24.08.2016
  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 73

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:56Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz in Baden-Württemberg an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 73

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:56Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz in Baden-Württemberg an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 73

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 13:56Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz in Baden-Württemberg an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 11:04Mehrere türkische Panzer auf syrisches Gebiet vorgedrungen

  • 10:30Ukraine feiert 25 Jahre Unabhängigkeit mit Militärparade

  • 09:33Rebellen erwarten Durchbruch bei Friedensgesprächen in Kolumbien

  • 08:47Mittelamerikas Staaten einigen sich auf Plan gegen Bandenkriminalität

  • 07:49Türkische Operation gegen IS in Syrien gestartet

  • 07:32US-Vizepräsident Biden besucht Türkei - Streit um Auslieferung Gülens

  • 06:56Bundesregierung will neue Zivilschutzstrategie beschließen

  • 06:33Nordkorea feuert erneut Rakete von U-Boot ab

  • 23:25Irak: UN warnen vor Massenflucht aus Mossul

  • 22:59VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

  • 22:00USA: Türkei hat Auslieferungsersuchen für Gülen gestellt

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 10:39Firefox-Entwickler beteiligt sich an Browser von Burda

  • 08:53Verhandlungen bei VW bislang ohne Ergebnis

  • 06:06BER-Korruptionsprozess um Schmiergeldverdacht

  • 23:30Weinlese in Deutschland gestartet

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 15:20Höhere Schwimmbadpreise für Ausländer diskriminierend

  • 14:51Geringere Strahlenbelastung beim Röntgen angestrebt

  • 13:53ICE-Lokführer vergisst in Freiburg zu halten

  • 13:25US-Polizist erschießt gehörlosen Autofahrer

  • 12:46Fans feiern deutsche Olympia- Mannschaft in Frankfurt

  • 18:04Zweiter Etappensieg für Meersman

  • 17:58Ilicevic geht nach Machatschkala

  • 16:16Verletzungssorgen plagen Fortuna

  • 15:26DBS nominiert nach

  • 15:25Flügelspieler Shields nach Frankfurt

  • 15:20Krueger fehlt in der Olympia-Quali

  • 14:58Real will Bale und Ronaldo binden

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:16SCM: Damgaard bleibt bis 2018

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:55Eisbär Brembley bricht sich Fuß

  • 13:43Barca: Ter Stegen ist zurück

  • 13:10Bayern in Topf 1, BVB und Bayer in 2

  • 13:04Marcel Hacker beendet Karriere

  • 13:00Peking: Weitere 15 Gewichtheber positiv

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

  • 11:55Russland-Einspruch gegen Ausschluss

  • 11:25Aubameyang will sich steigern

  • 10:48Hannover-Burgdorf bindet Coach Bürkle

merkzettel

Zeitenwende in Lateinamerika "Die Fiesta ist vorbei"

VideoLateinamerikas Schwäche
Screenshot

Zu Gast bei makro ist der Lateinamerika-Kenner Prof. Wolfgang Muno. Er sagt, das Kernproblem Lateinamerikas sei ein schwacher Staat. "Aufgebläht zwar, aber schwach und ineffektiv".

(18.03.2016)

Südamerikas Linksregierungen stecken in der Krise. Lateinamerika-Kenner Prof. Wolfgang Muno sagt im Interview mit dem 3sat-Wirtschaftsmagazin makro, soziale Verbesserungen seien mit Einnahmen aus dem Rohstoffboom finanziert worden. Doch der ist zu Ende. 


makro: Herr Muno, die einst so starke linke Bewegung Lateinamerikas steckt in einer Vertrauenskrise. Warum?

Prof. Wolfgang Muno ...
Prof. Dr. Wolfgang Muno

... ist Politikwissenschaftler und Professor für Internationale Beziehungen an der Zeppelin-Universität Friedrichshafen. Sein Interessensschwerpunkt liegt auf der Erforschung von Entwicklung und Unterentwicklung, das heißt, auf der allgemeinen Frage, warum einige Länder dieser Welt reich sind, andere arm. Der regionale Schwerpunkt liegt dabei auf Lateinamerika.

Wolfgang Muno:
Die Lateinamerikaner wählen nun Regierungen ab, die aus ihrer Sicht versagt haben. Venezuela und Argentinien stecken in einer veritablen Wirtschaftskrise mit hohen Inflationsraten, in Venezuela gibt es zudem enorme Versorgungsschwierigkeiten, nicht einmal Toilettenpapier ist problemlos zu kaufen. Hinzu kommt: Auch die linken Regierungen haben es nicht geschafft, die Korruption zu bekämpfen. Trotz großer Versprechungen zeigt sich in Venezuela, Argentinien, Brasilien oder etwa Chile: Statt saubere Politik zu machen, sind auch sie im Korruptionssumpf versackt.

makro: Haben die jahrelangen Anstrengungen dieser Regierungen, mehr soziale Gerechtigkeit zu schaffen, die Menschen nicht erreicht?

Muno: Die soziale Situation hat sich in allen Ländern, in denen linke Regierungen an der Macht waren, deutlich verbessert. Hier gab und gibt es aber ein großes Problem: Die sozialen Verbesserungen wurden mit den Einnahmen aus dem Rohstoffboom der letzten Jahre finanziert. Die Fiesta ist aber vorbei, stattdessen herrscht Wirtschaftsflaute. Es ist deshalb zu befürchten, dass die sozialen Verbesserungen nicht nachhaltig sind.

makro: Welche wirtschaftlichen Fehler und Versäumnisse wurden aus Ihrer Sicht begangen?

Makro

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin  makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge. Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat und anschließend in der Mediathek.

Muno: Viele lateinamerikanische Länder sind nach wie vor abhängig vom Verkauf ihrer Bodenschätze und Agrarprodukte: Argentinien von Rindfleisch und Soja, Venezuela von Öl, Brasilien von Eisenerz und Soja, Bolivien von Gas, Silber und Lithium, Chile von Kupfer. Fallende Preise an den Rohstoffmärkten, vor allem aufgrund der nachlassenden Nachfrage insbesondere in China, machen jetzt die Fehler der Vergangenheit offensichtlich: das Versäumnis, diversifizierte wirtschaftliche Strukturen aufzubauen, in Produktionsketten jenseits der Rohstoffexporte zu investieren. Das ist aber nicht allein das Versäumnis der linken Regierungen, diese Exportabhängigkeit existiert schon seit kolonialer Zeit.

makro: Woran liegt das? Welche institutionellen Schwächen sehen Sie in diesen Ländern?

Muno: Kernproblem Lateinamerikas ist ein schwacher Staat. Aufgebläht zwar, mit vielen Staatsbediensteten, aber schwach und ineffektiv. Statt einer funktionierenden Bürokratie und eines Rechtsstaates dominieren Klientelismus, Personalismus und Korruption. Präsidenten regieren mit Dekreten an den Parlamenten vorbei, und betrauen ihre Freunde und Verwandte mit wichtigen Stellungen, weil es kein institutionelles, sondern nur ein personalisiertes Vertrauen gibt.

Parteien sind Vehikel für die persönliche Macht ihrer Anführer, keine programmatischen Plattformen. Hier war die Arbeiterpartei in Brasilien eine Ausnahme, die wenigstens versucht hat, ein politisches Programm zu etablieren, aber auch sie hat enttäuscht und sich in den Fallstricken eines durch und durch korrupten Parlaments verfangen.

Lateinamerika
makro:
Nun regiert in Argentinien erstmals seit 1916 ein konservativer Präsident, in Brasilien schaut die Bevölkerung immer kritischer auf das Treiben ihrer Regierung, in Venezuela kämpft Maduro um die ihm entgleitende Macht. Sehen Sie darin einen Hoffnungsschimmer?

Muno: Die bürgerliche Opposition sehe ich nicht als Hoffnungsträger. Sie ist zerstritten, außer der Opposition gegen die Linke hat sie nichts gemeinsam, und hat auch kein Programm, das eine überzeugende Alternative darstellen würde. Einen Hoffnungsschimmer sehe ich mittelfristig eher in der Bevölkerung und sozialen Bewegungen, die selbstbewusster geworden sind und sich besser organisiert haben. Sie protestieren gegen Korruption und lassen sich nicht mehr alles gefallen. Letztlich wählen sie, wie gesehen, auch Regierungen ab. Ein echter demokratischer Fortschritt!

Das Interview führte Doris Ammon.

19.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen