25.08.2016
  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei aussetzen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 159

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher:Erdähnlichsten Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 13:16Bayern mit Sanches gegen Werder

  • 13:02Putin: "Zynisches Spiel"

  • 12:50Schalke 04 leiht Bentaleb aus

  • 12:45Esswein besteht Medizincheck

  • 12:39Enkel von Seeler wird Mainzer

  • 12:29Beucher befürwortet Ausschluss

  • 12:06Bartusiak neue FFC-Kapitänin

  • 11:36Bayer gegen Gladbach ohne Dragovic

  • 11:27Drinkwater bleibt Leicester treu

  • 10:23Cejka sagt für Farmingdale ab

  • 08:35Solo für sechs Monate gesperrt

  • 23:30Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 22:56FK Rostow putzt Ajax weg

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 20:18Doppel mit Federer und Nadal

  • 19:58Ticketverkauf zieht deutlich an

  • 18:16Robbie Keane beendet Karriere

  • 18:04Zweiter Etappensieg für Meersman

  • 17:58Ilicevic geht nach Machatschkala

  • 16:16Verletzungssorgen plagen Fortuna

merkzettel

Die dunkle Seite des Internets Rätselhaftes Wachstum: Was ist im Darknet los?

BildVerbindung ins Internet
Glasfaserkabel

Weil Anonymität quasi zur DNA der Technologie gehört, ist es nur schwer möglich, Einblicke in die tatsächliche Nutzung des Darknets zu erhalten.

(Quelle: dpa)

VideoVi Ich weiß, wer Du bist
Ein Blick durch die Datenbrille von Morgen

Google, Amazon und Facebook wissen schon jetzt Bescheid über unser Konsumverhalten, unsere Vorlieben und Interessen. Was aber, wenn es noch weiter geht?

(17.02.2016)

von Stefan Mey

In den letzten Wochen ist das Darknet explosionsartig gewachsen und dann wieder geschrumpft. Experten rätseln, was los ist. Auch sonst ist über den versteckten Teil des Netzes kaum etwas bekannt. 

In das Darknet ist Bewegung gekommen: Bis Mitte Februar wuchs die Zahl der Webseiten sehr gemächlich an. Dann gab es in nur vier Wochen knapp eine Verdreifachung der Darknet-Adressen, von etwa 40.000 auf mehr als 110.000. Seitdem ist die Zahl wieder zurückgegangen und hat sich bei etwa 60.000 stabilisiert. Das ist immer noch deutlich mehr als zuvor. Weltweit fragen sich Internet-Aktivisten und Wissenschaftler, was der Grund sein könnte.

.onion-Darknet: versteckter Bereich des Netzes

Weil Anonymität quasi zur DNA der Technologie gehört, ist es nur schwer möglich, Einblicke in die tatsächliche Nutzung des Darknets zu erhalten. Der technologisch abgeschirmte Teil des Internets basiert auf der Verschlüsselungs-Technologie Tor. Ein kostenloser Internetbrowser auf Basis dieser Tor-Software ermöglicht es zum einen, anonym im normalen Internet zu surfen. Zum anderen eröffnet er den Einstieg in eine versteckte Welt: Webseiten unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion, deren Zahl gerade so seltsam schwankt.

Die Inhalte sind nur für Tor-Nutzer sichtbar. Sie sind unzensierbar und schützen die Identität aller Beteiligten. "Eine .onion-Adresse ist eine Internetadresse, die nur mithilfe des Tor-Browsers angesteuert werden kann. Sie verrät dem Nutzer nicht, wo der Server eines Web-Dienstes steht und dem Web-Dienst nicht, wo sich der Nutzer befindet", erklärt Kate Krauss, Pressesprecherin der US-Organisation "The Tor Project", die hinter der Verschlüsselungs-Software steht.

Spekulationen über Zahlen-Effekt

Experten spekulieren über die bisher unerklärliche Fluktuation von .onion-Adressen. Eine mögliche Erklärung lautet, dass ein neuer Dienst verantwortlich sein könnte: der ultra-anonyme Darknet-Messenger Ricochet, bei dem jeder Nutzer in der Darknet-Statistik als .onion-Adresse gezählt wird. Spekuliert wird auch, ob die Entwicklungen Hinweise auf Manipulationen geben, etwa durch Betrüger oder durch Geheimdienste, die versuchen, durch Tricks das Darknet zu deanonymisieren.

Das Darknet als Einkaufsmeile

Das Darknet à la .onion

Hände auf einer Tastatur

Wenn vom Darknet geredet wird, sind meist Inhalte unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion gemeint. Anders als bei gängigen Internet-Endungen wie .de oder .com gibt es dort keine zentrale Vergabestelle und kein Webseiten-Register.

Die einzelnen Adressen werden automatisiert von der Verschlüsselungssoftware Tor vergeben. Für normale Browser wie Firefox sind die Inhalte unsichtbar. Sie können nur mithilfe des Tor-Browsers gesehen werden, der sich im normalen Netz herunterladen lässt.

Unkonventionelle Einkaufsmeile

ECSM : Cybersicherheit (Symbolbild)

Im Darknet unter .onion gibt es Dutzende, hochprofessionelle Webshops für illegale Güter. Auf diesen "Kryptomärkten" werden vor allem Drogen gekauft und verkauft, aber auch gehackte Kreditkartendaten, Waffen, Falschgeld und verschreibungspflichtige Medikamente.

Etwa drei Viertel des Umsatzes werden mit Drogen wie Cannabis, Ecstasy und Kokain gemacht. Das Bundeskriminalamt beobachtet zurzeit 20 bis 25 für Deutschland relevante Darknet-Marktplätze.

Die Darknet-Studie: Legal oder illegal?

Glasfaserkabel

Für ihre Studie "Cryptopolitik and the Darknet" haben zwei Forscher des Londoner King's College automatisiert im Darknet nach Links gesucht. Insgesamt konnten sie 5.205 Adressen aufspüren. Das Ergebnis: 43,2 Prozent aller aktiven .onion-Seiten enthielten harmlose Inhalte wie Blogs oder legale Internet-Dienstleistungen. 56,8 Prozent wurden offensichtlich für illegale Zwecke genutzt.

Auf einem Drittel der .onion-Seiten ging es um Drogen, bei jeder vierten um krumme Finanzgeschäfte wie Geldwäsche oder den Handel mit Falschgeld oder mit Kreditkartendaten.

(von Stefan Mey)

Selbst die Tor-Entwickler haben keine klare Erklärung parat. Sie denken aber darüber nach, ob nicht vielleicht die vielen Wissenschaftler verantwortlich sind, die mit verschiedenen Methoden versuchen, das Darknet zu erforschen. In jedem Fall, meint Krauss, gebe es keinen Grund zur Beunruhigung.

Inhalte: die Hälfte legal, die Hälfte illegal

Über das, was sich im Darknet abspielt, ist allgemein wenig bekannt. Schlagzeilen macht die digitale Parallelwelt, wie zuletzt Ende Februar, vor allem als unkonventionelle, digitale "Einkaufsmeile" mit Dutzenden illegalen Marktplätzen. Im Darknet finden sich aber auch Blogs, Spaß-Seiten und Kommunikationsportale von Dissidenten und Polit-Aktivisten. Zwei Forscher des britischen King's College haben untersucht, inwiefern das Darknet eher für legale oder illegale Zwecke genutzt wird.

Tatsächlich hielt etwas mehr als die Hälfte (57 Prozent) der aktiven .onion-Seiten illegale Inhalte oder Dienstleistungen vor, vor allem ging es um den Verkauf von Drogen und um illegale Finanzgeschäfte. Etwas weniger als die Hälfte (43 Prozent) der .onion-Adressen wiesen legale Inhalte auf. Neben anonymen Blogs waren auch digitale Postfächer von Medien darunter, die die Identität potenzieller Whistleblower verschleiern sollen. Auch Facebook hat seit Ende 2014 eine Darknet-Präsenz, die es selbst in Ländern mit ausgeprägter Internetzensur ermöglichen soll, das soziale Netzwerk zu besuchen.

Wenn die Betreiber der .onion-Seiten sich nicht freiwillig identifizieren, bleiben sie anonym. Selbst die Entwickler der Software wüssten nicht, wer eine konkrete Darknet-Webseite registriert hat und ob die Person nur eine oder Hunderte .onion-Seiten betreibt, sagt die Tor-Sprecherin Kate Krauss. Und das solle auch so sein. Das sei keine Schwäche, sondern eine Stärke: "Wir sehen das als ein Feature, nicht als ein Fehler."

16.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen