02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Zahlungsmittel Trend geht weg vom Bargeld

BildBargeld in einer Kasse
Bargeld in einer Kasse

Zumindest auf die Kupfermünzen wollen erste Einzelhändler in Deutschland verzichten und die Zahlungsbeträge auf- und abrunden.

(Quelle: dpa)

VideoNur Bares ist Wahres!
Euroscheine und Münzen in einer Kasse - mit einem rotem Kreuz durchgestrichen

Peter Hahne stellt die Frage: Brauchen wir noch Bargeld? Er diskutiert sie mit dem Publizisten Roland Tichy und Peter Wippermann, Trend- und Zukunftsforscher.

(28.06.2015)

von Brigitte Scholtes

Erste Einzelhändler in Deutschland verzichten auf Ein- und Zwei-Cent-Münzen, manche Experten sagen das Ende der Banknoten voraus. Doch ganz ohne - das mögen sich viele Deutsche nicht vorstellen. Wie realistisch ist eine Welt ohne Bargeld? 

"Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert!"  Das sehen einige Einzelhändler im nordrhein-westfälischen Kleve anders. Vom 1. Februar an wollen sie auf Ein- und Zwei-Cent-Münzen verzichten. Andere Städte sollen ihrem Beispiel folgen, hoffen sie.

Keine Lust mehr auf kleine Münzen

Bei den Kunden gewinnt diese Vorstellung immer mehr Zuspruch: Im vergangenen Sommer ergab eine repräsentative Umfrage von myMarktforschung, dass die Befragten mehrheitlich auf diese kleinen Münzen verzichten könnten. Die Gründe: Keine schweren Geldbeutel mehr, kein langes Warten an der Supermarktkasse, weil ein Kunde seine Münzen aus dem Portemonnaie klaubt - diese Vorstellung überzeugt auch immer mehr Deutsche, vor allem unter den 18- bis 24-Jährigen.
Auf- oder abrunden - Versuch in Kleve

Kleve am Niederrhein wagt ab heute einen Versuch: In rund 60 Geschäften soll nicht mehr mit Ein- und Zwei-Cent-Münzen bezahlt werden. Dort wird beim Einkaufen auf- oder abgerundet auf den nächsten Fünf-Cent-Betrag. (dpa)

Den Einzelhändlern käme das entgegen: Denn seit Anfang vergangenen Jahres erheben die Banken Gebühren für die Annahme von Münzen.

Doch Bargeld ganz abschaffen? Das kann sich zumindest Deutsche-Bank-Co-Chef John Cryan vorstellen. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hatte er Mitte Januar prognostiziert, in zehn Jahren werde es kein Bargeld mehr geben. Der Blick ins Ausland scheint ihm recht zu geben: Dort zahlen die Menschen selbst ihr Busticket, ihre Brötchen beim Bäcker oder die Parkgebühr mit der Kreditkarte oder dem Smartphone. Das gilt für die Niederlande und für die die skandinavischen Staaten.

Schweden erste bargeldlose Gesellschaft?

Weitere Links zum Thema
Schweden ist da besonders weit, dort zahlt man sogar die Obdachlosenzeitung nicht mit Münzen oder Scheinen, sondern bargeldlos: Die Verkäufer sind mit Smartphone und Kartenlesegerät ausgestattet, mit dem sie eine Kreditkartenzahlung verbuchen können. Schweden könnte sogar zur ersten bargeldlosen Gesellschaft der Welt werden, heißt es in einer Studie der Königlich-Technischen Hochschule in Stockholm.

Aber dass das schon in zehn Jahren soweit sein wird, das hält Bundesbankpräsident Jens Weidmann nicht für realistisch, sagte er jetzt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Auch Frank-Christian Pauli, Zahlungsverkehrsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) glaubt das nicht und verweist auf die schwedische Notenbank: Die habe erst im vergangenen Jahr neue Geldscheine drucken lassen, auch im laufenden Jahr sei das geplant. "Selbst in einem Land, in dem man bereit ist, auf Bargeld zu verzichten, ist das nicht ohne weiteres möglich", meint Pauli. In Dänemark jedoch hat die dortige Notenbank angekündigt, von Ende dieses Jahres an keine neuen Banknoten mehr zu drucken - mangels Nachfrage. Nur noch ein Viertel der Transaktionen wird dort bar abgewickelt, in Deutschland hingegen sind es noch knapp vier Fünftel.

SPD will Obergrenze für Bargeld-Geschäfte

Allerdings wandelt sich das Bild auch hier: Die SPD möchte die 500-Euro-Scheine abschaffen und eine Obergrenze von 5.000 Euro für Zahlungen mit Bargeld einführen. Sie begründet das mit der besseren Bekämpfung von kriminellen Aktivitäten wie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Solche Obergrenzen haben auch andere europäische Länder schon eingeführt, Italien, Spanien oder Frankreich etwa. Bundesbankpräsident Weidmann hält das für wenig sinnvoll: Kriminelle Handlungen würden nicht allein deshalb unterbleiben, weil es den 500-Euro-Schein nicht mehr gebe, sagte er.

In der Geldpolitik ließen sich womöglich drohende negative Zinsen ohne Bares besser durchsetzen. Doch damit nähme man den Bürgern die Freiheit der Wahl ihres Zahlungsmittels.

Auch ein Stück Privatsphäre

Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele verweist in diesem Zusammenhang auch gern darauf, dass Barzahlungen die Privatsphäre der Bevölkerung schützten. "Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ist ein hohes Gut, welches nicht aufgeweicht oder preisgegeben werden sollte", sagte er noch vor wenigen Wochen.

Doch warum scheinen gerade die Deutschen so am Bargeld zu hängen? Mit dem Nationalcharakter habe das wenig zu tun, glaubt der Verhaltensökonom Joachim Goldberg, der sich seit Jahren mit der Psyche der Anleger befasst. Die Deutschen würden allenfalls die Entwicklungen etwas langsamer nachvollziehen als die progressiven Skandinavier. Geld einzuteilen, physisch Päckchen oder Häufchen zu bilden, die man als Taschengeld oder Haushaltsgeld nutzen dürfe, das sei aus der Verhaltensökonomie zu erklären. Aber auch die Deutschen würden sich kaum rationalen Argumenten verschließen, wenn es um die Abschaffung großer Geldscheine gehe oder um die der kleinen Münzen - und stattdessen an der Kasse auf- oder abgerundet werde, glaubt er.

Die Möglichkeit, im Restaurant Trinkgeld zu geben, den Kindern Taschengeld oder die kleinen Dinge des Alltags zu bezahlen, mit konkreten Münzen oder Scheinen, das sei eine Bereicherung, wenn auch vor allem emotional, sagt der Verhaltensökonom. "Wer möchte schon ein voll automatisiertes Leben führen?"

01.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen