18.10.2017
  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 15:13Dänemark sagt WM-Quali-Spiel ab

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

  • 15:05HSV ohne Janjicic gegen Bayern

  • 14:45Düsseldorf weiter ohne Rensing

  • 14:17Witthöft in Luxemburg weiter

  • 13:08Prügelei: Mirotic erleidet Kieferbruch

  • 13:05Olympiasiegerin Beitia hört auf

  • 13:02Uerdingen sucht neuen "Grotifanten"

  • 12:51Haie verpflichten Goalie Peters

  • 12:41Hertha schont Leckie

  • 12:37Deutsche Klubs unter Zugzwang

  • 11:57Görges in Moskau im Viertelfinale

  • 11:30Straubing trennt sich von Stewart

  • 11:15Bente Kraus verpasst Saisonstart

  • 11:11Tänak wechselt zu Toyota

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

merkzettel

Tag der Architektur Architekten: Gute Stimmung, schlechte Bezahlung

BildFrank Lloyd Wright - Museum
Archiv: Fallingwater von Frank Lloyd Wright, ein früheres Wohnhaus und heutiges Museum in der Nähe von Pittsburgh, aufgenommen am 09.05.2014

Das "Fallingwater", ein früheres Wohnhaus und heutiges Museum in Pennsylvania (USA), gilt als ein Meisterstück das amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright. Der eigentliche Alltag eines Architekten sieht allerdings ganz anders aus.

(24.06.2017 Quelle: dpa)

Video Wohnträume werden wahr
Tag der Architektur - Wenn Wohnträume wahr werden

Zum Tag der Architektur besuchen wir Familien, die ihre eigenen Wohnträume realisiert haben.

(23.06.2017)

VideoWohnen im Gropius-Haus
Die Verschmelzung von Kunst und Architektur, dem Bauhaus-Begründer Walter Gropius ist sie gelungen. In Deutschland gibt es sechs Privathäuser, die er konzipiert hat. Eines davon steht in Jena.

Die Verschmelzung von Kunst und Architektur, dem Bauhaus-Begründer Walter Gropius ist sie gelungen. In Deutschland gibt es sechs Privathäuser, die er konzipiert hat. Eines davon steht in Jena.

(20.06.2017)

VideoDie Stadt der Zukunft
Stadt der Zukunft

Individuell, nachhaltig und gut vernetzt - Wie sieht das künftige Stadtleben aus? Heute+ hat bei Architektin Kristien Ring nachgefragt.

(30.05.2017)

von Jonas Trembinski

Häuser, Brücken und Bürotürme mit dem Bleistift entwerfen - so stellen sich viele die Arbeit eines Architekten vor. Doch wie realistisch ist dieses Bild? Anlässlich des Tags der Architektur lohnt sich ein genauer Blick auf den Berufsstand - und der zeigt einige Schatten. 

Schon als Schüler wollte Julius Krüger wissen, wie aus Räumen und Materialien Häuser entstehen. Heute hat es der 31-Jährige geschafft: Er arbeitet als Architekt in einem Architekturbüro in Hannover. Krüger findet es spannend, Dinge zu entwerfen, die noch nicht da sind, "zu überlegen, wie die Welt aussehen könnte", sagt er.

Diese Kreativität macht in seinem Beruf aber nur einen kleinen Teil aus. Im Alltag kämen, anders als im Studium, viele Zwänge hinzu: "Man muss unterschiedliche Interessen zusammenbringen: die Wünsche der Bauherren, das Fachwissen der Handwerker und meine eigenen Ideen", erklärt Krüger. Und natürlich spielen auch die Kosten eine wichtige Rolle: Nicht jede Idee ist mit dem gegebenen Budget umzusetzen. Der größte Teil seiner 40-Stunden-Woche verteilt sich auf die Ausführung der Projekte und die Bauleitung. Zwei bis vier Mal pro Woche ist er auf Baustellen unterwegs, um Fortschritte zu überprüfen und Probleme zu lösen.

Architekten so optimistisch wie nie

"Insgesamt ist die wirtschaftliche Lage für deutsche Architekten ziemlich gut", sagt Fabian Rätzer-Scheibe, Referent für Wirtschaftspolitik bei der Bundesarchitektenkammer (BAK). Er verweist auf die Architektenumfrage des ifo-Instituts, die vierteljährlich die
Der Tag der Architektur ...

... wird heute und morgen von der Bundesarchitektenkammer (BAK) veranstaltet. Unter dem Motto "Architektur schafft Lebensqualität" öffnen bundesweit Bauherren ihre Türen und Architekten stellen ihre neusten Bauten und Planungen vor. Mehr als 1.300 Gebäude stehen Besuchern an diesem Wochenende offen.
In ihrem Grußwort zum Tag der Architektur wies Bundesbauministerin Barbara Hendricks auf die Verbindung qualitativer Architektur mit kostengünstigem Wohnungsbau hin. Die Veranstalter rechnen auch in diesem Jahr wieder mit über 120.000 Besuchern.

Stimmung unter den Architekten erfragt. Demnach waren freischaffende Architekten im ersten Quartal 2017 so optimistisch wie nie. Nur jeder elfte Architekt schätzte seine Lage als "schlecht" ein.

Zurückzuführen ist die Hochstimmung vor allem auf die gute wirtschaftliche Lage des Landes und die niedrigen Zinsen. Durch die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sind Kredite günstig und Immobilien wieder eine gute Alternative zum Sparkonto. Kurz gesagt: Es wird wieder gebaut und das freut die knapp 130.000 Architekten.

Zu wenig Geld für zu viel Leistung

Einer von ihnen ist Jochen Schraut, der seit zwölf Jahren ein Architekturbüro in Mainz betreibt. Vor allem der Anfang sei schwer gewesen, berichtet Schraut: "Die laufenden Kosten müssen erst einmal reingeholt werden." Zwar kann er sich heute vor Aufträgen kaum retten, aber den Arbeitseinsatz bekomme er nicht bezahlt. "Die Gebührenordnung ist völlig ungenügend", erklärt Schraut. In der sogenannten Gebührenordnung regelt der Staat genau, welche Leistung des Architekten wie viel kostet.

Auch Wolfgang Staubach vom Arbeitgeberverband Selbstständiger Ingenieure und Architekten (ASIA) kritisiert die Gebührenordnung. Die öffentliche Hand sei der größte Auftraggeber für Architekten und würde daher die Kosten drücken, vermutet der Vertreter. Es gebe zwar einige Stararchitekten, die in der Öffentlichkeit ständig präsent seien, doch die Regel sei dies nicht. "Die Masse der Architekten muss kämpfen", sagt Staubach.

Kleine Büros haben es schwer

Weitere Links zum Thema
Das zeigen auch Zahlen der Bundesarchitektenkammer. Zwar erwirtschaftet jeder Inhaber im Schnitt einen Überschuss (Umsatz minus Kosten) von 84.000 Euro pro Jahr, dieser relativ hohe Durchschnitt kommt aber durch wenige sehr gut verdienende Büros zustande. Die meisten Architekten liegen deutlich unter dem Schnitt.

Abhängig sei dies auch von der Größe der Büros, erklärt BAK-Referent Rätzer-Scheibe. So liegt der Überschuss von Einzelunternehmern im Schnitt bei 43.000 Euro, von Betrieben mit mehr als zehn Mitarbeitern bei 261.000 Euro je Inhaber. In mehr als einem Viertel aller Büros bleiben am Jahresende maximal 30.000 Euro je Inhaber übrig. Von diesen müssen sowohl das Jahresgehalt als auch alle Sozialversicherungsbeiträge finanziert werden.

Ein weiteres Problem sei die regionale Verteilung der Architekten, fügt Rätzer-Scheibe hinzu. In Ballungszentren wie Hamburg oder München reichten die Aufträge meist nicht, um allen Architekten ein ausreichendes Einkommen zu sichern.

Freude am Beruf überwiegt

"Reich wird man als Architektin nicht", bestätigt die Frankfurter Architektin Cilia Tovar. Der Beruf mache zwar viel Spaß, sei aber auch anstrengend. Vor allem die Unsicherheit sei manchmal schwer auszuhalten. "Projektverläufe sind nur bedingt planbar", erklärt Tovar. Gerade denke man noch, dass man gut aufgestellt sei - und dann platzten die drei größten Projekte. Nicht zuletzt belastet sie das hohe Haftungsrisiko: "Bei Fehlern ist auch immer der Architekt in der Pflicht." Dieser Druck sei vor allem für ihre jungen Mitarbeiter problematisch.

Gute Stimmung, unzureichende Bezahlung, weniger Kreativität als man denkt - so lässt sich die Lage der meisten deutschen Architekten zusammenfassen. Aber man hört ihnen trotzdem die Leidenschaft für den Beruf an. Architektin Tovar aus Frankfurt bringt es auf den Punkt: "Wenn ein Haus nach langer Zeit endlich fertig ist, kann ich es sehen und anfassen. Das hat man in vielen Berufen so nicht."

24.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen