30.06.2016
  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 13:58Medien: Simeone bleibt bei Atletico

  • 13:54Ohlbrecht kehrt nach Ulm zurück

  • 13:49Evra nicht schwerer verletzt

  • 13:43Zverev nun gegen Juschni

  • 13:41Beck als letzte Deutsche weiter

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 12:29BBC: Ibrahimovic kommt zu ManUnited

  • 12:19DHB-Team: Warmmachen für Rio

  • 11:47Italien: "Werden uns stolz machen"

  • 11:22Plachta stürmt wieder für Mannheim

  • 11:12Heißer Juli: 4 Rennen in 5 Wochen

  • 10:54Klose warnt: Italien stärker als 2012

  • 10:45Zerreißprobe der Verbände vor Olympia

  • 10:33Real: Heftiges Werben um Alaba

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 09:56HSV mit neuen Offensiv-Kräften

  • 09:49England: Klinsmann wird hoch gehandelt

  • 09:06Luck neuer Topverdiener der NFL

  • 08:53Phelps schafft Olympia-Qualifikation

merkzettel

IS-Propaganda im Internet Der Pop-Dschihad

BildIS-Propaganda im Internet
Propaganda des IS im Internet

(Quelle: dpa Picture Alliance)

VideoWie kommuniziert der IS?
App und IS-Kämpfer

Die Attentäter von Paris, wie auch der sogenannte IS im Allgemeinen, kommunizieren auf verschlüsselten Kanälen im Internet, via Chatrooms der PS4 und über die App Telegram aus Berlin.

(26.11.2015)

VideoIS: Droh-Video von Paris-Attentätern
Screenshot des aufgetauchten Videos - ein mutmaßlicher IS-Anhänger

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat ein Internetvideo veröffentlicht, auf dem Attentäter von Paris zu sehen sein sollen - bei der Enthauptung von Geiseln. Frankreich will das Video prüfen.

(25.01.2016)

VideoWie der IS rekrutiert
Petra Ramsauer, Autorin von

"IS-Rekruter suchen gezielt nach Jugendlichen, die das Gefühl einer Entfremdung hatten", sagt  Autorin Petra Ramsauer. Sie erklärt Beweggründe und Strukturen, die Jugendliche zu IS-Kämpfern werden lassen.

(04.12.2015)

von Maya Dähne

In Videos und Filmen stellt der sogenannte Islamische Staat Terror und Gewalt als cool und nachahmenswert dar - und rekrutiert damit weltweit Anhänger. Auch in den USA. Erfolg hat die Terrormiliz vor allem mit Videos, die westlichen Filmen oder Computerspielen nachempfunden sind. 

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist nur ein paar Klicks entfernt. Vor einem Jahr suchte Nader Saadeh aus New Jersey zum ersten Mal mit dem Stichwort im Netz. Er fand Artikel, studierte Karten. Wenige Wochen später lud er Propagandavideos herunter und kaufte ein Flugticket nach Jordanien. Sein Ziel: Syrien. Dort kam er allerdings nie an. FBI Agenten verhafteten ihn. Saadeh drohen nun bis zu 15 Jahre Haft.

Der 20-Jährige ist einer der Amerikaner, die sich von der Botschaft des IS angesprochen fühlen. Einem Bericht des  Extremismus-Projekts der George Washington University zufolge haben im vergangenen Jahr 250 US-Bürger versucht, nach Syrien oder in den Irak zu reisen. Darüber hinaus ermittelt das FBI gegen 900 gewaltbereite Extremisten in den USA. Die überwiegende Mehrheit von ihnen - 86 Prozent - sind junge Männer Mitte Zwanzig, die in den USA geboren sind. 40 Prozent von ihnen sind Konvertiten.

Internet als Terror-Beschleuniger

"Dank der sozialen Medien ist es für Terrorgruppen wie den IS einfacher denn je, junge Kämpfer im Ausland zu rekrutieren und radikalisieren", so FBI-Chef James Comey. "Die komplette Terrorpropaganda ist jederzeit zugänglich, rund-um-die-Uhr-Kommunikation mit Terroristen in Syrien ist problemlos möglich. Diese Dauer-Beschallung funktioniert und kommt bei vielen Jugendlichen an."

Kein Wunder, meint Javier Lesaca. Schließlich vermarkten die Propagandaexperten des IS ihre Terrorbotschaft zielgruppengerecht. Der Wissenschaftler analysiert seit zwei Jahren die Filme und Videoclips der Islamisten. Mehr als 1.000 von ihnen hat er inzwischen gesehen. Viele zeigen Kriegsszenen und Exekutionen, es gibt Rekrutierungsfilme und sogar Musikvideos mit Schlachtgesängen von Dschihadisten. 37 Prozent der Clips sind auf Arabisch, aber es gibt auch englische, französische, russische und deutsche Videos.

Spiel oder Wirklichkeit?

Weitere Links zum Thema

"Der IS spricht die Sprache der Jugendlichen, die er anwerben will. Außerdem imitieren die Terror-Videos ganz bewusst westliche Filme oder Computerspiele", erklärt Javier Lesaca. "Es gibt zum Beispiel mehr als 20 IS-Videos, in denen jemand aus einem Autofenster wahllos auf Leute schießt. Das sieht haargenau so aus wie eine Szene aus der Computerspielserie "Grand Theft Auto". Die Produzenten wissen, dass ihrem Zielpublikum solche Bilder vertraut sind."

Die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit werden bewusst verwischt, wenn Gewehrsalven dröhnen, Menschen von Schüssen getroffen zusammensacken, und der Todesschütze ein Blutbad anrichtet. Es könnte eine Szene aus dem Computerspiel "Call of Duty" sein - oder ein reales Massaker in Syrien. Terror und Gewalt, verpackt als virtuelles Abenteuer für frustrierte, gelangweilte oder gewaltbereite Jugendliche.

Anti-Terror-Allianz mit Silicon Valley

Bei den Anti-Terror-Experten in Washington schrillen spätestens seit dem Attentat in San Bernardino die Alarmglocken. Das US-Außenministerium hat gerade ein " Center for Global Engagement" eingerichtet, dessen Aufgabe es künftig sein wird, der digitalen Propaganda des IS gezielt entgegenzuwirken.

Außerdem trafen sich Präsident Obama und die Chefs von Facebook, Twitter und YouTube erst neulich, um darüber zu beraten, wie man den IS in den sozialen Netzwerken wirkungsvoll stoppen und den virtuellen Boden unter den Füssen wegziehen kann. Allerdings sind die Islamisten offenbar schon wieder einen Schritt weiter. Neben den Netzwerken Twitter, WhatsApp und Facebook nutzen sie neuerdings ihre eigene verschlüsselte Chat App namens Alrawi.

28.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen