23.05.2017
  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung am Frankfurter Flughafen

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:53ManUnited nach Anschlag geschockt

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 08:00Deutsche Regierung - In Gedanken bei Manchester-Opfern

  • 07:31May und Corbyn unterbrechen nach Explosion in Manchester Wahlkampf

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 07:02NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

  • 06:35Welle der Hilfsbereitschaft in Manchester

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung am Frankfurter Flughafen

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:53ManUnited nach Anschlag geschockt

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 08:00Deutsche Regierung - In Gedanken bei Manchester-Opfern

  • 07:31May und Corbyn unterbrechen nach Explosion in Manchester Wahlkampf

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 07:02NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

  • 06:35Welle der Hilfsbereitschaft in Manchester

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 08:00Deutsche Regierung - In Gedanken bei Manchester-Opfern

  • 07:31May und Corbyn unterbrechen nach Explosion in Manchester Wahlkampf

  • 07:02NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

  • 06:35Welle der Hilfsbereitschaft in Manchester

  • 06:07Schulz: SPD-Rentenkonzept kommt in nächsten zwei Wochen

  • 06:06Trump: Besuch in Bethlehem

  • 05:20Nach Explosion: Musiker zeigen große Anteilnahme

  • 04:49May plant Krisensitzung

  • 23:49Keine Einigung auf neue Hilfen für Griechenland

  • 22:58Bericht: Weltweit 31 Millionen Vertriebene im eigenen Land

  • 21:48Früherer Trump-Berater will nicht mit Kongress kooperieren

  • 18:28Untersuchungsausschuss im Fall Amri

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung am Frankfurter Flughafen

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

  • 14:45EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Portugal und Kroatien beenden

  • 13:20Berlin und Paris: Eurozone stärken

  • 12:38Fairtrade-Produkte immer beliebter

  • 11:45Studie: Kinderarmut steigt wegen Zuwanderung an

  • 11:22Beratungen über weitere Athen-Hilfen

  • 06:39Gabriel: Schuldenerleichterungen für Griechenland

  • 23:13Digitalwährung Bitcoin kostet erstmals mehr als 2.000 Dollar

  • 12:35Trotz Mietpreisbremse: Mieten legen kräftig zu

  • 11:10Bericht: EZB-Politik kostet deutsche Sparer Milliarden

  • 20:50BMW: Mehr Geld für Entwicklung

  • 11:40Uber bietet neuen Frachtdienst für Lkw an

  • 10:18"Spiegel": Zypries für höheren Mindestlohn

  • 09:26Umfrage: Cyber-Angriffe haben kaum Einfluss auf Online-Shoppingverhalten

  • 17:22BMW erzielt millionenschweren Vergleich im Takata-Rechtsstreit

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 10:57Indonesien: Dutzende Festnahmen bei Razzia in Schwulenclub

  • 09:50Frau an Wagen gebunden - Prozessauftakt nach Gewalttat in Hameln

  • 09:06Billboard Awards: Drake räumt ab

  • 22:19Papst Franziskus beruft fünf neue Kardinäle

  • 20:00Die schrägsten neuen Arten: Potter- Spinne und Tauch-Tausendfüßler

  • 19:20Heroinschmuggel im Millionenwert

  • 16:46Mount Everest: Amerikaner stirbt, Inder vermisst

  • 15:32Rinderalarm im Rheintal - 20 Stunden lang

  • 10:05Kabul: Deutsche Helferin getötet

  • 07:21Brand in Lübecker Pflegeheim - Eine Tote und drei Schwerverletzte

  • 22:11Die Deutschen sind zu dick: Ärzte fordern Aktionsplan

  • 18:01Nigeria: Freigelassene Mädchen wieder mit Familien vereint

  • 12:50Haie holen Wruck aus Iserlohn

  • 12:48Ingolstadt verpflichtet Pelech

  • 12:38Stieglitz beendet seine Karriere

  • 12:33Stevens hilft bei Kerkrade aus

  • 12:13Auch Witthöft im Achtelfinale

  • 12:00Dänemark mit fünf Bundesliga-Profis

  • 11:46United oder Ajax - Wer folgt Sevilla?

  • 11:10Sane fehlt beim Confed Cup

  • 11:07Kluivert und Blind eifern Vätern nach

  • 11:00FCI will "nicht jeden gehen lassen"

  • 10:541860 vertraut Trainer Pereira

  • 10:35Khedira bei Juve wieder im Training

  • 09:50Deutsche Auswahl verpasst Viertelfinale

  • 09:44Porto entlässt Trainer Espirito Santo

  • 08:53ManUnited nach Anschlag geschockt

  • 08:44Predators spielen um Stanley Cup

  • 08:40Warriors erneut im Finale

  • 22:45Griezmann liebäugelt mit ManUnited

  • 22:42BVB verteidigt Meistertitel

  • 20:34M.Zverev in Genf eine Runde weiter

merkzettel

Teheran Iran: Ex-Präsident Rafsandschani gestorben

VideoRafsandschani gestorben
Der ehemalige iranische Präsident Rafsandschani ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Irans ehemaliger Präsident Rafsandschani ist im Alter von 82 Jahren den Folgen eines Herzinfarkts erlegen. Von 1989 bis 1997 war er der Staatspräsident Irans.

(08.01.2017)

Er war einer der wichtigsten Protagonisten der islamischen Revolution von 1979 - und galt als politisches Stehaufmännchen in Iran: Akbar Haschemi Rafsandschani. Jetzt ist der Ex-Präsident gestorben. 

Bis zuletzt war Akbar Haschemi Rafsandschani einer der einflussreichsten Politiker Irans - und einer der umstrittensten. Der am Sonntag im Alter von 82 Jahren verstorbene Ex-Präsident war als gewiefter Taktiker, skrupelloser Machtpolitiker und gerissener Geschäftsmann in Iran ebenso bewundert wie verhasst. Wie kein Zweiter verstand der Pragmatiker im komplexen System der Islamischen Republik die Fäden zu ziehen. Mit seinem Tod dürften sich die Gewichte im iranischen Machtgefüge grundlegend verschieben.

Denn mit Rafsandschani verschwindet einer der letzten Gründerväter der Islamischen Republik, der seit 1979 fast jedes hohe Staatsamt inne hatte. Nur den Posten des geistlichen Oberhaupts hatte er seinem langjährigen Weggefährten und Rivalen Ayatollah Ali Chamenei überlassen müssen, auch wenn er zur Hochphase seiner Macht in den 90er Jahren womöglich noch einflussreicher war als dieser. Trotz aller Versuche der Konservativen, ihn ins Abseits zu drängen, hatte Rafsandschani bis zu seinem Tod als graue Eminenz hinter Präsident Hassan Ruhani erheblichen Einfluss.

Revolution katapultierte ihn ins Zentrum der Macht

Rafasandschani hatte sich 1963 als Student an der theologischen Hochschule von Ghom dem Widerstand gegen den prowestlichen Schah Mohammed-Resa Pahlawi angeschlossen und war rasch in den innersten Kreis um den späteren Revolutionsführer Ruhollah Khomeini aufgerückt. Seine Oppositionstätigkeit brachte den jungen Geistlichen zunächst ins Gefängnis, doch nach dem Erfolg der Islamischen Revolution 1979 wurde er ins neue Zentrum der Macht um Khomeini katapultiert.

Auf den einflussreichen Posten des Parlamentspräsidenten gewählt, wurde Rafsandschani von Khomeini im Iran-Irak-Krieg zum Oberkommandeur der Streitkräfte ernannt. Während dieser Zeit arbeitete er eng mit dem damaligen Präsidenten Chamenei zusammen, den er aus der Zeit in der Anti-Schah-Opposition gut kannte. Als Khomeini 1989 starb, wurde Chamenei zu seinem Nachfolger gewählt, während der fünf Jahre jüngere Rafsandschani den Posten des Präsidenten übernahm.

Unbeliebt in der Bevölkerung

In seinen zwei Amtszeiten in den 90er Jahren bemühte er sich um den Wiederaufbau des durch den verheerenden Krieg mit dem Irak zerstörten Landes. Durch eine Reihe wirtschaftlicher Reformen versuchte er, die iranische Wirtschaft zu modernisieren. Die Hoffnung auf eine politische Öffnung erfüllte sich jedoch nicht, stattdessen erlebte das Land unter Rafsandschani eine Serie von Morden an Intellektuellen, die das Land schockierten und ihn in Verruf brachten.

Dass seine Familie in dieser Zeit durch das Geschäft mit Pistazien enormen Reichtum anhäufte, machte Rafsandschani nur noch unbeliebter. Als er 1997 die Macht an den Reformer Mohammed Chatami übergab, schrieben ihn manche Beobachter bereits ab. Von Reformern wie Konservativen gemieden, erlitt Rafsandschani bei Wahlen wiederholt demütigende Niederlagen. Doch so unbeliebt er in der Bevölkerung auch war, blieb er dank seines breiten Netzwerks doch stets nahe am Zentrum der Macht.

Weitere Links zum Thema
Nach der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad 2009 stellte sich Rafsandschani klar auf die Seite der Reformer und zog sich damit den anhaltenden Hass der Konservativen zu. Als einer der letzten noch lebenden Vertrauten Khomeinis war Rafschandschani aber nur schwer angreifbar. Während andere Reformer im Hausarrest, im Exil oder im politischen Abseits landeten, blieb er eine Schlüsselfigur der iranischen Politik.

Comeback 2013

Mit der Wahl seines langjährigen Vertrauten Ruhani zum Präsidenten 2013 gelang Rafsandschani dann das Comeback ins Zentrum der Macht. Ruhanis Politik des Ausgleichs mit dem Westen, die 2015 zur Beilegung des Atomstreits und zur Öffnung des iranischen Wirtschaft führte, war deutlich vom Pragmatismus seines Ziehvaters geprägt. Mit Rafsandschanis Tod werden die Karten vor der anstehenden Präsidentenwahl im kommenden Juni neu gemischt.

08.01.2017, Quelle: von Ulrich von Schwerin, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen