30.07.2016
  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

  • 22:40Karius muss mit Handbruch pausieren

  • 22:35Duisburg siegt zum Saisonauftakt

  • 21:48Montreal: Kerber locker weiter

  • 21:24Heidler siegt im letzten Test

  • 20:45Holzdeppe reicht Olympia-Norm nach

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 19:48Kaymer muss Führung abgeben

  • 19:42Storl mit gelungener Generalprobe

  • 19:35Deutsches Team holt Nationenpreis

  • 19:31Mainzer Berggreen wieder verletzt

  • 18:24Neymar Kapitän des Olympia-Teams

  • 17:28Reus läuft deutschen Rekord

  • 16:56Button: "Fremdkörper entfernt"

  • 16:20Drei Taekwondo-Kämpfer dürfen nach Rio

  • 16:00Medlock wechselt in die Bundesliga

  • 15:57Rosberg im zweiten Training vorne

  • 15:54Ludwig/Walkenhorst im Halbfinale

  • 14:34Medien: Pogba-Wechsel nahezu perfekt

  • 14:25Tuchel: "Der Markt ist verrückt"

merkzettel

Die dunkle Seite des Internets Rätselhaftes Wachstum: Was ist im Darknet los?

BildVerbindung ins Internet
Glasfaserkabel

Weil Anonymität quasi zur DNA der Technologie gehört, ist es nur schwer möglich, Einblicke in die tatsächliche Nutzung des Darknets zu erhalten.

(Quelle: dpa)

VideoVi Ich weiß, wer Du bist
Ein Blick durch die Datenbrille von Morgen

Google, Amazon und Facebook wissen schon jetzt Bescheid über unser Konsumverhalten, unsere Vorlieben und Interessen. Was aber, wenn es noch weiter geht?

(17.02.2016)

von Stefan Mey

In den letzten Wochen ist das Darknet explosionsartig gewachsen und dann wieder geschrumpft. Experten rätseln, was los ist. Auch sonst ist über den versteckten Teil des Netzes kaum etwas bekannt. 

In das Darknet ist Bewegung gekommen: Bis Mitte Februar wuchs die Zahl der Webseiten sehr gemächlich an. Dann gab es in nur vier Wochen knapp eine Verdreifachung der Darknet-Adressen, von etwa 40.000 auf mehr als 110.000. Seitdem ist die Zahl wieder zurückgegangen und hat sich bei etwa 60.000 stabilisiert. Das ist immer noch deutlich mehr als zuvor. Weltweit fragen sich Internet-Aktivisten und Wissenschaftler, was der Grund sein könnte.

.onion-Darknet: versteckter Bereich des Netzes

Weil Anonymität quasi zur DNA der Technologie gehört, ist es nur schwer möglich, Einblicke in die tatsächliche Nutzung des Darknets zu erhalten. Der technologisch abgeschirmte Teil des Internets basiert auf der Verschlüsselungs-Technologie Tor. Ein kostenloser Internetbrowser auf Basis dieser Tor-Software ermöglicht es zum einen, anonym im normalen Internet zu surfen. Zum anderen eröffnet er den Einstieg in eine versteckte Welt: Webseiten unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion, deren Zahl gerade so seltsam schwankt.

Die Inhalte sind nur für Tor-Nutzer sichtbar. Sie sind unzensierbar und schützen die Identität aller Beteiligten. "Eine .onion-Adresse ist eine Internetadresse, die nur mithilfe des Tor-Browsers angesteuert werden kann. Sie verrät dem Nutzer nicht, wo der Server eines Web-Dienstes steht und dem Web-Dienst nicht, wo sich der Nutzer befindet", erklärt Kate Krauss, Pressesprecherin der US-Organisation "The Tor Project", die hinter der Verschlüsselungs-Software steht.

Spekulationen über Zahlen-Effekt

Experten spekulieren über die bisher unerklärliche Fluktuation von .onion-Adressen. Eine mögliche Erklärung lautet, dass ein neuer Dienst verantwortlich sein könnte: der ultra-anonyme Darknet-Messenger Ricochet, bei dem jeder Nutzer in der Darknet-Statistik als .onion-Adresse gezählt wird. Spekuliert wird auch, ob die Entwicklungen Hinweise auf Manipulationen geben, etwa durch Betrüger oder durch Geheimdienste, die versuchen, durch Tricks das Darknet zu deanonymisieren.

Das Darknet als Einkaufsmeile

Das Darknet à la .onion

Hände auf einer Tastatur

Wenn vom Darknet geredet wird, sind meist Inhalte unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion gemeint. Anders als bei gängigen Internet-Endungen wie .de oder .com gibt es dort keine zentrale Vergabestelle und kein Webseiten-Register.

Die einzelnen Adressen werden automatisiert von der Verschlüsselungssoftware Tor vergeben. Für normale Browser wie Firefox sind die Inhalte unsichtbar. Sie können nur mithilfe des Tor-Browsers gesehen werden, der sich im normalen Netz herunterladen lässt.

Unkonventionelle Einkaufsmeile

ECSM : Cybersicherheit (Symbolbild)

Im Darknet unter .onion gibt es Dutzende, hochprofessionelle Webshops für illegale Güter. Auf diesen "Kryptomärkten" werden vor allem Drogen gekauft und verkauft, aber auch gehackte Kreditkartendaten, Waffen, Falschgeld und verschreibungspflichtige Medikamente.

Etwa drei Viertel des Umsatzes werden mit Drogen wie Cannabis, Ecstasy und Kokain gemacht. Das Bundeskriminalamt beobachtet zurzeit 20 bis 25 für Deutschland relevante Darknet-Marktplätze.

Die Darknet-Studie: Legal oder illegal?

Glasfaserkabel

Für ihre Studie "Cryptopolitik and the Darknet" haben zwei Forscher des Londoner King's College automatisiert im Darknet nach Links gesucht. Insgesamt konnten sie 5.205 Adressen aufspüren. Das Ergebnis: 43,2 Prozent aller aktiven .onion-Seiten enthielten harmlose Inhalte wie Blogs oder legale Internet-Dienstleistungen. 56,8 Prozent wurden offensichtlich für illegale Zwecke genutzt.

Auf einem Drittel der .onion-Seiten ging es um Drogen, bei jeder vierten um krumme Finanzgeschäfte wie Geldwäsche oder den Handel mit Falschgeld oder mit Kreditkartendaten.

(von Stefan Mey)

Selbst die Tor-Entwickler haben keine klare Erklärung parat. Sie denken aber darüber nach, ob nicht vielleicht die vielen Wissenschaftler verantwortlich sind, die mit verschiedenen Methoden versuchen, das Darknet zu erforschen. In jedem Fall, meint Krauss, gebe es keinen Grund zur Beunruhigung.

Inhalte: die Hälfte legal, die Hälfte illegal

Über das, was sich im Darknet abspielt, ist allgemein wenig bekannt. Schlagzeilen macht die digitale Parallelwelt, wie zuletzt Ende Februar, vor allem als unkonventionelle, digitale "Einkaufsmeile" mit Dutzenden illegalen Marktplätzen. Im Darknet finden sich aber auch Blogs, Spaß-Seiten und Kommunikationsportale von Dissidenten und Polit-Aktivisten. Zwei Forscher des britischen King's College haben untersucht, inwiefern das Darknet eher für legale oder illegale Zwecke genutzt wird.

Tatsächlich hielt etwas mehr als die Hälfte (57 Prozent) der aktiven .onion-Seiten illegale Inhalte oder Dienstleistungen vor, vor allem ging es um den Verkauf von Drogen und um illegale Finanzgeschäfte. Etwas weniger als die Hälfte (43 Prozent) der .onion-Adressen wiesen legale Inhalte auf. Neben anonymen Blogs waren auch digitale Postfächer von Medien darunter, die die Identität potenzieller Whistleblower verschleiern sollen. Auch Facebook hat seit Ende 2014 eine Darknet-Präsenz, die es selbst in Ländern mit ausgeprägter Internetzensur ermöglichen soll, das soziale Netzwerk zu besuchen.

Wenn die Betreiber der .onion-Seiten sich nicht freiwillig identifizieren, bleiben sie anonym. Selbst die Entwickler der Software wüssten nicht, wer eine konkrete Darknet-Webseite registriert hat und ob die Person nur eine oder Hunderte .onion-Seiten betreibt, sagt die Tor-Sprecherin Kate Krauss. Und das solle auch so sein. Das sei keine Schwäche, sondern eine Stärke: "Wir sehen das als ein Feature, nicht als ein Fehler."

16.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen