23.05.2017
  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung in Frankfurt

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

  • 14:45EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Portugal und Kroatien beenden

  • 13:20Berlin und Paris: Eurozone stärken

  • 12:38Fairtrade-Produkte immer beliebter

  • 11:45Studie: Kinderarmut steigt wegen Zuwanderung an

  • 11:22Beratungen über weitere Athen-Hilfen

  • 06:39Gabriel: Schuldenerleichterungen für Griechenland

  • 23:13Digitalwährung Bitcoin kostet erstmals mehr als 2.000 Dollar

  • 12:35Trotz Mietpreisbremse: Mieten legen kräftig zu

  • 11:10Bericht: EZB-Politik kostet deutsche Sparer Milliarden

  • 20:50BMW: Mehr Geld für Entwicklung

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 10:57Indonesien: Dutzende Festnahmen bei Razzia in Schwulenclub

  • 09:50Frau an Wagen gebunden - Prozessauftakt nach Gewalttat in Hameln

  • 09:06Billboard Awards: Drake räumt ab

  • 22:19Papst Franziskus beruft fünf neue Kardinäle

  • 20:00Die schrägsten neuen Arten: Potter- Spinne und Tauch-Tausendfüßler

  • 19:20Heroinschmuggel im Millionenwert

  • 16:46Mount Everest: Amerikaner stirbt, Inder vermisst

  • 15:32Rinderalarm im Rheintal - 20 Stunden lang

  • 22:33Allardyce verlässt Crystal Palace

  • 21:42Triathletin Viellehner gestorben

  • 21:40Valverde frei für FC Barcelona

  • 20:49Real holt 16-jähriges Talent

  • 19:58Koke verlängert bei Atletico bis 2024

  • 19:47Bosz: "Es macht uns sehr betroffen"

  • 19:23Schweigeminute beim Finale

  • 19:21Mourinho: "Haben Job zu erledigen"

  • 17:58Möller Daehli bleibt bei St.Pauli

  • 17:24Nibali gewinnt 16.Etappe

  • 17:21Flick wird 1899-Geschäftsführer

  • 16:23Düsseldorf setzt weiter auf Funkel

  • 15:27Nürnberg holt Jäger aus Altach

  • 15:27Hannover 96 holt Ostrzolek und Esser

  • 14:55DFB-Team gegen Mexiko torlos

  • 14:45Hopp bestätigt Flick-Verpflichtung

  • 14:36Stebe gewinnt gegen Struff

  • 14:31Suhl zieht sich aus Bundesliga zurück

  • 13:56Düsseldorf bindet Leihgabe Hoffmann

  • 13:52United gedenkt Anschlagsopfern

merkzettel

Künftiger US-Präsident Trumps neuer Angriff auf die Geheimdienste

BildDonald Trump
Archiv: Donald Trump, Aufnahme vom 28.12.2016

Donald Trump beäugt die Arbeit der amerikanischen Geheimdienste kritisch.

(Quelle: dpa)

Video"Trump muss sich entscheiden"
Schaltgespräch Sylke Tempel

Sylke Tempel (Chefredakteurin „Internationale Politik“). Sie bezieht Stellung zu dem russisch-amerikanischen Diplomatenstreit und beleuchtet die Rolle der Außenpolitik des zukünftigen Präsidenten Trump.

(30.12.2016)

VideoÖl: Obama bremst Trump
Obama und Trudeau reichen sich die Hand. Beide sitzen in einem Sessel auf einem Podest. Im Hintergrund sind die beiden Fahnen beider Länder zu sehen.

Der noch-Präsident der USA, Barack Obama, hat seinem Nachfolger Trump die Öl-Förderung in der Arktis so gut wie unmöglich gemacht. Zusammen mit dem Premiereminister Kanadas, Justin Trudeau, beschloss er ein Förderungs-Verbot für die Arktismeere.

(21.12.2016)

VideoTrump sagt danke
Trump sagt danke

In Pennsylvania setzt Donald Trump seine „Thank-you“- Tour fort und lässt sich von seinen Anhängern feiern. Der designierte US-Präsident besucht die Bundesstaaten, denen er seinen Wahlsieg verdankt.

(17.12.2016)

Donald Trump sät neue Zweifel an der Arbeit der amerikanischen Geheimdienste. Der künftige US-Präsident kritisierte ein angeblich hinausgezögertes Treffen mit ihm - und mutmaßte, die Geheimdienste hätten so womöglich "mehr Zeit, um Argumente zu konstruieren". 

Weniger als drei Wochen vor seiner Vereidigung sät der designierte US-Präsident Donald Trump neue Zweifel an der Arbeit der amerikanischen Geheimdienste. Über Twitter kündigte Trump für Freitag seine Teilnahme an einem Treffen mit Geheimdienstlern zur mutmaßlichen russischen Einflussnahme auf den Wahlkampf an. Zugleich kritisierte er, dass das Briefing später als vorgesehen stattfinde. Ein Geheimdienstler zeigte sich indes verwirrt und erklärte, es gebe keine Verzögerung.

Die CIA sieht Russland hinter Hackerangriffen auf demokratische Gruppen während der Präsidentschaftskampagne. Gegen Moskau erhob der US-Auslandsgeheimdienst den Vorwurf der versuchten Einflussnahme auf das Wahlgeschehen zugunsten Trumps. Der künftige Präsident wies die Einschätzungen indes zurück. Doch hat Amtsinhaber Barack Obama eine Untersuchung zu den Hackerangriffen angeordnet, die noch vor seinem Abschied abgeschlossen sein muss. Ein entsprechender Report muss auf Obamas Tisch landen, ehe er unter anderem an Trump geht.

Trump kündigt erste Pressekonferenz seit Wahlsieg an

Dieser legte indes am Mittwoch mit seiner Kritik an den Geheimdiensten nach. Zu einer angeblichen Vertagung des Briefings twitterte er: "Vielleicht gibt es so mehr Zeit, um Argumente zu konstruieren. Sehr merkwürdig!" Das Wort "Geheimdienst" versah Trump mit Anführungsstrichen.

Am Mittwoch richtete der gewählte Präsident sein Augenmerk auf die Übernahme der Regierungsgeschäfte. Für den 11. Januar kündigte er seine erste formale Pressekonferenz seit seinem Wahlsieg im November an. Damit lässt er länger als jeder andere gewählte Präsident in der jüngeren Geschichte auf sich warten. Ob Trump den Auftritt dazu nutzt, um zu erklären, wie er mit Blick auf sein Geschäftsimperium Interessenskonflikte im Amt vermeiden will, ist jedoch unklar. Zu diesem Thema hatte er für Dezember eine Pressekonferenz angekündigt, zu der es jedoch nie kam.

Trump stoppt Aushöhlung des Ethikgremiums im Kongress

Nach dem 20. Januar werden mit Trump, seinem Vizepräsidentschaftskandidaten Mike Pence und dem Vorsitzenden des US-Abgeordnetenhauses Paul Ryan Republikaner die drei höchsten politischen Ämter der USA innehaben. Doch trotz der Dominanz in den Spitzenpositionen und den Mehrheiten im Kongress gab es auch einen ersten Streit zwischen republikanischen Abgeordneten und Trump. Unter dem Druck Trumps ließen republikanische Abgeordnete Pläne für die Aushöhlung eines unabhängigen Ethikgremiums fallen.

Weitere Links zum Thema

Republikaner des Repräsentantenhauses sahen sich nicht nur von Demokraten unter Beschuss, sondern auch von ihrem künftigen Präsidenten. Dabei ging es um ihren Schritt vom Montag, das unabhängige Büro für Ethik im Kongress, das sogenannte Office of Congressional Ethics, zu neutralisieren und es unter die Kontrolle von Abgeordneten zu stellen. Trump äußerte seine Kritik am Zeitpunkt des Vorgehens auf Twitter. Müssten sie, bei all den Aufgaben, die vor dem Kongress lägen, wirklich die Schwächung der Ethik-Aufsicht zu ihrer Priorität machen?, wollte Trump wissen.

Das Office of Congressional Ethics wurde 2008 geschaffen, um Vorwürfe von Fehlverhalten durch Abgeordnete zu untersuchen. Die Fraktionsvorsitzende der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, kritisierte, Ethik sei das erste Opfer des neuen, von Republikanern dominierten Kongresses. Obamas Sprecher Josh Earnest sagte, das republikanische Verhalten sei "ziemlich entlarvend" gewesen.

04.01.2017, Quelle: afp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen