22.01.2017
  • 00:16Gambias abgewählter Präsident Jammeh verlässt das Land

  • 23:56"Meile der Demokratie": 8.000 Besucher

  • 23:18Überraschungsauftritt von Madonna bei Demonstration gegen Trump

  • 22:39Erzbischof Koch kritisiert Tierfabriken

  • 22:00Nach Amokfahrt in Melbourne: Säugling stirbt an seinen Verletzungen

  • 21:41Mächtigem Kartellboss "El Chapo" wird in den USA der Prozess gemacht

  • 21:20Europas Rechte erhofft sich von Trump Rückenwind

  • 20:34IBU verschiebt Entscheidung

  • 20:06Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien - Schon Dutzende Tote

  • 19:28Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein

  • 18:56U-Bahn als mögliches Ziel - Terroranschlag in Wien vereitelt

  • 18:25Essen wurde zur "Grünen Hauptstadt Europas" gekürt

  • 17:52Demonstration für Agrarwende in Berlin

  • 17:25BVB und 1899 gewinnen auswärts

  • 16:51Anschlag auf syrisches Flüchtlingslager

  • 16:35Biathlon: Deutsche Staffel siegt

  • 16:03Merkel lobt Integrationsleistungen in Deutschland als "großartig"

  • 15:40Debatte über Hilfen für Berliner Terroropfer geht weiter

  • 15:15Razzien in Österreich

  • 14:48Festnahmen nach Diamantenraub

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16Gambias abgewählter Präsident Jammeh verlässt das Land

  • 23:56"Meile der Demokratie": 8.000 Besucher

  • 23:18Überraschungsauftritt von Madonna bei Demonstration gegen Trump

  • 22:39Erzbischof Koch kritisiert Tierfabriken

  • 22:00Nach Amokfahrt in Melbourne: Säugling stirbt an seinen Verletzungen

  • 21:41Mächtigem Kartellboss "El Chapo" wird in den USA der Prozess gemacht

  • 21:20Europas Rechte erhofft sich von Trump Rückenwind

  • 20:34IBU verschiebt Entscheidung

  • 20:06Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien - Schon Dutzende Tote

  • 19:28Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein

  • 18:56U-Bahn als mögliches Ziel - Terroranschlag in Wien vereitelt

  • 18:25Essen wurde zur "Grünen Hauptstadt Europas" gekürt

  • 17:52Demonstration für Agrarwende in Berlin

  • 17:25BVB und 1899 gewinnen auswärts

  • 16:51Anschlag auf syrisches Flüchtlingslager

  • 16:35Biathlon: Deutsche Staffel siegt

  • 16:03Merkel lobt Integrationsleistungen in Deutschland als "großartig"

  • 15:40Debatte über Hilfen für Berliner Terroropfer geht weiter

  • 15:15Razzien in Österreich

  • 14:48Festnahmen nach Diamantenraub

  • 00:16Gambias abgewählter Präsident Jammeh verlässt das Land

  • 23:56"Meile der Demokratie": 8.000 Besucher

  • 21:20Europas Rechte erhofft sich von Trump Rückenwind

  • 19:28Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein

  • 16:51Anschlag auf syrisches Flüchtlingslager

  • 16:03Merkel lobt Integrationsleistungen in Deutschland als "großartig"

  • 15:40Debatte über Hilfen für Berliner Terroropfer geht weiter

  • 14:25Merkel setzt auf respektvollen Umgang mit Trump

  • 13:51Tausende demonstrieren in Koblenz gegen Rechtspopulisten

  • 12:50Südkoreas Kulturministerin reicht nach Verhaftung Rücktritt ein

  • 12:12Özoguz: Islamischer Verband Ditib muss sich "von Ankara lösen"

  • 11:54Kongress europäischer Rechtspopulisten

  • 11:28Oppositionsführer: Parlament hat sich selbst entmachtet

  • 09:55Neues Sicherheitssystem zur Erkennung von Gefährdern

  • 07:45Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz

  • 06:33In die USA ausgelieferter Drogenboss "El Chapo" plädiert auf nicht schuldig

  • 06:21Türkisches Parlament stimmt für Machtbefugnisse von Erdogan

  • 05:59Trump unterzeichnet Dekret gegen Obamas Gesundheitsreform

  • 05:31Gambias Machthaber Jammeh erklärt Bereitschaft zum Rücktritt

  • 23:19Türkei will nicht länger auf Syrien-Lösung ohne Assad bestehen

  • 18:25Essen wurde zur "Grünen Hauptstadt Europas" gekürt

  • 17:52Demonstration für Agrarwende in Berlin

  • 00:16Dow-Jones-Index erholt sich nach Trump-Amtsantritt

  • 23:52Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm

  • 21:11Note-7-Debakel: Samsung will berichten

  • 20:46Gabriel: 2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt

  • 16:27Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren

  • 14:59Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage in Schadenersatzprozess verweigern

  • 12:32Berlin: Grüne Woche für Besucher geöffnet

  • 12:25Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Windreich-Gründer

  • 11:49Anleger warten auf Trump-Rede

  • 09:56Landwirtschaft: Trend zu größeren Betrieben - Mehr Öko-Höfe

  • 07:13China baut Wirtschaft um: Wachstum gebremst

  • 19:48Pkw-Maut: Dobrindt erwartet höhere Einnahmen

  • 16:21Toshiba drohen wohl noch höhere Verluste im US-Atomgeschäft

  • 16:00Deutsche wollen durchschnittlich eine halbe Stunde länger arbeiten

  • 15:44Airbus-Zulieferer in Frankreich schmieden Milliardenfusion

  • 13:54EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief

  • 13:29Schnelles Internet für Unternehmen: Deutschland nur EU-Mittelmaß

  • 11:30Europäische Zentralbank entscheidet über Leitzinsen in der Eurozone

  • 23:18Überraschungsauftritt von Madonna bei Demonstration gegen Trump

  • 22:39Erzbischof Koch kritisiert Tierfabriken

  • 22:00Nach Amokfahrt in Melbourne: Säugling stirbt an seinen Verletzungen

  • 21:41Mächtigem Kartellboss "El Chapo" wird in den USA der Prozess gemacht

  • 20:06Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien - Schon Dutzende Tote

  • 18:56U-Bahn als mögliches Ziel - Terroranschlag in Wien vereitelt

  • 15:15Razzien in Österreich

  • 14:48Festnahmen nach Diamantenraub

  • 13:15Müller: Keine BER-Eröffnung 2017

  • 10:58Internationaler Jogginghosentag

  • 10:32Rekord bei den Jägern

  • 10:11Peru: Keine Hoffnung auf Überlebende der verschütteten Kumpel

  • 09:32UNICEF: Flüchtlingskinder in Europa leiden unter Eiseskälte

  • 09:06Vier weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel in Italien geborgen

  • 08:32Verbände rufen zu Großdemonstration gegen Agrarindustrie in Berlin

  • 08:15Bus geht in Flammen auf - 16 Tote bei Unglück in Italien

  • 08:01Bombenexplosion in Pakistan: Mindestens 20 Tote und 50 Verletzte

  • 07:11Terroranschlag in Wien verhindert - 18-Jähriger in Haft

  • 07:09Großdemonstration "Million Women March" gegen Trump in Washington

  • 06:52Südkoreas Kulturministerin wegen Amtsmissbrauchs verhaftet

  • 00:27Eberl: Bayern ist kein Thema für mich

  • 22:49Neapel legt im Fernduell vor

  • 22:35Frankfurts Siegesserie gerissen

  • 21:53Hasenhüttl: Kleine Schritte gehen

  • 20:53Galatasaray unterliegt 1:2

  • 20:34IBU verschiebt Entscheidung

  • 20:22Leipzig souverän gegen Frankfurt

  • 19:36Frankreich siegt vor Rekordkulisse

  • 19:10Ghana erreicht Viertelfinale

  • 18:41Real stoppt Negativserie

  • 17:50DSV-Adler siegen in Zakopane

  • 17:32Norwegen im Viertelfinale

  • 17:25BVB und 1899 gewinnen auswärts

  • 16:40Monte Carlo: Ogier übernimmt Führung

  • 16:35Biathlon: Deutsche Staffel siegt

  • 16:03NoKo: Rydzek siegt vor Rießle

  • 15:57Abu Dhabi: Kaymer vor Finaltag Zweiter

  • 15:43Bericht: BVB holt Schweden-Talent Isak

  • 15:40Leipzig gegen Krasnodar chancenlos

  • 15:38FCA: Bobadilla verlängert bis 2020

merkzettel

Tennis | Australian Open Angelique Kerber: Nie wieder Nervenbündel

BildAngelique Kerber
Angelique Kerber bei Pressekonferenz
BilderserieGrand Slam-Gewinner
Don Budge

Kurzmeldung

  • Kerber rückt auf Platz vier vor 10:48 Uhr 28.01.2016
    Mit dem Einzug ins Finale der Australian Open hat Angelique Kerber auch ihre bislang höchste Platzierung in der Tennis-Weltrangliste sicher. Die Kielerin wird im neuen Ranking am Montag mindestens als Nummer vier geführt. Ihre zuvor höchste Platzierung war im Oktober 2012 Rang fünf. Sollte Kerber am Samstag, 9.30 Uhr (MEZ) das Endspiel gegen Serena Williams (USA) gewinnen, würde sie hinter Williams sogar an Position zwei geführt. Bislang einzige Deutsche an der Spitze des Rankings war Steffi Graf. Die 22- malige Grand-Slam-Gewinnerin führte die Weltrangliste 377 Wochen an.

von Petra Philippsen, Melbourne

Seit vier Jahren gehört Angelique Kerber zu den Top Ten der Tenniswelt, doch erst jetzt - mit dem Finaleinzug bei den Australian Open - ist ihr der endgültige Durchbruch gelungen. Denn bisher flatterten ihr zu oft die Nerven. Im Endspiel gegen Serena Williams (Samstag, 9.30 Uhr / MEZ) will sie davon verschont bleiben. 

Neun Stunden hat Angelique Kerber in den vergangenen zwei Wochen auf den blauen Hartplätzen des Melbourne Parks verbracht, bis sich die erste Hälfte ihres großen Traumes durch den Einzug ins Endspiel der Australian Open erfüllt hatte. Doch diese Strecke war noch gar nichts, gemessen an jenem Marathon, den sie am Tag vor dem Finale absolvieren musste: dem Medien-Marathon.

Neue Erfahrung

"Ich habe jetzt noch größeren Respekt vor Serena", meinte Kerber und pustete in gespielter Erschöpfung tief durch, "die stemmt dieses Programm ja ständig. Für mich ist das neu, aber mir macht es Spaß."

Angelique Kerber

Alter: 28 Jahre (18.01.1988)
Geboren: in Bremen
Wohnort: Puszczykowo (Polen)
Trainer: Torben Beltz
Linkshänderin, Rückhand beidhändig
Tennis-Idol:
Steffi Graf
Beste Platzierung: Rang 5 (2012)
Titel: 7 (4 im Jahr 2015)
Größte Erfolge
- Finale Australian Open (2016)
- Halbfinale US Open (2011)
- Halbfinale Wimbledon (2012)
- dreimal für die WTA-Finals qualifiziert (2012, 2013, 2015)
- Fed-Cup-Finalistin (2014)

Letzte deutsche Australian-Open-Halbfinalistin: Anke Huber 1998 (unterlag Martina Hingis)
Letzte deutsche Australian-Open-Siegerin: Steffi Graf (1994)

Die 28 Jahre alte Kielerin wirkte so gelöst und offen, wie man sie - die eher Introvertierte - sonst selten erlebte. Doch sie plauderte munter in die TV-Kameras und erzählte der internationalen Presse wieder und wieder, warum denn nach vier Jahren, in denen sie zu den vier besten Tennisspielerinnen der Welt gehört hatte, nun doch noch der endgültige Durchbruch auf der Grand-Slam-Bühne geklappt hat.

13 Jahre lang fehlte das Selbstvertrauen

Kerber hatte lange auf diesen großen Moment warten müssen, denn bisher war es die Krux ihrer 13-jährigen Profilaufbahn gewesen, dass sie ihre Chancen bei den wichtigsten Turnieren nie zu nutzen vermochte. In Melbourne nun schien es, als hätte sich Kerber von einem bösen Geist befreit." Ich habe vorher auch oft gut gespielt, aber ich war einfach nie da, wenn es darauf ankam."

Serena Williams in Aktion

Serena Williams
Quelle: dpa

Jetzt ist sie da und spielt gegen Serena Williams um den Titel. Die Trophäe gegen die 21-malige Grand-Slam-Siegerin und Weltranglistenerste zu gewinnen, ist extrem schwer. Aber ihren persönlichen Sieg hat Kerber ohnehin längst eingefahren: "Ich bin so stolz, dass ich endlich dem Druck standgehalten habe."

Zitter-Spiele

Die Norddeutsche mit den polnischen Wurzeln wird allseits respektiert auf der Damentour, von vielen gemocht. Doch Kerber hat einen Ruf als Nervenbündel. Als Favoritin knickte sie regelmäßig ein. Sie führt oft in Sätzen schnell sehr hoch und beginnt dann doch zu zittern.

2014 erreichte Kerber vier Endspiele - und verlor allesamt. Bei den Majors hatte sie schon oft günstige Auslosungen erwischt, um weit zu kommen. Doch dann scheiterte sie vorzeitig. Ihr mangelte es an Selbstvertrauen, dabei hat sie Qualität genug.

Dass sie diese Schwäche auf der großen Grand-Slam-Bühne von Melbourne nun tatsächlich überwinden konnte, ist sogar noch beeindruckender, als der Finaleinzug an sich. Wohl auch für Kerber selbst, das ist spürbar.

Schlüsselerlebnis in Singapur

Und darüber sinnierte sie auch in ihrem Medien-Marathon. Über jenen Moment im vergangenen Oktober, der ihre Wandlung in Gang gebracht hatte. Kerber spielte als eine der acht Besten der Saison bei den Tour-Finals in Singapur, und es wurde ein Desaster und der schlimmste Tiefpunkt eines ohnehin schwierigen Jahres.

Links
Mit Steffis Hilfe ins Finale
Homepage von Angelique Kerber
Angelique Kerber bei Twitter
Angelique Kerber bei Facebook
Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich
Im letzten Gruppenspiel brauchte Kerber bloß einen einzigen Satzgewinn, dann wäre sie für das Halbfinale qualifiziert gewesen. Doch die Kielerin brach völlig ein. Und das gegen die Tschechin Lucie Safarova, die wochenlang kein einziges Match gewonnen hatte.

Viel gegrübelt

Kerber war fertig. "Ich höre noch das Gerede", erzählte sie nun, "alle haben gesagt: 'Sie hat ihre Nerven nicht im Griff. Sie kann mit dem Druck nicht umgehen.' Das ging mir noch tagelang im Kopf herum."

Sie machte Urlaub, aber "es fühlte sich nicht nach Urlaub an". Dieses beklemmende Gefühl auf dem Platz, das eingeschnürt sein von den eigenen Erwartungen, vom Druck - "diese Anspannung, das wollte ich nie wieder fühlen", sagte sie, "ich wollte dem Druck nie wieder die Oberhand überlassen."

Offensive Zielsetzung

Es war ein Schlüsselerlebnis für Kerber. Sie erklärte ihrem Trainer Torben Beltz: "Das passiert mir nie wieder." Und Kerber schuftete in der Wintervorbereitung, noch härter als sie es ohnehin tut und gab die Erfolge bei den Grand Slams erstmals offensiv als ihr Saisonziel aus.

Angelique Kerber in Deutschland jubelt nach dem Sieg gegen Victoria Azarenka bei den Australian Open in Melbourne am 27. 01.2016

Angelique Kerber
Quelle: dpa

Und plötzlich stand da im Viertelfinale der Australian Open gegen ihre Angstgegnerin Victoria Asarenka jene Angelique Kerber auf dem Platz, die sie immer sein wollte: selbstbewusst, aggressiv, entschlossen. "Die Zeit war jetzt einfach reif", erklärte sie, "ich bin seit vier Jahren in den Top Ten, hatte so viele Aufs und Abs, aber habe immer hart gearbeitet und doch an mich geglaubt - das zahlt sich jetzt aus."

"Nicht daran denken"

Sie hat im Laufe des Turniers eine Taktik entwickelt, sich selbst den Druck zu nehmen. Wie ein ständiges Mantra sagt sie sich: 'Nicht daran denken, welche Runde und welches Turnier es ist. Es ist kein Grand Slam, es ist irgendein kleines Turnier. Nicht überlegen, was alles passieren kann, wenn man verliert. Nur spielen.' "So habe ich es geschafft", sagte Kerber stolz, "es wurde ja auch mal Zeit. Es musste noch mal etwas anderes kommen bei den Grand Slams. Das habe ich auch so formuliert. Nun bin ich hier, mit Ansage."

Sa., 21.01
Melbourne
Männer Runde 3 Einzel
Nadal - A. Zverev 4:6 6:3 6:7(5) 6:3 6:2  
Monfils - Kohlschreiber 6:3 7:6(1) 6:4  
Goffin - Karlovic 6:3 6:2 6:4  
Thiem - Paire 6:1 4:6 6:4 6:4  
Istomin - Carreño 6:4 4:6 6:4 4:6 6:2  
Bautista - Ferrer 7:5 6:7(6) 7:6(3) 6:4  
Raonic - Simon 6:2 7:6(5) 3:6 6:3  
Dimitrov - Gasquet 6:3 6:2 6:4  
Männer Runde 2 Doppel
Spanien F. López/
M. López
- Frankreich Eysseric/
Martin
6:4 6:4  
  Daniell/
Demoliner
-   Klaasen/
Ram
6:1 7:6(4)  
Frankreich Herbert/
Mahut
- Polen Janowicz/
Matkowski
6:3 6:2  
  Groth/
Guccione
- Australien Huey/
Mirnyi
7:6(10) 7:6(5)  
  B. Bryan/
M. Bryan
- USA Zimonjic/
M. Zverev
6:3 6:2  
Russland Querrey/
Young
- USA Khachanov/
Kuznetsov
7:6(5) 6:4  
Serbien Cabal/
Farah
- Kolumbien Lajovic/
Troicki
2:6 7:5 6:0  
  Kubot/
Melo
-   Monroe/
Sitak
6:4 7:6(3)  
Frauen Runde 3 Einzel
Brady - Vesnina 7:6(4) 6:2  
Strýcová - Garcia 6:2 7:5  
Lucic-Baroni - Sakkari 3:6 6:2 6:3  
Makarova - Cibulková 6:2 6:7(3) 6:3  
S. Williams - Gibbs 6:1 6:3  
Konta - Wozniacki 6:3 6:1  
Ka. Plíšková - Ostapenko 4:6 6:0 10:8  
Gavrilova - Bacsinszky 6:3 5:7 6:4  
Frauen Runde 2 Doppel
  Grönefeld/
Peschke
-   Krejcíková/
Voskoboeva
6:3 7:6(5)  
  Babos/
Pavlyuchenkova
-   Maria/
Parmentier
6:4 6:2  
Frankreich Garcia/
Mladenovic
-   Beck/
Sevastova
5:7 6:4 6:3  
  Golubic/
Kr. Plíšková
-   Bertens/
Larsson
6:1 6:4  
China Liang C/
Yang Z X
-   Hibino/
Rosolska
6:2 6:2  
  Atawo/
Xu Y
-   Olaru/
Savchuk
7:6(5) 6:7(4) 6:4  
Australien Barty/
Dellacqua
-   Hingis/
Vandeweghe
6:2 7:5  
Mixed Runde 1 Doppel
Deutschland/Kroatien Mirza/
Dodig
- Indien/Kroatien Siegemund/
M. Pavic
7:5 6:4  
Slowenien/Neuseeland Dabrowski/
Bopanna
- Kanada/Indien Srebotnik/
Venus
6:4 6:7(5) 10:7  
Rumänien Begu/
Tecau
- USA/Pakistan King/
Qureshi
6:3 6:4  
Spanien/Uruguay Siniaková/
Soares
- Tschechien/Brasilien Martínez/
Cuevas
6:4 6:3  
China/Österreich Zheng S S/
Peya
- Australien Peers/
Peers
7:6(3) 6:3  
 
Fr., 20.01
Männer Runde 3 Einzel
M. Zverev - Jaziri 6:1 4:6 6:3 6:0  
Seppi - Darcis 4:6 6:4 7:6(1) 7:6(2)  
Tsonga - Sock 7:6(4) 7:5 6:7(8) 6:3  
A. Murray - Querrey 6:4 6:2 6:4  
Wawrinka - Troicki 3:6 6:2 6:2 7:6(7)  
Evans - Tomic 7:5 7:6(2) 7:6(3)  
Nishikori - Lacko 6:4 6:4 6:4  
Federer - Berdych 6:2 6:4 6:4  
Männer Runde 2 Doppel
  Rojer/
Tecau
- Niederlande Koolhof/
Middelkoop
6:3 6:4  
  Bolt/
Mousley
- Australien Bopanna/
Cuevas
2:6 7:6(2) 6:4  
  Dodig/
M. Granollers
-   Lindstedt/
Venus
4:6 6:3 7:6(5)  
Frankreich Inglot/
Mergea
-   Benneteau/
Chardy
3:6 7:6(5) 7:6(2)  
  Baker/
Mektic
-   J. Melzer/
Qureshi
6:4 6:3  
Australien Polmans/
Whittington
-   Nestor/
Roger-Vasselin
0:6 6:3 6:4  
  Kontinen/
Peers
-   Baghdatis/
Muller
6:3 6:2  
Spanien Carreño/
García-López
- Australien Barton/
Ebden
3:6 6:3 6:4  
Frauen Runde 3 Einzel
Kerber - Kr. Plíšková 6:0 6:4  
Barthel - Barty 6:4 3:6 6:3  
Vandeweghe - Bouchard 6:4 3:6 7:5  
Pavlyuchenkova - Svitolina 7:5 4:6 6:3  
Kuznetsova - Jankovic 6:4 5:7 9:7  
V. Williams - Duan Yingying 6:1 6:0  
Cirstea - Riske 6:2 7:6(2)  
Muguruza - Sevastova 6:4 6:2  
Frauen Runde 2 Doppel
  Hlavácková/
Peng S
-   Knapp/
Minella
6:3 6:2  
  Mirza/
Strýcová
-   Stosur/
Zhang S
6:1 6:4  
USA Srebotnik/
Zheng S S
-   Davis/
Moulton-Levy
6:3 6:3  
Russland Makarova/
Vesnina
- USA Huber/
Sanchez
6:3 6:1  
  Hozumi/
Kato
- Japan Cornet/
Linette
3:6 6:3 6:3  
  Klepac/
Martínez
-   Dabrowski/
Krajicek
7:6(9) 6:4  
  Lucic-Baroni/
Petkovic
-   Chirico/
Mertens
6:0 3:6 6:1  
  Mattek-Sands/
Šafárová
-   Errani/
Flipkens
Kampflos
  King/
Shvedova
-   Kovinic/
Siegemund
6:1 6:4  
Mixed Runde 1 Doppel
USA Mattek-Sands/
M. Bryan
- Australien Ar. Rodionova/
Smith
6:4 4:6 10:6  
USA/Kolumbien Spears/
Cabal
- Tschechien Hradecká/
Štepánek
6:4 7:6(4)  
Taiwan/Polen Chan Y J/
Kubot
- Australien Gavrilova/
Saville
6:3 7:5  
Letzte Aktualisierung: 21.01.17 - 20:41:19

29.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen