20.09.2017
  • 21:01Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens

  • 20:24Kölner Negativlauf hält an

  • 19:40Hurrikan fordert Tote in der Karibik

  • 19:06Toshiba verkauft Chip-Sparte an Finanzinvestor

  • 18:42Viele Kinder sterben bei Einsturz von mexikanischer Schule

  • 18:20Über 220 Menschen bei Beben getötet

  • 17:59Iran bestreitet Verletzung des Atom-Abkommens

  • 17:37Madrid greift in Katalonien durch

  • 16:58Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft für Flüchtling

  • 16:56Gaffer von Heidenheim stellt sich

  • 16:00Hurrikan "Maria" trifft in Puerto Rico auf Land

  • 15:28Bundespräsident Steinmeier im Oktober beim Papst

  • 15:00Grundsatzurteil: Mindestlohn bei Zuschlägen und Feiertagen maßgeblich

  • 14:17Kurdisches Bündnis rückt weiter in IS-Bastion Rakka vor

  • 13:54Erdogan droht dem Nordirak wegen Referendum mit Sanktionen

  • 13:22Bundesregierung beschließt einheitliche Definition von Antisemitismus

  • 12:56Nahles: Kein Zusammenschluss um jeden Preis bei Thyssenkrupp

  • 12:41Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki

  • 12:21Bericht: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen

  • 11:55Dobrindt wirbt weiter für Tegel-Erhalt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:01Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens

  • 20:24Kölner Negativlauf hält an

  • 19:40Hurrikan fordert Tote in der Karibik

  • 19:06Toshiba verkauft Chip-Sparte an Finanzinvestor

  • 18:42Viele Kinder sterben bei Einsturz von mexikanischer Schule

  • 18:20Über 220 Menschen bei Beben getötet

  • 17:59Iran bestreitet Verletzung des Atom-Abkommens

  • 17:37Madrid greift in Katalonien durch

  • 16:58Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft für Flüchtling

  • 16:56Gaffer von Heidenheim stellt sich

  • 16:00Hurrikan "Maria" trifft in Puerto Rico auf Land

  • 15:28Bundespräsident Steinmeier im Oktober beim Papst

  • 15:00Grundsatzurteil: Mindestlohn bei Zuschlägen und Feiertagen maßgeblich

  • 14:17Kurdisches Bündnis rückt weiter in IS-Bastion Rakka vor

  • 13:54Erdogan droht dem Nordirak wegen Referendum mit Sanktionen

  • 13:22Bundesregierung beschließt einheitliche Definition von Antisemitismus

  • 12:56Nahles: Kein Zusammenschluss um jeden Preis bei Thyssenkrupp

  • 12:41Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki

  • 12:21Bericht: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen

  • 11:55Dobrindt wirbt weiter für Tegel-Erhalt

  • 21:01Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens

  • 17:37Madrid greift in Katalonien durch

  • 14:17Kurdisches Bündnis rückt weiter in IS-Bastion Rakka vor

  • 13:54Erdogan droht dem Nordirak wegen Referendum mit Sanktionen

  • 13:22Bundesregierung beschließt einheitliche Definition von Antisemitismus

  • 12:21Bericht: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen

  • 11:55Dobrindt wirbt weiter für Tegel-Erhalt

  • 11:11Merkel sichert Mexiko deutsche Solidarität zu

  • 10:46Bangladesch ruft islamische Länder zu Hilfe bei Rohingya-Krise auf

  • 10:24Australien siedelt Flüchtlinge in die USA um

  • 09:36Mitarbeiter von Kataloniens Vize-Regierungschef festgenommen

  • 08:43Bericht: De Maiziere hält Grenzkontrollen weiter für erforderlich

  • 07:00US-Außenminister fordert Überarbeitung von Atomabkommen mit dem Iran

  • 00:05Iran nennt Trumps Äußerungen vor UN schamlos und ignorant

  • 23:17Erdogan will mehr EU-Geld für syrische Flüchtlinge

  • 22:53Dritte Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag

  • 19:54Macron: Pariser Klimaabkommen wird nicht neu verhandelt

  • 19:10Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

  • 18:56Deutscher Generalkonsul besucht Yücel in Haft

  • 18:31EU-Kommission will europäische Behörde für Cybersicherheit

  • 19:06Toshiba verkauft Chip-Sparte an Finanzinvestor

  • 15:00Grundsatzurteil: Mindestlohn bei Zuschlägen und Feiertagen maßgeblich

  • 12:56Nahles: Kein Zusammenschluss um jeden Preis bei Thyssenkrupp

  • 12:41Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki

  • 07:20Thyssenkrupp und Tata stellen Weichen für Stahlfusion

  • 00:26Eurowings und Condor übernehmen Karibik-Strecken ab Düsseldorf

  • 14:01Klimaforscher fordern Ende der Diesel-Subvention

  • 13:10Bayer-Tochter: Abschluss der Monsanto-Übernahme erst Anfang 2018

  • 11:29Allianz-Deutschland-Chef will Unternehmen verlassen

  • 10:48Deutscher Einzelhandel erhöht seine Umsatzprognose für 2017

  • 07:56US-Spielzeugkette Toys 'R' Us ist insolvent

  • 06:41Ryanair veröffentlicht Liste gestrichener Flüge

  • 00:23Medien: Toys R Us bereitet Insolvenzantrag vor

  • 20:23Stefan Dohler wird neuer Vorstandsvorsitzender bei EWE

  • 19:56Ryanair nach Flugstreichungen in der Kritik

  • 18:13Dax-Gewinne im Kielwasser der Wall Street

  • 16:55UN: 3,9 Milliarden ohne Internetzugang

  • 14:59Grüne: Bislang kein einziger Euro-6d-Diesel zugelassen

  • 12:46Schweizer Kioskbetreiber schluckt Lebensmittelkette BackWerk

  • 11:58Studie: In Europa jährlich fast 5.000 Todesfälle durch "Dieselgate"

  • 19:40Hurrikan fordert Tote in der Karibik

  • 18:42Viele Kinder sterben bei Einsturz von mexikanischer Schule

  • 18:20Über 220 Menschen bei Beben getötet

  • 16:58Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft für Flüchtling

  • 16:56Gaffer von Heidenheim stellt sich

  • 16:00Hurrikan "Maria" trifft in Puerto Rico auf Land

  • 15:28Bundespräsident Steinmeier im Oktober beim Papst

  • 11:34Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt noch zwei Verdächtige fest

  • 09:10Weniger Baugenehmigungen für Wohnraum in Deutschland

  • 08:19UNICEF-Chef pocht auf Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz

  • 07:46Bericht: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen

  • 06:40Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen entschärft

  • 06:20Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor

  • 06:00Erdbeben in Mexiko: 21 Kinder kommen bei Schul-Einsturz ums Leben

  • 23:39Erdbeben in Mexiko: Krankenhäuser werden evakuiert

  • 22:21Knapp 220 Tote bei Erdbeben in Mexiko

  • 21:59Katastrophenplan für Mexiko-Stadt aktiviert, Flüge fallen aus

  • 21:30Unruhen nach tödlichen Polizeischüssen auf US-Studentin

  • 21:03Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

  • 20:50Hurrikan "Maria": ein Toter auf Guadeloupe, Verwüstung auf Dominica

  • 21:48Metz: Zverev und Gojowczyk weiter

  • 21:10Köln schließt zu Paderborn auf

  • 20:29Fortuna zurück an der Spitze

  • 20:24Kölner Negativlauf hält an

  • 20:10CL: Löwen schlagen Wisla Plock

  • 19:49Englands Frauen-Trainer entlassen

  • 18:10Jake LaMotta mit 95 Jahren gestorben

  • 18:06UEFA: Uva neuer Vizepräsident

  • 18:04CL-Finale 2019 in Madrid

  • 17:57Dumoulin gewinnt Einzelzeitfahren

  • 17:25Obszöne Geste: Sperre für Baier

  • 17:11Fed Cup: Deutschland gegen Weißrussland

  • 17:00Deutschland muss in Australien ran

  • 16:07Struff kämpft sich ins Achtelfinale

  • 15:29DFB ermittelt gegen Augsburgs Baier

  • 15:13Sechs deutsche Kandidaten für Welt-Elf

  • 15:09Zusatzgewichte werden abgeschafft

  • 15:05Optimale Vorbereitung nicht möglich

  • 14:22Benzema verlängert mit Real

  • 14:16Schrötter-Comeback mit Manschette

merkzettel

Ramelow will Versammlungsrecht verändern "Als Demo getarnter Rechts-Kommerz in Themar"

BildNeonazi Konzert in Themar
Neonazi Konzert in Themar

Nach dem Rechtsrockfestival in Themar fordert Thüringens Ministerpräsident Ramelow, dass Versammlungsrecht zu präzisieren, um in Zukunft derartige Veranstaltungen gerichtlich verbieten zu können.

(Quelle: dpa)

VideoTausende bei Neonazi-Konzert
neonazi konzert in themar

Zum wohl bundesweit größten Neonazi-Konzert im südthüringischen Themar sind etwa 4.500 Anhänger der rechten Szene gekommen. Der Zulauf bei den Gegenprotesten war verhalten.

(15.07.2017)

Am Wochenende kamen mehrere tausend Rechtsradikale im thüringischen Themar zusammen, um bei einem Festival für ihre Sache zu demonstrieren. Keine Demo, sondern ein kommerzielles Festival auf Kosten der Steuerzahler, sagt Ministerpräsident Ramelow, und will jetzt das Versammlungsrecht verändern. 

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat eine Präzisierung des Versammlungsrechts gefordert, um Rechtsrock-Konzerte künftig einfacher verbieten zu können. Die Rechtsvorschriften müssten so präzisiert werden, dass Behörden und Gerichte "diese Dinge nicht mehr unter Meinungsfreiheit abtun", sagte er dem MDR. Anlass seiner Forderung war das Rechtsrock-Festival, das am Wochenende tausende Menschen ins thüringische Themar gelockt hatte. Hunderte Menschen beteiligten sich an Gegendemonstrationen, Bewohner von Themar wandten sich mit Schildern gegen die Zusammenkunft von Rechtsextremen. Mehrere Verbotsanträge gegen das Konzert waren erfolglos geblieben.

Traurig und hilflos

In einem Telefoninterview mit dem MDR begründete Ramelow seine Forderung zuerst damit, dass "nicht nur ein paar Zurückgewandte, sondern 6.000 aus ganz Europa Angereiste, teils gewaltbereit, die das ganze Spektrum abdecken", in das 3.000- Einwohner-Städtchen gekommen waren.

Mit Blick auf die Konzertteilnehmer sagte der Linken-Politiker: "Da kann man ganz schön traurig und hilflos werden, wenn man sieht, dass sie - getarnt als Demonstration - ein riesiges Rechtsrockfestival abgehalten haben." Die Veranstalter hätten damit einerseits Geld für ihr Netzwerk verdient und gleichzeitig alle Kosten auf den Steuerzahler abgewälzt. "Ich finde das unerträglich", meinte Ramelow. Er rechne mit 300.000 bis 400.000 Euro Umsatz. Das sei Kommerz getarnt unter dem Demonstrationsrecht.

Weitere Links zum Thema
Es sei zu überdenken, warum die Gerichte die Versuche des Landkreises, die Veranstaltung zu verhindern, abgewiesen hatten. Abschließend sprach er ein Lob an den Landkreis und den Bürgermeister aus, die klar gezeigt hätten, dass Themar kein Ort für Rechtsradikale ist.

Militante Szene nicht eingeschüchtert

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) indes sagte der "Berliner Zeitung", mit Verboten sei nazistischem Gedankengut nicht beizukommen. "Bei solchen Konzerten laden sich die Rechtsextremisten auf. Später geht es gegen Migranten und alle, die sich den Rechtsextremisten entgegenstellen." Deshalb gelte ihr höchster Respekt denen, die es in Themar trotzdem getan hätten.

"Jedem, der sich eingebildet hatte, nach dem Nationalsozialistischen Untergrund wäre die militante Szene eingeschüchtert, dürfte eines Gegenteils belehrt worden sein", sagte sie.

17.07.2017, Quelle: afp, epd, MDR
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen