30.05.2016
  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

  • 08:16Spieth Turniersieger in Fort Worth

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

merkzettel

Tierschutz in Deutschland "Tierquälerei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat"

BildHunde im Zwinger
Hunde laufen im Zwinger

Hunde in einem Zwinger im Tierheim

(Quelle: dpa)

VideoWarum Haustiere gut tun
Zwei Kälber auf der Weide

Tun uns Haustiere wirklich so gut, wie viele meinen? Das will Reporterin Iris Toussaint herausfinden und besucht unter anderem eine Familie mit vier Hunden und spricht mit Expertin Heike Grotegut.

(19.08.2012)

VideoGeschichte der Tiere: Der Hund
Mensch und Hund in der Chauvet-Höhle

Die erste Folge des Zweiteilers erzählt die Kulturgeschichte des Hundes nach und wie aus einer Kooperation tiefe Freundschaft zwischen Mensch und Tier wurde.

(02.08.2015)

VideoDürfen wir Tiere töten?
Screenshot

Den geliebten Haustieren der Deutschen geht es weitgehend gut. Jedenfalls im Vergleich zum Mastvieh. 28 Millionen Schweine und 1,9 Millionen Rinder, die in Deutschland gegessen werden, sprechen...

(31.07.2014)

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Tiermisshandlungen gestiegen. Ob dieser Trend auf ganz Deutschland zutrifft und was man gegen Tierquälerei tun kann, erklärt ein Experte vom Deutschen Tierschutzbund. 

heute.de: In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Tiermisshandlungen und falscher Haltungen in den vergangenen Jahren gestiegen. Trifft dieser Trend auch auf den Rest Deutschlands zu?

Marius Tünte: Den Trend aus Sachsen-Anhalt können wir nicht bestätigen. In bundesweiten Statistiken werden nur allgemein "Straftaten gegen das Tierschutzgesetz“ geführt. Dazu zählen nicht nur Tiermisshandlungen, da könnte zum Beispiel auch illegaler Welpenhandel dabei sein. Die Steigerung von 2013 zu 2014 betrug nur zwei Prozent, so dass man nicht von einem signifikanten Anstieg sprechen kann.

Marius Tünte ...
Marius Tünte

... ist Pressesprecher vom Deutschen Tierschutzbund e.V. in Bonn. Der Verein möchte dem Missbrauch von Tieren entgegentreten. Ihm sind 16 Landesverbände und mehr als 800.000 Mitglieder aus ganz Deutschland angeschlossen.

heute.de: Woran liegt es, dass gerade in Sachsen-Anhalt ein so hoher Anstieg verzeichnet werden konnte?

Tünte: Uns sind keine spezifischen Gründe für Sachsen-Anhalt bekannt. Ganz im Gegenteil: Wie in ganz Deutschland gibt es dort viele Tierfreunde.

heute.de: Trotzdem gibt es auch Menschen, die Tiere vernachlässigen oder misshandeln. Wie sollte man sich verhalten, wenn man Zeuge einer solchen Tierquälerei wird?

Tünte: Wichtig ist, sich schlau zu machen, was es für Gesetze gibt und wie das Tierschutzgesetz aussieht. Da gibt es viele Möglichkeiten sich im Netz zu informieren. Dann ist es wichtig sofort aktiv zu werden: Dass man Behörden, also Polizei, Veterinäramt und Tierschutzvereine vor Ort, alarmiert. Außerdem sollte man noch ein paar persönliche Tipps beachten.

heute.de: Welche meinen Sie?

Tünte: Dass die eigene Sicherheit vorgeht und man selbst keine Straftat begeht. Auch wenn es dem Tier offenbar schlecht geht, darf man es nur bei akuter Lebensgefahr irgendwo rausholen oder retten. Ohne weiteres ein fremdes Grundstück zu betreten, ist verboten. Außerdem sollte man sich Notizen mit den berühmten W-Fragen – wer, wann wo, wie, warum – machen und schnell handeln.

heute.de: Was sind die häufigsten Fälle von Tierquälerei, die bei Ihnen gemeldet werden?

Mehr Tierquälerei in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Tiermisshandlungen und falscher Haltungen gestiegen. Wurden 2009 noch 314 derartige Fälle registriert, waren es 2014 bereits 427, berichtet die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung". Die Zeitung berief sich bei ihren Angaben auf Sachsen-Anhalts Kriminalstatistik der vergangenen Jahre.

"Die Zahl der Misshandlungen hat stark zugenommen", erklärte die Leiterin des Bitterfelder Tierheims, Grit Koeckeritz. Ein bis drei Hinweise auf gequälte oder falsch gehaltene Tiere bekämen Tierschützer pro Woche. Vor allem Schläge und Tritte seien an der Tagesordnung. Zudem sei die Zahl ausgesetzter oder in Gartenanlagen sowie Wohnungen zurückgelassener Tiere angestiegen.

(Quelle: epd)

Tünte: Gerade im Haustierbereich sind es Fälle, bei denen Leute mit der Tierhaltung überfordert sind, es den Tieren schlecht geht, zu viele Tiere auf engem Raum gehalten werden oder dass sie nicht vernünftig gepflegt werden. Der Klassiker ist aber tatsächlich immer noch die Lebensgefahr, wenn Menschen ihr Tier im Sommer im Auto lassen. Da darf man übrigens, wenn akute Lebensgefahr herrscht, das Tier befreien. Dann gibt es auch Tierschutzwidrigkeiten, wie Stachelhalsbänder, die bei Hunden genutzt werden. Das sind Fälle, die immer wieder vorkommen. Zugenommen hat in den vergangenen Jahren auch das " Animal Hoarding“ …

heute.de: … wenn Menschen Tiere bei sich horten?

Tünte: Genau. Das ist ein Fall, bei dem jemand aus verschiedensten Gründen mit seiner Tierhaltung überfordert ist. Derjenige hat vielleicht mit ein paar Tieren angefangen und es wurden immer mehr. Dann fehlen Zeit, Geld oder soziale Kontakte, um die Tiere zu pflegen und so kommt es zu Fällen, bei denen jemand auf einmal 100 Hunde oder 200 Meerschweinchen hält. In Berlin hatten wir mal 1.000 Vögel in einer normalen Drei- oder Vierzimmerwohnung.

heute.de: Was sollten Interessenten vor dem Kauf eines Tiers beachten, um solchen Fällen vorzubeugen?

Tünte: Das Wichtigste ist, sich ausführlich damit zu beschäftigen. Egal ob alleine, als Pärchen oder Familie, man muss immer mit einkalkulieren, dass die Tiere eine vernünftige Betreuung brauchen, dass sie Ansprüche haben, die erfüllt werden müssen. Ich bin gesetzlich dazu verpflichtet, die Tiere vernünftig unterzubringen, zu pflegen und zu füttern. Das kostet Zeit, Platz und natürlich auch Geld. Nicht nur die Anschaffung und die Unterbringung können teuer werden, auch Futter und Tierarztkosten müssen bei Hunden für fünfzehn bis zwanzig Jahre einkalkuliert werden. Auch die Urlaubsplanung muss berücksichtigt werden: Wenn ich viel im Ausland unterwegs bin, muss ich mir überlegen, ob ein Tier richtig ist. Außerdem sollte man ins Tierheim gehen und sich dort informieren und kann dort zum Beispiel als Gassi-Gänger helfen, um zu schauen, ob wirklich eine Bindung zu den Tieren existiert. Erst dann sollte man sich ganz bewusst für ein Tier entscheiden.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Was sollte noch getan werden, um die Tierquälerei weiter einzuschränken?

Tünte: Ich denke, dass wir in Deutschland, gerade im Heimtierbereich, eine sehr tierliebe Nation sind. Hunde und Katzen sind immer noch die populärsten Tiere und da merkt man, dass es vielen Tieren auch richtig gut geht. Es gibt in den letzten Jahren auch immer wieder Aufklärungen, welche Tiere gut zu halten sind und welche nicht. Früher war der Hamster sehr populär und da hat man mit Aufklärungsarbeit dafür gesorgt, dass man mit einem stärkeren Bewusstsein erkennt, dass solche Tiere andere Aktivitätszeiten als der Mensch haben und dass sie als Spielzeug für Kinder nicht geeignet sind. Man muss sicherlich auch immer wieder aufklären, was für Bedürfnisse Tiere haben. Wir haben Tierschutzgesetze in Deutschland, aber es muss natürlich auch nachverfolgt werden. Wichtig ist, dass solche Straftaten, schon alleine aus Abschreckungsgründen, geahndet werden. Klar ist, dass Tierquälerei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat ist, die verfolgt werden muss.

Das Interview führte Johannes Link

05.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen