31.07.2016
  • 11:06Mindestens vier Tote bei Anschlag auf Polizei in Somalia

  • 10:24Mehrere Opfer bei Schießerei im texanischen Austin

  • 10:09Mehr als 1.000 türkische Soldaten entlassen

  • 09:42De Maiziere ruft Parteien angesichts des Terrors zu Einigkeit auf

  • 09:06Brasilien: Mutmaßlicher Bosnien-Kriegsverbrecher gefasst

  • 08:50Skydiver springt aus 7.600 Meter Höhe ohne Schirm und landet in einem Netz

  • 08:19Bericht: 400.000 kleine Waffenscheine registriert

  • 07:48Friedensgespräche im Jemen verlängert

  • 07:23Oppermann kritisiert CSU-Chef Seehofer

  • 06:51Messe zum Abschluss des Weltjugendtages

  • 06:13Trauerfeier für die Opfer des Münchner Amoklaufs

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:06Mindestens vier Tote bei Anschlag auf Polizei in Somalia

  • 10:24Mehrere Opfer bei Schießerei im texanischen Austin

  • 10:09Mehr als 1.000 türkische Soldaten entlassen

  • 09:42De Maiziere ruft Parteien angesichts des Terrors zu Einigkeit auf

  • 09:06Brasilien: Mutmaßlicher Bosnien-Kriegsverbrecher gefasst

  • 08:50Skydiver springt aus 7.600 Meter Höhe ohne Schirm und landet in einem Netz

  • 08:19Bericht: 400.000 kleine Waffenscheine registriert

  • 07:48Friedensgespräche im Jemen verlängert

  • 07:23Oppermann kritisiert CSU-Chef Seehofer

  • 06:51Messe zum Abschluss des Weltjugendtages

  • 06:13Trauerfeier für die Opfer des Münchner Amoklaufs

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 11:06Mindestens vier Tote bei Anschlag auf Polizei in Somalia

  • 10:09Mehr als 1.000 türkische Soldaten entlassen

  • 09:42De Maiziere ruft Parteien angesichts des Terrors zu Einigkeit auf

  • 09:06Brasilien: Mutmaßlicher Bosnien-Kriegsverbrecher gefasst

  • 08:19Bericht: 400.000 kleine Waffenscheine registriert

  • 07:48Friedensgespräche im Jemen verlängert

  • 07:23Oppermann kritisiert CSU-Chef Seehofer

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 10:24Mehrere Opfer bei Schießerei im texanischen Austin

  • 08:50Skydiver springt aus 7.600 Meter Höhe ohne Schirm und landet in einem Netz

  • 06:51Messe zum Abschluss des Weltjugendtages

  • 06:13Trauerfeier für die Opfer des Münchner Amoklaufs

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 10:437620-Meter-Sprung ohne Fallschirm

  • 09:53Kentikian verteidigt ihre WM-Titel

  • 09:50Ibrahimovic trifft bei Debüt

  • 09:21Green glänzt bei Bayern-Testsieg

  • 09:16Brasiliens Fußballer schlagen Japan

  • 09:10Montreal: Kerber verpasst Endspiel

  • 23:40Rätsel um Seeler-Foto gelöst

  • 23:27Heidemann: "Ein Kuddelmuddel"

  • 23:10Reus hofft auf den perfekten Tag

  • 21:58Wellinger gewinnt Sommer-Grand-Prix

  • 21:34Gladbachs Sommer fällt verletzt aus

  • 21:30DBB-Team unterliegt Ukraine

  • 21:25Medien: Zwei Neue für Schalke

  • 19:26Hockey-Frauen: 3:3 im Test

  • 19:19Strafe für Hülkenberg

  • 18:43Russische Schwimmer ziehen vor CAS

  • 18:19BVB-Däne Larsen für Rio nominiert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:46Molema gewinnt in San Sebastian

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

merkzettel

Wer wählt Donald Trump? United States of Trump

Bild#_MME_4_Der typische Trump-Wähler
Donald Trump in Tucson, Arizona am 19.03.2016

US-Wahlkampf: Donald Trump in Tucson, Arizona am 19.03.2016

(Quelle: ap)

VideoTrump - Freud und Leid der Republikaner
Ned Wiley

Donald Trump dominiert den Vorwahlkampf der Republikaner - sehr viele schämen sich seiner, sagt Ned Wiley, Vize der Republicans Overseas. Für andere wiederum zähle nur eines: Hauptsache Wahlsieg.

(09.03.2016)

VideoArizona: Trump und Clinton gewinnen
In den USA haben die Favoriten um die Präsidentschaftskandidatur ihre Führung ausgebaut. Donald Trump gewann die Vorwahlen in Arizona bei den Republikanern und Hillary Clinton bei den Demokraten.

In den USA haben die Favoriten um die Präsidentschaftskandidatur ihre Führung ausgebaut. Donald Trump gewann die Vorwahlen in Arizona bei den Republikanern und Hillary Clinton bei den Demokraten.

(23.03.2016)

VideoUS-Wahlen: TV-Debatte der Republikaner
Die jüngste TV-Debatte der Republikaner hat Überraschung gesorgt: Alle Bewerber versprachen, am Ende der Vorwahlen jeden Kandidaten der Partei zu unterstützen -auch wenn es Donald Trump sein sollte.

Die jüngste TV-Debatte der Republikaner hat für Überraschung gesorgt: Alle Bewerber versprachen, am Ende der Vorwahlen jeden Kandidaten der Partei zu unterstützen -auch wenn es Trump sein sollte.

(04.03.2016)

von Maya Dähne, New York

Der typische Trump-Wähler ist arm, weiß und wütend. Der Immobilien-Milliardär aus New York ist offensichtlich der Held der Abgehängten, zu kurz Gekommenen, Frustrierten. Aber auch immer mehr gebildete, wohlhabende Amerikaner bekennen sich offen zu Trump. 

Die Häuser sind groß und gepflegt. Eine Truppe Latinos kümmert sich um den manikürten Rasen vor der Tür. Vor der Doppelgarage parken europäische Luxuslimousinen und teure Geländewagen. Ein paar Kilometer nördlich von New York City, im wohlhabenden Westchester County, ist die Welt noch in Ordnung. Wer hier wohnt, hat es geschafft. Viele Banker, Anwälte und Geschäftsleute leben in der grünen Vorort-Idylle.

"Ich werde Donald Trump wählen", erklärt eine Anwohnerin, die ihren Namen nicht nennen mag. "Und ich bin hier nicht die einzige. Alle Nachbarn sind für ihn." Die Nachbarn, das sind Bau- und Immobilienunternehmer, Broker und Hedgefonds-Manager. Sie sind Juden und Katholiken, Amerikaner und Einwanderer. Sie lesen die New York Times und das Wall Street Journal. Keiner von ihnen ist ein typischer Trump Wähler - zumindest wenn man der Statistik glaubt.

Trumps Fans: Arm und ungebildet

Die New York Times hat Dutzende Daten ausgewertet, um herauszufinden, wer die Trump-Wähler denn nun sind. Wie sie denken, wo sie wohnen, was sie verdienen. Das Ergebnis bestätigt, was viele längst ahnten: Die Mehrheit der Anhänger von Donald Trump wohnt nicht in Vorortvillen, sondern in Sozialwohnungen und Wohnwagensiedlungen. Viele haben keinen Schulabschluss. Sie arbeiten entweder gar nicht oder in schlecht bezahlten Jobs in der Landwirtschaft, im Baugewerbe oder in der Fabrik. Sie leben in von Rassismus und Arbeitslosigkeit geprägten Gebieten, in Mississippi, Alabama und West Virginia.

Weitere Links zum Thema
"Ich liebe die Ungebildeten", verkündete Donald Trump nach seinem Sieg bei den Vorwahlen in Nevada im Februar. Kein Wunder: Es sind vor allem die Ungebildeten, Männer ohne College-Abschluss, bei denen er punktet. Sie fühlen sich als Verlierer - und hoffen auf Trump, den Gewinner, der das verkörpert, was für viele Amerikaner unerreichbar geworden ist: den amerikanischen Traum. Diese Wähler spricht Trump an - aber eben nicht nur diese.

Wunsch nach der harten Hand

Wolkenkratzer und Golfplätze tragen seinen Namen, er ist ein erfolgreicher Businessmann, er wird Amerika wieder groß machen - und sicher. Das glaubt auch die Hausbesitzerin aus dem wohlhabenden Westchester. "Was in Belgien und Frankreich passiert ist, kann hier doch jederzeit auch passieren. Trump hat Recht, wir müssen die Grenzen dicht machen und illegale Einwanderung stoppen."

Trump spricht ihr aus dem Herzen, als er kurz nach den Terror-Anschlägen in Brüssel erneut fordert, Muslimen die Einreise in die USA zu verbieten und Folter zur Erpressung von Geständnissen einzusetzen. "Endlich einer, der nicht nur redet, sondern handelt." Anders, wie viele glauben, als die Regierung in Washington.

Politiker als Schimpfwort

Politiker ist für sie ein Schimpfwort. Und auch damit steht sie nicht allein: Einer Gallup-Umfrage zufolge sind gerade einmal ein Drittel der Amerikaner mit der Arbeit ihrer Regierung zufrieden. Ganze acht Prozent der Befragten halten die Kongressabgeordneten in Washington für ehrlich und anständig.

Donald Trump inszeniert sich dagegen als Anti-Politiker. Er ist Geschäftsmann, der Deals macht und sich nicht über den Tisch ziehen lässt. "Keiner kennt das System so gut wie ich", lautet sein Credo. Genau das gefällt seinen Fans in den Wohnwagensiedlungen wie auch in den Vorortvillen.

Für die Vorwahlen in New York am 19. April haben sich jedenfalls so viele Wähler wie nie registriert. Experten sagen voraus, dass Trump in seinem Heimatstaat die Mehrheit der Delegiertenstimmen holen wird. Und auch die Hausfrau aus Westchester ist sich sicher. "Trump wird gewinnen und am Ende hoffentlich auch Präsident werden."

US-Wahl 2016: Kandidaten

Hillary Clinton (Demokraten)

Hillary Clinton

2008 unterlag sie Barack Obama in den innerparteilichen Vorwahlen. Der machte sie später zur Außenministerin. Diesmal gilt die Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton als große Favoritin bei den Demokraten - auch wenn ihr Kontrahent Bernie Sanders ihr mehr zu schaffen macht, als ihr lieb sein kann. Clinton hat als einzige Bewerberin überhaupt ein politisches Profil im Ausland. Sie steht für eine Fortsetzung der Außenpolitik Obamas, einen härteren Kurs gegen die Waffenlobby und soziale Erleichterungen für Familien.

Donald Trump (Republikaner)

Donald Trump

Er wirft mit reißerischen Parolen um sich und beherrscht damit nicht nur die Schlagzeilen, sondern auch die Umfragen. Ein politisches Amt bekleidete der Immobilienunternehmer noch nie, ist aber als Parteispender in Erscheinung getreten. Er unterstützte sowohl Republikaner als auch Demokraten. Im Jahr 2000 hatte er sich für die inzwischen unbedeutende Reform-Party schon einmal zur Wahl gestellt. Der in New York lebende Investor hat fünf Kinder aus drei Ehen. Er holzt vor allem gegen Migranten aus Mexiko und will eine Mauer zwischen beiden Ländern bauen.

27.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen