28.05.2016
  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 21:10Melsungen im internationalen Wettbewerb

  • 21:02Hull kehrt in Premier League zurück

  • 20:55Beerbaum gewinnt in Chantilliy

  • 20:09Kiel verpasst Einzug ins Finale knapp

  • 20:01Mladen Petric beendet Karriere

  • 20:00Kroos in Reals Startelf

  • 18:52Kazmirek nach Tag eins auf Rang zwei

  • 18:21Djokovic steht im Achtelfinale

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

  • 17:16Frankfurt verkürzt gegen Ulm

  • 17:01Hummels' Rückkehr ins Team ungewiss

  • 16:34Mamadou Sakho wieder spielberechtigt

  • 16:29Wieder Grund zum Feiern für Würzburg

  • 16:23Frankreich ohne Mathieu zur EM

  • 16:20Schwerer Unfall bei Belgien-Rundfahrt

  • 16:10Hildebrand knackt Olympia-Norm

  • 16:02Doppelvierer zieht in den Endlauf ein

merkzettel

Tierschutz in Deutschland "Tierquälerei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat"

BildHunde im Zwinger
Hunde laufen im Zwinger

Hunde in einem Zwinger im Tierheim

(Quelle: dpa)

VideoWarum Haustiere gut tun
Zwei Kälber auf der Weide

Tun uns Haustiere wirklich so gut, wie viele meinen? Das will Reporterin Iris Toussaint herausfinden und besucht unter anderem eine Familie mit vier Hunden und spricht mit Expertin Heike Grotegut.

(19.08.2012)

VideoGeschichte der Tiere: Der Hund
Mensch und Hund in der Chauvet-Höhle

Die erste Folge des Zweiteilers erzählt die Kulturgeschichte des Hundes nach und wie aus einer Kooperation tiefe Freundschaft zwischen Mensch und Tier wurde.

(02.08.2015)

VideoDürfen wir Tiere töten?
Screenshot

Den geliebten Haustieren der Deutschen geht es weitgehend gut. Jedenfalls im Vergleich zum Mastvieh. 28 Millionen Schweine und 1,9 Millionen Rinder, die in Deutschland gegessen werden, sprechen...

(31.07.2014)

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Tiermisshandlungen gestiegen. Ob dieser Trend auf ganz Deutschland zutrifft und was man gegen Tierquälerei tun kann, erklärt ein Experte vom Deutschen Tierschutzbund. 

heute.de: In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Tiermisshandlungen und falscher Haltungen in den vergangenen Jahren gestiegen. Trifft dieser Trend auch auf den Rest Deutschlands zu?

Marius Tünte: Den Trend aus Sachsen-Anhalt können wir nicht bestätigen. In bundesweiten Statistiken werden nur allgemein "Straftaten gegen das Tierschutzgesetz“ geführt. Dazu zählen nicht nur Tiermisshandlungen, da könnte zum Beispiel auch illegaler Welpenhandel dabei sein. Die Steigerung von 2013 zu 2014 betrug nur zwei Prozent, so dass man nicht von einem signifikanten Anstieg sprechen kann.

Marius Tünte ...
Marius Tünte

... ist Pressesprecher vom Deutschen Tierschutzbund e.V. in Bonn. Der Verein möchte dem Missbrauch von Tieren entgegentreten. Ihm sind 16 Landesverbände und mehr als 800.000 Mitglieder aus ganz Deutschland angeschlossen.

heute.de: Woran liegt es, dass gerade in Sachsen-Anhalt ein so hoher Anstieg verzeichnet werden konnte?

Tünte: Uns sind keine spezifischen Gründe für Sachsen-Anhalt bekannt. Ganz im Gegenteil: Wie in ganz Deutschland gibt es dort viele Tierfreunde.

heute.de: Trotzdem gibt es auch Menschen, die Tiere vernachlässigen oder misshandeln. Wie sollte man sich verhalten, wenn man Zeuge einer solchen Tierquälerei wird?

Tünte: Wichtig ist, sich schlau zu machen, was es für Gesetze gibt und wie das Tierschutzgesetz aussieht. Da gibt es viele Möglichkeiten sich im Netz zu informieren. Dann ist es wichtig sofort aktiv zu werden: Dass man Behörden, also Polizei, Veterinäramt und Tierschutzvereine vor Ort, alarmiert. Außerdem sollte man noch ein paar persönliche Tipps beachten.

heute.de: Welche meinen Sie?

Tünte: Dass die eigene Sicherheit vorgeht und man selbst keine Straftat begeht. Auch wenn es dem Tier offenbar schlecht geht, darf man es nur bei akuter Lebensgefahr irgendwo rausholen oder retten. Ohne weiteres ein fremdes Grundstück zu betreten, ist verboten. Außerdem sollte man sich Notizen mit den berühmten W-Fragen – wer, wann wo, wie, warum – machen und schnell handeln.

heute.de: Was sind die häufigsten Fälle von Tierquälerei, die bei Ihnen gemeldet werden?

Mehr Tierquälerei in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Tiermisshandlungen und falscher Haltungen gestiegen. Wurden 2009 noch 314 derartige Fälle registriert, waren es 2014 bereits 427, berichtet die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung". Die Zeitung berief sich bei ihren Angaben auf Sachsen-Anhalts Kriminalstatistik der vergangenen Jahre.

"Die Zahl der Misshandlungen hat stark zugenommen", erklärte die Leiterin des Bitterfelder Tierheims, Grit Koeckeritz. Ein bis drei Hinweise auf gequälte oder falsch gehaltene Tiere bekämen Tierschützer pro Woche. Vor allem Schläge und Tritte seien an der Tagesordnung. Zudem sei die Zahl ausgesetzter oder in Gartenanlagen sowie Wohnungen zurückgelassener Tiere angestiegen.

(Quelle: epd)

Tünte: Gerade im Haustierbereich sind es Fälle, bei denen Leute mit der Tierhaltung überfordert sind, es den Tieren schlecht geht, zu viele Tiere auf engem Raum gehalten werden oder dass sie nicht vernünftig gepflegt werden. Der Klassiker ist aber tatsächlich immer noch die Lebensgefahr, wenn Menschen ihr Tier im Sommer im Auto lassen. Da darf man übrigens, wenn akute Lebensgefahr herrscht, das Tier befreien. Dann gibt es auch Tierschutzwidrigkeiten, wie Stachelhalsbänder, die bei Hunden genutzt werden. Das sind Fälle, die immer wieder vorkommen. Zugenommen hat in den vergangenen Jahren auch das " Animal Hoarding“ …

heute.de: … wenn Menschen Tiere bei sich horten?

Tünte: Genau. Das ist ein Fall, bei dem jemand aus verschiedensten Gründen mit seiner Tierhaltung überfordert ist. Derjenige hat vielleicht mit ein paar Tieren angefangen und es wurden immer mehr. Dann fehlen Zeit, Geld oder soziale Kontakte, um die Tiere zu pflegen und so kommt es zu Fällen, bei denen jemand auf einmal 100 Hunde oder 200 Meerschweinchen hält. In Berlin hatten wir mal 1.000 Vögel in einer normalen Drei- oder Vierzimmerwohnung.

heute.de: Was sollten Interessenten vor dem Kauf eines Tiers beachten, um solchen Fällen vorzubeugen?

Tünte: Das Wichtigste ist, sich ausführlich damit zu beschäftigen. Egal ob alleine, als Pärchen oder Familie, man muss immer mit einkalkulieren, dass die Tiere eine vernünftige Betreuung brauchen, dass sie Ansprüche haben, die erfüllt werden müssen. Ich bin gesetzlich dazu verpflichtet, die Tiere vernünftig unterzubringen, zu pflegen und zu füttern. Das kostet Zeit, Platz und natürlich auch Geld. Nicht nur die Anschaffung und die Unterbringung können teuer werden, auch Futter und Tierarztkosten müssen bei Hunden für fünfzehn bis zwanzig Jahre einkalkuliert werden. Auch die Urlaubsplanung muss berücksichtigt werden: Wenn ich viel im Ausland unterwegs bin, muss ich mir überlegen, ob ein Tier richtig ist. Außerdem sollte man ins Tierheim gehen und sich dort informieren und kann dort zum Beispiel als Gassi-Gänger helfen, um zu schauen, ob wirklich eine Bindung zu den Tieren existiert. Erst dann sollte man sich ganz bewusst für ein Tier entscheiden.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Was sollte noch getan werden, um die Tierquälerei weiter einzuschränken?

Tünte: Ich denke, dass wir in Deutschland, gerade im Heimtierbereich, eine sehr tierliebe Nation sind. Hunde und Katzen sind immer noch die populärsten Tiere und da merkt man, dass es vielen Tieren auch richtig gut geht. Es gibt in den letzten Jahren auch immer wieder Aufklärungen, welche Tiere gut zu halten sind und welche nicht. Früher war der Hamster sehr populär und da hat man mit Aufklärungsarbeit dafür gesorgt, dass man mit einem stärkeren Bewusstsein erkennt, dass solche Tiere andere Aktivitätszeiten als der Mensch haben und dass sie als Spielzeug für Kinder nicht geeignet sind. Man muss sicherlich auch immer wieder aufklären, was für Bedürfnisse Tiere haben. Wir haben Tierschutzgesetze in Deutschland, aber es muss natürlich auch nachverfolgt werden. Wichtig ist, dass solche Straftaten, schon alleine aus Abschreckungsgründen, geahndet werden. Klar ist, dass Tierquälerei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat ist, die verfolgt werden muss.

Das Interview führte Johannes Link

05.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen