29.06.2016
  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

  • 15:54IAAF entscheidet bald über Startrecht

  • 15:40Presse: Köln bietet für Subotic

  • 15:23Keine Sonderbewachung für Bale

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 14:51Mainz 05 holt Rodriguez Martinez

  • 14:43Loncar kehrt nach Würzburg zurück

  • 14:42Andrea Petkovic in Runde zwei

  • 12:34Italiener trainieren ohne Drei

merkzettel

Surface Book Microsofts erster Laptop

BildSurface Book
Mann zeichnet auf Laptop Surface von Microsoft

Microsoft wagt sich immer weiter auf den Hardware-Markt vor. Nun bringt das Unternehmen mit dem Surface Book sein erstes echtes Notebook heraus: Bildschirm und Unterteil lassen sich trennen.

(Quelle: microsoft)

Video30 Jahre Windows
30 Jahre Windows

Windows war 1985 der zaghafte Versuch, mehrere Fenster auf dem Schirm gleichzeitig zu öffnen. Daher auch der Name "Windows." Jetzt wird der Software-Riese 30.

(19.11.2015)

VideoService: Was bringt Windows 10?
Split-Screen: Endgeräte mit Windows 10

2015 hat der IT-Riese Microsoft die neuste Windows-Version vorgestellt: Windows 10. Erstmalig gibt es die neue Software kostenlos. Aber Achtung: Datenschützer schlagen Alarm.

(13.10.2015)

VideoSurfen im Büro
Frau im Büro

Surfen, mailen, chatten - der private Gebrauch von Computern am Arbeitsplatz kann zu Abmahnungen und Kündigungen führen.

(15.01.2016)

von Anatol Locker

Dieser Computer ist etwas Besonderes. Denn er ist Microsofts erstes echtes Notebook in 41 Jahren Firmengeschichte. Auf den ersten Blick wird klar: Das Surface Book ist leistungsstark, klein und teuer. Heute kommt es auf den deutschen Markt. 

Wer an Microsoft denkt, denkt an Windows, Word, Excel und PowerPoint - alles Software. Doch in den letzten Jahren wagte sich der Gigant häufiger an Hardware: erst mit der Xbox-Spielekonsole, später in Kooperation mit Nokia an Smartphones, dann an Tablet-PCs und seine Surface-Tablet-Serie. Nun folgt der nächste große Schritt: Microsoft bringt erstmals ein Notebook-Modell heraus. Das erscheint nun auch in Deutschland.

Auf den ersten Blick wirkt der 13,6-Zoll-Laptop, als käme er aus den Designlabors von Apple. Form, Tastatur, Glas-Touchpad, Tastatur und Farbgebung ähneln dem Konkurrenten Macbook Pro. Im Gegensatz zu Apple sind Bildschirm und Gehäuse aber gleich dick. Verbunden werden sie durch ein markantes Scharnier, das an ein Gliederarmband oder auch einen Buchrücken erinnert. Das auffällige Scharnier hat einen Grund: Beim Surface Book lässt sich nämlich der Bildschirm von der Tastatur trennen. Dann hält man ein 13,5-Zoll-Tablet in der Hand, das sich per Multitouch und magnetischem Stift bedienen lässt.

Was das Surface Book besonders macht

Die verbleibende Gehäusebasis ist beileibe keine schnöde Tastatur. Microsoft füllte das Chassis mit Batterien für zwölf Stunden, einer besonders schnellen Grafikkarte und den üblichen Anschlüssen. Die Geschwindigkeit des Notebooks, auf dem Windows 10 Pro läuft, ist beachtlich: Das Book kann es problemlos mit einem gut ausgebauten Macbook Pro aufnehmen.

Unterm Strich glänzt das Surface Book mit hohem Arbeitstempo, prima Verarbeitung, guter Tastatur, exzellenter Bildqualität, geringem Gewicht und einer Akkulaufzeit von etwa zwölf Stunden. Aber: Für wen ist es gedacht? Der deutsche Chefdesigner von Microsoft Devices, Ralf Groene, hatte eine Zielgruppe im Auge: "Wir haben uns überlegt, wie man ein Tablet, das auf Konsum ausgelegt ist, produktiv machen kann" - ein Businessnotebook also.

Wo das Surface Book schwächelt

Weitere Links zum Thema
Nachteile gibt es auch. Wenn der Prozessor intensiv rechnet, werden die Lüfter unangenehm laut. Außerdem lässt sich das Tablet nur abkoppeln, wenn noch Saft im Akku ist. Drittens entpuppt sich das Design als Krümelfalle: Ist das Laptop zugeklappt, bleibt ein Spalt zwischen den Hälften. Hier kann sich schnell Staub und Schmutz ansammeln.

Größter Knackpunkt ist aber der Preis. Das kleinste Surface Book (insgesamt gibt es sechs Ausbaustufen) kostet 1.649 Euro. Wer mehr Power will, muss deutlich mehr Geld hinlegen. Die teuerste, pfeilschnelle Variante mit Core i7-Prozessor und 500 Gigabyte RAM kostet satte 2.919 Euro. Ob die Kunden so viel zahlen wollen?

Die Krux mit der Größe

Und noch eine - nicht ganz unwichtige - Frage stellt sich: Warum ein derart kraftvolles Gerät in ein Mini-13,5-Zoll-Gehäuse packen? Zum dauerhaften Arbeiten ist diese Bildschirmgröße - trotz guter Auflösung - recht klein. Wer mit mehreren Programmen jongliert, verzweifelt da schnell.

Displays gibt es mittlerweile in den verschiedensten Größen - vom kleinen Smartphone bis zum großen Monitor. "Der Trend bei der Displaygröße ist, dass es keinen einheitlichen Trend gibt", sagt Jörg Wirtgen, Redakteur bei der Computerzeitschrift c’t. "Für alle Gerätekategorien lassen sich Szenarien finden, in denen sie sich unerreichbar gut schlagen. Die nicht einfach zu beantwortende Grundfrage beim Kauf ist daher eher, welche verschiedenen Szenarien man mit einem Gerät abdecken möchte."

Welche Bildschirmgrößen für welchen Zweck geeignet sind, finden Sie hier:

Die richtige Bildschirmgröße

Zum Arbeiten

Arbeiten mit Laptops und Tablets im Büro

Am Schreibtisch empfehlen sich einer oder mehrere große Monitore. Unterwegs zählen andere Kriterien, zum Beispiel, dass das Notebook möglichst leicht ist. "Wer unterwegs mit Programmierung, Video oder Fotos zu tun hat, wird mit einem 15- oder gar 17-Zoll-Notebook glücklicher sein als mit 13,3 Zoll oder weniger. Geht es mobil beispielsweise nur um Texterfassung, Excel-Nacharbeit, Ansteuern eines Beamers, Mailbearbeitung oder andere dem Schreibtisch gegenüber eingeschränkte Arbeiten, mögen aber auch 13,3, 12 oder noch weniger Zoll reichen - und dann vielleicht auch ein Tablet", sagt c’t-Redakteur Jörg Wirtgen.

Für Filme

Wer gern Filme schaut, sollte das größte Gerät nehmen, das er in der Situation mit sich führen kann. Allerdings gibt es auch hier laut Jörg Wirtgen keine Faustregel: "So mancher Pendler lässt sich im Zug auf einem 7-Zoll-Tablet glänzend unterhalten. Beim Notebook oder Tablet in kleiner Runde spielt dann auch der Lautsprecher eine Rolle - als Zuspieler fürs Heimkino kommt es auf Anschlüsse für Video und gegebenenfalls Audio an."

Zum Couchsurfen

Junge Frau abeitet mit Laptop auf dem Sofa

Beim Surfen nach Feierabend nutzen viele am liebsten das Smartphone. Andere benutzen lieber 7- oder 10-Zoll-Tablets. Laut Jörg Wirtgen müssen Notebooks beziehungsweise eine Tastatur nicht unbedingt sein: "Außer vielleicht, man twittert gerne und oder kommentiert Sendungen auf Facebook. Je weniger man das Gerät benötigt, desto eher kann man sich vom Preis beeinflussen lassen und beispielsweise bei einem günstigen 7-Zöller landen."

Für Spiele

Beim Spielen kommt es auf die Titel an: "Es ist eine komplizierte Entscheidung zwischen Gaming-PC, Gaming-Notebook und Spielkonsole - unter 13 Zoll Bilddiagonale lassen sich die meisten PC-Spiele kaum noch genießen", so Jörg Wirtgen. Spannende, aber weniger leistungshungrige Spiele für Tablets können aber auch auf einem 10-Zoll-Gerät Spaß machen.

(von Anatol Locker)

18.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen