27.06.2016
  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi- Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi- Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi- Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

merkzettel

IS-Propaganda im Internet Der Pop-Dschihad

BildIS-Propaganda im Internet
Propaganda des IS im Internet

(Quelle: dpa Picture Alliance)

VideoWie kommuniziert der IS?
App und IS-Kämpfer

Die Attentäter von Paris, wie auch der sogenannte IS im Allgemeinen, kommunizieren auf verschlüsselten Kanälen im Internet, via Chatrooms der PS4 und über die App Telegram aus Berlin.

(26.11.2015)

VideoIS: Droh-Video von Paris-Attentätern
Screenshot des aufgetauchten Videos - ein mutmaßlicher IS-Anhänger

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat ein Internetvideo veröffentlicht, auf dem Attentäter von Paris zu sehen sein sollen - bei der Enthauptung von Geiseln. Frankreich will das Video prüfen.

(25.01.2016)

VideoWie der IS rekrutiert
Petra Ramsauer, Autorin von

"IS-Rekruter suchen gezielt nach Jugendlichen, die das Gefühl einer Entfremdung hatten", sagt  Autorin Petra Ramsauer. Sie erklärt Beweggründe und Strukturen, die Jugendliche zu IS-Kämpfern werden lassen.

(04.12.2015)

von Maya Dähne

In Videos und Filmen stellt der sogenannte Islamische Staat Terror und Gewalt als cool und nachahmenswert dar - und rekrutiert damit weltweit Anhänger. Auch in den USA. Erfolg hat die Terrormiliz vor allem mit Videos, die westlichen Filmen oder Computerspielen nachempfunden sind. 

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist nur ein paar Klicks entfernt. Vor einem Jahr suchte Nader Saadeh aus New Jersey zum ersten Mal mit dem Stichwort im Netz. Er fand Artikel, studierte Karten. Wenige Wochen später lud er Propagandavideos herunter und kaufte ein Flugticket nach Jordanien. Sein Ziel: Syrien. Dort kam er allerdings nie an. FBI Agenten verhafteten ihn. Saadeh drohen nun bis zu 15 Jahre Haft.

Der 20-Jährige ist einer der Amerikaner, die sich von der Botschaft des IS angesprochen fühlen. Einem Bericht des  Extremismus-Projekts der George Washington University zufolge haben im vergangenen Jahr 250 US-Bürger versucht, nach Syrien oder in den Irak zu reisen. Darüber hinaus ermittelt das FBI gegen 900 gewaltbereite Extremisten in den USA. Die überwiegende Mehrheit von ihnen - 86 Prozent - sind junge Männer Mitte Zwanzig, die in den USA geboren sind. 40 Prozent von ihnen sind Konvertiten.

Internet als Terror-Beschleuniger

"Dank der sozialen Medien ist es für Terrorgruppen wie den IS einfacher denn je, junge Kämpfer im Ausland zu rekrutieren und radikalisieren", so FBI-Chef James Comey. "Die komplette Terrorpropaganda ist jederzeit zugänglich, rund-um-die-Uhr-Kommunikation mit Terroristen in Syrien ist problemlos möglich. Diese Dauer-Beschallung funktioniert und kommt bei vielen Jugendlichen an."

Kein Wunder, meint Javier Lesaca. Schließlich vermarkten die Propagandaexperten des IS ihre Terrorbotschaft zielgruppengerecht. Der Wissenschaftler analysiert seit zwei Jahren die Filme und Videoclips der Islamisten. Mehr als 1.000 von ihnen hat er inzwischen gesehen. Viele zeigen Kriegsszenen und Exekutionen, es gibt Rekrutierungsfilme und sogar Musikvideos mit Schlachtgesängen von Dschihadisten. 37 Prozent der Clips sind auf Arabisch, aber es gibt auch englische, französische, russische und deutsche Videos.

Spiel oder Wirklichkeit?

Weitere Links zum Thema

"Der IS spricht die Sprache der Jugendlichen, die er anwerben will. Außerdem imitieren die Terror-Videos ganz bewusst westliche Filme oder Computerspiele", erklärt Javier Lesaca. "Es gibt zum Beispiel mehr als 20 IS-Videos, in denen jemand aus einem Autofenster wahllos auf Leute schießt. Das sieht haargenau so aus wie eine Szene aus der Computerspielserie "Grand Theft Auto". Die Produzenten wissen, dass ihrem Zielpublikum solche Bilder vertraut sind."

Die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit werden bewusst verwischt, wenn Gewehrsalven dröhnen, Menschen von Schüssen getroffen zusammensacken, und der Todesschütze ein Blutbad anrichtet. Es könnte eine Szene aus dem Computerspiel "Call of Duty" sein - oder ein reales Massaker in Syrien. Terror und Gewalt, verpackt als virtuelles Abenteuer für frustrierte, gelangweilte oder gewaltbereite Jugendliche.

Anti-Terror-Allianz mit Silicon Valley

Bei den Anti-Terror-Experten in Washington schrillen spätestens seit dem Attentat in San Bernardino die Alarmglocken. Das US-Außenministerium hat gerade ein " Center for Global Engagement" eingerichtet, dessen Aufgabe es künftig sein wird, der digitalen Propaganda des IS gezielt entgegenzuwirken.

Außerdem trafen sich Präsident Obama und die Chefs von Facebook, Twitter und YouTube erst neulich, um darüber zu beraten, wie man den IS in den sozialen Netzwerken wirkungsvoll stoppen und den virtuellen Boden unter den Füssen wegziehen kann. Allerdings sind die Islamisten offenbar schon wieder einen Schritt weiter. Neben den Netzwerken Twitter, WhatsApp und Facebook nutzen sie neuerdings ihre eigene verschlüsselte Chat App namens Alrawi.

28.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen