24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

Tag der Architektur Architekten: Gute Stimmung, schlechte Bezahlung

BildFrank Lloyd Wright - Museum
Archiv: Fallingwater von Frank Lloyd Wright, ein früheres Wohnhaus und heutiges Museum in der Nähe von Pittsburgh, aufgenommen am 09.05.2014

Das "Fallingwater", ein früheres Wohnhaus und heutiges Museum in Pennsylvania (USA), gilt als ein Meisterstück das amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright. Der eigentliche Alltag eines Architekten sieht allerdings ganz anders aus.

(24.06.2017 Quelle: dpa)

Video Wohnträume werden wahr
Tag der Architektur - Wenn Wohnträume wahr werden

Zum Tag der Architektur besuchen wir Familien, die ihre eigenen Wohnträume realisiert haben.

(23.06.2017)

VideoWohnen im Gropius-Haus
Die Verschmelzung von Kunst und Architektur, dem Bauhaus-Begründer Walter Gropius ist sie gelungen. In Deutschland gibt es sechs Privathäuser, die er konzipiert hat. Eines davon steht in Jena.

Die Verschmelzung von Kunst und Architektur, dem Bauhaus-Begründer Walter Gropius ist sie gelungen. In Deutschland gibt es sechs Privathäuser, die er konzipiert hat. Eines davon steht in Jena.

(20.06.2017)

VideoDie Stadt der Zukunft
Stadt der Zukunft

Individuell, nachhaltig und gut vernetzt - Wie sieht das künftige Stadtleben aus? Heute+ hat bei Architektin Kristien Ring nachgefragt.

(30.05.2017)

von Jonas Trembinski

Häuser, Brücken und Bürotürme mit dem Bleistift entwerfen - so stellen sich viele die Arbeit eines Architekten vor. Doch wie realistisch ist dieses Bild? Anlässlich des Tags der Architektur lohnt sich ein genauer Blick auf den Berufsstand - und der zeigt einige Schatten. 

Schon als Schüler wollte Julius Krüger wissen, wie aus Räumen und Materialien Häuser entstehen. Heute hat es der 31-Jährige geschafft: Er arbeitet als Architekt in einem Architekturbüro in Hannover. Krüger findet es spannend, Dinge zu entwerfen, die noch nicht da sind, "zu überlegen, wie die Welt aussehen könnte", sagt er.

Diese Kreativität macht in seinem Beruf aber nur einen kleinen Teil aus. Im Alltag kämen, anders als im Studium, viele Zwänge hinzu: "Man muss unterschiedliche Interessen zusammenbringen: die Wünsche der Bauherren, das Fachwissen der Handwerker und meine eigenen Ideen", erklärt Krüger. Und natürlich spielen auch die Kosten eine wichtige Rolle: Nicht jede Idee ist mit dem gegebenen Budget umzusetzen. Der größte Teil seiner 40-Stunden-Woche verteilt sich auf die Ausführung der Projekte und die Bauleitung. Zwei bis vier Mal pro Woche ist er auf Baustellen unterwegs, um Fortschritte zu überprüfen und Probleme zu lösen.

Architekten so optimistisch wie nie

"Insgesamt ist die wirtschaftliche Lage für deutsche Architekten ziemlich gut", sagt Fabian Rätzer-Scheibe, Referent für Wirtschaftspolitik bei der Bundesarchitektenkammer (BAK). Er verweist auf die Architektenumfrage des ifo-Instituts, die vierteljährlich die
Der Tag der Architektur ...

... wird heute und morgen von der Bundesarchitektenkammer (BAK) veranstaltet. Unter dem Motto "Architektur schafft Lebensqualität" öffnen bundesweit Bauherren ihre Türen und Architekten stellen ihre neusten Bauten und Planungen vor. Mehr als 1.300 Gebäude stehen Besuchern an diesem Wochenende offen.
In ihrem Grußwort zum Tag der Architektur wies Bundesbauministerin Barbara Hendricks auf die Verbindung qualitativer Architektur mit kostengünstigem Wohnungsbau hin. Die Veranstalter rechnen auch in diesem Jahr wieder mit über 120.000 Besuchern.

Stimmung unter den Architekten erfragt. Demnach waren freischaffende Architekten im ersten Quartal 2017 so optimistisch wie nie. Nur jeder elfte Architekt schätzte seine Lage als "schlecht" ein.

Zurückzuführen ist die Hochstimmung vor allem auf die gute wirtschaftliche Lage des Landes und die niedrigen Zinsen. Durch die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sind Kredite günstig und Immobilien wieder eine gute Alternative zum Sparkonto. Kurz gesagt: Es wird wieder gebaut und das freut die knapp 130.000 Architekten.

Zu wenig Geld für zu viel Leistung

Einer von ihnen ist Jochen Schraut, der seit zwölf Jahren ein Architekturbüro in Mainz betreibt. Vor allem der Anfang sei schwer gewesen, berichtet Schraut: "Die laufenden Kosten müssen erst einmal reingeholt werden." Zwar kann er sich heute vor Aufträgen kaum retten, aber den Arbeitseinsatz bekomme er nicht bezahlt. "Die Gebührenordnung ist völlig ungenügend", erklärt Schraut. In der sogenannten Gebührenordnung regelt der Staat genau, welche Leistung des Architekten wie viel kostet.

Auch Wolfgang Staubach vom Arbeitgeberverband Selbstständiger Ingenieure und Architekten (ASIA) kritisiert die Gebührenordnung. Die öffentliche Hand sei der größte Auftraggeber für Architekten und würde daher die Kosten drücken, vermutet der Vertreter. Es gebe zwar einige Stararchitekten, die in der Öffentlichkeit ständig präsent seien, doch die Regel sei dies nicht. "Die Masse der Architekten muss kämpfen", sagt Staubach.

Kleine Büros haben es schwer

Weitere Links zum Thema
Das zeigen auch Zahlen der Bundesarchitektenkammer. Zwar erwirtschaftet jeder Inhaber im Schnitt einen Überschuss (Umsatz minus Kosten) von 84.000 Euro pro Jahr, dieser relativ hohe Durchschnitt kommt aber durch wenige sehr gut verdienende Büros zustande. Die meisten Architekten liegen deutlich unter dem Schnitt.

Abhängig sei dies auch von der Größe der Büros, erklärt BAK-Referent Rätzer-Scheibe. So liegt der Überschuss von Einzelunternehmern im Schnitt bei 43.000 Euro, von Betrieben mit mehr als zehn Mitarbeitern bei 261.000 Euro je Inhaber. In mehr als einem Viertel aller Büros bleiben am Jahresende maximal 30.000 Euro je Inhaber übrig. Von diesen müssen sowohl das Jahresgehalt als auch alle Sozialversicherungsbeiträge finanziert werden.

Ein weiteres Problem sei die regionale Verteilung der Architekten, fügt Rätzer-Scheibe hinzu. In Ballungszentren wie Hamburg oder München reichten die Aufträge meist nicht, um allen Architekten ein ausreichendes Einkommen zu sichern.

Freude am Beruf überwiegt

"Reich wird man als Architektin nicht", bestätigt die Frankfurter Architektin Cilia Tovar. Der Beruf mache zwar viel Spaß, sei aber auch anstrengend. Vor allem die Unsicherheit sei manchmal schwer auszuhalten. "Projektverläufe sind nur bedingt planbar", erklärt Tovar. Gerade denke man noch, dass man gut aufgestellt sei - und dann platzten die drei größten Projekte. Nicht zuletzt belastet sie das hohe Haftungsrisiko: "Bei Fehlern ist auch immer der Architekt in der Pflicht." Dieser Druck sei vor allem für ihre jungen Mitarbeiter problematisch.

Gute Stimmung, unzureichende Bezahlung, weniger Kreativität als man denkt - so lässt sich die Lage der meisten deutschen Architekten zusammenfassen. Aber man hört ihnen trotzdem die Leidenschaft für den Beruf an. Architektin Tovar aus Frankfurt bringt es auf den Punkt: "Wenn ein Haus nach langer Zeit endlich fertig ist, kann ich es sehen und anfassen. Das hat man in vielen Berufen so nicht."

24.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen