27.08.2016
  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 14:38Staatsakt für Alt-Bundespräsident Scheel am 7. September

  • 13:29Philippinische Regierung einigt sich mit Rebellen auf Waffenstillstand

  • 13:00Ungarn plant zweiten Grenzzaun gegen Flüchtlinge

  • 12:41Nach Erdbeben: Italienische Regierung ruft Staatstrauer aus

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 278 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:28Hannover mit Remis im Bochum

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

  • 19:18Klich verlässt Kaiserslautern

  • 18:22Van Genechten holt Etappensieg

  • 18:07Kerber zum Auftakt gegen Hercog

  • 16:28Kimmich zu Gast bei Breyer

  • 15:43Verstappen mit Tagesbestzeit

  • 15:39Legia gegen BVB erstes Spiel im ZDF

  • 15:00Pfeiffersches Drüsenfieber bei Rebic

  • 14:37Zwei Motorenwechsel bei Hamilton

  • 14:33Vier Olympia-Fahrer im U21-Aufgebot

  • 14:06Strafen für Alonso und Ericsson

  • 13:56VfB leiht Asano vom FC Arsenal

merkzettel

Die dunkle Seite des Internets Rätselhaftes Wachstum: Was ist im Darknet los?

BildVerbindung ins Internet
Glasfaserkabel

Weil Anonymität quasi zur DNA der Technologie gehört, ist es nur schwer möglich, Einblicke in die tatsächliche Nutzung des Darknets zu erhalten.

(Quelle: dpa)

VideoVi Ich weiß, wer Du bist
Ein Blick durch die Datenbrille von Morgen

Google, Amazon und Facebook wissen schon jetzt Bescheid über unser Konsumverhalten, unsere Vorlieben und Interessen. Was aber, wenn es noch weiter geht?

(17.02.2016)

von Stefan Mey

In den letzten Wochen ist das Darknet explosionsartig gewachsen und dann wieder geschrumpft. Experten rätseln, was los ist. Auch sonst ist über den versteckten Teil des Netzes kaum etwas bekannt. 

In das Darknet ist Bewegung gekommen: Bis Mitte Februar wuchs die Zahl der Webseiten sehr gemächlich an. Dann gab es in nur vier Wochen knapp eine Verdreifachung der Darknet-Adressen, von etwa 40.000 auf mehr als 110.000. Seitdem ist die Zahl wieder zurückgegangen und hat sich bei etwa 60.000 stabilisiert. Das ist immer noch deutlich mehr als zuvor. Weltweit fragen sich Internet-Aktivisten und Wissenschaftler, was der Grund sein könnte.

.onion-Darknet: versteckter Bereich des Netzes

Weil Anonymität quasi zur DNA der Technologie gehört, ist es nur schwer möglich, Einblicke in die tatsächliche Nutzung des Darknets zu erhalten. Der technologisch abgeschirmte Teil des Internets basiert auf der Verschlüsselungs-Technologie Tor. Ein kostenloser Internetbrowser auf Basis dieser Tor-Software ermöglicht es zum einen, anonym im normalen Internet zu surfen. Zum anderen eröffnet er den Einstieg in eine versteckte Welt: Webseiten unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion, deren Zahl gerade so seltsam schwankt.

Die Inhalte sind nur für Tor-Nutzer sichtbar. Sie sind unzensierbar und schützen die Identität aller Beteiligten. "Eine .onion-Adresse ist eine Internetadresse, die nur mithilfe des Tor-Browsers angesteuert werden kann. Sie verrät dem Nutzer nicht, wo der Server eines Web-Dienstes steht und dem Web-Dienst nicht, wo sich der Nutzer befindet", erklärt Kate Krauss, Pressesprecherin der US-Organisation "The Tor Project", die hinter der Verschlüsselungs-Software steht.

Spekulationen über Zahlen-Effekt

Experten spekulieren über die bisher unerklärliche Fluktuation von .onion-Adressen. Eine mögliche Erklärung lautet, dass ein neuer Dienst verantwortlich sein könnte: der ultra-anonyme Darknet-Messenger Ricochet, bei dem jeder Nutzer in der Darknet-Statistik als .onion-Adresse gezählt wird. Spekuliert wird auch, ob die Entwicklungen Hinweise auf Manipulationen geben, etwa durch Betrüger oder durch Geheimdienste, die versuchen, durch Tricks das Darknet zu deanonymisieren.

Das Darknet als Einkaufsmeile

Das Darknet à la .onion

Hände auf einer Tastatur

Wenn vom Darknet geredet wird, sind meist Inhalte unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion gemeint. Anders als bei gängigen Internet-Endungen wie .de oder .com gibt es dort keine zentrale Vergabestelle und kein Webseiten-Register.

Die einzelnen Adressen werden automatisiert von der Verschlüsselungssoftware Tor vergeben. Für normale Browser wie Firefox sind die Inhalte unsichtbar. Sie können nur mithilfe des Tor-Browsers gesehen werden, der sich im normalen Netz herunterladen lässt.

Unkonventionelle Einkaufsmeile

ECSM : Cybersicherheit (Symbolbild)

Im Darknet unter .onion gibt es Dutzende, hochprofessionelle Webshops für illegale Güter. Auf diesen "Kryptomärkten" werden vor allem Drogen gekauft und verkauft, aber auch gehackte Kreditkartendaten, Waffen, Falschgeld und verschreibungspflichtige Medikamente.

Etwa drei Viertel des Umsatzes werden mit Drogen wie Cannabis, Ecstasy und Kokain gemacht. Das Bundeskriminalamt beobachtet zurzeit 20 bis 25 für Deutschland relevante Darknet-Marktplätze.

Die Darknet-Studie: Legal oder illegal?

Glasfaserkabel

Für ihre Studie "Cryptopolitik and the Darknet" haben zwei Forscher des Londoner King's College automatisiert im Darknet nach Links gesucht. Insgesamt konnten sie 5.205 Adressen aufspüren. Das Ergebnis: 43,2 Prozent aller aktiven .onion-Seiten enthielten harmlose Inhalte wie Blogs oder legale Internet-Dienstleistungen. 56,8 Prozent wurden offensichtlich für illegale Zwecke genutzt.

Auf einem Drittel der .onion-Seiten ging es um Drogen, bei jeder vierten um krumme Finanzgeschäfte wie Geldwäsche oder den Handel mit Falschgeld oder mit Kreditkartendaten.

(von Stefan Mey)

Selbst die Tor-Entwickler haben keine klare Erklärung parat. Sie denken aber darüber nach, ob nicht vielleicht die vielen Wissenschaftler verantwortlich sind, die mit verschiedenen Methoden versuchen, das Darknet zu erforschen. In jedem Fall, meint Krauss, gebe es keinen Grund zur Beunruhigung.

Inhalte: die Hälfte legal, die Hälfte illegal

Über das, was sich im Darknet abspielt, ist allgemein wenig bekannt. Schlagzeilen macht die digitale Parallelwelt, wie zuletzt Ende Februar, vor allem als unkonventionelle, digitale "Einkaufsmeile" mit Dutzenden illegalen Marktplätzen. Im Darknet finden sich aber auch Blogs, Spaß-Seiten und Kommunikationsportale von Dissidenten und Polit-Aktivisten. Zwei Forscher des britischen King's College haben untersucht, inwiefern das Darknet eher für legale oder illegale Zwecke genutzt wird.

Tatsächlich hielt etwas mehr als die Hälfte (57 Prozent) der aktiven .onion-Seiten illegale Inhalte oder Dienstleistungen vor, vor allem ging es um den Verkauf von Drogen und um illegale Finanzgeschäfte. Etwas weniger als die Hälfte (43 Prozent) der .onion-Adressen wiesen legale Inhalte auf. Neben anonymen Blogs waren auch digitale Postfächer von Medien darunter, die die Identität potenzieller Whistleblower verschleiern sollen. Auch Facebook hat seit Ende 2014 eine Darknet-Präsenz, die es selbst in Ländern mit ausgeprägter Internetzensur ermöglichen soll, das soziale Netzwerk zu besuchen.

Wenn die Betreiber der .onion-Seiten sich nicht freiwillig identifizieren, bleiben sie anonym. Selbst die Entwickler der Software wüssten nicht, wer eine konkrete Darknet-Webseite registriert hat und ob die Person nur eine oder Hunderte .onion-Seiten betreibt, sagt die Tor-Sprecherin Kate Krauss. Und das solle auch so sein. Das sei keine Schwäche, sondern eine Stärke: "Wir sehen das als ein Feature, nicht als ein Fehler."

16.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen