30.05.2016
  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Zahlungsmittel Trend geht weg vom Bargeld

BildBargeld in einer Kasse
Bargeld in einer Kasse

Zumindest auf die Kupfermünzen wollen erste Einzelhändler in Deutschland verzichten und die Zahlungsbeträge auf- und abrunden.

(Quelle: dpa)

VideoNur Bares ist Wahres!
Euroscheine und Münzen in einer Kasse - mit einem rotem Kreuz durchgestrichen

Peter Hahne stellt die Frage: Brauchen wir noch Bargeld? Er diskutiert sie mit dem Publizisten Roland Tichy und Peter Wippermann, Trend- und Zukunftsforscher.

(28.06.2015)

von Brigitte Scholtes

Erste Einzelhändler in Deutschland verzichten auf Ein- und Zwei-Cent-Münzen, manche Experten sagen das Ende der Banknoten voraus. Doch ganz ohne - das mögen sich viele Deutsche nicht vorstellen. Wie realistisch ist eine Welt ohne Bargeld? 

"Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert!"  Das sehen einige Einzelhändler im nordrhein-westfälischen Kleve anders. Vom 1. Februar an wollen sie auf Ein- und Zwei-Cent-Münzen verzichten. Andere Städte sollen ihrem Beispiel folgen, hoffen sie.

Keine Lust mehr auf kleine Münzen

Bei den Kunden gewinnt diese Vorstellung immer mehr Zuspruch: Im vergangenen Sommer ergab eine repräsentative Umfrage von myMarktforschung, dass die Befragten mehrheitlich auf diese kleinen Münzen verzichten könnten. Die Gründe: Keine schweren Geldbeutel mehr, kein langes Warten an der Supermarktkasse, weil ein Kunde seine Münzen aus dem Portemonnaie klaubt - diese Vorstellung überzeugt auch immer mehr Deutsche, vor allem unter den 18- bis 24-Jährigen.
Auf- oder abrunden - Versuch in Kleve

Kleve am Niederrhein wagt ab heute einen Versuch: In rund 60 Geschäften soll nicht mehr mit Ein- und Zwei-Cent-Münzen bezahlt werden. Dort wird beim Einkaufen auf- oder abgerundet auf den nächsten Fünf-Cent-Betrag. (dpa)

Den Einzelhändlern käme das entgegen: Denn seit Anfang vergangenen Jahres erheben die Banken Gebühren für die Annahme von Münzen.

Doch Bargeld ganz abschaffen? Das kann sich zumindest Deutsche-Bank-Co-Chef John Cryan vorstellen. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hatte er Mitte Januar prognostiziert, in zehn Jahren werde es kein Bargeld mehr geben. Der Blick ins Ausland scheint ihm recht zu geben: Dort zahlen die Menschen selbst ihr Busticket, ihre Brötchen beim Bäcker oder die Parkgebühr mit der Kreditkarte oder dem Smartphone. Das gilt für die Niederlande und für die die skandinavischen Staaten.

Schweden erste bargeldlose Gesellschaft?

Weitere Links zum Thema
Schweden ist da besonders weit, dort zahlt man sogar die Obdachlosenzeitung nicht mit Münzen oder Scheinen, sondern bargeldlos: Die Verkäufer sind mit Smartphone und Kartenlesegerät ausgestattet, mit dem sie eine Kreditkartenzahlung verbuchen können. Schweden könnte sogar zur ersten bargeldlosen Gesellschaft der Welt werden, heißt es in einer Studie der Königlich-Technischen Hochschule in Stockholm.

Aber dass das schon in zehn Jahren soweit sein wird, das hält Bundesbankpräsident Jens Weidmann nicht für realistisch, sagte er jetzt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Auch Frank-Christian Pauli, Zahlungsverkehrsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) glaubt das nicht und verweist auf die schwedische Notenbank: Die habe erst im vergangenen Jahr neue Geldscheine drucken lassen, auch im laufenden Jahr sei das geplant. "Selbst in einem Land, in dem man bereit ist, auf Bargeld zu verzichten, ist das nicht ohne weiteres möglich", meint Pauli. In Dänemark jedoch hat die dortige Notenbank angekündigt, von Ende dieses Jahres an keine neuen Banknoten mehr zu drucken - mangels Nachfrage. Nur noch ein Viertel der Transaktionen wird dort bar abgewickelt, in Deutschland hingegen sind es noch knapp vier Fünftel.

SPD will Obergrenze für Bargeld-Geschäfte

Allerdings wandelt sich das Bild auch hier: Die SPD möchte die 500-Euro-Scheine abschaffen und eine Obergrenze von 5.000 Euro für Zahlungen mit Bargeld einführen. Sie begründet das mit der besseren Bekämpfung von kriminellen Aktivitäten wie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Solche Obergrenzen haben auch andere europäische Länder schon eingeführt, Italien, Spanien oder Frankreich etwa. Bundesbankpräsident Weidmann hält das für wenig sinnvoll: Kriminelle Handlungen würden nicht allein deshalb unterbleiben, weil es den 500-Euro-Schein nicht mehr gebe, sagte er.

In der Geldpolitik ließen sich womöglich drohende negative Zinsen ohne Bares besser durchsetzen. Doch damit nähme man den Bürgern die Freiheit der Wahl ihres Zahlungsmittels.

Auch ein Stück Privatsphäre

Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele verweist in diesem Zusammenhang auch gern darauf, dass Barzahlungen die Privatsphäre der Bevölkerung schützten. "Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ist ein hohes Gut, welches nicht aufgeweicht oder preisgegeben werden sollte", sagte er noch vor wenigen Wochen.

Doch warum scheinen gerade die Deutschen so am Bargeld zu hängen? Mit dem Nationalcharakter habe das wenig zu tun, glaubt der Verhaltensökonom Joachim Goldberg, der sich seit Jahren mit der Psyche der Anleger befasst. Die Deutschen würden allenfalls die Entwicklungen etwas langsamer nachvollziehen als die progressiven Skandinavier. Geld einzuteilen, physisch Päckchen oder Häufchen zu bilden, die man als Taschengeld oder Haushaltsgeld nutzen dürfe, das sei aus der Verhaltensökonomie zu erklären. Aber auch die Deutschen würden sich kaum rationalen Argumenten verschließen, wenn es um die Abschaffung großer Geldscheine gehe oder um die der kleinen Münzen - und stattdessen an der Kasse auf- oder abgerundet werde, glaubt er.

Die Möglichkeit, im Restaurant Trinkgeld zu geben, den Kindern Taschengeld oder die kleinen Dinge des Alltags zu bezahlen, mit konkreten Münzen oder Scheinen, das sei eine Bereicherung, wenn auch vor allem emotional, sagt der Verhaltensökonom. "Wer möchte schon ein voll automatisiertes Leben führen?"

01.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen