31.05.2016
  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 22:36Österreich siegt mit Mühe gegen Malta

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

merkzettel

Trends im Online-Handel Online informieren - offline kaufen

BildGeöffnet: Schild eines Ladens
Ladenschild "Geöffnet"

Der Online-Handel boomt weiter. Davon können auch die Händler um die Ecke profitieren: Immer mehr Kunden informieren sich zwar online, aber kaufen dann im Ladengeschäft.

(Quelle: dpa)

VideoAlles anders: Online-Handel
Postbote mit Paketen. Im Vordergrund in gelber Schrift:

Vor 20 Jahren ging Amazon online. Wie kein zweites Unternehmen hat Amazon den Einzelhandel aufgemischt und unseren Konsum nachhaltig verändert. Aber was hat der Riese eigentlich aus uns gemacht?

(15.07.2015)

VideoAmazon vs. Spielzeughändler
Schaufenster eines Spielwarenladens mit dem Schriftzug

Alle 13 Spielwarenläden in Wuppertal – verschwunden. Spielzeug gibt´s jetzt bei Amazon. Doch an die Wand gedrängt entdecken Spielzeughändler ihre Stärken wieder.

(03.11.2015)

von Alfred Krüger

Die Lust am Online-Shopping ist ungebrochen. Sie bescherte Amazon, Zalando und Co. 2015 ein sattes Umsatzplus. Lichtblicke gibt es aber auch für den Händler um die Ecke: Immer mehr Kunden informieren sich online, kaufen dann aber im Ladengeschäft. 

Der Online-Handel brummt. 46,9 Milliarden Euro sind laut Bundesverband E-Commerce und (bevh) 2015 in die Kassen der deutschen Online-Shops geflossen. Der Verband legte heute in Hamburg die Ergebnisse seiner Verbraucherstudie zum "Interaktiven Handel in Deutschland 2015" vor. Danach sind die Umsätze im Online-Handel letztes Jahr um 9,5 Prozent gestiegen. Doch nicht alle Shops profitieren von dem Boom.

Was kaufen die Deutschen im Netz?

Bei Modeshops wie Zalando klingelten die Kassen besonders laut. Rund zehn Milliarden Euro gaben Online-Shopper 2015 allein für Bekleidung aus, 18 Prozent mehr als 2014. Selbst Schuhe werden immer öfter online gekauft. Ihr Umsatz erhöhte sich um 15 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Auch Smartphones, Tablets und andere Elektronikartikel legten zu. Hier stieg der Umsatz laut bevh um ein Drittel auf 7,5 Milliarden Euro.

Einen Umsatzrückgang von acht Prozent gab es hingegen bei Büchern und E-Books. Auch CDs, DVDs sowie Musik- und Video-Downloads wurden seltener gekauft (minus 20 Prozent). Hier macht sich offenbar bemerkbar, dass immer mehr Nutzer Streaming-Dienste abonnieren und sich per Flatrate mit Musik und Filmen versorgen. Besonders hohe Einbußen gab es in der Warengruppe "Auto, Motorrad und Zubehör" (minus 38 Prozent). Auch an den Online-Apotheken geht der Boom zurzeit vorbei. Ihr Umsatz sank um 29 Prozent auf 575 Millionen Euro.

Weniger "Beratungsklau"

Dennoch bleibt festzuhalten: Die Lust der Deutschen am Online-Shopping ist ungebrochen. Kein Wunder also, dass viele stationäre Einzelhändler über ihre Online-Konkurrenten klagen. Besonders unbeliebt sind Kunden, die sich im Geschäft beraten lassen, dann aber online kaufen. Manch einer spricht hier von "Beratungsklau". Doch Marktforscher geben Entwarnung.

"Die Befürchtung, Online-Shopping mache den stationären Handel überflüssig, bewahrheitet sich nicht", sagt das US-Beratungsunternehmen Nielsen: "Viele Deutsche beginnen inzwischen ihren Einkaufsbummel online und kaufen anschließend offline." Von allen Käufen, die stationär stattfänden, sei bei 40 Prozent eine Online-Recherche vorausgegangen, hat eine Studie des Kölner Instituts für Handelsforschung ergeben. Der Beratungsklau scheine also kaum noch ein Thema zu sein, meinen die Kölner Marktbeobachter.

"Webrooming" liegt im Trend

Weitere Links zum Thema
Online informieren, offline kaufen: Experten sprechen von "Webrooming". Ein Trend, der zuerst in den USA, dem Mutterland des Online-Handels, beobachtet wurde und nun offenbar nach Deutschland schwappt. Gut vorbereitet auf diesen Trend sind jene stationären Läden, die bereits jetzt zweigleisig fahren: also on- und offline Flagge zeigen - und sei es nur durch eine Homepage, die im Netz für den stationären Laden wirbt.

Umgekehrt sind mittlerweile auch viele Web-Shops zweigleisig unterwegs. Sie vertreiben ihre Produkte nicht mehr nur ausschließlich online, sondern zunehmend auch über stationäre Läden. Von den tausend größten deutschen Online-Shops betreibe bereits jeder zweite auch ein Ladengeschäft, heißt es in einer Analyse des Kölner EHI Retail Institute. Dazu passt, dass Gerüchten zufolge selbst Internetriese Amazon stationäre Buchläden plant.

Shopping to go

Deutsche Online-Shopper nutzen zum Einkaufen immer öfter ihr Smartphone (37 Prozent) oder ihr Tablet (zwölf Prozent), wie das Berliner Unternehmen Webtrekk ermittelt hat. Nur noch eine knappe Mehrheit von 51 Prozent setze sich zum Shoppen an Laptop oder PC. Viele große Online-Shops haben auf den Trend zum mobilen Einkaufen reagiert und längst eigene Einkaufs-Apps auf den Markt geworfen.

Befragt nach ihrem Lieblings-Shop geben 57 Prozent der deutschen Online-Käufer Amazon an. Das ergab eine Studie der Beratungsfirma Fittkau & Maaß. Die Plattformen eBay (sechs Prozent) und Zalando (drei Prozent) folgen abgeschlagen auf den Plätzen zwei und drei. Aber ein wirklich gutes Gefühl haben die meisten Kunden beim Amazon-Einkauf offenbar nicht. Schuld seien die umstrittenen Arbeitsbedingungen in den Logistikzentren des Unternehmens, heißt es in der Studie.

16.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen