30.05.2016
  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

  • 08:16Spieth Turniersieger in Fort Worth

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

merkzettel

Wer wählt Donald Trump? United States of Trump

Bild#_MME_4_Der typische Trump-Wähler
Donald Trump in Tucson, Arizona am 19.03.2016

US-Wahlkampf: Donald Trump in Tucson, Arizona am 19.03.2016

(Quelle: ap)

VideoTrump - Freud und Leid der Republikaner
Ned Wiley

Donald Trump dominiert den Vorwahlkampf der Republikaner - sehr viele schämen sich seiner, sagt Ned Wiley, Vize der Republicans Overseas. Für andere wiederum zähle nur eines: Hauptsache Wahlsieg.

(09.03.2016)

VideoArizona: Trump und Clinton gewinnen
In den USA haben die Favoriten um die Präsidentschaftskandidatur ihre Führung ausgebaut. Donald Trump gewann die Vorwahlen in Arizona bei den Republikanern und Hillary Clinton bei den Demokraten.

In den USA haben die Favoriten um die Präsidentschaftskandidatur ihre Führung ausgebaut. Donald Trump gewann die Vorwahlen in Arizona bei den Republikanern und Hillary Clinton bei den Demokraten.

(23.03.2016)

VideoUS-Wahlen: TV-Debatte der Republikaner
Die jüngste TV-Debatte der Republikaner hat Überraschung gesorgt: Alle Bewerber versprachen, am Ende der Vorwahlen jeden Kandidaten der Partei zu unterstützen -auch wenn es Donald Trump sein sollte.

Die jüngste TV-Debatte der Republikaner hat für Überraschung gesorgt: Alle Bewerber versprachen, am Ende der Vorwahlen jeden Kandidaten der Partei zu unterstützen -auch wenn es Trump sein sollte.

(04.03.2016)

von Maya Dähne, New York

Der typische Trump-Wähler ist arm, weiß und wütend. Der Immobilien-Milliardär aus New York ist offensichtlich der Held der Abgehängten, zu kurz Gekommenen, Frustrierten. Aber auch immer mehr gebildete, wohlhabende Amerikaner bekennen sich offen zu Trump. 

Die Häuser sind groß und gepflegt. Eine Truppe Latinos kümmert sich um den manikürten Rasen vor der Tür. Vor der Doppelgarage parken europäische Luxuslimousinen und teure Geländewagen. Ein paar Kilometer nördlich von New York City, im wohlhabenden Westchester County, ist die Welt noch in Ordnung. Wer hier wohnt, hat es geschafft. Viele Banker, Anwälte und Geschäftsleute leben in der grünen Vorort-Idylle.

"Ich werde Donald Trump wählen", erklärt eine Anwohnerin, die ihren Namen nicht nennen mag. "Und ich bin hier nicht die einzige. Alle Nachbarn sind für ihn." Die Nachbarn, das sind Bau- und Immobilienunternehmer, Broker und Hedgefonds-Manager. Sie sind Juden und Katholiken, Amerikaner und Einwanderer. Sie lesen die New York Times und das Wall Street Journal. Keiner von ihnen ist ein typischer Trump Wähler - zumindest wenn man der Statistik glaubt.

Trumps Fans: Arm und ungebildet

Die New York Times hat Dutzende Daten ausgewertet, um herauszufinden, wer die Trump-Wähler denn nun sind. Wie sie denken, wo sie wohnen, was sie verdienen. Das Ergebnis bestätigt, was viele längst ahnten: Die Mehrheit der Anhänger von Donald Trump wohnt nicht in Vorortvillen, sondern in Sozialwohnungen und Wohnwagensiedlungen. Viele haben keinen Schulabschluss. Sie arbeiten entweder gar nicht oder in schlecht bezahlten Jobs in der Landwirtschaft, im Baugewerbe oder in der Fabrik. Sie leben in von Rassismus und Arbeitslosigkeit geprägten Gebieten, in Mississippi, Alabama und West Virginia.

Weitere Links zum Thema
"Ich liebe die Ungebildeten", verkündete Donald Trump nach seinem Sieg bei den Vorwahlen in Nevada im Februar. Kein Wunder: Es sind vor allem die Ungebildeten, Männer ohne College-Abschluss, bei denen er punktet. Sie fühlen sich als Verlierer - und hoffen auf Trump, den Gewinner, der das verkörpert, was für viele Amerikaner unerreichbar geworden ist: den amerikanischen Traum. Diese Wähler spricht Trump an - aber eben nicht nur diese.

Wunsch nach der harten Hand

Wolkenkratzer und Golfplätze tragen seinen Namen, er ist ein erfolgreicher Businessmann, er wird Amerika wieder groß machen - und sicher. Das glaubt auch die Hausbesitzerin aus dem wohlhabenden Westchester. "Was in Belgien und Frankreich passiert ist, kann hier doch jederzeit auch passieren. Trump hat Recht, wir müssen die Grenzen dicht machen und illegale Einwanderung stoppen."

Trump spricht ihr aus dem Herzen, als er kurz nach den Terror-Anschlägen in Brüssel erneut fordert, Muslimen die Einreise in die USA zu verbieten und Folter zur Erpressung von Geständnissen einzusetzen. "Endlich einer, der nicht nur redet, sondern handelt." Anders, wie viele glauben, als die Regierung in Washington.

Politiker als Schimpfwort

Politiker ist für sie ein Schimpfwort. Und auch damit steht sie nicht allein: Einer Gallup-Umfrage zufolge sind gerade einmal ein Drittel der Amerikaner mit der Arbeit ihrer Regierung zufrieden. Ganze acht Prozent der Befragten halten die Kongressabgeordneten in Washington für ehrlich und anständig.

Donald Trump inszeniert sich dagegen als Anti-Politiker. Er ist Geschäftsmann, der Deals macht und sich nicht über den Tisch ziehen lässt. "Keiner kennt das System so gut wie ich", lautet sein Credo. Genau das gefällt seinen Fans in den Wohnwagensiedlungen wie auch in den Vorortvillen.

Für die Vorwahlen in New York am 19. April haben sich jedenfalls so viele Wähler wie nie registriert. Experten sagen voraus, dass Trump in seinem Heimatstaat die Mehrheit der Delegiertenstimmen holen wird. Und auch die Hausfrau aus Westchester ist sich sicher. "Trump wird gewinnen und am Ende hoffentlich auch Präsident werden."

US-Wahl 2016: Wichtigste Kandidaten

Hillary Clinton (Demokraten)

Hillary Clinton

2008 unterlag sie Barack Obama in den innerparteilichen Vorwahlen. Der machte sie später zur Außenministerin. Diesmal gilt die Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton als große Favoritin bei den Demokraten - auch wenn ihr Kontrahent Bernie Sanders ihr mehr zu schaffen macht, als ihr lieb sein kann. Clinton hat als einzige Bewerberin überhaupt ein politisches Profil im Ausland. Sie steht für eine Fortsetzung der Außenpolitik Obamas, einen härteren Kurs gegen die Waffenlobby und soziale Erleichterungen für Familien.

Bernie Sanders (Demokraten)

Bernie Sanders

Der 74-Jährige ist der erfahrenste Parlamentarier im Rennen um das Präsidentenamt, 1990 wurde er erstmals ins Abgeordnetenhaus gewählt. Seit 2006 ist er Senator für den Staat Vermont. Sanders bezeichnet sich selbst als "demokratischer Sozialist" und wurde lange als krasser Außenseiter erachtet. Doch wenn er vor Tausenden Studenten spricht, bebt die Arena, Sanders verbreitet ungewöhnlich viel Energie. Er steht für eine liberalere Drogenpolitik, vor allem eine deutlich striktere Regulierung von Banken und Finanzmärkten.

Donald Trump (Republikaner)

Donald Trump

Er wirft mit reißerischen Parolen um sich und beherrscht damit nicht nur die Schlagzeilen, sondern auch die Umfragen. Ein politisches Amt bekleidete der Immobilienunternehmer noch nie, ist aber als Parteispender in Erscheinung getreten. Er unterstützte sowohl Republikaner als auch Demokraten. Im Jahr 2000 hatte er sich für die inzwischen unbedeutende Reform-Party schon einmal zur Wahl gestellt. Der in New York lebende Investor hat fünf Kinder aus drei Ehen. Er holzt vor allem gegen Migranten aus Mexiko und will eine Mauer zwischen beiden Ländern bauen.

John Kasich (Republikaner)

John Kasich

Der 63-Jährige ist ehemaliger Investmentbanker bei Lehman Brothers und Gouverneur von Ohio. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Politik und wird als Kandidat der politischen Elite gehandelt.

27.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen