30.06.2016
  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

merkzettel

Tierschutz in Deutschland "Tierquälerei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat"

BildHunde im Zwinger
Hunde laufen im Zwinger

Hunde in einem Zwinger im Tierheim

(Quelle: dpa)

VideoWarum Haustiere gut tun
Zwei Kälber auf der Weide

Tun uns Haustiere wirklich so gut, wie viele meinen? Das will Reporterin Iris Toussaint herausfinden und besucht unter anderem eine Familie mit vier Hunden und spricht mit Expertin Heike Grotegut.

(19.08.2012)

VideoGeschichte der Tiere: Der Hund
Mensch und Hund in der Chauvet-Höhle

Die erste Folge des Zweiteilers erzählt die Kulturgeschichte des Hundes nach und wie aus einer Kooperation tiefe Freundschaft zwischen Mensch und Tier wurde.

(02.08.2015)

VideoDürfen wir Tiere töten?
Screenshot

Den geliebten Haustieren der Deutschen geht es weitgehend gut. Jedenfalls im Vergleich zum Mastvieh. 28 Millionen Schweine und 1,9 Millionen Rinder, die in Deutschland gegessen werden, sprechen...

(31.07.2014)

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Tiermisshandlungen gestiegen. Ob dieser Trend auf ganz Deutschland zutrifft und was man gegen Tierquälerei tun kann, erklärt ein Experte vom Deutschen Tierschutzbund. 

heute.de: In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Tiermisshandlungen und falscher Haltungen in den vergangenen Jahren gestiegen. Trifft dieser Trend auch auf den Rest Deutschlands zu?

Marius Tünte: Den Trend aus Sachsen-Anhalt können wir nicht bestätigen. In bundesweiten Statistiken werden nur allgemein "Straftaten gegen das Tierschutzgesetz“ geführt. Dazu zählen nicht nur Tiermisshandlungen, da könnte zum Beispiel auch illegaler Welpenhandel dabei sein. Die Steigerung von 2013 zu 2014 betrug nur zwei Prozent, so dass man nicht von einem signifikanten Anstieg sprechen kann.

Marius Tünte ...
Marius Tünte

... ist Pressesprecher vom Deutschen Tierschutzbund e.V. in Bonn. Der Verein möchte dem Missbrauch von Tieren entgegentreten. Ihm sind 16 Landesverbände und mehr als 800.000 Mitglieder aus ganz Deutschland angeschlossen.

heute.de: Woran liegt es, dass gerade in Sachsen-Anhalt ein so hoher Anstieg verzeichnet werden konnte?

Tünte: Uns sind keine spezifischen Gründe für Sachsen-Anhalt bekannt. Ganz im Gegenteil: Wie in ganz Deutschland gibt es dort viele Tierfreunde.

heute.de: Trotzdem gibt es auch Menschen, die Tiere vernachlässigen oder misshandeln. Wie sollte man sich verhalten, wenn man Zeuge einer solchen Tierquälerei wird?

Tünte: Wichtig ist, sich schlau zu machen, was es für Gesetze gibt und wie das Tierschutzgesetz aussieht. Da gibt es viele Möglichkeiten sich im Netz zu informieren. Dann ist es wichtig sofort aktiv zu werden: Dass man Behörden, also Polizei, Veterinäramt und Tierschutzvereine vor Ort, alarmiert. Außerdem sollte man noch ein paar persönliche Tipps beachten.

heute.de: Welche meinen Sie?

Tünte: Dass die eigene Sicherheit vorgeht und man selbst keine Straftat begeht. Auch wenn es dem Tier offenbar schlecht geht, darf man es nur bei akuter Lebensgefahr irgendwo rausholen oder retten. Ohne weiteres ein fremdes Grundstück zu betreten, ist verboten. Außerdem sollte man sich Notizen mit den berühmten W-Fragen – wer, wann wo, wie, warum – machen und schnell handeln.

heute.de: Was sind die häufigsten Fälle von Tierquälerei, die bei Ihnen gemeldet werden?

Mehr Tierquälerei in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Tiermisshandlungen und falscher Haltungen gestiegen. Wurden 2009 noch 314 derartige Fälle registriert, waren es 2014 bereits 427, berichtet die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung". Die Zeitung berief sich bei ihren Angaben auf Sachsen-Anhalts Kriminalstatistik der vergangenen Jahre.

"Die Zahl der Misshandlungen hat stark zugenommen", erklärte die Leiterin des Bitterfelder Tierheims, Grit Koeckeritz. Ein bis drei Hinweise auf gequälte oder falsch gehaltene Tiere bekämen Tierschützer pro Woche. Vor allem Schläge und Tritte seien an der Tagesordnung. Zudem sei die Zahl ausgesetzter oder in Gartenanlagen sowie Wohnungen zurückgelassener Tiere angestiegen.

(Quelle: epd)

Tünte: Gerade im Haustierbereich sind es Fälle, bei denen Leute mit der Tierhaltung überfordert sind, es den Tieren schlecht geht, zu viele Tiere auf engem Raum gehalten werden oder dass sie nicht vernünftig gepflegt werden. Der Klassiker ist aber tatsächlich immer noch die Lebensgefahr, wenn Menschen ihr Tier im Sommer im Auto lassen. Da darf man übrigens, wenn akute Lebensgefahr herrscht, das Tier befreien. Dann gibt es auch Tierschutzwidrigkeiten, wie Stachelhalsbänder, die bei Hunden genutzt werden. Das sind Fälle, die immer wieder vorkommen. Zugenommen hat in den vergangenen Jahren auch das " Animal Hoarding“ …

heute.de: … wenn Menschen Tiere bei sich horten?

Tünte: Genau. Das ist ein Fall, bei dem jemand aus verschiedensten Gründen mit seiner Tierhaltung überfordert ist. Derjenige hat vielleicht mit ein paar Tieren angefangen und es wurden immer mehr. Dann fehlen Zeit, Geld oder soziale Kontakte, um die Tiere zu pflegen und so kommt es zu Fällen, bei denen jemand auf einmal 100 Hunde oder 200 Meerschweinchen hält. In Berlin hatten wir mal 1.000 Vögel in einer normalen Drei- oder Vierzimmerwohnung.

heute.de: Was sollten Interessenten vor dem Kauf eines Tiers beachten, um solchen Fällen vorzubeugen?

Tünte: Das Wichtigste ist, sich ausführlich damit zu beschäftigen. Egal ob alleine, als Pärchen oder Familie, man muss immer mit einkalkulieren, dass die Tiere eine vernünftige Betreuung brauchen, dass sie Ansprüche haben, die erfüllt werden müssen. Ich bin gesetzlich dazu verpflichtet, die Tiere vernünftig unterzubringen, zu pflegen und zu füttern. Das kostet Zeit, Platz und natürlich auch Geld. Nicht nur die Anschaffung und die Unterbringung können teuer werden, auch Futter und Tierarztkosten müssen bei Hunden für fünfzehn bis zwanzig Jahre einkalkuliert werden. Auch die Urlaubsplanung muss berücksichtigt werden: Wenn ich viel im Ausland unterwegs bin, muss ich mir überlegen, ob ein Tier richtig ist. Außerdem sollte man ins Tierheim gehen und sich dort informieren und kann dort zum Beispiel als Gassi-Gänger helfen, um zu schauen, ob wirklich eine Bindung zu den Tieren existiert. Erst dann sollte man sich ganz bewusst für ein Tier entscheiden.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Was sollte noch getan werden, um die Tierquälerei weiter einzuschränken?

Tünte: Ich denke, dass wir in Deutschland, gerade im Heimtierbereich, eine sehr tierliebe Nation sind. Hunde und Katzen sind immer noch die populärsten Tiere und da merkt man, dass es vielen Tieren auch richtig gut geht. Es gibt in den letzten Jahren auch immer wieder Aufklärungen, welche Tiere gut zu halten sind und welche nicht. Früher war der Hamster sehr populär und da hat man mit Aufklärungsarbeit dafür gesorgt, dass man mit einem stärkeren Bewusstsein erkennt, dass solche Tiere andere Aktivitätszeiten als der Mensch haben und dass sie als Spielzeug für Kinder nicht geeignet sind. Man muss sicherlich auch immer wieder aufklären, was für Bedürfnisse Tiere haben. Wir haben Tierschutzgesetze in Deutschland, aber es muss natürlich auch nachverfolgt werden. Wichtig ist, dass solche Straftaten, schon alleine aus Abschreckungsgründen, geahndet werden. Klar ist, dass Tierquälerei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat ist, die verfolgt werden muss.

Das Interview führte Johannes Link

05.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen