24.05.2016
  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

Detonation in türkischer Hauptstadt Ankara: Terror "gegen die gesamte Nation"

VideoTerror-Anschlag in Ankara
In Flammen stehender Bus nach Anschlag in Ankara

In der türksichen Hauptstadt ist eine Autobombe nahe eines Militärkonvois explodiert, mindestens 28 Menschen kamen ums Leben. Bislang hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt.

(17.02.2017)

VideoAnkara: Anschlag auf Militärkonvoi
Feuerwehrmänner beginnen mit Löscharbeiten nach Explosion in Ankara.

Im Zentrum der türkischen Hauptstadt Ankara ist eine Autobombe nahe eines Militärkonvois explodiert. 5 Menschen kamen ums Leben, Krankenwagen seien vor Ort, berichtet Roland Strumpf.

(17.02.2016)

VideoKämpfe im Kurdengebiet
Kämpfer in Kurdistan

Ankaras Sicherheitskräfte gehen gegen separatistische Kurden vor. Unter den anhaltenden Kämpfen leiden besonders die Zivilisten.

(30.01.2016)

VideoTerror in der Türkei
Bewaffnete Polizei in der Türkei

Im Südosten der Türkei herrscht Bürgerkrieg. Ankara fährt Panzer auf und die Kurden setzen sich ähnlich brutal zur Wehr. Trägt die türkische Politik zu den aktuellen Ereignissen bei?

(12.01.2016)

Bei einem Bombenanschlag auf einen Konvoi mit Bussen der Armee in der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens 28 Menschen getötet worden. 61 Menschen seien bei der Detonation verletzt worden, sagte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache. 

Diesmal trifft der Terror die Türkei inmitten des Regierungsviertels Cankaya in der Hauptstadt Ankara. Ein Konvoi mit Bussen der Armee hält am Mittwochabend vor dem Hauptquartier der Luftwaffe an einer Ampel in der Nähe des Parlaments; die Fahrzeuge transportieren Angehörige der Streitkräfte. Mit militärischer Präzision dokumentiert die Armee den Zeitpunkt des Anschlags: 18.31 Uhr ist es, als neben den Bussen vermutlich eine Autobombe detoniert. Die Detonation ist so gewaltig, dass sie in anderen Stadtteilen deutlich zu hören ist. Über Ankara steigt schwarzer Rauch auf.

Noch keine Hinweise auf Täter

Mindestens 28 Menschen werden getötet, Dutzende weitere werden verletzt. Unklar ist, wie viele der Opfer Soldaten sind. Vermutlich handelt es sich aber um den schwersten Anschlag auf die türkischen Sicherheitskräfte, seit im Juli vergangenen Jahres eine Waffenruhe mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK kollabiert ist. Zunächst bekennt sich niemand zu der Bluttat von Ankara. Neben der PKK verüben auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und linksextreme Gruppen Anschläge in der Türkei.

Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus tritt am Abend vor die Fernsehkameras. "Dieser Angriff ist kein Angriff, der sich nur gegen unser Militärpersonal in den Bussen dort richtet", sagt er. "Dieser Angriff ist ein niederträchtiger, verachtenswerter, boshafter und heimtückischer Angriff, der sich gegen unsere teure Nation, gegen die gesamte Nation richtet." Kurtulmus sagt, die Regierung habe noch keine Hinweise darauf, wer für den Anschlag verantwortlich ist.

PKK ist unter Druck

Einiges deutet aber darauf hin, dass die PKK hinter der Tat stecken könnte. Seit Mitte Dezember geht die Armee mit einer Offensive gegen PKK-Kämpfer vor, die sich in mehreren Städten im Südosten des Landes verschanzt haben. Nach Militärangaben wurden seitdem mehr als 850 PKK-Kämpfer getötet, auch zahlreiche Zivilisten und Angehörige der Sicherheitskräfte kamen ums Leben. Erst in der Nacht zu Mittwoch weiteten die Sicherheitskräfte die Operationen noch einmal aus.

Die PKK ist unter Druck - und greift ihrerseits immer wieder die Sicherheitskräfte an. Auch der Zeitpunkt des Anschlags von Ankara hätte für die militanten Kurden Symbolkraft: Am Montag vor 17 Jahren nahmen türkische Sicherheitskräfte bei einer Operation in Kenya PKK-Chef Abdullah Öcalan gefangen, er ist seitdem auf der Gefängnisinsel Imrali inhaftiert. Und seit vergangenem April verweigert die Regierung jeden Kontakt zu Öcalan.

Strudel der Gewalt

Ende vergangenen Jahres drohten die aus der PKK hervorgegangenen "Kurdischen Freiheitsfalken" (TAK) nach einem Anschlag in Istanbul mit einer "neuen Kampf-Initiative" als Reaktion auf die Armeeoffensive "gegen das kurdische Volk". Die militante Gruppe warnte: "Jede Institution und Einrichtung des Staates ist ein Ziel für uns, und unser Aktionsbereich umfasst die gesamte Türkei."

Auch wenn die Urheberschaft des Anschlags von Ankara noch nicht geklärt ist: Klar ist, dass die Türkei seit dem Sommer vergangenen Jahres in einem Strudel der Gewalt versinkt. Auch Ankara wurde bereits zum Ziel: Beim schwersten Anschlag seit Gründung der Republik 1923 kamen im Oktober mehr als 100 Menschen ums Leben, die sich für eine pro-kurdische Friedensdemonstration versammelt hatten. Diese Tat wurde von den Behörden dem IS angelastet.

Brüssel-Treffen abgesagt

Und erst im vergangenen Monat riss ein Selbstmordattentäter in der historischen Altstadt von Istanbul elf deutsche Urlauber mit in den Tod. Auch für diesen Anschlag machte die Regierung die Terrormiliz verantwortlich, der sich allerdings zu keiner der ihm angelasteten Taten in der Türkei jemals bekannt hat. Und während in den Städten die Angst vor dem Terror wächst, herrschen im Südosten der Türkei - wo die Armee in Wohngebieten Kampfpanzer gegen die PKK einsetzt - bürgerkriegsähnliche Zustände.

Weitere Links zum Thema

Nicht nur wegen der eskalierenden Gewalt ist der Nato-Partner Türkei im internationalen Fokus - sondern auch wegen der Flüchtlingskrise. Der Anschlag von Ankara hat nun auch direkte Auswirkungen auf die immer verzweifeltere Suche nach Lösungen in dieser Krise, in der die Türkei als wichtigstes Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg in die EU eine Schlüsselrolle spielt. Eigentlich wollte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Brüssel deswegen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu beraten. Davutoglu sagte seine Reise am Mittwochabend aber ab - wegen der Bluttat von Ankara. Daraufhin wurde das Treffen von elf EU-Staaten mit der Türkei zur Flüchtlingskrise ganz abgesagt.

17.02.2016, Quelle: von Can Merey, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen