30.05.2016
  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Studie über Wahlkampf AfD gibt sich im Westen bürgerlich, im Osten nationalistisch

VideoBaWü: AfD steigt in Wählergunst
Zum ersten Mal dürfte die rechtspopulistische AfD ins Parlament einziehen.

Am 13. März wird in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt. Zum ersten Mal dürfte die rechtspopulistische AfD ins Parlament einziehen. Ihr Spitzenkandidat ist der Hochschulprofessor Jörg Meuthen.

(22.02.2016)

InteraktivPolitbarometer
VideoVor der Wahl in BaWü
Wahlplakate SPD Grüne

Am 13. März wird in Baden-Württemberg gewählt. Wie sehr beeinflusst die Flüchtlingsdebatte den Wahlkampf? Für die Bundesregierung ein wichtiger Stimmungstest.

(12.02.2016)

VideoKein Verfahren gegen AfD-Chefin

Gegen AfD-Chefin Petry wird kein Verfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Ihre Äußerung zum Waffeneinsatz an Grenzen ist nicht strafbar.

(11.02.2016)

von Katharina Sperber

Zielsicher spricht die AfD ihre Klientel an: im Osten völkisch-nationalistisch die kleinen Leute auf der Straße, im Westen moderat ein bürgerliches Publikum. Das ist das Ergebnis einer Studie zu den Landesverbänden. Eine Gemeinsamkeit: die rigorose Freund-Feind-Rhetorik. 

Wachsender Zustimmung erfreut sich die Alternative für Deutschland (AfD) wenige Wochen vor den Landtagswahlen am 13. März in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Auch medial sei sie "omnipräsent", heißt es in der Studie, die vier Autoren des Göttinger Instituts für Demokratieforschung für die Otto-Brenner-Stiftung (IG Metall) erstellt haben. Der Ausgang der Wahlen sei "hochbrisant": Ziehe die AfD in allen drei Landesparlamenten ein, sitze in der Hälfte aller bundesdeutschen Landesparlamente eine rechtspopulistische Kraft. In ihren Wahlkämpfen tritt die Partei allerdings nicht als monolithische Kraft auf, sondern zielt genau auf ihre Klientel.


Die Unterschiede treten vor allem zwischen West- und Ostdeutschland zutage. Das zeigt sich ...

... am Profil der Spitzenkandidaten:

"Auf der einen Seite der bürgerlich situierte fünffache Vater und Wirtschaftsprofessor Jörg Meuthen aus Baden-Württemberg – von den Medien erstaunlich oft als 'konziliant' beschrieben. Daneben sein rheinland-pfälzisches Pendant Uwe Junge, Oberstleutnant der Bundeswehr mit drei Jahrzehnten christdemokratischer Parteierfahrung – ein Archetyp rheinischer Nahbarkeit. Auf der anderen Seite der 40-jährige Handwerker und erfolglose Kleinstunternehmer André Poggenburg, jüngst wegen Zahlungsrückständen per Haftbefehl gesucht – aber resolut und entschlossen, den Widrigkeiten des Alltags die Stirn zu bieten", schreiben die Forscher.

Präsentation der Studie

Die Studie "Die AfD vor den Landtagswahlen 2016. Programme, Profile und Potenziale" wurde erstellt von Alexander Hensel, Lars Geiges, Robert Pausch und Julika Förster vom Göttinger Institut für Demokratieforschung im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung.

Präsentiert wird die Studie am 22. Februar im "Main Forum" in Frankfurt am Main. Anschließend debattieren zwei der Autoren und die zwei Mainzer Politikwissenschaftler Gerd Mielke und Carl Berning die Ergebnisse. Moderiert wird die Veranstaltung von der Autorin dieses Artikels, Katharina Sperber.

Die westdeutschen Landesverbände würden "mehr Rücksicht auf politkulturell fundierte Vorbehalte gegen rechtspopulistische Parteien" nehmen und inszenierten sich moderat als klassisch konservative Kraft, die sich offensiv an ein bürgerliches Publikum wendet. Die westdeutschen Spitzenkandidaten könnten "changieren zwischen massenmedialer Pose und markiger Ansprache auf kleinen Veranstaltungen". Der sachsen-anhaltinische Spitzenkandidat Poggenburg lese Reden vom Blatt ab, gebe in Interviews naiv wirkende Auskünfte und provoziere mit extremen Sprachbildern.

... auf der programmatischen Ebene:

In Rheinland-Pfalz spare die AfD im Wahlprogramm radikale Forderungen weithin aus und bleibe in vagen unverbindlichen Formulierungen. In Baden-Württemberg betone das Programm zwar "schärfer die Bedrohung europäischer Werte durch den Islam", vermeide jedoch nationalistische Chiffren.

Der Landesverband Sachsen-Anhalt positioniere sich dagegen völkisch-nationalistisch, entwerfe eine rückwärtsgewandte, bisweilen biologistisch anmutende Sicht der Dinge und entwickle sogar eine Rechtfertigung zur Selbstermächtigung in Form von Bürgerwehren.

Weitere Links zum Thema

... in Organisation und Zielen:

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz greife die AfD auf die konventionelle Organisationsform als klassischer Partei zurück. Sie verfügt über mehr personelle Ressourcen als im Osten und wähle eine diskursive Ansprache in Bürgerdialogen, auf Vortragabenden oder an Info-Tischen. Viele Kandidaten verfügten allerdings über "Radikalisierungspotenzial".

In Sachsen-Anhalt wolle die Partei auch in den Landtag, setze aber im Wahlkampf auf Straßenproteste und suche offen den Schulterschluss mit Anti-Asyl-Initiativen und marschiere teils mit extrem rechten Gruppierungen auf.

Gemeinsamkeiten von AfD West und Ost

Trotz aller Unterschiede gibt es auch zentrale Gemeinsamkeiten. Dazu gehören laut der Studie:
• die Behauptung, Sicherheit und Recht, gesellschaftliche Ordnung sowie Identität und Gemeinschaft lösten sich im ganzen Land unkontrolliert auf
• rigorose Freund-Feind-Rhetorik
• lautstarke Verachtung der etablierten Politik
• das Hervorheben der kulturellen Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Werte und nicht mehr so sehr der ökonomischen Konflikte.

AfD nutzt gesellschaftliches Klima

In ihrem Fazit warnen die Wissenschaftler: Die etablierten Parteien sollten nicht hoffen, dass sich die AfD-Fraktionen im parlamentarischen Betrieb "von allein demaskieren, aufreiben oder pulverisieren". "Denn es gärt in der bundesdeutschen Gesellschaft, und die AfD kann dies offenbar nutzen."

Für ihre Arbeit hat das Team des Göttinger Instituts für Demokratieforschung Wahlprogramme der AfD, Organisation und Wählerpotenziale sowie das Profil der Vorstände und Kandidaten analysiert, war auf sechs Partei- und Wahlkampfveranstaltungen und führte Hintergrundgesprächen mit 13 Funktionsträgern und Kandidaten.

Das sagt das ZDF-Politbarometer

Baden-Württemberg: Elf Prozent möglich

Grafik

Am 13. März werden die Landtage in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz neu gewählt. Für Baden-Württemberg sagte das ZDF-Politbarometer der AfD elf Prozent vorus.

Sachsen-Anhalt: Vielleicht 15 Prozent

Politbarometer.

In Sachsen-Anhalt könnte die AfD auf 15 Prozent kommen.

Rheinland-Pfalz: Neun Prozent?

Julia Klöckner (CDU) und Malu Dreyer (SPD)

In Rheinland-Pfalz könnten es neun Prozent für die AfD werden.

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen