29.08.2016
  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:37Italien fordert Ausnahme von EU-Stabilitätskriterien

  • 21:55Steinmeier: Weimarer Dreieck "große Erfolgsgeschichte"

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 20:19Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

  • 19:40Ägypten: Menschenrechtsanwalt nach 100 Tagen freigelassen

  • 19:28Leipzig punktet in Hoffenheim

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 17:57Russland erlaubt wieder Charterflüge in Türkei

  • 17:33Furiose Schlussphase in Berlin

  • 17:13Spanien: Konservative und Liberale unterzeichnen Regierungspakt

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:52Rosberg vor Ricciardo und Hamilton

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:37Italien fordert Ausnahme von EU-Stabilitätskriterien

  • 21:55Steinmeier: Weimarer Dreieck "große Erfolgsgeschichte"

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 20:19Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

  • 19:40Ägypten: Menschenrechtsanwalt nach 100 Tagen freigelassen

  • 19:28Leipzig punktet in Hoffenheim

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 17:57Russland erlaubt wieder Charterflüge in Türkei

  • 17:33Furiose Schlussphase in Berlin

  • 17:13Spanien: Konservative und Liberale unterzeichnen Regierungspakt

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:52Rosberg vor Ricciardo und Hamilton

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:37Italien fordert Ausnahme von EU-Stabilitätskriterien

  • 21:55Steinmeier: Weimarer Dreieck "große Erfolgsgeschichte"

  • 20:19Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

  • 19:40Ägypten: Menschenrechtsanwalt nach 100 Tagen freigelassen

  • 17:57Russland erlaubt wieder Charterflüge in Türkei

  • 17:13Spanien: Konservative und Liberale unterzeichnen Regierungspakt

  • 11:50Aktivisten: Türkische Armee tötet in Syrien mindestens 35 Zivilisten

  • 11:09Frontex-Direktor plant Stresstest für Europas Grenzen

  • 10:46Union will Einbrüche härter bestrafen

  • 10:21Berliner Regierungschef Müller gegen Freihandelsabkommen CETA

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung von 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 14:19Auf Rekordhitze folgt Abkühlung - Warnung vor Unwettern

  • 13:21Mehrere deutsche Bergsportler in Österreich verunglückt

  • 12:53Nach Erdbebenkatastrophe: Behörden in Italien untersuchen Gebäudesicherheit

  • 12:36Frankreich nimmt Schwager von "Charlie Hebdo"-Attentäter in U-Haft

  • 09:58Fußgängerbrücke über britischer Autobahn eingestürzt

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 22:55Monaco besiegt Paris St.Germain

  • 22:46Wlodarczyk wirft wieder Weltrekord

  • 22:27Ter Stegen hält Barcelonas Sieg fest

  • 20:26Lettlands Trainer tritt zurück

  • 20:23Leipzig holt Bernardo und Burke

  • 20:00Laboureur/Sude werden Dritte

  • 19:32Mujdza kommt auf den Betzenberg

  • 19:28Leipzig punktet in Hoffenheim

  • 19:12Manchester City ist Tabellenführer

  • 19:07Magnussen übersteht schweren Unfall

  • 18:52Kaymer Sechster in Dänemark

  • 18:44DEB-Team verpatzt Generalprobe

  • 17:59Boone unterschreibt bei Riesen

  • 17:55Ehning siegt vor Baackmann

  • 17:47De la Cruz fährt ins Rote Trikot

  • 17:38Degenkolb im Sprint geschlagen

  • 17:33Furiose Schlussphase in Berlin

  • 16:42Vogel holt DM-Titel im Sprint

  • 16:33Hoff und Weber räumen ab

  • 15:57Dost-Wechsel zu Sporting perfekt

merkzettel

Primary und Caucus So funktionieren die Vorwahlen in den USA

Bild"I Voted"-Aufkleber
Super Tuesday: "I Voted"-Aufkleber

(Quelle: dpa)

VideoEtappen im US-Wahlkampf
Christian Sievers erklärt die nächsten Etappen im US-Wahlkampf

In den USA laufen die Vorwahlen für den nächsten Präsidenten auf Hochtouren. Was hat es mit den "Caucuses" und "Primaries" auf sich?

(01.02.2016)

VideoSuper Tuesday in den USA
Hillary Clinton beim Super Tuesday in den USA.

Super Tuesday in den USA: Mit Abstimmungen in zwölf Bundesstaaten tritt der Vorwahlkampf der Präsidentschaftsbewerber in die heiße Phase.

(01.03.2016)

VideoKanada als Alternative zu Trump?
Canada for president.

Viele Amerikaner wollen auswandern, sollte Donald Trump die Präsidentschaftswahl gewinnen. Die "Canada Party" bietet ihren verängstigten Nachbarn Asyl - Ahornsirup und Krankenversicherung inklusive.

(01.03.2016)

Über Monate hinweg quälen sich Bewerber der Republikaner und Demokraten in den USA durch ein kompliziertes Vorwahlsystem, um die offizielle Kandidatur ihrer Partei zu erobern. Erst danach geht es in den eigentlichen Wahlkampf um das Weiße Haus. heute.de erklärt, wie man US-Präsident wird. 

Bei den Caucus oder Primary genannten Vorwahlen in den 50 US-Staaten entscheiden die Wähler letztlich, wer zum Nominierungsparteitag fahren darf. Entsprechend dem Vorwahlergebnis sind die Delegierten auf bestimmte Kandidaten verpflichtet.

Die Republikaner haben je Staat unterschiedliche Regeln, ob der Sieger einer Vorwahl alle Stimmen bekommt oder die Delegierten nach dem Stimmenverhältnis aufgeteilt werden. Die Demokraten verfahren überall nach dem Modus, die Entsandten proportional zu verteilen.

Nominierung der Kandidaten auf Parteitagen

Beim Nominierungsparteitag der Republikaner vom 18. bis 21. Juli in Cleveland braucht ein Bewerber 1.237 Delegiertenstimmen, um offiziell zum Kandidaten erkoren zu werden. Beim Konvent der Demokraten vom 25. bis 28. Juli in Philadelphia sind 2.383 Stimmen für die Nominierung nötig.

Zu den Parteikonventen fahren letztlich viele Delegierte, die nicht auf einen Kandidaten festgelegt sind. Das sind zum einen die Vertreter jener Bewerber, die im Lauf der Zeit aus dem Rennen aussteigen. Zum anderen schickt auch das Parteiestablishment Delegierte, zum Beispiel gewählte Abgeordnete aus den Einzelstaaten oder auch aus dem US-Kongress. Die Demokraten sprechen von Superdelegierten, die Republikaner von "nicht festgelegten" Stimmen.

Es geht um Mitsprache

Weitere Links zum Thema
Diese verschaffen den Parteiorganisationen Mitsprache bei der Nominierung, denn sie wünschen sich auf den Parteitagen klare Verhältnisse. 1976 hatte der republikanische Präsident Gerald Ford - der nach dem Rücktritt von Richard Nixon von der Vizeposition ins Weiße Haus vorgerückt war - zwar die meisten Delegiertenstimmen, aber keine absolute Mehrheit auf dem Nominierungsparteitag. Ronald Reagan versuchte dort, dem Amtsinhaber noch die Nominierung abzujagen, allerdings vergeblich. Ford unterlag letztlich dem Demokraten Jimmy Carter.

Stichwort: Primaries

Caucus und Primaries - der Unterschied

Im Vorwahlkampf wird in den USA darüber entschieden, wer für die Demokraten und Republikaner zur Präsidentschaftswahl am 8. November antritt. Gewählt wird in allen 50 Bundesstaaten, der Hauptstadt Washington und den Territorien der USA.

Bei Parteiversammlungen (caucuses) oder Vorwahlen (primaries) wird bis zum Sommer der Großteil der Delegierten für die Nominierungskongresse ausgesucht. Dort werden im Juli die Kandidaten für das Rennen ums Weiße Haus offiziell gekürt.

Der Unterschied: Ein Caucus wird von den Parteien organisiert, für Primaries sind die Bundesstaaten verantwortlich.

Bei den Primaries wird zwischen geschlossenen und offenen Vorwahlen unterschieden. Bei den "closed primaries" können nur registrierte Parteigänger von Demokraten oder Republikanern die Delegierten für die nationalen Nominierungsparteitage bestimmen. Bei den "open primaries" sind alle registrierten Wähler dazu berechtigt. In den meisten Staaten sind die Wahlgänge "offen".

(Quelle: dpa)

02.03.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen