28.07.2016
  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 09:44Anschlag auf französische Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 09:11Erste russische Sportler unterwegs

  • 09:06Trump ruft Russland zu Hackerangriff auf Clinton auf

  • 08:49Özoguz fordert von Moscheevereinen mehr Eigeninitiative bei Prävention

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 09:44Anschlag auf französische Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 09:11Erste russische Sportler unterwegs

  • 09:06Trump ruft Russland zu Hackerangriff auf Clinton auf

  • 08:49Özoguz fordert von Moscheevereinen mehr Eigeninitiative bei Prävention

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 09:44Anschlag auf französische Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

  • 09:06Trump ruft Russland zu Hackerangriff auf Clinton auf

  • 08:49Özoguz fordert von Moscheevereinen mehr Eigeninitiative bei Prävention

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 10:27Hagen verpflichtet US-Ami Plaisted

  • 09:58Atletico Nacional gewinnt Copa

  • 09:11Erste russische Sportler unterwegs

  • 08:53Kerber in Montreal im Achtelfinale

  • 08:37Klose: Karriereende möglich

  • 08:29Liverpool unterliegt Chelsea

  • 08:25Bayern verlieren Test gegen AC Mailand

  • 21:21Bencic sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 21:17Tischtennis-Spieler dürfen starten

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

  • 19:11Darmstadt verpflichtet Fedezki

  • 18:28Keine Hinweise auf Motordoping

  • 18:09Immobile-Wechsel perfekt

  • 17:36Ecclestone gegen "Halo"-System

  • 17:24Arnautovic bleibt Stoke City treu

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

merkzettel

IS-Propaganda im Internet Der Pop-Dschihad

BildIS-Propaganda im Internet
Propaganda des IS im Internet

(Quelle: dpa Picture Alliance)

VideoWie kommuniziert der IS?
App und IS-Kämpfer

Die Attentäter von Paris, wie auch der sogenannte IS im Allgemeinen, kommunizieren auf verschlüsselten Kanälen im Internet, via Chatrooms der PS4 und über die App Telegram aus Berlin.

(26.11.2015)

VideoIS: Droh-Video von Paris-Attentätern
Screenshot des aufgetauchten Videos - ein mutmaßlicher IS-Anhänger

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat ein Internetvideo veröffentlicht, auf dem Attentäter von Paris zu sehen sein sollen - bei der Enthauptung von Geiseln. Frankreich will das Video prüfen.

(25.01.2016)

VideoWie der IS rekrutiert
Petra Ramsauer, Autorin von

"IS-Rekruter suchen gezielt nach Jugendlichen, die das Gefühl einer Entfremdung hatten", sagt  Autorin Petra Ramsauer. Sie erklärt Beweggründe und Strukturen, die Jugendliche zu IS-Kämpfern werden lassen.

(04.12.2015)

von Maya Dähne

In Videos und Filmen stellt der sogenannte Islamische Staat Terror und Gewalt als cool und nachahmenswert dar - und rekrutiert damit weltweit Anhänger. Auch in den USA. Erfolg hat die Terrormiliz vor allem mit Videos, die westlichen Filmen oder Computerspielen nachempfunden sind. 

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist nur ein paar Klicks entfernt. Vor einem Jahr suchte Nader Saadeh aus New Jersey zum ersten Mal mit dem Stichwort im Netz. Er fand Artikel, studierte Karten. Wenige Wochen später lud er Propagandavideos herunter und kaufte ein Flugticket nach Jordanien. Sein Ziel: Syrien. Dort kam er allerdings nie an. FBI Agenten verhafteten ihn. Saadeh drohen nun bis zu 15 Jahre Haft.

Der 20-Jährige ist einer der Amerikaner, die sich von der Botschaft des IS angesprochen fühlen. Einem Bericht des  Extremismus-Projekts der George Washington University zufolge haben im vergangenen Jahr 250 US-Bürger versucht, nach Syrien oder in den Irak zu reisen. Darüber hinaus ermittelt das FBI gegen 900 gewaltbereite Extremisten in den USA. Die überwiegende Mehrheit von ihnen - 86 Prozent - sind junge Männer Mitte Zwanzig, die in den USA geboren sind. 40 Prozent von ihnen sind Konvertiten.

Internet als Terror-Beschleuniger

"Dank der sozialen Medien ist es für Terrorgruppen wie den IS einfacher denn je, junge Kämpfer im Ausland zu rekrutieren und radikalisieren", so FBI-Chef James Comey. "Die komplette Terrorpropaganda ist jederzeit zugänglich, rund-um-die-Uhr-Kommunikation mit Terroristen in Syrien ist problemlos möglich. Diese Dauer-Beschallung funktioniert und kommt bei vielen Jugendlichen an."

Kein Wunder, meint Javier Lesaca. Schließlich vermarkten die Propagandaexperten des IS ihre Terrorbotschaft zielgruppengerecht. Der Wissenschaftler analysiert seit zwei Jahren die Filme und Videoclips der Islamisten. Mehr als 1.000 von ihnen hat er inzwischen gesehen. Viele zeigen Kriegsszenen und Exekutionen, es gibt Rekrutierungsfilme und sogar Musikvideos mit Schlachtgesängen von Dschihadisten. 37 Prozent der Clips sind auf Arabisch, aber es gibt auch englische, französische, russische und deutsche Videos.

Spiel oder Wirklichkeit?

Weitere Links zum Thema

"Der IS spricht die Sprache der Jugendlichen, die er anwerben will. Außerdem imitieren die Terror-Videos ganz bewusst westliche Filme oder Computerspiele", erklärt Javier Lesaca. "Es gibt zum Beispiel mehr als 20 IS-Videos, in denen jemand aus einem Autofenster wahllos auf Leute schießt. Das sieht haargenau so aus wie eine Szene aus der Computerspielserie "Grand Theft Auto". Die Produzenten wissen, dass ihrem Zielpublikum solche Bilder vertraut sind."

Die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit werden bewusst verwischt, wenn Gewehrsalven dröhnen, Menschen von Schüssen getroffen zusammensacken, und der Todesschütze ein Blutbad anrichtet. Es könnte eine Szene aus dem Computerspiel "Call of Duty" sein - oder ein reales Massaker in Syrien. Terror und Gewalt, verpackt als virtuelles Abenteuer für frustrierte, gelangweilte oder gewaltbereite Jugendliche.

Anti-Terror-Allianz mit Silicon Valley

Bei den Anti-Terror-Experten in Washington schrillen spätestens seit dem Attentat in San Bernardino die Alarmglocken. Das US-Außenministerium hat gerade ein " Center for Global Engagement" eingerichtet, dessen Aufgabe es künftig sein wird, der digitalen Propaganda des IS gezielt entgegenzuwirken.

Außerdem trafen sich Präsident Obama und die Chefs von Facebook, Twitter und YouTube erst neulich, um darüber zu beraten, wie man den IS in den sozialen Netzwerken wirkungsvoll stoppen und den virtuellen Boden unter den Füssen wegziehen kann. Allerdings sind die Islamisten offenbar schon wieder einen Schritt weiter. Neben den Netzwerken Twitter, WhatsApp und Facebook nutzen sie neuerdings ihre eigene verschlüsselte Chat App namens Alrawi.

28.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen