28.04.2017
  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

  • 07:01Trump warnt vor Eskalation im Nordkorea-Konflikt

  • 06:43Chaos im mazedonischen Parlament - Präsident ruft zu Mäßigung auf

  • 06:25Bundestag beschließt neue Abgastests

  • 06:12Tillerson: China hat Nordkorea mit Sanktionen gedroht

  • 05:49Netanjahu wirft Gabriel "instinktloses" Verhalten in Israel vor

  • 05:30US-Senat bestätigt Acosta als Arbeitsminister

  • 23:36Bundestag billigt Speicherung von Fluggastdaten

  • 23:34Bundestag beschließt Verschleierungsverbot

  • 23:04Politiker wollen Jugend und Frauen in Afrika stärken

  • 22:15Bundestag: Elektronische Fußfessel für Gefährder

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 14:05EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

  • 11:30Lufthansa fliegt im ersten Quartal Gewinn ein

  • 09:44Deutsche Bank verdient wieder deutlich mehr

  • 08:44GfK: Verbraucherlaune legt zu

  • 06:25USA wollen Teil des Nafta-Freihandelsabkommens bleiben

  • 05:40Trump-Regierung umreißt Steuerpläne

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 07:12Frau sitzt fünf Stunden auf Kran fest - Rettungsaktion in Toronto

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 16:55Helmut Schmidt auf Zwei-Euro-Münze - ohne Zigarette

  • 13:40Ancelotti unzufrieden mit erster Saison

  • 13:30Merz hört mit nur 23 Jahren auf

  • 13:23Gladbach: Saison für Drmic gelaufen

  • 13:06ZDF setzt auf Paralympics 2018

  • 13:01Confed Cup im ZDF mit Breyer und Kehl

  • 12:36KSC: Meister verlängert, Duo kommt

  • 11:54Collins Cup: Stadler coacht Team Europa

  • 11:47Räikkönen im ersten Training vorne

  • 11:32Aytekin pfeift Pokalfinale in Berlin

  • 11:27EM mit 613 Spielern aus 108 Ländern

  • 11:24DEG holt NHL-erfahrenen Picard

  • 11:21Kretschmann von Krefeld nach Augsburg

  • 11:19Freiluft-EM 2020 in Paris

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:08Samstag: Zwei Entscheidungen möglich

  • 10:53Schur wieder nicht in Hall of Fame

  • 09:5896: Satzungsänderung abgelehnt

  • 09:50FSV Frankfurt legt Einspruch ein

  • 09:44Cejka mit solider erster Runde

  • 09:21Advocaat zum dritten Mal Bondscoach?

merkzettel

Ringen um Frieden Syrien: Rebellen legen Verhandlungen auf Eis

BildZerstörungen in Aleppo
Zerstörungen in Aleppo am 23.12.2016

(Quelle: dpa)

VideoWaffenruhe in Syrien hält vorerst
Kinder spielen in Trümmern

Die Waffenruhe in Syrien hält weitgehend – trotz einzelner Gefechte. Jetzt wächst die Hoffnung auf eine dauerhafte Lösung.

(30.12.2016)

VideoAleppo: UNO schickt Beobachter
UN-Sicherheitsrat beschließt Entsendung von Beobachtern nach Aleppo.

Der UN-Sicherheitsrat in New York hat entschieden, dass Beobachter nach Aleppo entsandt werden, um die Evakuierungen zu begleiten. Ziel ist es, mehr Informationen über die humanitäre Lage in dem Gebiet zu bekommen und den Zivilisten helfen zu können.

(19.12.2016)

VideoWer will was in Syrien?
Junge vor einem zerbombten Haus in Syrien.

Russland, Türkei, USA, Saudi-Arabien, Iran – viele Länder haben ihre ganz eigenen Interessen im Syrien-Konflikt. Hinter dem Krieg stehen vor allem geostrategische Interessen. Die Vereinten Nationen sind dabei machtlos, der Sicherheitsrat – blockiert.

(13.12.2016)

Neuer Rückschlag im Ringen um Frieden für Syrien: Wichtige Rebellengruppen frieren die Friedensverhandlungen ein. Sie werfen dem syrischen Regime und seinen Verbündeten einen Bruch der Feuerpause vor. 

Die Hoffnung auf eine politische Lösung im syrischen Bürgerkrieg schwindet wieder einmal: Zwölf wichtige syrische Rebellengruppen erklärten, wegen Verstößen gegen die Waffenruhe sämtliche Gespräche über geplante Friedensverhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana einzufrieren. Syriens Regime und seine Verbündeten hätten die Feuerpause trotz anderslautender Garantien immer wieder gebrochen, hieß es in einer am späten Montagabend veröffentlichten Erklärung der moderaten Freien Syrischen Armee (FSA). Die Milizen hätten sich hingegen an die landesweite Feuerpause gehalten.

Feuerpause mit Ausnahmen

Die von Russland und der Türkei vermittelte Waffenruhe war am Freitag in Kraft getreten, nachdem regierungstreue Kräfte vor Weihnachten die vollständige Kontrolle über die lange umkämpfte nordsyrische Großstadt Aleppo übernommen hatten. Von der Feuerpause ausgenommen sind jedoch die Terrormiliz Islamischer Stadt (IS) und die Al-Kaida-nahe Miliz Fatah-al-Scham-Front (früher: Al-Nusra-Front). Letztere kämpft in mehreren Gebieten an der Seite moderaterer Rebellen.

Türkisch-russische Pläne sehen vor, dass sich Vertreter des Regimes von Präsident Baschar al-Assad und der Opposition Mitte Januar in Astana zu neuen Gesprächen über ein Ende des fast sechs Jahre dauernden Bürgerkriegs treffen. Diese sollen ein wichtiger Schritt vor den ab dem 8. Februar in Genf geplanten Gesprächen unter UN-Vermittlung sein. Die Türkei unterstützt in Syrien sunnitische Rebellen, Russland dagegen die Assad-Regierung.

Kämpfe trotz Feuerpause?

Nach Angaben von Aktivisten hatte die Waffenruhe in den vergangenen Tagen größtenteils gehalten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete jedoch Brüche der Feuerpause in vereinzelten Gebieten.
Weitere Links zum Thema

In ihrer Erklärung werfen die Rebellengruppen der Armee und ihren Verbündeten Verstöße gegen die Waffenruhe insbesondere in der Region Wadi Barada nordwestlich der Hauptstadt Damaskus vor. Dort war es in den vergangenen Tagen immer wieder zu heftigen Kämpfen gekommen. Regimegegner hatten im Dezember in Wadi Barada die Kontrolle über Wasserquellen übernommen, durch die mehrere Millionen Bewohner in Damaskus mit Frischwasser versorgt werden.

Unter den Rebellengruppen sind nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle auch Kämpfer der radikalen Fatah-al-Scham-Front. Die oppositionellen Milizen in Wadi Barada erklärten hingegen, unter ihnen seien keine Extremisten, weder vom IS noch von der Fatah-al-Scham-Front.

Die Akteure im Syrien-Konflikt

Die Kurden

Kobane: Kurdischer Kämpfer - Aufnahme vom 08.05.2015

Kurdische Streitkräfte beherrschen große Teile der Grenze zur Türkei. Sie sind ein wichtiger Partner des Westens im Kampf gegen den IS. Sie kämpfen teilweise mit Rebellen zusammen, kooperieren aber auch mit dem Regime in Damaskus.

Islamischer Staat

IS-Kämpfer in Syrien  Aufnahmevom 07.04.2015

Die Terrormiliz hat in den vergangenen Monaten große Teile ihres Gebietes verloren, herrscht aber immer noch in vielen Städten entlang des Euphrats und in Zentralsyrien.

Assad-Regime

Baschar al-Assad

Anhänger von Präsident Baschar al-Assad kontrollieren weiter die meisten großen Städte wie Damaskus, Homs, inzwischen auch Aleppo sowie den Küstenstreifen am Mittelmeer. Syriens Armee hat allerdings viele Soldaten verloren und wird vor allem durch russische Kampfjets, iranische Kämpfer und die Schiitenmiliz Hisbollah unterstützt. Auch Verbände aus Afghanistan und dem Irak sollen aufseiten des Regimes kämpfen.

Rebellen

Syrische Rebellen schauen am 10.03.2015 in den Himmel

Unzählige Rebellengruppen kämpfen in Syrien - von moderaten Gruppen, die vom Westen unterstützt werden, bis zu radikalen Islamisten, wie der früheren Nusra-Front. Immer wieder gehen die verschiedenen Truppen zeitweise Zweckbündnisse ein.

Opposition

syrische Opposition

Sie ist zersplittert. Das wichtigste Oppositionsbündnis ist die Syrische Nationale Koalition in Istanbul. In Damaskus sitzen zudem Oppositionsparteien, die vom Regime geduldet werden. Bei einer Konferenz in Riad einigten sich verschiedene Gruppen auf die Bildung eines Hohen Komitees für Verhandlungen (HNC), dem aber einige prominente Vertreter der Opposition nicht angehören.

Die USA und der Westen

US-Kampfflugzeuge

Washington führt den Kampf gegen den IS an der Spitze einer internationalen Koalition. Kampfjets fliegen täglich Angriffe. Beteiligt sind unter anderem Frankreich und Großbritannien. Deutschland stellt unter anderem sechs Tornados für Aufklärungsflüge.

Russland

Archiv - Ein russischer SU-34 Kampfjet beim Abwurf ein Bombe am 09.12.2015

Seit September 2015 fliegt Russlands Luftwaffe Angriffe in Syrien und steht an der Seite von Machthaber Assad. Russland bekämpft offiziell den IS, greift aber den Angaben zufolge immer wieder auch moderate Rebellengruppen an, die Seite an Seite mit Dschihadisten kämpfen.

Iran

Hassan Rohani

Teheran ist der treueste Unterstützer des Assad-Regimes. Nach Angaben Teherans sind Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden als militärische Berater der syrischen Armee im Einsatz.

Saudi-Arabien und die Türkei

Erdogan und König Salman

Riad und Ankara sind wichtige Unterstützer von Rebellen. Sie fordern den Sturz Assads. Saudi-Arabien geht es darum, den iranischen Einfluss zurückzudrängen. Iran ist der saudische Erzrivale im Nahen Osten. Die Türkei will eine größere Selbstbestimmung der Kurden in Nordsyrien verhindern. (Quelle: dpa)

03.01.2017, Quelle: afp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen