prozent?

Julia Klöckner (CDU) und Malu Dreyer (SPD)

In Rheinland-Pfalz könnten es neun Prozent für die AfD werden.

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen