29.05.2016
  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 23:51Kroos: "War auch ein bisschen Glück"

  • 22:56NBA-Profi stirbt an Schussverletzung

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 22:14Löw: Ruhe im Götze-Bayern-Konflikt

  • 21:10Melsungen im internationalen Wettbewerb

  • 21:02Hull kehrt in Premier League zurück

  • 20:55Beerbaum gewinnt in Chantilliy

  • 20:09Kiel verpasst Einzug ins Finale knapp

  • 20:01Mladen Petric beendet Karriere

  • 20:00Kroos in Reals Startelf

  • 18:52Kazmirek nach Tag eins auf Rang zwei

  • 18:21Djokovic steht im Achtelfinale

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

  • 17:16Frankfurt verkürzt gegen Ulm

  • 17:01Hummels' Rückkehr ins Team ungewiss

  • 16:34Mamadou Sakho wieder spielberechtigt

  • 16:29Wieder Grund zum Feiern für Würzburg

merkzettel

IS-Propaganda im Internet Der Pop-Dschihad

BildIS-Propaganda im Internet
Propaganda des IS im Internet

(Quelle: dpa Picture Alliance)

VideoWie kommuniziert der IS?
App und IS-Kämpfer

Die Attentäter von Paris, wie auch der sogenannte IS im Allgemeinen, kommunizieren auf verschlüsselten Kanälen im Internet, via Chatrooms der PS4 und über die App Telegram aus Berlin.

(26.11.2015)

VideoIS: Droh-Video von Paris-Attentätern
Screenshot des aufgetauchten Videos - ein mutmaßlicher IS-Anhänger

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat ein Internetvideo veröffentlicht, auf dem Attentäter von Paris zu sehen sein sollen - bei der Enthauptung von Geiseln. Frankreich will das Video prüfen.

(25.01.2016)

VideoWie der IS rekrutiert
Petra Ramsauer, Autorin von

"IS-Rekruter suchen gezielt nach Jugendlichen, die das Gefühl einer Entfremdung hatten", sagt  Autorin Petra Ramsauer. Sie erklärt Beweggründe und Strukturen, die Jugendliche zu IS-Kämpfern werden lassen.

(04.12.2015)

von Maya Dähne

In Videos und Filmen stellt der sogenannte Islamische Staat Terror und Gewalt als cool und nachahmenswert dar - und rekrutiert damit weltweit Anhänger. Auch in den USA. Erfolg hat die Terrormiliz vor allem mit Videos, die westlichen Filmen oder Computerspielen nachempfunden sind. 

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist nur ein paar Klicks entfernt. Vor einem Jahr suchte Nader Saadeh aus New Jersey zum ersten Mal mit dem Stichwort im Netz. Er fand Artikel, studierte Karten. Wenige Wochen später lud er Propagandavideos herunter und kaufte ein Flugticket nach Jordanien. Sein Ziel: Syrien. Dort kam er allerdings nie an. FBI Agenten verhafteten ihn. Saadeh drohen nun bis zu 15 Jahre Haft.

Der 20-Jährige ist einer der Amerikaner, die sich von der Botschaft des IS angesprochen fühlen. Einem Bericht des  Extremismus-Projekts der George Washington University zufolge haben im vergangenen Jahr 250 US-Bürger versucht, nach Syrien oder in den Irak zu reisen. Darüber hinaus ermittelt das FBI gegen 900 gewaltbereite Extremisten in den USA. Die überwiegende Mehrheit von ihnen - 86 Prozent - sind junge Männer Mitte Zwanzig, die in den USA geboren sind. 40 Prozent von ihnen sind Konvertiten.

Internet als Terror-Beschleuniger

"Dank der sozialen Medien ist es für Terrorgruppen wie den IS einfacher denn je, junge Kämpfer im Ausland zu rekrutieren und radikalisieren", so FBI-Chef James Comey. "Die komplette Terrorpropaganda ist jederzeit zugänglich, rund-um-die-Uhr-Kommunikation mit Terroristen in Syrien ist problemlos möglich. Diese Dauer-Beschallung funktioniert und kommt bei vielen Jugendlichen an."

Kein Wunder, meint Javier Lesaca. Schließlich vermarkten die Propagandaexperten des IS ihre Terrorbotschaft zielgruppengerecht. Der Wissenschaftler analysiert seit zwei Jahren die Filme und Videoclips der Islamisten. Mehr als 1.000 von ihnen hat er inzwischen gesehen. Viele zeigen Kriegsszenen und Exekutionen, es gibt Rekrutierungsfilme und sogar Musikvideos mit Schlachtgesängen von Dschihadisten. 37 Prozent der Clips sind auf Arabisch, aber es gibt auch englische, französische, russische und deutsche Videos.

Spiel oder Wirklichkeit?

Weitere Links zum Thema

"Der IS spricht die Sprache der Jugendlichen, die er anwerben will. Außerdem imitieren die Terror-Videos ganz bewusst westliche Filme oder Computerspiele", erklärt Javier Lesaca. "Es gibt zum Beispiel mehr als 20 IS-Videos, in denen jemand aus einem Autofenster wahllos auf Leute schießt. Das sieht haargenau so aus wie eine Szene aus der Computerspielserie "Grand Theft Auto". Die Produzenten wissen, dass ihrem Zielpublikum solche Bilder vertraut sind."

Die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit werden bewusst verwischt, wenn Gewehrsalven dröhnen, Menschen von Schüssen getroffen zusammensacken, und der Todesschütze ein Blutbad anrichtet. Es könnte eine Szene aus dem Computerspiel "Call of Duty" sein - oder ein reales Massaker in Syrien. Terror und Gewalt, verpackt als virtuelles Abenteuer für frustrierte, gelangweilte oder gewaltbereite Jugendliche.

Anti-Terror-Allianz mit Silicon Valley

Bei den Anti-Terror-Experten in Washington schrillen spätestens seit dem Attentat in San Bernardino die Alarmglocken. Das US-Außenministerium hat gerade ein " Center for Global Engagement" eingerichtet, dessen Aufgabe es künftig sein wird, der digitalen Propaganda des IS gezielt entgegenzuwirken.

Außerdem trafen sich Präsident Obama und die Chefs von Facebook, Twitter und YouTube erst neulich, um darüber zu beraten, wie man den IS in den sozialen Netzwerken wirkungsvoll stoppen und den virtuellen Boden unter den Füssen wegziehen kann. Allerdings sind die Islamisten offenbar schon wieder einen Schritt weiter. Neben den Netzwerken Twitter, WhatsApp und Facebook nutzen sie neuerdings ihre eigene verschlüsselte Chat App namens Alrawi.

28.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen