27.06.2016
  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 14:59Kohlschreiber scheitert in Runde eins

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:14Lisicki und Witthöft in Runde zwei

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves wechselt zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

merkzettel

Zahlungsmittel Trend geht weg vom Bargeld

BildBargeld in einer Kasse
Bargeld in einer Kasse

Zumindest auf die Kupfermünzen wollen erste Einzelhändler in Deutschland verzichten und die Zahlungsbeträge auf- und abrunden.

(Quelle: dpa)

VideoNur Bares ist Wahres!
Euroscheine und Münzen in einer Kasse - mit einem rotem Kreuz durchgestrichen

Peter Hahne stellt die Frage: Brauchen wir noch Bargeld? Er diskutiert sie mit dem Publizisten Roland Tichy und Peter Wippermann, Trend- und Zukunftsforscher.

(28.06.2015)

von Brigitte Scholtes

Erste Einzelhändler in Deutschland verzichten auf Ein- und Zwei-Cent-Münzen, manche Experten sagen das Ende der Banknoten voraus. Doch ganz ohne - das mögen sich viele Deutsche nicht vorstellen. Wie realistisch ist eine Welt ohne Bargeld? 

"Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert!"  Das sehen einige Einzelhändler im nordrhein-westfälischen Kleve anders. Vom 1. Februar an wollen sie auf Ein- und Zwei-Cent-Münzen verzichten. Andere Städte sollen ihrem Beispiel folgen, hoffen sie.

Keine Lust mehr auf kleine Münzen

Bei den Kunden gewinnt diese Vorstellung immer mehr Zuspruch: Im vergangenen Sommer ergab eine repräsentative Umfrage von myMarktforschung, dass die Befragten mehrheitlich auf diese kleinen Münzen verzichten könnten. Die Gründe: Keine schweren Geldbeutel mehr, kein langes Warten an der Supermarktkasse, weil ein Kunde seine Münzen aus dem Portemonnaie klaubt - diese Vorstellung überzeugt auch immer mehr Deutsche, vor allem unter den 18- bis 24-Jährigen.
Auf- oder abrunden - Versuch in Kleve

Kleve am Niederrhein wagt ab heute einen Versuch: In rund 60 Geschäften soll nicht mehr mit Ein- und Zwei-Cent-Münzen bezahlt werden. Dort wird beim Einkaufen auf- oder abgerundet auf den nächsten Fünf-Cent-Betrag. (dpa)

Den Einzelhändlern käme das entgegen: Denn seit Anfang vergangenen Jahres erheben die Banken Gebühren für die Annahme von Münzen.

Doch Bargeld ganz abschaffen? Das kann sich zumindest Deutsche-Bank-Co-Chef John Cryan vorstellen. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hatte er Mitte Januar prognostiziert, in zehn Jahren werde es kein Bargeld mehr geben. Der Blick ins Ausland scheint ihm recht zu geben: Dort zahlen die Menschen selbst ihr Busticket, ihre Brötchen beim Bäcker oder die Parkgebühr mit der Kreditkarte oder dem Smartphone. Das gilt für die Niederlande und für die die skandinavischen Staaten.

Schweden erste bargeldlose Gesellschaft?

Weitere Links zum Thema
Schweden ist da besonders weit, dort zahlt man sogar die Obdachlosenzeitung nicht mit Münzen oder Scheinen, sondern bargeldlos: Die Verkäufer sind mit Smartphone und Kartenlesegerät ausgestattet, mit dem sie eine Kreditkartenzahlung verbuchen können. Schweden könnte sogar zur ersten bargeldlosen Gesellschaft der Welt werden, heißt es in einer Studie der Königlich-Technischen Hochschule in Stockholm.

Aber dass das schon in zehn Jahren soweit sein wird, das hält Bundesbankpräsident Jens Weidmann nicht für realistisch, sagte er jetzt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Auch Frank-Christian Pauli, Zahlungsverkehrsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) glaubt das nicht und verweist auf die schwedische Notenbank: Die habe erst im vergangenen Jahr neue Geldscheine drucken lassen, auch im laufenden Jahr sei das geplant. "Selbst in einem Land, in dem man bereit ist, auf Bargeld zu verzichten, ist das nicht ohne weiteres möglich", meint Pauli. In Dänemark jedoch hat die dortige Notenbank angekündigt, von Ende dieses Jahres an keine neuen Banknoten mehr zu drucken - mangels Nachfrage. Nur noch ein Viertel der Transaktionen wird dort bar abgewickelt, in Deutschland hingegen sind es noch knapp vier Fünftel.

SPD will Obergrenze für Bargeld-Geschäfte

Allerdings wandelt sich das Bild auch hier: Die SPD möchte die 500-Euro-Scheine abschaffen und eine Obergrenze von 5.000 Euro für Zahlungen mit Bargeld einführen. Sie begründet das mit der besseren Bekämpfung von kriminellen Aktivitäten wie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Solche Obergrenzen haben auch andere europäische Länder schon eingeführt, Italien, Spanien oder Frankreich etwa. Bundesbankpräsident Weidmann hält das für wenig sinnvoll: Kriminelle Handlungen würden nicht allein deshalb unterbleiben, weil es den 500-Euro-Schein nicht mehr gebe, sagte er.

In der Geldpolitik ließen sich womöglich drohende negative Zinsen ohne Bares besser durchsetzen. Doch damit nähme man den Bürgern die Freiheit der Wahl ihres Zahlungsmittels.

Auch ein Stück Privatsphäre

Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele verweist in diesem Zusammenhang auch gern darauf, dass Barzahlungen die Privatsphäre der Bevölkerung schützten. "Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ist ein hohes Gut, welches nicht aufgeweicht oder preisgegeben werden sollte", sagte er noch vor wenigen Wochen.

Doch warum scheinen gerade die Deutschen so am Bargeld zu hängen? Mit dem Nationalcharakter habe das wenig zu tun, glaubt der Verhaltensökonom Joachim Goldberg, der sich seit Jahren mit der Psyche der Anleger befasst. Die Deutschen würden allenfalls die Entwicklungen etwas langsamer nachvollziehen als die progressiven Skandinavier. Geld einzuteilen, physisch Päckchen oder Häufchen zu bilden, die man als Taschengeld oder Haushaltsgeld nutzen dürfe, das sei aus der Verhaltensökonomie zu erklären. Aber auch die Deutschen würden sich kaum rationalen Argumenten verschließen, wenn es um die Abschaffung großer Geldscheine gehe oder um die der kleinen Münzen - und stattdessen an der Kasse auf- oder abgerundet werde, glaubt er.

Die Möglichkeit, im Restaurant Trinkgeld zu geben, den Kindern Taschengeld oder die kleinen Dinge des Alltags zu bezahlen, mit konkreten Münzen oder Scheinen, das sei eine Bereicherung, wenn auch vor allem emotional, sagt der Verhaltensökonom. "Wer möchte schon ein voll automatisiertes Leben führen?"

01.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen