25.05.2016
  • 18:47Samuel Koch als Gast bei Gottschalk eingeladen

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:47Samuel Koch als Gast bei Gottschalk eingeladen

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 08:11Gewalttätige Proteste bei Trump-Kundgebung in New Mexico

  • 07:28Taliban: Religiöser Führer Achundsada ist neuer Chef

  • 06:51Pro Asyl: Integrationsgesetz "bedient rechte Stimmungen"

  • 06:43Kabinett will heute das Integrationsgesetz beschließen

  • 06:22Binnen 48 Stunden rund 5.600 Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

  • 05:42Euro-Partner und IWF einig: 10,3 Milliarden Euro für Athen

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 18:47Samuel Koch als Gast bei Gottschalk eingeladen

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

  • 12:45Dopingkontrolle beim ÖFB-Team

  • 12:30Pechstein gründet privates Team

  • 12:08Bremerhaven an DEL-Platz interesssiert

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 11:39Skripniks Zukunft noch ungewiss

merkzettel

Griechische Insel Kaum Touristen, kaum Flüchtlinge: Nichts los auf Kos

BildKos: Touristen bleiben fern
Leerer Strand auf Kos

Normalerweise verbringen Hunderttausende Sonnenanbeter den Sommer auf Kos. Dieses Jahr wird die Insel kaum gebucht.

(Quelle: ZDF/Sebastian Ehm)

VideoKrisen schaden Tourismus
Eröffnung der ITB

Bei der weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin ist das Angebot an Reisezielen schier unendlich. Doch vielerorts halten Krieg, Terrorismus und die Flüchtlingskrise Touristen von einer Reise ab.

(09.03.2016)

VideoHotspots einsatzbereit
Alexander von Soback in Griechenland

Vier der fünf auf den griechischen Inseln geplanten Registrierzentren für Flüchtlinge sind einsatzbereit. Griechenland steht unter dem Druck einiger EU-Staaten, seine Grenzen stärker zu kontrollieren.

(16.02.2016)

von Sebastian Ehm, Kos

Auf der griechischen Insel Kos sind die Buchungen für diesen Sommer eingebrochen. Aus Sorge vor hohen Flüchtlingszahlen steuern Reisende offenbar lieber Ziele wie Kreta oder Rhodos an. Für Kos ist das eine fatale Entwicklung. Vor allem, weil hier derzeit kaum Flüchtlinge ankommen. 

Marlies Dimoudis blickt ein wenig ratlos drein, als sie ihrem Mann Vangelis beim Streichen der Außenfassaden ihrer Apartmentanlage zuschaut. Jetzt im März wird alles hergerichtet, alles auf Hochglanz gebracht, damit dann pünktlich zum Start der Saison Mitte Mai alles bereit ist für die Touristen. Aber die Buchungen bleiben aus. Nur eine magere Reservierung hat Marlies Dimoudis für Mai bisher in ihrem Buch stehen. "So wenige Reservierungen hatte ich im März noch nie. Wenn das so bleibt, weiß ich nicht, wie wir über die Runden kommen sollen", sagt sie. 14 Apartments haben Marlies und Vangelis in Psalidi, im Westen der Insel. Sie sind abhängig von diesen Einnahmen. Denn was sie im Sommer mit ihrer Anlage verdienen, muss über den Winter reichen.

Lieber nach Kreta oder Rhodos

So wie Marlies geht es vielen Hotelbesitzern auf Kos, einer kleinen griechischen Insel unweit der türkischen Küste. Hier ist eigentlich alles auf den Tourismus ausgelegt. Direkt oder indirekt verdient jeder an den Hunderttausenden Sonnenanbetern, die die Insel in den Sommermonaten besuchen. Im Umkehrschluss heißt das aber natürlich auch, dass es Probleme gibt, wenn die Touristen ausbleiben.

Die Lage von Kos

Griechische Insel vor türkischer Küste

Karte

Die griechische Insel Kos liegt nur knapp fünf Kilometer von der türkischen Küste entfernt. Deshalb wagten hier viele Flüchtlinge die Überfahrt.

Letztes Jahr war Kos wochenlang in den Schlagzeilen. Tausende Flüchtlinge kamen von Bodrum auf der türkischen Seite mit Schlauchbooten auf die Insel. Polizei und Stadtverwaltung waren mit der schieren Zahl der Flüchtlinge schnell überfordert. Die beliebte Uferpromenade wurde zur Zeltstadt. Bilder von Chaos und Überforderung gingen um die Welt. Viele auf Kos sagen heute, dass es diese Berichterstattung ist, die Touristen davon abhält, ihren Urlaub auf Kos zu verbringen. Lieber suchen sich die Leute Reiseziele, bei denen sie sich sicher sein können, nicht gestört zu werden. In Griechenland sind das Kreta, Rhodos oder Korfu. Diese Inseln verbuchen dieses Jahr ein dickes Plus bei den Reservierungen.

200 Flüchtlinge pro Woche

Der Bürgermeister von Kos, Giorgos Kiritsis, macht sich große Sorgen um die Zukunft der Insel. "Der Tourismus auf Kos ist alternativlos. Er macht ungefähr 85 bis 90 Prozent des Gesamtumsatzes auf Kos aus." Wenn nun wegen der Flüchtlinge dieses Jahr die Touristen ausbleiben, wäre das eine Katastrophe für Kos. Dabei seien die Flüchtlingszahlen hier zurzeit so niedrig wie lange nicht. Im Schnitt kämen dieses Jahr nur 200 Leute pro Woche, so Kiritsis.

TV-Tipp

Um Kos geht es auch in mona lisa - heute um 18 Uhr im ZDF und in der Mediathek.

In der Tat ist es in Kos-Stadt zurzeit ruhig, fast verschlafen. Flüchtlinge sieht man kaum. Das mag, neben dem rauen Wetter, das eine Überfahrt schwierig macht, auch daran liegen, dass der Bürgermeister von Bodrum in der Türkei den Flüchtlingen einen Riegel vorgeschoben haben soll. Bodrum, ebenfalls ein beliebtes Touristenziel, soll geschützt werden, so sagt man sich hier. Flüchtlinge müssten eine andere Route nehmen. Das hat auch Auswirkungen auf Kos.

Verzweiflung im Flüchtlingscamp

Vom Chaos des vergangenen Sommers ist in Kos quasi nichts mehr zu sehen. Nur manchmal lässt sich erahnen, dass sich auf dem Meer zwischen der Türkei und Griechenland immer noch jede Woche Dramen abspielen. Immer wieder sieht man am Strand Teile gekenterter Boote im Wasser treiben oder gelbe Schwimmwesten herumliegen.

Gleich hinter dem Polizeipräsidium am Hafen stehen in einem kleinen Park Zelte des Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Insgesamt sind es nicht mehr als zehn. Hier wohnen ungefähr 75 Personen, hauptsächlich aus Pakistan. Einer von ihnen nennt sich Harry. Er ist 22 Jahre alt und seit zehn Tagen auf der Insel. Er war zwei Monate unterwegs, bis er mit dem Boot von der Türkei nach Kos übersetzte. Doch das Boot kenterte, mitten in der Nacht musste er bis zum Ufer schwimmen.

Flüchtlinge mit Schnürsenkeln

Flüchtlinge mit Schnürsenkeln: "Zurück gehe ich nicht."
Quelle: ZDF/Sebastian Ehm

Wie es mit ihm und den anderen hier weitergeht, weiß er nicht. Laut Bürgermeister Giorgos Kiritsis ist es jedoch nicht sehr wahrscheinlich, dass Flüchtlinge aus Pakistan ein Bleiberecht in Griechenland erhalten oder beispielsweise nach Deutschland weiterreisen dürfen. Sie werden wohl wieder zurückgeschickt. "Zurück gehe ich nicht, lieber bringe ich mich um", sagt Harry. Um die Drohung zu bekräftigen, formen er und einige andere Flüchtlinge eine Schlinge aus ihrem Schuhband, legen sie sich um den Hals und fordern die sofortige Weiterreise. Es sind nicht viele Flüchtlinge auf Kos, aber die Stimmung ist trotzdem extrem angespannt.

Es bleibt die Hoffnung

Weitere Links zum Thema
Die meisten Touristen, sagt Marlies Dimoudis, wollten im Urlaub einfach nicht mit Flüchtlingen und ihrem Leid konfrontiert werden. "Wir bekommen Mails aus Deutschland, die sagen, dass sie zuhause schon Flüchtlinge haben, da wollen sie das nicht in den Ferien auch noch."

Ihr jedenfalls bleibt jetzt nicht viel anderes übrig als zu hoffen, dass die Touristen doch noch kommen. "Es wäre schon schade, wenn man das hier alles aufgeben müsste", sagt sie und lässt den Blick über die Apartmentanlage schweifen. "Aber wenn keine Touristen kommen, müssen wir dann auch irgendwann zumachen, es hilft ja nichts."

19.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen