02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Alle Infos aus gleicher Quelle BKA: Münchner Terrorwarnung "eher unglaubwürdig"

BildTerroralarm in München
Polizisten stehen am 01.01.2016 vor dem Hauptbahnhof in München

In der Silvesternacht räumte die Münchner Polizei den Hauptbahnhof und den Bahnhof Pasing. Es lagen mehrere Hinweise auf Anschläge vor.

(Quelle: ap)

VideoDebatte um innere Sicherheit
Polizisten im Münchener Hauptbahnhof.

Nach der Terrorwarnung in München erwägt Innenminister De Maizière eine engere Zusammenarbeit mit ausländischen Diensten. Schärfere Sicherheitsvorkehrungen lehnen SPD und Opposition allerdings ab.

(02.01.2016)

VideoSuche nach möglichen Attentätern
Polizisten laufen am 31.12.2015 durch den abgesperrten Hauptbahnhof in München.

Die Polizei in München sucht nach der Terrorwarnung in der Silvesternacht weiter nach den angeblichen potentiellen Attentätern. Auch Hinweisen aus der Bevölkerung wird nun vermehrt nachgegangen.

(02.01.2016)

Was war wirklich dran an der Terrorwarnung für die Münchner Silvesternacht? Das Bundeskriminalamt kommt nach einem "Spiegel"-Bericht zu dem Schluss: eher nichts. Die Quelle aller Warnungen war offenbar immer die gleiche: ein ehemaliger FBI-Informant aus dem Irak. 

Der Mann hatte bereits in der Vergangenheit immer wieder aus dem Irak Informationen an die US-Bundespolizei geliefert und genoss bis dato einen guten Ruf. Das berichtet "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Die Hinweise des Informanten sollen bis zuletzt auch seriös gewesen sein. Allerdings verlangte der Mann zu viel Geld, weshalb das FBI die Zusammenarbeit eingestellt habe, heißt es im Spiegel.

Informant gab detaillierte Hinweise auf Anschläge

Am Heiligabend habe der in Bagdad zuständige Mitarbeiter des deutschen Bundesnachrichtendienstes den Mann interviewt. Dabei warnte der Tippgeber detailliert vor geplanten Anschlägen in München:
Weitere Links zum Thema
Er nannte die angeblichen Anschlagsorte Hauptbahnhof und Bahnhof München-Pasing, zählte sieben Täter auf, die rund um den 6. Januar einen Anschlag auf den öffentlichen Nahverkehr planen würden. 

Die Täter seien mit Kalaschnikows und größeren Mengen Sprengstoff ausgerüstet, sagte der Informant. Er nannte außerdem Namen und das Hotel, in dem die Attentäter wohnen würden. Diese Nachricht kam über mehrere ausländische Nachrichtendienste zu den deutschen Sicherheitsbehörden, weshalb die Münchner Polizeiführung beschloss, die Bahnhöfe in der Silvesternacht zu evakuieren.

Bewusste Falschinformation des IS?

Wie sich laut Spiegel jetzt aber herausstellte, stammten alle Meldungen zu den angeblichen Terroranschlägen in München von dem ehemaligen FBI-Informanten aus dem Irak. Die Hinweise stuft das Bundeskriminalamt mittlerweile als "eher unglaubwürdig" ein.

Bislang konnte die Polizei weder die Täter noch Waffen oder Sprengstoff ermitteln. Wie das Magazin weiter berichtet, diskutierten Sicherheitskreise nun, ob die Hinweise bewusst gestreute Falschinformationen der Terrormiliz Islamischer Staat waren.

Krisenmanagement und Terrorabwehr

Notstandsgesetze

Bei bestimmten Bedrohungslagen ermöglicht das Grundgesetz die Anwendung der Notstandsgesetze, die am 28. Juni 1968 in Kraft traten. Diese beinhalten alle Rechtsvorschriften, die rasches und staatliches Handeln ermöglichen, um die Bevölkerung zu schützen, wenn die äußere und innere Sicherheit und Ordnung gefährdet ist. Dazu gehören auch Maßnahmen wie der Einsatz der Bundeswehr im Innern.

Die Notstandsgesetze sehen zudem die Einschränkung bestimmter Grundrechte wie der Freizügigkeit und der Berufsfreiheit vor. Außerdem werden Zwangsverpflichtungen "zum Zwecke der Verteidigung" erlaubt und Einschränkungen im Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis  ermöglicht.

Wenn der Bundestag nicht mehr zusammentreten kann oder beschlussunfähig ist, kann ein Notparlament gebildet werden. Es setzt sich aus 32 Abgeordneten des Bundestages und 16 Mitgliedern des Bundesrats zusammen.

"Neue Strategie zum Schutz der Bevölkerung"

Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA und bestärkt durch das Elbe-Hochwasser im August 2002 beschlossen Bund und Länder, die Leistungsfähigkeit des Hilfesystems zu prüfen. Ende 2002 verabschiedete die Ständige Konferenz der Innenminister der Länder (IMK) das Konzept für eine "Neue Strategie zum Schutz der Bevölkerung".

Ziel der neuen Strategie: Bei  außergewöhnlichen, national bedeutsamen Gefahren- und Schadenslagen vorhandene Hilfspotenziale von Bund, Ländern, Kommunen und Hilfsorganisationen besser zu verzahnen und zu koordinieren sowie Informationen zu bündeln.

Dazu wurde das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gegründet, das am 1. Mai 2004 seine Arbeit auf.  Es betreibt das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern (GMLZ) sowie das deutsche Notfallvorsorge-Informationssystem (deNIS).

Zentrum zur Terror-Abwehr und Anti-Terror-Datei

Als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 wurde 2004 in Berlin das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) eingerichtet. Dort tauschen Sicherheitsbehörden aus Bund und Ländern Erkenntnisse aus, um islamistischen Terrorismus zu bekämpfen. Beteiligt sind 40 Ämter - darunter das Bundeskriminalamt (BKA) und die Landeskriminalämter, Bundespolizei, Verfassungsschutz aus Bund und Ländern, Bundesnachrichtendienst, Militärischer Abschirmdienst und Zollkriminalamt.

Das Zentrum ist keine eigenständige Behörde und hat auch keinen Leiter. Es ist vielmehr eine Art Kommunikationsplattform. Im GTAZ gibt es tägliche Lagebesprechungen, in denen die Vertreter der 40 Ämter Informationen über neue Entwicklungen und gefährliche Personen aus der islamistischen Szene austauschen.

Seit 2012 arbeitet in Köln und Meckenheim zudem das Gemeinsame Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum (GETZ) gegen verschiedene Formen von Terrorismus.

In einer Anti-Terror-Datei werden seit 2007 terrorismusrelevante Informationen von Polizei und Geheimdiensten von Bund und Ländern miteinander vernetzt. Im September 2012 wurde eine neue Verbunddatei Rechtsextremismus geschaffen, die nach dem Vorbild der Anti-Terror-Datei aufgebaut ist.

Anti-Terror-Gesetze und Vorratsdaten

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurden zahlreiche neue Sicherheitsmaßnahmen beschlossen. Der "Otto-Katalog" - benannt nach dem damaligen Innenminister Otto Schily (SPD) - gab den Ermittlungsbehörden und Geheimdiensten weitreichende Möglichkeiten zur Fahndung und Überwachung bei Terror-Verdacht. Einige dieser Regelungen sind inzwischen ausgelaufen, andere wurden beibehalten.

Zuletzt hatte die Bundesregierung im April 2015 die Anti-Terror-Gesetze verschärft, um die Ausreise von Dschihadisten in die Kampfgebiete im Nahen Osten zu verhindern. Sowohl die Reise als auch der bloße Versuch einer Reise nach Syrien oder in den Irak steht unter Strafe - wenn sie dem Ziel dient, terroristische Taten zu begehen oder vorzubereiten. Den Betroffenen drohen Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren. Bislang war nur der konkrete Besuch eines ausländischen Terrorcamps strafbar.

Um eine Ausreise frühzeitig zu verhindern, kann gewaltbereiten Islamisten zudem der Personalausweis abgenommen werden. Für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren erhalten die Betroffenen stattdessen einen Ersatzausweis, mit dem sie Deutschland nicht mehr verlassen dürfen.Neu eingeführt wurde darüber hinaus der Straftatbestand der Terrorismusfinanzierung, um die Geldquellen von Terrorgruppen auszutrocknen.

Am 6. November 2015 billigte - nach dem Bundestag - auch der Bundesrat die Wiedereinführung der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung. Telekommunikationsdaten sollen danach künftig für zehn Wochen aufbewahrt werden, damit Ermittler bei der Bekämpfung von Terror und schweren Verbrechen darauf zugreifen können.

(Quellen: dpa, afp, reuters, BMI, BBK)

08.01.2016, Quelle: ZDF, Spiegel
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen